Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

dimension-Der Schattenkrieg

MitmachgeschichteAbenteuer, Fantasy / P12
Fox McCloud Mario OC (Own Character) Pit
06.05.2016
06.06.2017
29
66.527
 
Alle Kapitel
19 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
02.07.2016 787
 



Schon zum zwanzigsten Mal sah sie auf ihre Armbanduhr. 18:50 Uhr (10:50 Uhr). Sie umklammerte den Kragen ihrer schwarzen Jacke. Sie war müde. Bei ihr auf Hoy war es gerade 9:50 Uhr am frühen Morgen. Deshalb irritierte sie auch der düstere Nachthimmel, den sie von den Zuschauertribünen der Fortuna-Arena betrachten konnte.                                                                    
Es war einfach gewesen, sich in die Arena zu schleichen. Viele andere Gestalten und  Beta Tester hatten sich durch einen geheimen Seiteneingang  Zutritt verschafft, sodass sie einfach mit der Menge das Stadion betreten hatte.
Sie rückte ein bisschen in dem weichen Stoffsitz, um die Kälte, die sie durchfuhr, zu mindern. Auch sie war eine Beta Testerin. Und zwar eine, die nach Siegen strebte. Niemand hatte sie bis jetzt besiegen können! Mit der behandschuhten Hand fuhr sie über ihren aus Ebenholz gefertigten Bogen. An der oberen und unteren Seite der Waffe hatte sie zwei Metalplatten befestigt, die ihr ihm Nahkampf beispielsweise gegen Schwertkämpfer helfen sollten. Sie war stolz auf diesen Bogen, den sie auch ihr Meisterwerk nannte. Sie hatte ihn selbst in mühevoller Arbeit und Hingabe gefertigt und die Materialien sorgfältig ausgesucht.                                                                                
Plötzlich sauste eine weiße Taube knapp an ihrem Gesicht vorbei und sie spürte für den Bruchteil einer Sekunde die weichen Federn jenes Geschöpfes über ihre Nasenspitze streichen. Verwundert erhob sie sich, wobei ihr einige Strähnen ihrer dunkelblauen Haare ins blasse Gesicht fielen. Sie sah, wie die Taube im Flug einen Looping vollführte, bevor sie elegant mehrere Runden durch die Fortuna-Arena flog.                                                                                                    
„Was zum…“, von den Kunststücken, die das weiße Vögelchen ausführte, fasziniert lehnte sie sich gegen die Metallabsperrung. Das kalte Gerüst betäubte die von ihrer Jacke nicht bedeckten Flächen ihrer Arme, doch das störte sie nicht. Der erhabenen Taube mit ihrem Blick folgend, hörte sie plötzlich ein seltsames Pfeifen, welches trotz seiner tiefe, sanft und laut klang. Ein ungewöhnlicher Ton, auf den der weiße Vogel zu reagieren schien. In immer kleiner werdenden Kreisen segelte die Taube tiefer, bis das Tier wie ein Adler auf dem Handgelenk eines in der Mitte der Arena stehenden Mannes landete. Behutsam schmiegte der junge Mann, den sie aus der Entfernung in ungefähr ihrem Alter schätzte, die kleine Taube an sich und strich ihr liebevoll über die weiß leuchtenden Federn. Sie beugte sich etwas weiter über das Geländer, um die Person in der Ferne besser betrachten zu können. Fast wäre sie heruntergestürzt, als sie den jungen Mann erkannte, der erneut die Taube einige Runden durch die Arena fliegen ließ. Es bestand kein Zweifel!                                                                                              
Auch wenn sie bereits gehört hatte, dass Meta Knight und Prinz Marth heute gegeneinander in der Fortuna-Arena kämpften-und deshalb hatte sie sich auch hier eingeschlichen- hatte sie trotzdem nicht glauben können, dass der Kampf wirklich stattfinden würde.                                                              
Sie hatte jeden Teil der Fire Emblem-Reihe gespielt, darunter auch die Alten von 1990, die sie auf ihrem PC geladen hatte. Deshalb war ihr auch jeder der in den Spielen vorkommenden Lords bestens bekannt.                
Begeistert sah sie nun hinunter, wobei sie verträumt mit ihren dunkelblauen Haaren spielte. Gerne würde sie den Prinzen zu einem Kampf herausfordern und sie stellte sich vor, wie sie ihn mit ihren geschickten Kampfkünsten besiegte. Sie kuschelte sich wieder in einen der roten Stoffsitze. In Gedanken versunken kramte sie aus ihrer Jackentasche einen kleinen Lederbeutel, welchem sie ein blaues Kaugummi entnahm. Während sie den frischen Blaubeergeschmack auf ihrer Zunge bereits zu schmecken begann sah sie müde der erneut verschiedene Tricks vollführenden Taube zu.    


Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast