Federn im Garten

von Nairalin
DrabbleAllgemein / P12
Glorfindel
01.05.2016
01.05.2016
1
275
1
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Huhu,

mein Ersatzbeitrag für DeepSilence, die sich was zu Glorfindel gewünscht hatte. Hier möge er in seiner kurzweiligen Pracht erscheinen :D

[Qu.] Laurefindë = Glorfindel

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Laurefindë summte leicht, während er seinen Garten bearbeitete und die warmen Strahlen der Sonne genoss. Es war bald Zeit die anderen Aufgaben zu machen, die ihn täglich trafen. Ecthelion lachte bereits über ihn, was seine steingrauen Augen wie jedes Mal hell leuchten ließ. Doch auch wenn es ihm niemand zutraute oder vermuten würde, er war leidenschaftlicher Gärtner, liebte es autark zu sein und alles selbst anzubauen.

Was ihn daran erinnerte, dass er seine Hühner füttern musste, ebenso wie die Küken. Mit einem Lächeln holte er einen Eimer, wo er bereits am frühen Morgen alles fertig gemischt hatte. Summend ging er, die frische Frühlingsluft in der Nase, zum Gehege, wo bereits seine Hühner am Boden pickten und die Küken gelben Farbkleksen gleich durch das Gras huschten.

Die Jungtiere waren zu goldig, wie sie neugierig ihre kleine große Welt erkundeten und gierig nach dem Futter pickten, sobald er es streute. Amüsiert beobachtete er die Streitereien zwischen seinen Tieren, dass nur so die Federn zu fliegen schienen. Das goldgelbe Gefieder leuchtete zwischen den dunklen, braunen und weißen Federn der erwachsenen Tiere klar hervor.

Als er fertig war, sah er nur den Jungtieren zu. Ein Lächeln zierte sein Gesicht, während er den Spielen zusah, die Jugend bewunderte und das Vertrauen, welches nur Kindern zu eigen war, egal welcher Rasse sie entstammten.

Oh, er liebte den Frühling!