eisige Emotion

von Glaswelt
KurzgeschichteAllgemein / P12
06.05.2016
06.05.2016
1
425
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Freya fuhr aus dem Schlaf. Sie spürte ein Gefühl welches sie lange nicht mehr hatte.Eines das sie verbannt hatte. Was war bloß mit ihr gewesen? Welcher Traum hatte sie so fühlen lassen? Langsam begann sie sich zu erinnern. Da war sie gewesen, mit einem Baby im Arm, sie war glücklich gewesen und plötzlich überkam sie eine Welle dieses Gefühles: der Liebe. Einen Moment spielte Freya mit dem Gedanken sich an der Emotion festzuklammern. Sie krümmte sich und tauschte die Liebe gegen die übliche Kälte ein indem sie gigantische Eispfeile auf die Wand abschoss.Sofort traten zwei ihrer Huntsmen ein und sahen sich um. Der eine fragte vorsichtig: „Majestät?“  Ihm war wohl bewusst, dass ein Wort zur gereizten Ice Queen sein letztes sein konnte. Freya dachte einen Moment nach wie sie die Liebe in ihrem Schloss auslöschen konnte. Sie brauchte Grausamkeit um ihr schlechtes Gewissen zu stillen und die Liebe zu vergessen. „Alles in Ordnung aber bringt mir die Gefangene.“ bestimmte sie. „Natürlich.“ sagte einer der Huntsmen und die beiden verneigten sich. Sie entfernten sich in Richtung Gefängnis. Freya wusste alles über diese Gefangene. Sie war einmal die beste Huntsman gewesen. Aber dann hatte sie sich verliebt und somit gegen Freyas strengste Regel verstoßen. Eine magere junge Frau mit roten Haaren wurde hereingestoßen und neben ihr traten die Huntsmen von vorher ein. Freya säuselte: „Hallo Sarah. Kommst du heute zur Einsicht?“ Sarah schwieg. Sie zitterte als wollte sie unter dem Gewicht welches ihr Leben ihr aufgelegt hatte zusammenbrechen. „Sag, dass Liebe nicht real ist.“ befahl die Queen. „Liebe ist...“ weiter kam sie nicht. Vom Weinen geschüttelt sank sie zu Boden und zog sich zusammen. „Sag es“ schrie Freya und schoss einen Eispfeil auf Sarahs Arm wo sofort kaltes Blut aus der Wunde trat. Die Rothaarige schwieg. „Eric hat dich verlassen. Und dies ist der größte Beweis, dass Liebe eine Lüge ist.“ Sarah keuchte. Die Worte der Queen waren schlimmer als jede Folter. „Aber Sarah du hast ja mich. Wenn du jetzt sagst, dass Liebe nicht existiert darfst du wieder in meinem Auftrag arbeiten.“ Die Ice Queen hob die Hände und fror das zerrissene Kleid von Sarah ein. „Kälte ist wahr, und du als meine beste Huntsman solltest es wissen. In meinem Dienst bist du gut.“ versprach Freya. Sarahs Gesichtsausdruck wurde kalt und emotionslos. Mit klarer kalter Stimme sagte sie: „Liebe ist eine Lüge.“ Noch mehr Kälte breitete sich im Schloss aus. Sarah durfte zurück in ihr altes Quartier. „Ich habe gewonnen“ stellte Freya triumphierend fest. „wie immer“ stimmte ein Huntsman zu. In dem Moment hörte man einen Schrei aus Sarahs Zimmer. Freya lächelte: „Liebe ist eine Lüge!“