When God calls you to write a... Predigt...??? #BiggestFailEver2

GeschichteRomanze, Schmerz/Trost / P16
OC (Own Character) Raven (Gilbert Nightray) Sharon Rainsworth Xerxes Break
29.04.2016
25.10.2016
6
9741
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
When God calls you to write a... Predigt...?~
#BiggestFailEver2

WIIIIIIIIIIILKOMMÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄN!!! ZURÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜÜCK!!! WUHUHU! *Im Zimmer rumhüpf* Ähm ja.
Dann... wie beim letzten kein großes Vorwort...

Warnungen für dieses Kapitel:
Strange Toiletten
Knuddel-Lauras
Depri-Sharon die erste
Weed-Break
Opfer-Gil
Klapsen-Girl
Verstörte Mutter

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Kapitel 1
*Montag*
~Toilets are wonderful places... hah ja...~

Ich sitze im Auto, höre Musik und muss vor Aufregung fast kotzen.
Na gut, vielleicht kommt das auch von meiner Reiseübelkeit.
Ich bin im Moment eigentlich in der Klapse.
Also korrekt würde es Kinder- und Jugendpsychatrie heißen.
Aber ich nenne es Klapse.
Und eigentlich ist es da auch gar nicht so schlimm, nur die Oberärztin ist scheiße und wirklich helfen tut es nicht mehr.
Das heißt, mir geht es auch schon gut eigentlich und ich will abbrechen, aber ich traue mich nicht, das zu sagen.
Ich bin dumm.
Und ich bin da jetzt auch schon drei Monate.
Aber mal zurück zur Oberärztin. Sie ist scheiße.
Naja.
Die einzigen Freunde, die ich in dieser Zeit gesehen habe, waren Linda, Oz und Sharon.
Weil Break war bis vorgestern wegen seinem Krebs in Kur. Mann. Ich will nicht dass er stirbt.
Und Gil...
Ja. Er ist ein Opfer. So... irgendwie. Aber es ist halt scheiße für mich, dass er so ein Opfer ist.
Achso, ich war in der Klapse wegen Panikattacken.
So und jetzt werde ich mal ein bisschen geregelter, ist nämlich ein bisschen wirr. So in etwa wie mein Kopf.
Also, er war von Weihnachten bis Ende Januar im Krankenhaus, weil er sich beim Schlittenfahren mit Oz und Alice das Bein gebrochen hat. Ist halt... ziemlich dämlich. Na gut...
Er ist gegen einen Baum gefahren und dann hat er sich irgendwie halt das Bein gebrochen, ich blick da auch nicht so ganz durch. Und Ab Februar durfte ich dann nicht mehr – oh, ein großes Danke an unsere allerliebste Oberärztin – nach hause.
Die ist so verdammt bescheuert. Stellt bei so einem Typen am ersten Tag fest, dass er Depressionen hat und bei mir bis jetzt nicht, obwohl ich denke ich irgendeine Art davon habe.
Und als ich Ende Februar dann nach hause durfte, hatte er keine Zeit, weil er wegen dem Vorfall auf der Klassenfahrt in die Gersfelder Wohngruppe gekommen ist, kurz WG.
Hört sich vielleicht schön an, ist mit anderen Worten aber das Kinderheim.
Und ich konnte in dieser Zeit nicht mal irgendwie bei ihm sein.
Ich hab doch schon gesagt, es ist echt scheiße für mich, dass er so ein Opfer ist ey.
Und geschrieben haben wir auch nicht wirklich viel, nur mittwochs, samstags und sonntags, weil da halt Besuchstag war.
Aber halt auch nicht wirklich viel.
Und ich habe ihn verdammt drei Monate nicht gesehen.
Ich weiß halt auch nicht, ob er mich überhaupt noch liebt, weil ich tue das noch.
Gegen meine eigentlichen Ängste, zum Beispiel Verlustsangst oder Angst vor mir selbst – dagegen hat die Klapse nichts gebracht.
Na gut, vielleicht auch, weil ich ihnen nicht immer so alles erzählt habe. Hust hust röchel und so.
Und heute sehe ich ihn wieder.
Und zwar, weil ich mit auf Konfifahrt fahre. Da bereiten wir einen Gottesdienst für Sonntag vor.
Das ist sozusagen unsere Konfiprüfung, das hat unser Pfarrer so neu eingeführt.
Besser als irgendwas schreiben zu müssen.
Das Auto meiner Mutter fährt in die Kircheneinfahrt ein und ich erblicke Noah und Tim.
Grr, Noah.
Ich habe leichte Mordgelüste...
Grr...!
Und ganz vorne steht Laura – meine einzige Freundin die ich seit der ersten Klasse noch habe – mit Sharon und Break.
Und ich fang jetzt schon fast an zu heulen, wegen Break.
Weil ich ihn so lieb habe.
Und ihn so unglaublich vermisst habe.
Er grinst, als er mich sieht und beißt von seinem Lolli ab.
Oh, mein Gott, ich habe die drei so vermisst.
Ich lächle so extrem breit, dass es schon nicht mehr normal ist.
Es ist schon schade, dass Oz katholisch ist.
Aber Gil ist auch nicht da. Hat dieses Opfer sich jetzt etwa noch seinen Arm oder seinen Fuß gebrochen? Mit seinem Fuß hätte ich kein Problem. Mein Fuß war nach dem Traum nämlich verstört.
Aber ich gehe nicht näher auf diesen Traum ein. (x'DDDD)
Besser so glaube ich.
Das Auto hält und ich bin übrigens auch jetzt 14.
Egal, wo da jetzt der Zusammenhang ist, aber naja... ist halt wirr. So wie mein Kopf nun mal.
Ich bitte um den Verzeihungspudding!!
Ich mag diesen Pudding.
Hach ja.
Ich glaube, die Klapse hat mich noch verrückter gemacht. Aber irgendwie habe ich das Gefühl... dass das normal ist. (ich bin dämlich Leute... Zweig. XDD)
Ich mache die Autotür auf und steige aus, meine Stiefel kommen im Schnee auf und es knirscht. Ich liebe Winter.
Und Sommer und alle anderen Jahreszeiten.
Ich laufe zum Kofferraum und hole meine Reisetasche, meinen Rucksack und natürlich – nicht zu vergessen – mein Katzenkissen. Das muss natürlich mit.
Meine Mutter und ich laufen in Richtung Kirche und Laura kommt mir total happy entgegen gerannt.
Dann machen wir erstmal Knuddeltime. Und zwar lang.
Ich mag es, Laura zu knuddeln, irgendwie. Ist irgendwie lol.
Als ich sie loslasse stehen Break und Sharon auch schon da und als erstes nehme ich mir Break vor.
„Ach, meine Lea, die ich schon seit einer Sekunde nicht gesehen habe!“
Ich drücke ihn an mich. „Halt einfach deine Klappe mann, ich habe dich vermisst mann! Weißt du eigentlich wie scheiße es ohne deine Dämlichkeit war?!“
Ich knuddele ihn noch fester und er erwidert die Umarmung nur leicht.
„Wie geht es dir eigentlich?“, frage ich ihn dann, leiser.
„Mh... gleichbleibend, zumindest körperlich.“
„Komm einfach zu mir in die Klapse.“
Er kriegt einen Lachanfall. „Da war ich mit 8 oder so schon, das hat mir gereicht.“
„Du warst in der Klapse? Ich dachte, du wärst da in Kur gewesen mann!“ Sharon zieht ihn von mir weg und zieht ihm mit dem Fächer eine über, meine Mutter verfolgt das... etwas sehr verstört.
„Ja... ouch, tut mir leid... aua! Weil... AUA!!!“ Er wimmert auf und geht zu Boden und ich halte Sharon fest, während Laura sich besorgt runter zu Break beugt.
„Ist gut Sharon!“
„Achso Sharon, seid ihr eigentlich noch zusammen?“, frage ich sie grinsend.
„Mal wieder, ja.“
Break lacht auf dem Boden auf und ich breche auch in Gelächter aus. Oh mann. Wie ich sie vermisst habe. Jetzt fehlt nur noch einer.
Dann kommt mein Pfarrer. „Schön dass du da bist!“
Oooh, ih hab meinen Pfarrer lieb. Er ist voll cool. Ich hab ihn wirklich unglaublich lieb.
Ich hab alle so lieb, hohoho...~
„Äh...“, ähe ich.
„Äh...“, äht mein Pfarrer zurück.
Oh Mann. Laura, Break und Sharon beginnen, zu lachen.
„Kann ich nochmal aufs Klo?“, frage ich weil ich glaube, dass ich mir sonst gleich in die Hose mache und das wäre jetzt nicht so praktisch.
Und auch ein bisschen strange.
Der Pfarrer grinst nur und geht mit mir zu seinem Haus, das halt auch direkt hinter der Kirche ist.
Er zeigt mir den Weg und ich gehe zu der Tür.
Ich drücke die Klinke runter, aber die Tür geht nicht auf. Diese fucking Tür geht nicht auf!
Toll. Wahrscheinlich besetzt, auch das noch! Ich stehe hier und piss mir fast in die Hose und da drinnen pinkelt einfach jemand ganz gemächlich verdammt!
Und auf einmal geht die Tür auf und ohne nachzudenken, tappe ich in das Fettnäpfchen und zetere los: „Mann...! Ich muss vielleicht auch mal, hätten sie sich ni-“
Und auf einmal werde ich umarmt, von der Person, die herausgekommen ist. Mich umfängt ein bekannter Geruch und die Röte steht mir ins Gesicht geschrieben.
„Hättest du nicht schneller machen können?“, hauche ich leise und irgendwie kraftlos und meine Knie sacken ein, weil mir schwindelig wird und ich das Gefühl habe, ich sitze in irgendeinem Flugzeug und hebe gerade ab.
Ich erwidere die Umarmung und kralle meine Finger in seine Jacke, ich beginne zu lächeln. Ich vergrabe mein Gesicht an seiner Schultern und die Tränen, die erst aufgehört haben, fangen wieder an, zu fließen.
Ich beginne wieder, hardcore zu lächeln.
Ich drücke ihn so fest an mich, wie ich kann. Oder besser, so fest, wie ich es gerade zustande bringe. Seine Hand fährt immer wieder durch meine Haare  und die Andere über meinen Rücken und er will mich beruhigen, aber er tut genau das Gegenteil.
„Ich hab dich vermisst...“, flüstert er leise.
Und endlich ist es wieder da. Dieses Gefühl von Geborgenheit, dass ich so lang nicht mehr gehabt hatte.
Drei Monate nicht.
„Sorry, aber ich muss ernsthaft dringend...“, sage ich peinlich berührt, aber ich muss echt dringend ey.
Er lacht auf. „Ich sehe dich nachher wieder, du fährst glaube ich mit dem Pfarrer, ich nicht!“
Er drückt mit seinen Händen kurz meine und lächelt mich noch einmal an, bevor er geht.

~

Ich sitze mittlerweile im Auto des Pfarrers und er heizt um die nächste Ecke. Mein Pfarrer (Alter, ich nenne ihn jetzt Herr Wachtel. XDDDD) hat so einen saumäßigen Fahrstil. Und mir ist jetzt schon übel.
Oh verdammt. Jenny, Nicole, Sharon und Erna sitzen hinten total eng zusammengequetscht, aber bis auf Jenny sind alle sehr dünn, also passt das.
Ich hab ja auch angeboten, Sharon auf meinen Schoß zu nehmen, aber irgendwie wollte sie nicht.
Sie ist... seltsam distanziert und ich weiß nicht warum. Aber das ist sie zu jedem außer zu Break. Und das verstehe ich nicht.
Ich muss mich heute Abend oder so mal um sie kümmern.
„Herr Wachtel, müssen die Jungs eigentlich mit den Mädchen in eine Dusche?“
WAS HAT JENNY DENN FÜR PROBLEME?! Es gibt eine allgemeine Facepalmrunde.
„Natürlich!“, antwortet Herr Wachtel, „Sagt mal, die ist doch schon blöd oder?“
Er beginnt zu lachen und alle fangen an zu lachen.
Außer Sharon. Ich sehe im Rückspiegel, dass sie weint. Uuuuuuh, verdammt mann, Kirschööö!
„Sharon, was ist?“ Ich weiß, dass ich damit auch die Aufmerksamkeit der anderen auf sie ziehe aber früher oder später kriegen sie es sowieso mit.
Ich drehe mich – trotz Reiseübelkeit – zu ihr um.
Sie hält mir bloß ihr Handy hin. Sie ist in What's App. Ihr Hintergrund ist das gefailte Bild von der Klassenfahrt. Und das Profilbild es Chats, in dem sie ist, ein grünes Weed-Blatt auf schwarzem Hintergrund, eingespeichert ist die Person bloß mit einem Herz.
Das ist Break.
Und die Nachricht, die ganz unten steht ist:
„Tut mir leid, dass ich dich und Lea angelogen habe, aber eigentlich hat sich mein Zustand verschlechtert.“
Verdammt, er ist so ein A-biiiiiiieeeep.
Ich reiße Sharon das Handy aus der Hand, der Pfarrer schaut kurz verwirrt.
Ich tippe auf Sprachaufnahme. „Break! Sag mal... was denkst du dir eigentlich immer dabei! Ich hasse dich mann! Warum tust du das denn! Sag doch einfach gleich die Wahrheit, dann tut es vielleicht nicht mehr ganz so weh!“
Sharon starrt mich vollkommen perplex an.
Ich gebe ihr das Handy zurück und sinke mir den Kopf haltend wieder in den Sitz zurück.
„Sorry, aber das macht mich aggressiv.“
Herr Wachtel starrt mich immer noch an und beginnt dann ein Gespräch mit mir über die Klinik.
Irgendwann fängt Sharon an, zu schluchzen. „Ach Sharon...“, seufze ich und will sie knuddeln, aber wir fahren ja.“
Break ist so ein unglaublich mieser Kerl.
Gah, ich hasse ihn mann! Ihn und Noah! Ich will die umbringen!
Der Pfarrer fährt an einen Seitenstreifen und bittet uns, aufzustehen.
Nicole, Erna und Jenny gehen genervt – wahrscheinlich von Sharon, die kleinen Zickenviecher – weiter weg und der Pfarrer kommt auf mich und Sharon zu. Ich glaube, er will eine seelische Erstversorgung machen.
Ich hab ihn lieb.
Ich ziehe Sharon in eine Umarmung, während Jenny erzählt, wie ihre Freundin das Auto nach einer Party vollgekotzt hat.
Sharon umarmt mich sehr fest zurück und vergräbt ihr Gesicht an meiner Schulter.
„Komm, du weißt doch, dass du es nicht aufhalten kannst...“, flüstere ich.
„Ich... ich weiß es ja! Aber... ich kann es nicht akzeptieren!“ Sie schluchzt noch mehr und ich kann sie kaum verstehen, sie beginnt zu zittern.
„Hey Sharon, was ist denn überhaupt los?“, fragt der Typi da, den ich voll lieb habe, weil er voll lieb ist.
„Break... sein Zustand... er hat sich schon wieder verschlechtert!“
Der Pfarrer legt ihr auch noch beruhigend eine Hand auf den Rücken.
„Sharon. Du weißt genau, dass du das akzeptieren muss. Und du weißt auch, dass das, was du tust, gar nicht richtig ist.“
Hö? Now i don't blick gar nischt mähr.
Sie schüttelt ihren Kopf an meiner Schulter. „Aber was bleibt mir denn anderes übrig?“
Ich ersticke fast, weil sie mich so fest drückt.
Ich will Break auch nicht verlieren verdammt. Es ist Break und wir sind seit der fünften befreundet.
Ich weiß nicht, was sie im Moment tut, auch wenn ich eine Vermutung habe.
Aber mir ist zumindest klar, was sie tun wird, wenn er weg ist.
„Wenn er tot ist... was soll ich denn dann bloß tun?! Dann... hat mein Leben doch noch weniger Sinn!“
Ich weiß, wie sie sich fühlt, ich kann sie perfekt verstehen. Diese Verzweiflung, wenn man sich einfach nur noch umbringen will.
„Das entscheidest du dann“, sagt der Pfarrer und Sharon atmet einmal tief aus.
„Ok...“ Sie lässt mich los und tappt wieder zum Auto.
"Dann fahren wir weiter!"
Review schreiben