Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Das Leben als Experiment

von Cherilyn
GeschichteAbenteuer, Freundschaft / P12
OC (Own Character)
02.05.2016
25.04.2019
79
136.589
15
Alle Kapitel
136 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
25.06.2018 1.008
 
Still und dunkel. Genauso wie in vielen Teilen der Welt gerade. Auf der anderen Seite, einmal durch den Erdkern hindurch und auf der anderen Seite wieder heraus, war es zwar grade hell, aber ist ja egal. Nachts liefen erstaunlich wenige Wachen durch die langen Flure, mit ihren schweren Schuhen und lauten Schritten. Man glaubt es vielleicht nicht, aber selbst durch Metalltüren kann man Schritte hören. Es war zwar nicht gerade intelligent die Wachen nachts zu reduzieren, immerhin ist nachts eine ziemlich beliebte Zeit war Aus- und Einbrüche anging, aber wahrscheinlich wäre es auch ziemlich nervig, wenn es nicht so wäre. Ich würde wahrscheinlich kein Auge zu tun, da ich immer schon von den kleinen Wachmann-kolonnen aufwachte, die dreimal zwischen elf und sechs vor meinem Raum vorbeigingen. Gerade war so eine Gruppe, wahrscheinlich um die fünf Leute, vor meiner Tür entlangspaziert, ihre Schritte verklingen langsam, je weiter sie sich entfernten. Mit offenen Augen lag ich in meinem Bett, den Blick zur Tür gerichtet, bevor er zur Vase schweifte, in der nun wieder die Rose stand und auch einige andere Dinge, die einfache Eindringlinge allerdings nicht dort vermuten würden. Die Rose hatte mir Thomas einen Tag zuvor gegeben, nachdem Nico sie in einem Wutanfall in den Schacht geworfen hatte, während dieser sich gerade verschloss und nach wieder zurückfuhr. Thomas hatte das Beladen überwacht, die Rose entdeckt und sie mir bei meinem nächsten Besuch übergeben. Ich war mir ziemlich sicher, dass er das nicht hätte tuen sollen, wenn es nach ANGST ging, aber es war wirklich süß von ihm gewesen. Ich hatte die Rose nach meiner Rückkehr zurück in die Vase gestellt und mich dann schlafen gelegt.
Nun stand ich auf und ging auf sie zu, nach dem Lärm der Männer draußen brauchte ich ohnehin immer Ewigkeiten, bis ich wieder schlafen konnte. Ich nahm die Rose heraus und sah sie mir an. Sie erfüllte mich irgendwie mit einem Gefühl der Vertrautheit, als ob ich die Rose unterbewusst mit etwas oder jemandem in Verbindung brachte, der oder das mich an zuhause erinnerte. Ich lächelte als ich über die zarten Blüten strich, bis ich etwas Anderes als Blüten spürte. Verblüfft hielt ich inne und strich dann die inneren Blüten auseinander, um dann auf einen weißen Fetzen Papier zu blicken. Meine Finger begannen leicht zu zittern vor Aufregung, als ich eine der kleinen Ecken mit meinen Fingernägeln packte und vorsichtig herauszog. Schnell faltete ich das Blatt auseinander und ließ dabei die Rose fallen, doch das interessierte mich gerade nicht. Das Papier war genauso wie das Erste. Es war in Etwa einen Quadratzentimeter groß, auseinandergefaltet allerdings die Größe einer Din A5 Seite. Die Handschrift war verschnörkelt und wieder waren es nur wenige Zeilen, wie das erste Mal.

K und S sind gefährlich.
Dein Weg raus wird ihre Rettung sein.
Der Feind des B ist deine Allianz.
Früher Morgen ist die Beste Zeit.
Es ist Dienstag.
Ein Freund


Doch das dumme war, das es diesmal sogar noch verwirrender war als beim ersten Mal. Von K und S hatte ich ja bereits gehört, auch wenn ich noch immer noch nicht wusste, um wen es ging. Dein Weg raus wird ihre Rettung sein… Welcher Weg raus? Wessen Rettung? Feind des B? Wer zur Hölle ist B und warum sollte diese Person meine Allianz sein? Früher Morgen ist die Beste Zeit für was? Ich knüllte den Zettel zusammen und warf ihn gegen die Wand. Wie sollte mir diese Nachricht helfen? Dieser Freund sollte sich gefälligst etwas klarer ausdrücken! Früher Morgen… War die Rede von meinem Ausbruch? Sollte ich verschwinden und dass am besten am frühen Morgen? Mir war bereits aufgefallen, dass zwischen drei und sechs keine Wachen mehr vorbeikamen, aber bedeutete das vielleicht, dass sie eine Pause hatten und zu dieser Zeit niemand auf den Fluren herumlief?
Ich sammelte den Zettel wieder auf, stellte auf dem Weg zu meinem Bett die Rose wieder zurück in die Vase und überflog erneut die Zeilen. Ich starrte auf die verschnörkelten Worte und es half tatsächlich. Egal was mein Freund mir sagen wollte, ich würde hier herausmüssen. Irgendwie. Und das wohl am besten am frühen Morgen. Zwischen drei und sechs. Der Feind des B… Irgendwer der kein B in seinem Namen hatte? Da kamen leider deutlich zu viele in Frage. Mein Weg raus… Mein Weg raus aus der Brandwüste? Das wäre dann ANGST, oder der Abschluss meiner Mission, oder, was ich nicht hoffte, der Tod eines Freundes. Raus aus meiner Heimatstadt? Das wäre erneut ANGST, oder eine Spritze, oder eine Krankheit. Musste ich etwa eine Krankheit vortäuschen oder mich tatsächlich mit irgendetwas infizieren um hier herauszukommen? Vielleicht war aber auch mein Weg aus dem Labyrinth gemeint… Und schon wieder ANGST. Zumindest wurde mir gesagt, dass es einen ganz besonderen neuen Griewer gab, irgendetwas mit Spielzeug. Was, wenn der Griewer, der mich von der Lichtung gezerrt hatte, eigentlich wie ein Spielzeug funktionierte? Wie ein ferngesteuertes Auto? Und somit hatte die Nachricht mir tatsächlich geholfen. Wenn sie mir auch keine genauen Anweisungen gegeben hatte, immerhin hatte ich jetzt eine Idee. Nun musste ich diesen Plan nur noch ausbauen und in die Tat umsetzen. Und mein erster Schritt war es einen Weg aus diesem Drecksloch von Zimmer zu finden, ohne eine Massenpanik auszulösen. „Na dann an die Arbeit!“
_________________________________________________________________________________________________
Ich weiß, das Kapitel ist kurz, aber ziemlich wichtig :) Na, weiß jemand einige Antworten. Ich weiß, einige Interpretationen habe ich jetzt schon vorweg genommen und ich bin ziemlich sicher, dass die Ideen zu dem Weg heraus am besten gewesen wären, aber na ja. Ihr könnt ja immer noch überlegen, wer K und S sind, wessen Rettung ihr Weg nach draußen ist und wer der Feind des B ist :D Also, ich bin gespannt auf eure Idee, wobei ich diesmal sogar einen Plan habe, was es bedeuten soll ^^
Ach ja und letzte Woche kam nicht, weil ich zum einen keine Zeit hatte und zum anderen um ehrlich zu sein, keine Lust hatte zu schreiben ^^' Sorry. Aber vielleicht kommt am Ende der Woche noch ein Kapitel, muss ich mal schauen. Also, bis zum nächsten mal :D
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast