Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Alle für Einstein

MitmachgeschichteAllgemein / P12 / Gen
19.05.2016
28.12.2016
24
11.744
2
Alle Kapitel
57 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
17.06.2016 771
 
Martin

7:00; ehemalige WG Ich bin froh, dass auch mein Dad es erreicht hat das ich ein ziemlich großes Arbeitszimmer in der ehemaligen WG zu bekommen. So kann ich mich auch mal von meinem dummen Zimmermitbewohner zurück ziehen. Wir haben uns die ganze Zeit nur gezofft. Selbst als Dominik versucht hat zwischen uns zu vermitteln haben wir uns weiter beleidigt. Selbst heute Morgen haben wir uns gezofft. Zum Glück haben wir nicht zusammen gefrühstückt das hätte ich nicht ertragen. Ich habe auch ziemlich Glück, dass ich dünne Pullover mit habe und auch ne Jeans, die vom Stoff her auch gut zu tragen ist, weil es noch angenehm warm ist. Ich sitze grade in dem Zimmer und zeichne die Idee die ich für ein neues Spielzeug habe auf. Nur bis jetzt bin ich noch nicht ganz so zufrieden. Leider muss ich auch bald zur Schule. Nicht das ich nicht gerne gehe, nur bin ich einmal in einer Entwicklung oder Zeichnung für neue Sachen dann kann ich an kaum was anderes denken. Plötzlich klopft es an der Tür. »Martin wir müssen in die Schule! Herr Berger will gleich ne Ansprache halten.« Sagt Frau Rottbach ein wenig streng. Als ich das höre, stehe ich von dem Zeichentisch auf und mache die Tür auf. Ich gehe mit Frau Rottbach zur Schule.



Herr Berger07:15 Bühne Der Saal füllt sich seit 7 Uhr so langsam. Die Internatsbewohner kommen von ihrem Frühstück. Obwohl ich seit einigen Jahren schon die Ansprache halte, bin ich dennoch ziemlich nervös. Auch die Externen sind endlich angekommen. So gehe ich zu dem Pult was auf der Treppe steht. »Guten Morgen liebe Schüler und Schülerinnen ich begrüße euch ganz herzlich zum neuen Schuljahr. Dank dem Spender konnte die Schule weiter auf bleiben. Wir haben auch dieses Jahr dank des Spenders ein weites Stipendium, so dass wir dieses Jahr zwei zu vergeben haben.« Sage ich ziemlich lächelnd.Ich trinke auch kurz aus dem Glas, was auf dem Pult steht. Natürlich ist es Wasser. »Wir werden auch dieses Jahr wieder das mit den Paten fortführen. Die neuen ziehen dann bitte einen Zettel aus der Box nur behaltet es bitte erst mal für euch. Die Paten werden dann nach dem Schultag dann bekannt gegeben.« Ich merke, wie langsam meine Nervosität nach lässt. »Das Motto für dieses Jahr lautet „Alle für Einstein“. Ach ja und das Lehrerkollegium hat beschlossen dieses Jahr, ein ganzjähriges Event zu veranstalten. Wie ihr alle ja wisst, wurde unsere Schule dank des Kaufs von dem Gebäude gerettet. Wir müssen zu gar weniger Miete bezahlen, als wenn wir noch bei der Stadt wären. Ihr lieben Schüler und Schülerinnen müsst raus bekommen wer die Person ist, die auf diese Schule geht. Es wird entweder ein Mal im Monat oder wöchentlich ein Tipp geben. Heute gibt es den ersten Tipp. Es ist ein Schüler, der auf diese Schule geht.« Sage ich freudig. Ich weiß nicht warum ich mich freue nur bin mal sehr gespannt was für Vermutungen aufgestellt werden.»Nun wünsche ich euch viel Spaß bei dem ersten Schultag. Das Kollegium werdet ihr ja noch kennen lernen.« Sage ich lächelnd. So gehen alle in ihre Klassenzimmer, nur die Neuen ziehen einen Zettel aus der Box. Ich bin froh, dass alle Schüler so aufmerksam zugehört haben.

Vale

nach der Ansprache   Ich bin ziemlich genervt von der Rede Herrn Bergers. Ich verdrehe immer wieder die Augen. In dem großen Raum sehe ich mich immer wieder um. Ich muss sagen das ziemlich hübsche Mädchen auf die Schule gehen. Nur mir fällt besonders diese Frau aus der Straßenbahn auf. Ich frage mich immer noch, ob sie eine Betreuerin ist. Mit Martin habe ich mich auch wieder ziemlich gezofft. Ich muss sagen ich bin gerne gemein zu ihm. Mich wundert es nur wo hin er nach dem Frühstück verschwunden ist. Dominik hat auch versucht zwischen uns zu vermitteln auch gestern schon als er angekommen ist. Wir sind das einzige Zimmer, wo 3 Leute sind. Ich habe keine Lust auf den ersten Schultag ich hätte lieber Erfurt erkundet als in diese blöde Schule zu gehen. Nur es muss sein vor allem da ich den Job bei meinem Chef behalten will. Ich schließe mich den anderen Schülern an. Nur bevor ich in mein Klassenzimmer gehe, ziehe ich so nen blöden Zettel. Ich öffne ihn nicht mal es interessiert mich nicht so wenn ich als Paten habe. Hauptsache es ist eine von den Mädchen. Am liebsten wäre mir ja diese Frau. Sie geht mir einfach nicht aus dem Kopf vor allem da sie ziemlich hübsch ist. Ob sie sich wohl rum bekommen lässt? Das frage ich mich die ganze Zeit.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast