Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Das Leben als Experiment

von Cherilyn
GeschichteAbenteuer, Freundschaft / P12 / Gen
OC (Own Character)
02.05.2016
25.04.2019
79
136.589
15
Alle Kapitel
136 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
14.05.2016 1.113
 
Ich starrte sie einfach nur an. Die Frau war relativ groß, schien um die dreißig zu sein, hatte aber bereits einige graue Strähnen in ihren schwarzen Haaren. Ihre grünen Augen sahen mich interessiert aber auch ein wenig misstrauisch an. Wieso wollte sie meinen Namen wissen, während ihre Freunde mich umbringen wollten? „Hallo? Kannst du mich hören?“ Ich nickte perplex und versuchte immer noch eine Logik in diese ganze Sache zu bringen. „Kannst du sprechen?“ Fragte sie dann und sieht mich fragend an. Ich überlege ohne mich zu rühren. Sollte ich vielleicht vortäuschen nicht reden zu können? Aber wenn ich es dann ausversehen doch machte, wäre ich verloren. Aber warum sollte ich ihnen irgendetwas über mich erzählen? Es ging sie eigentlich nichts an. Also würde ich schweigen. Ich schüttelte den Kopf. Die Frau sah mich etwas verwirrt an, es schien nur eine rhetorische Frage gewesen zu sein und sah mich dann mitfühlend an. „Das tut mir leid. Wie alt bist du?“ Fragte sie dann etwas sanfter und irgendwie kam ich mir schuldig vor, weil ich sie angelogen hatte und sie jetzt so freundlich zu mir war. Ich zeigte ihr einmal zehn und dann zwei Finger. „Zwölf?“ Fragte sie entsetzt und ich nickte. „Wie kann man nur so grausam sein und eine zwölfjährige allein in die Brandwüste schicken?“ Regte sie sich auf. Moment mal, Brandwüste? Hatte ich nicht schon einmal davon gehört? Ich legte meinen Kopf leicht schief und sah sie dann verwirrt an. Vielleicht würde sie es mir erklären. Ein Lächeln erschien auf ihrem Gesicht und erst jetzt bemerkte ich, dass sie ihre Waffe hatte sinken lassen, da es nun auch die anderen Leute taten. Die drei Männer, waren allesamt ziemlich muskulös. Der erste der gesprochen hatte, hatte rötliche Haare, der Junge der nur etwas älter als ich war, braune und der dritte in der Runde, der noch nichts gesagt hatte blonde. Die andere Frau hatte kurze braune Haare und sah ihre Freunde warnend an, welche mich immer noch wütend anstarrten. Die Frau kam auf mich zu und setzte sich ungefähr einen Meter von mir entfernt auf den Boden. „Du fragst dich, was ich mit Brandwüste meine, richtig?“ Fragte sie verständnisvoll und ich nickte heftig. Sie schien sich mit Stummen Leuten auszukennen. „Wir nennen das hier Brandwüste. Hier werden alle hergebracht, die sich mit dem Brand angesteckt haben, also diejenigen, die aus kleinen Städten oder Dörfern kommen. Alle Leute die du hier antriffst haben den Brand. Die die ganz hinüber sind, also die, die wahrscheinlich bald sterben, nennen sich Cranks, also haben wir angefangen, uns auch so zu nennen. Unabhängig vom Stadium. Irgendwie hört sich infizierte so negativ an.“ Sie zwinkert mir zu und ich muss lächeln. Dann erhob sie sich wieder und sagte ihren Freunden etwas, doch ich war abgelenkt. Und zwar von einigen Gestallten die sich auf dem nächsten Hausdach tummelten. Sie sahen direkt zu uns hinunter und schienen uns zu beobachten. „Achte nicht auf die. Die kommen nicht hier her.“ Ertönte erneut die Stimme der Frau und ich wand mich wieder ihr zu. „Wie lange bist du schon hier?“ Fragte sie mich ohne Umschweife und ich überlegte wie ich es darstellen könnte, dass ich erst seit dem Morgen da war. Mir kam es jedoch viel länger vor, was an der Hetzjagd der Cranks liegen könnte. Aber eigentlich war ich ja auch ein Crank, was ich ein wenig beunruhigend fand. Ich schloss beide Hände zu einer Faust und hielt ihr diese entgegen. „Seit heute?“ Riet sie ins blaue und ich nickte, sie war wirklich gut. „Dann war das aber ein turbulenter erster Tag. Ich bin in meiner ersten Woche niemandem begegnet und dann erst meinen Freunden dort drüben. Hast du schon etwas gefunden, wo du schläfst?“ Fragte sie dann und wieder nickte ich. „Weißt du denn auch, wie du wieder dorthin kommst?“ Ich musste mal wieder kurz überlegen, aber irgendwie hatte ich das Gefühl, den Weg zu kennen. Also nickte ich, mal wieder. Etwas überrascht sah sie mich an, lächelt denn aber. „Gut. Dann zeige ich dir einmal wie du wieder hier runter kommst. Wenn du Hilfe brauchen solltest, komm einfach wieder hier hin und… Mach dich irgendwie bemerkbar.“ Ich nickte erleichtert, gut zu wissen, dass es hier auch nette Leute gab. Die Frau bedeutete mir ihr zu folgen und zeigte mir, wie ich in einer anderen Nebenstraße wieder über Kisten hinunter klettern konnte. „Dann viel Glück!“ Rief sie mir noch zu, dann verschwand sie wieder. Etwas unsicher ging ich aus der Straße hinaus, erkannte sie jedoch sofort wieder als die, die ich entlang gerannt war, bevor ich in die Sackgasse gelaufen war. Ich ging die Straße in die Richtung in der mein Haus liegen müsste entlang und kam auch an der Sackgasse entlang. Eigentlich wollte ich nicht hinein sehen, doch irgendetwas trieb mich dazu, doch außer einigen Blutspuren war die Gasse leer. Keine Spur eines toten Cranks oder einer Verfolgungsjagd. Entweder hatten die zwei anderen die Leiche ihrer Freundin mit genommen oder… Ich versuchte mir nicht genau vorzustellen, was zwei verrückte mit einer Leiche machen könnten, vor allem wenn sie großen Hunger hatten. Schnell ging ich weiter und kam nach einer Gefühlten Ewigkeit an meinem Haus an. Die Tür war noch immer verschlossen, weshalb ich mir jetzt relativ sicher war, dass hier wirklich keiner wohnte. Zumindest jetzt nicht, es muss ja vorher schon einmal jemand hier gelebt haben, woher käme sonst die Matratze, der Rucksack und der Rest, aber was mit demjenigen passiert war, wollte ich mir jetzt nicht vorstellen. Ich war so erschöpft das ich in den rechten Raum ging, mich auf die Matratze fallen ließ, wobei ich mir den Kopf stieß, da die Matratze ziemlich dünn war und fast sofort einschlief.
______________________________________________________________________
Hallo Freunde der Nacht ^^
Joa, das war jetzt ein bisschen langweilig...
Aber hier noch etwas wichtiges:
Für alle die es noch nicht gesehen haben, ich habe eine Warnung in die Kurzbeschreibung hinzugefügt! Bald wird es etwas grausamer und für alle die so was nicht abkönnen, nun ja, die sollten das nicht lesen, ist ja irgendwie selbstverständlich. Ich schreibe es aber auch noch mal vorher, wenn es dann etwas böse wird. Für die, die  das nicht lesen möchten, aber trotzdem weiter lesen möchten, für die kann ich auch noch eine kurze Zusammenfassung vor das Kapitel danach schreiben, ihr müsst mir nur bescheid sagen, dann mache ich das gerne ^^
Ja, das wäre es dann mit der wichtigen Info. Ich hoffe euch hat das Kapitel gefallen, es hilf etwas gegen Langeweile (*hust* Maria *hust*;))
Dann möchte ich noch wegen der Rückmeldung danken, wie immer. Also danke an June(18) ;), Liara12 und Maria (fühlt euch ganz doll gedrückt ^^)
Also, bis zum nächsten mal *wink und Kekse hin stell*
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast