Perfect

GeschichteAllgemein / P12
Emilio Sanchez Kim Wolf
07.05.2016
26.02.2017
6
5812
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
„Kim! Wach auf!! Wir sind viel zu spät dran!!", rief Emilio und versuchte Kim zu wecken. Doch Kim schlief einfach weiter. „Tanja macht dir ne Riesen Szene, wenn du schon wieder zu spät kommst...", sagte er dann. „Nur noch ein paar Minuten. Bitte!!", murmelte Kim. Doch er fing an sie zu kitzeln und sie merkte, dass sie keine Chance gegen ihn hatte und küsste ihren Ehemann. „Guten Morgen du hast ja Recht." „Ich weiß, ich hab doch immer Recht dafür hast du morgen frei und Sascha kümmert sich morgen ums bARNO. Wir haben also alle Zeit der Welt nur für uns." Emilio fing an sie leidenschaftlich zu küssen, doch sie stand auf und sagte grinsend: „Tut mir leid ich muss arbeiten gehen und du musst doch auch ins bARNO, also komm!" Emilio schmollte noch einen Moment, doch stand dann auch auf und machte sich fertig.

Bevor sie sich vor LCL trennten, sagte Emilio nur: „Ich freu mich auf heut Abend und diese Nacht. Ich hol dich ab ok?" „Ja klar, ich freu mich auch", sagte Kim und gab Emilio einen Kuss bevor sie zu LCL ging. Während des Tages dachte Kim immer wieder an Emilio und seinen Kuss und was für ein Glück sie hatte so einen tollen Ehemann zu haben, der sie trotz ihr manchmal aufkommenden Eifersucht und einiger Krisen die sie durchgemacht hatten liebte und immer noch zu ihr stand. Hoffentlich blieben sie für immer zusammen, dass hätte ja bei ihrer Hochzeit niemand gedacht. Damals warteten förmlich alle darauf, dass sie sich scheiden ließen und Emilio zurück nach Venezuela gemusst hätte. Aber nach fast drei Jahren waren sie genauso glücklich wie am Anfang und würden das hoffentlich auch bleiben.

Am Abend holte Emilio Kim bei LCL ab. Sie war auf 180. „Boah, Tanja hat sie doch nicht mehr alle! Sie will, dass ich ihr alle Trends für die nächste Saison bis nächste Woche präsentiere. Das schaff ich nie." „Jetzt beruhig dich doch erstmal Süße. Morgen hast du erstmal frei und vielleicht lässt Tanja danach mit sich reden und gibt dir noch etwas mehr Zeit", versucht Emilio Kim zu ermutigen. „Das macht die doch nie", sagt Kim verzweifelt. „Hast du sie überhaupt schon gefragt?", fragt er, „Nein. Hab ich nicht", sagt Kim. „Na siehst du. Vielleicht ist sie heute einfach nur besonders schlecht drauf", meint Emilio, „Jetzt lass uns erstmal nach Hause gehen und uns unseren freien Tag morgen genießen und dann sehen wir weiter, ok?" Kim nickte nur und die Anspannung fiel beim Gedanken an den bevorstehenden Tag und die Nacht nur mit Emilio allein sofort von ihr ab und sie konnte sich endlich ein wenig entspannen.

Zu Hause verbrachten sie eine wunderschöne Nacht zusammen. Am nächsten Morgen wachten sie auf und mussten nicht direkt aufstehen und unterhielten sich noch eine Weile über den bevorstehenden Tag und was sie unternehmen sollten. Kim schlug vor erst einmal gemütlich zu frühstücken und dann vielleicht einen Ausflug zum Rhein zu machen. Emilio meinte darauf nur grinsend: „Du willst heute raus aus dem Bett?! Ich dachte eigentlich, dass wir uns hier einen schönen Tag machen würden." „Das ist natürlich auch keine schlechte Idee, aber dann gehen wir heute Abend ins Kino", schlug Kim vor. „Ok, aber jetzt komm her und küss mich.", erwiderte er daraufhin.

Als sie am Abend aus dem Kino kamen, sagte Kim nur „Danke, dass es dich gibt. Ich liebe dich so sehr." „Ich dich doch auch", sagt Emilio und küsst Kim zärtlich.

Eine Woche später unterhielten sie sich über ihren anstehenden Hochzeitstag und was sie an diesem, doch irgendwie besonderen Tag, machen sollten. Kim meinte „Lass uns doch noch mal so richtig feiern gehen, das haben wir doch ewig schon nicht mehr gemacht." „Super Idee. Aber ich wollte auch noch Timo und Leonie (Freunde der Beiden die nach Paris gezogen sind) fragen, ob sie nicht noch mal nach Deutschland kommen wollen um hier mal richtig mit und Party zu machen", sagte Emilio daraufhin. „Das wär echt super, wenn sie unseren Hochzeitstag mit uns feiern würden", meinte Kim, „Und endlich noch mal eine Mädelsabend mit Leonie wär auch mega klasse."

Den Abend vor dem Hochzeitstag verbrachten Kim und Leonie zusammen. Kim meinte: „Endlich seid ihr mal wieder in Düsseldorf und wir können mal wieder richtig quatschen und einen Mädelsabend verbringen, das hat mir total gefehlt." „Ja, mir auch", antwortet Leonie und sagte: „Jetzt erzähl doch mal wie läufts bei euch so?" „Bei uns läuft es so super wie noch nie. Ich bin einfach so unendlich glücklich, dass ich Emilio habe und hoffe auch, dass das für immer hält. Es fühlt sich einfach alles so gut an. Klar, es ist nicht immer alles super und wir haben auch schon mal unsere Probleme, aber das macht alles nur noch besser finde ich. Und wie ist es bei Timo und dir?", erzählte Kim. „Das klingt ja echt super, aber ihr gehört ja auch einfach zusammen. Bei uns ist auch ganz gut. Timo ist jetzt fast mit seiner Pilotenausbildung fertig und ich singe oft in Clubs. Und sonst bin ich auch echt glücklich in Paris. Aber vor allem, dass ich mit Timo zusammen sein kann und da fast niemand weiß, dass wir verwandt sind und wir so ein Problem weniger haben. Und so bin ich mit Timo auch echt glücklich, ich hoffe ja schon ewig drauf, dass er mir einen Antrag macht", erzählte Leonie aufgeregt. „Das wär ja total schön, vor allem in Paris. Da würden Emilio und ich auf jeden Fall hinkommen, damit wir wenigstens bei eurer Hochzeit dabei wären", sagte Kim, worauf Leonie antwortete: „Stimmt, das wär super und Paris ist auch ein bisschen einfacher zu erreichen als Caracas." So verbrachten Leonie und Kim einen Abend mit viel Spaß, Filmen und Popcorn zusammen.

Währenddessen saßen Timo und Emilio im NoLimits zusammen und unterhielten sich bis Timo sagte, dass er Leo einen Heiratsantrag machen wolle, nachdem sie schon so viel zusammen durchgestanden hatten „aber ich weiß einfach nicht, ob Leo überhaupt will", gab er zu denken. Doch Emilio sagte nur: „Wieso sollte sie nicht wollen ihr liebt euch und du bist doch ein super Typ, sie wäre dumm, wenn sie ‚Nein' sagen würde. Ich kenne keinen besseren Typen als dich, mal abgesehen von mir natürlich..." „Ja ne is klar...na wenn du das sagst dann wird das natürlich stimmen", erwiderte Timo grinsend. „Natürlich stimmt das. Ich hab ja auch immer Recht", sagte Emilio mit einen Grinsen im Gesicht, „aber glaub mir wenn du Leo einen Antrag machst, sagt sie bestimmt ‚Ja'"