Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Das Spiel, Leben oder Tod ?

Kurzbeschreibung
GeschichteAbenteuer, Mystery / P12 / Gen
Stafano Salvatore
24.04.2016
24.04.2016
3
2.380
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
24.04.2016 1.233
 
Mary schaute Denny Soct mit teuflischen Blicken an. Doch mit der Zeit dachte sie nach ob sie ihn doch nicht von irgendwo kannte. Er kam ihr so bekannt vor. ,,So wie es aussieht werde ich für eine längere Zeit hier fest sitzen. Erzählen sie mir doch mal davon wie sie von mir erfahren haben und sich niemanden anderen ausgesucht haben. Ich meine das ist ja keine Kleinlichkeit die sie vom Nachbarn mal so mitbekommen haben" fragte Mary den Arzt.

Denny grinste und begann zu erzählen ,,wenn du das wirklich wissen willst erzähl ich dir gerne von meinen tollen Plänen die ich seit fast 2 Jahren geplant habe. Ich hatte schon ungefähr vor zehn Jahre an Vampire experimentiert, ihnen Wochen lang verhungern lassen, auseinander genommen, sie aufgeschnitten, sie zum Ripper gemacht und letzt endlich verbrennt wie es sich gehört. Doch irgendwann hatte das ein Ende weil mir die Vampire aus gingen. Vor etwa 2 Jahren hatte ich einen jungen Mann im Wald gefunden. Ein Finger zeigte von oben raus und ich grabte nach."

Denny machte eine Pause und stach Mary tief mit einer Nadel in ihr Auge. Mary schrie auf ,, Oh mein Gott, was soll der scheiß holen sie das raus sofort"
,,Beruhig dich du wirst daran nicht streben ich benötige eine Probe von deinem Auge. Denk doch mal nach, wenn ich im Wald hätte finden können." Mary überlegte wer es sein konnte und da wusste sie es.
,,Sie wollen mir doch nicht sagen das sie etwa Julian gefunden hatten ?"
fragte sie geschockt. Und in diesen Moment ziehte er einen Vorgang runter,
und da lag Julian gefesselt auf der Liege. Er war voller Blut und bewusstlos.
,,Oh mein Gott sie sind ein verrückter Psycho" fluchte Mary. ,,Aber nicht doch meine Liebe ich tue die ein gefallen ich foltere ihn und somit bestrafte ich ihn für seine taten." Er machte den Vorhang wieder vor und setzte mit seiner erzählung fort.

,,Also wie du ja schon so schön sagtest fand ich halt Julian, ich dachte er war Tod und nahm ihn einfach nur für normale untersuchen mit. Aber ich irrte mich er lebte noch was großartig für mich war denn das hieß für mich er kennt bestimmt mehr Vampire. Am Anfang machte ich ihn total fertig. Doch nach einer bestimmten Zeit wurde er schwach und krank weswegen ich neue Vampire brauchte um herauszufinden ob man da was heilen kann. Ich verlangte von ihm das er mir alle Vampire von der nähe aufschreiben soll doch er tat es nicht. Als ich dann versprach ich wurde ihn gehen lassen. Wie mies der Kerl zu dir auch war wollte er dich beschützen. Ich sag dir wie. Er hatte sein Handy in mein Labor gefunden und schrieb Steffen eine Nachricht und rufte ihn mehrmals an, dass er und du bald in Schwierigkeit kommen würden weil so ein Vampir Jäger in der Stad ist. Steffen glaubte das nicht und lachte ihn aus, doch er war beunruhigt weil er noch am Leben war, weswegen er mit dir in den Regenwald gegangen war. Julian hätte in der Zeit verschwinden können aber ist er nicht im war wichtiger Steffen zu kontaktieren und somit war ich schnell von meiner Reise zurück weil ich nach 10 Minuten Autofahrt merkte das Vampire in L.A keine Chance zum Leben hätten den da scheint es nur dir Sonne. Als er dann versucht hat zu fliehen habe ich ihn wieder festgebunden und spritzen gegeben. Und somit bin ich auf dich gekommen ich dachte mir ich habe schon ein männliches Tier ich brauch ein weibliches. Und jetzt versuche ich ein Mittel zu entdecken das Vampire sich auch in der Sonne aufhalten können wenn ich das entwickle werde ich viele viele Vampire machen und am Ende das ganze immer und immer tun bis mir die Lust vergeht.

Ich weiß eine nette und schöne Geschichte doch ohne Hapyy End für euch allen."

Mary lief Blut über die Wange. Sie konnte nicht glauben was Julian alles getan hat er hat sein Leben aufs Spiel gesetzt um ihrs und Steffens zu schützen, und dabei seins riskiert,  nach all dem was sie ihn angetan hat. Sie entwickelte ein Gefühl für ihn was sie nicht beschreiben konnte. Sie wusste nur das nicht nur sie raus muss sondern auch Julian dabei helfen muss, den er würde es auch für sie tun. Das Steffen ihr nichts davon erzählt hat beunruhigte sie. ,,Du Schwein wirst noch sehen was passiert. Bald wist du hier liegen und glaub mir ich werde dir jedes Organ einzielt raus reißen darauf kannst du dich gefasst machen. Du kommst uns nicht so davon du wirst das kriegen was du verdienst"

Denny wurde ein wenig wütend und hatte sich plötzlich nicht unter Kontrolle er nahm ein Messer und steckte Mary immer und immer wieder in den Bauch rein. Er ziehte ihr die Klamotten vom Leib und ging langsam mit dem Messer am Körper entlang und steckte ihr jedes mal tief in die Haut. Mary schrie immer und immer wieder und ihr liefen die Tränen über die Wange. Sie hoffte vom tiefsten Herzen das  Steffen oder jemand anderes merkt das etwas nicht stimmt denn sonst wäre sie bald ein toter Vampir.

Weißt du Mary,  wenn man mich wütend macht dann kriegt man so ganz große Probleme mit mir, und die willst du nicht sehen" er nahm eine Schere und schneidet ihr die Haare ab. ,,Wie lang willst du weiter machen ich werde immer nur kurze schmerzen haben wie lang wirst du das durchziehen ?" ,,Süße mach dir keine Sorgen ich weiß was ich tue das ist nur ein kleiner Test um zu sehen wie arg du schmerzen hast. Und wie ich sehe machst du dich echt gut das muss man dir lassen. Aber du hast recht nach einer weile wird es langweilig. Deswegen werde ich dir auch gleich  Blut geben und dies mit Holz splitern  vermixen so das du innere Verletzungen bekommst die nicht so einfach verschwinden . Denn dann will ich ein gegenmittel finden was dies heilen könnte. Ich sage dir das wird schmerz haft werden" Mary schüttelte den Kopf,, Nein! Nein! Nein ! Du bist vollkommen verrückt. Bitte hör auf ich...ich kann das nicht ich will diese schmerzen nicht fühlen ich bitte dich !"

Denny schaute sie voller mitleid an. Er nahm ein Blutbeutel in dem er Holzspliter füllte. Er steckte Mary eine Nadel in ihren Adern und dann fing das Blut an ihr Körper zu gehen.
Mary spürte es schon und verkrampfte am ganzen Köper sie schrie um sich herum. Und dann ging er rüber zu Julian und gab ihm Blut. Er kam langsam zu sich und sah Mary da liegen. ,, Du Wixer was machst du mit ihr, ich mach dich fertig mach den scheiß aus ihr raus" Julian schaute Mary mitfühlend an er hatte sie zwar von Anfang an als sein Feind betrachtet aber trotzdem konnte er nicht mit ansehen das ihr sowas passiert denn ihn seinen Augen hatte sie das nicht verdient. ,,Ganz ruhig wir wollen doch nicht unhöflich werden, du darfst das vergnügen auch gleich haben. Denn dann schauen wir mal wer von euch beiden diesen schmerz aushält. Das Spiel hat begonnen. Viel Erfolg" Denny machte das gleiche wie mit Mary und verließ das Labor um zu seiner Frau und zu seinen Kindern zu gehen die von seinen Psychischen Spielen keine Ahnung hatten.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast