Die Eine.

von Sceeny
GeschichteAllgemein / P18 Slash
Thomas Sabo Ice Tigers
11.05.2016
21.05.2016
5
2705
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
In der Nacht war ich öfter aufgewacht und hatte diverse Heulkrämpfe bekommen, wobei Andy zweimal aufgestanden war, und mich getröstet hatte.
Als ich Vormittags um 10 aufwachte, schien Andy nicht mehr da zu sein. Verdutzt schaute ich auf mein iPhone, darunter waren 5 verpasste Anrufe von Maruis, meinem Bruder. 'Fuck dem hab ich ja nicht gesagt was sachte ist ', dachte ich mir. Ich rief ihn an um Bescheid zu geben das alles okay ist.
"Gott Schwesterchen erschreck mich nie wieder so. Ja dann treffen wir uns nach dem Training zu Hause ", sagte er, unter Stimmengewirr zu mir. Ich bildete mir ein, eine Stimme gehört zu haben, die mir bekannt vorkam.
Aber ich machte mir nicht weiter Gedanken drüber, am Telephon klangen Stimmen ja oft ganz anders.
Dann rappelte ich mich auf, und sah einen zettel von Andy auf dem Wohnzimmertisch liegen.
-Hey du, musste los in die Arbeit und wollte dich nicht wecken. Falls du was essen oder trinken magst, du findest alles in der Küche. Gruß Andy-
Und darunter stand noch eine Handynummer vermutlich seine. Ich schob dem Zettel in meine kleine Handtasche, zog mich um und machte mich auf den Weg nach Hause.
Bei ihm musste ich jedoch noch eine Halbe Stunde warten, bis er kam.
"Äh warum sitzt du vor der Tür und gehst nicht rein", fragte er irritiert. "Weil das ohne Schlüssel wahrscheinlich auf einen Einbruch rauslaufen würde", antwortete ich nur trocken. "Okay irgendwas stimmt nicht. Du erzählst mir jetzt drinnen bei ner heissen Schokolade was los ist ", forderte er mich auf.

POV Andy :
"Und du hast dieses Mädchen einfach bei dir pennen lassen"? Marco sah mich mit geweiteten Augen an. "Naja sie wäre fast über ne rote Ampel gerannt und hatte ihren Schlüssel vergessen. Hätte ich sie draußen vor der Tür erfrieren lassen sollen", antwortete ich etwas muffig, während ich den Kopf von Luna streichelte. Sie war meine 3 Monate alte Hündin, im Moment die einzige Frau in meinem Leben, und das sollte sich auch erst mal nicht ändern.
"Aber weisst du was mir komisch vorkommt", fuhr ich fort. Marco mein Mannschaftskamerad und zugleich mein bester Freund schüttelte den Kopf. "Das Mädchen kam mir etwas bekannt vor, ich meine sie schon mal irgendwo gesehen zu haben ". Nachdenklich rieb ich mein Kinn.
"Naja schon mal überlegt, dass sie vielleicht mal bei nem Spiel war oder so", rätselte er.
Ich schüttelte den Kopf. "Glaub ich kaum. Sonst könnte ich mich nicht an ihr Gesicht erinnern. Da seh ich ja tausend Gesichter. Ausserdem hätte sie mich dann auch erkannt, wenn ich ihr n Autogramm gegeben hätte. Hat sie aber nicht. Jedenfalls hab ich ihr heute Morgen n Zettel geschrieben und meine Nummer drauf, vielleicht meldet sie sich ja nochmal", sagte ich.
Marco schüttelte den Kopf. "Okay. Heisst dass das du sie wieder sehen willst", fragte er. "Ja ich denke schon. Aber ob sie das will ist die Frage ". Ich trank meinen letzten Schluck Kaffee und wir bezahlten die Rechnung.
"Hey ihr werdet euch sicher über den Weg laufen. Auch wenn sie sich nicht meldet. Da gibt's so n schönes Sprichwort das lautet: Man sieht sich immer zwei mal im Leben. Du machst das schon", grinste Marco.
Wir verabschiedeten uns und ich ging mit Luna nach Hause.
Review schreiben