Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Kleiner Meisterdieb

GeschichteHumor, Freundschaft / P12 / Gen
Kaito Kid / Kaito Kuroba Saguru Hakuba Shiho Miyano / Ai Haibara Shinichi Kudo
23.04.2016
15.07.2021
59
98.866
33
Alle Kapitel
236 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
24.10.2016 1.748
 
Guten Morgen Leute,

viel Spaß mit dem heutigen Kapitel. Wieder etwas kurz glaube ich. Und nicht gerade gelungen fürchte ich.. aber diese "Rede"-Kapitel liegen mir einfach nicht. Tut mir schonmal leid *lach*
Ich versuche auch mal wieder ein Kapitel in der OS-Reihe zu kleiner Meisterdieb hoch zu laden. Ich gebe euch am Freitag bescheid, wenn wir mein kleines Kapitelchen dazu eingefallen ist ^^

LG Eure Mo

**********************************************************************


Titel: Klarheit schaffen




>>> Derweil sah Yusaku zu Hakuba, der seinem kleinen Freund nachsah, bevor er, als er angesprochen wurde zum Buchautor sah.„Wie wäre es, wen wir nun offen reden?“„Wenn Sie anfangen, Herr Kudo Und Herr Jii...“Die beiden Männer warfen sich einen Blick zu, bevor Kounosuke Jii nickte.„Man kann ihm vertrauen….“


-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-


Yukiko beugte sich etwas vor und nahm Hakuba gründlich in Augenschein. Die Schauspielerin musterte den Detektiven von oben bis unten, bevor sie amüsiert lächelte.


„Ich hab schon von dir gehört, Saguru Hakuba. Du bist ein Oberschülerdetektiv wie mein kleiner Shinichi.“

„So klein ist Shinichi nun auch nicht, Schatz…“, meinte Yusaku kopfschüttelnd, ließ seine Frau einfach weiter reden, die ihn sowieso nicht zu beachten schien.

„Du hast denselben Blick und dieselbe aufrechte Haltung. Das finde ich hoch interessant.“

„Frau Kudo… Herr Kudo..“

„Kounosuke… waren wir nicht beim du?“, ging der Romanautor erneut dazwischen, allerdings in einer freundlichen, beinahe amüsierten Stimmung. Seine blauen Augen ruhten auf dem Älteren, der einen Moment peinlich berührt schien, dann aber nickte.

„Yukiko… Yusaku… der junge Herr Hakuba ist vertrauenswürdig.“

„Wie kommst du darauf, Kouno?“, erkundigte sich Shinichi´s Vater und nahm seinerseits den jungen Detektiven in eine aktive Musterung.

„Weil er ein Freund meines jungen Herrn ist. Er und Kaito sind gute Freunde.“

„Das hat man gesehen, Kounosuke.“ - Yukiko lächelte und zwinkerte dem alten Mann zu – „Immerhin hängt Kaito an ihm. Der Kleine saß sogar auf dessen Schoß, obwohl er sonst so an seinem Bruder hängt…“

„Was soll eigentlich dieses Theater?“ - Zum ersten Mal ergriff der Blonde das Wort und sah die Umstehenden der Reihe nach an – „Sie scheinen genau zu wissen, wer das Kind ist. Genauso wie ich nicht wahr? Warum spielen Sie meinem Freund hier eine Familie vor? Und warum machen Sie da mit Herr Jii?“

„Am besten sollte ich die Lage zwischen diesen zwei Fronten hier erklären..“ – Der Assistent des Magiers unterbrach das Gespräch und seufzte schwer. Es gefiel ihm nicht so im Mittelpunkt zustehen, aber er hatte keine andere Wahl – „Jeder hier im Raum, weiß, dass der Grundschüler in Wirklichkeit Kaito Kuroba ist…. Und ebenso weiß jeder, dass er auch als Kaitou KID aktiv ist…“


Eine überraschte Stille breitete sich aus. Hakuba hatte gedacht, dass sie lediglich über Kaito Kuroba Bescheid wussten, was auch die Kudo´s von dem Detektiven erwartet hatten. Nun sah die Lage anders aus.


„Wenn Sie wissen, dass Kaito der arroganteste Dieb der Welt ist… warum tarnen Sie ihn als Kaito Kudo und lassen ihn unter einem Dach mit dem Kerl wohnen, der noch stärker hinter ihm her ist als ich?“


Hakuba wusste, dass eigentlich Kommissar Nakamori der besessenste von ihnen nach Kaitou KID war, aber der am wenigsten gefährliche, daher ließ er diesen lieber aus.


„Und vor allem suche ich seit dem Angriff auf KID nach Kaito! Verdammt! Ich habe mir Sorgen um diesen Idioten gemacht und er führt seit fast zwei Wochen hier ein ruhiges Leben!“


Vor Wut und Sorge vergass sich der Blonde, erhob sich sogar, während er die drei Erwachsenen aufgebracht hinabsah. Er selbst nahm es gar nicht wahr, doch Jii, der den Jungen bisher stets Korrekt und ruhig erlebt hatte, war mehr als überrascht.


„Hakuba, mein Junge… beruhige dich…“, bat der alte Mann und beugte sich vor. „Ich habe auch erst gestern davon erfahren und Kaito ist noch nicht lange in der Obhut von guten Freunden.“

„Sie vertrauen den Kudos, Herr Jii? Shinichi ist hinter KID her! Er bzw. Conan gilt als KID-Killer“

„Sie werden den jungen Herrn gut beschützen…“

„Aber…“

„Hakuba..“ – Yusaku unterbrach das Spiel zwischen den beiden und deutete dem Oberschüler an wieder Platz zu nehmen – „Heute ist Freitag und Professor Agasa hat Kaito am Montagabend gefunden. Diesen Montag…“


Kaito befand sich also seit knapp 5 Tagen in Sicherheit. Die Woche davor, dass wussten alle anwesenden, war er in den Händen von Verbrechern gewesen.


„Er ist also entkommen? Wie? War er verletzt?“, erkundigte sich Hakuba, ganz Detektiv wie er war.

„Ja. Er hatte einige Prellungen und einen leicht angeknacksten Fuß.. aber sonst ging es ihm gut. Jetzt natürlich besser“ – Yusaku informierte seinen Gast – „Und wir haben besprochen ihn als Kaito Kudo zu tarnen.“

„Aber warum macht Kaito da mit? Er weiß doch wo die Kerle sind oder nicht? Wir müssen diese Verbrecher fangen und..“

„Kaito hat sein Gedächtnis verloren…“, meinte Jii leise und erstickte alle anderen Worte des Blonden direkt im Keim. Dieser war so schockiert von der Nachricht, dass er nun wirklich wieder Platz nahm, vorher hatte er das Angebot von Yusaku abgelehnt.

„Er hat…“

„Ja. Mein junger Herr erinnert sich an nichts mehr. Wie soll ich das nur Meister Toichi erklären? Ich hab Kaito im Stich gelassen…“


Der alte Mann sank in sich zusammen und bot ein jämmerliches Bild. Leicht schluckte Hakuba, unfähig etwas Tröstendes zu sagen. Auch das anwesende Ehepaar wusste nichts aufbauendes, daher ließen sie den Ältesten in Ruhe, der sich allerdings wieder sehr schnell fing und aufrichtete.


„Es scheint, als könne er unbewusst auf seine Erinnerungen zugreifen. Zumindest etwas.. dich und mich hat er erkannt. Und auch Shinichi scheint er zu kennen. Daher hat er zu ihm auch ein gewisses Vertrauen, auch wenn ich das ehrlich gesagt nicht ganz verstehe…. Und doch ist es typisch Kaito..“

Leise schnaubte der blonde Detektiv auf.


„Ja. Der Idiot vertraut seinen Rivalen immer viel zu sehr…“

„So wie dir, Hakuba?“ – Yukiko grinste frech – „Wir haben Kaito aufgenommen, damit er hier sicher ist. Ohne Gedächtnis und geschrumpft kann man eh nicht überall hingeben. Ausserdem werden wir ein Auge auf ihn und Shinichi haben. Im Notfall kann auch ich als Kaitou KID auftreten…“

„Das wird nicht nötig sein.“, wehrte Hakuba ab. Ruhig sah er die Kudos an und grinste arrogant. „Ich habe jemanden, der mir hilft dieses Problem erst mal zu lösen. Diese Person wird ab und an als KID zu sehen sein. Nun wo ich weiß, dass Kaito in Ordnung ist und dass er nicht als Meisterdieb umher streifen kann, werde ich diese Person informieren.“


Neugierig beugte sich Yusaku nach vorne.


„Du wirst mir aber nicht erzählen, wer diese Person ist oder?“

„Nur so viel, dass dieser Person als KID auf dem Magiertreffen auftrat und mir half jemanden zu fangen.“

„Interessant. Das war nicht Chikage. Sie ist noch in Amerika.“

„Das stimmt. Es ist jemand, der Kaito einen Gefallen schuldet….“

„Nun gut. Wir haben also jemand, der als KID aktiv werden kann und dazu haben wir mich und Yukiko. Wir haben Chikage versprochen, dass wir Kaito helfen werden… und wir haben zwei Leute, aus Kaito´s Leben, die ihm wichtig sind. Wir müssen dafür sorgen, dass er sich erinnert…. Nur so kommen wir an die wichtigen Informationen. Auch wenn die Kerle wohl kaum noch in diesem Versteck sein werden. Sie hatten 5 Tage alle Spuren zu verwischen..“

„Wir sollten nach prüfen, welche Häuser in dieser Woche abgebrannt sind oder sonst etwas in der Art. Sie müssen aufräumen“, erwiderte Hakuba nachdenklich. „Sie müssen alles verschwinden lassen, was auf sie oder KID´s Aufenthaltsort schließen lässt. Sie wissen, dass er entkommen ist…“

„Es ist pures Glück, dass diese Männer Ai und den Professor nicht gesehen haben,“ seufzte Yukiko und strich sich eine Strähne ihres Haares hinter das Ohr. „Sonst wären die beiden in Gefahr…“


Hakuba tauschte einen Blick mit Yusaku Kudo aus, der kaum merklich nickte, der schließlich die Führung in diesem seltsamen Team übernahm.


„Nun gut. Jii das mit den Häusern kann ich dir überlassen oder?“

„Natürlich, Herr Ku…… Yusaku…“

„Gut. Hakuba. Du wirst diese helfende weiße Hand anrufen und auf einen Raubzug schicken….“

„Natürlich.“

„Yukiko.. du lässt dir etwas einfallen. Shinichi muss zu dem angekündigten Raubzug zu spät kommen. Am besten mit Kaito zusammen… er muss sie zusammen sehen. Sicher ist sicher..“

„Natürlich Schatz. Überlass das nur mir. Aber was wirst du tun?“

„Ich koordiniere alles, also die schwierigste aller Aufgaben.“

„Ganz wie du meinst..“


Yukiko kannte ihren Mann gut genug um zu wissen, dass er noch etwas anderes tun würde, ihr aber zu dem jetzigen Zeitpunkt nicht mehr erzählen würde als er bisher getan hatte. Und da alles für Kaito war, ließ sie ihn gewähren. Zumindest vor erst.


„Ach ja… bitte Chikage noch etwas in den USA zu bleiben. Sie wird sicherlich nach Kaito sehen wollen und ich bin mir sicher, dass sie seine Erinnerungen auslösen könnte, aber Shinichi darf nicht noch mehr Leute aus dem privaten Umfeld von Kaito kennen lernen, sonst steigt die Chance, dass er die Wahrheit heraus findet… es ist sowieso schon kompliziert und schwer…“


Die 4 Anwesenden verfielen ein leichtes deprimiertes Schweigen. Hakuba begriff erst jetzt, dass es gar nicht Conan gewesen war, den er auf dem Magiertreffen um Hilfe gebeten hatte, sondern dass es da schon Kaito war. Er und Aoko waren dem Freund so nahe gewesen ohne ihn zu erkennen. Hatte Aoko nicht auch etwas davon erzählt, dass Kudo einen kleinen, süßen Bruder hatte, den sie aber nur sehr flüchtig gesehen hatte? Einen kurzen Augenblick war Hakuba verdammt wütend auf sich selbst, doch das unterdrückte er wieder und widmete sich seinen Gegenübern.

Die einzige Frau in der Runde klatschte Lächelnd in die Hände.


„Genug traurige und anstrengende Dinge! Wir gehen nun alle zusammen essen! Kounosuke, Hakuba! Ihr seid beide zum Essen eingeladen. Und zur Info mein lieber Juniordetektiv: Kounosuke ist mein Vater, klar? Damit also Kaito´s und Shinichi´s Großvater..“

„Und das glaubst Kudo?“

„Nein. Aber er hält vor seinem kleinen Bruder den Mund. Wir haben unseren Sohn wirklich gut erzogen…“


So verließ Yukiko den Raum und rief nach ihren beiden Söhnen, während die Männer in der Runde ein synchrones, leicht fertiges Seufzen ausstiegen.



„Tut mir Leid, meine Herren… aber meine Frau kann sehr anstrengend werden. Das wird für euch ein langer Abend….“



-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-


>>>„Kaito! Shinichi!“



Yukiko´s Stimme hallte durch das Haus.

„Wir gehen essen! Kommt schon ihr zwei!“

„Ja Mama!“, rief Kaito zurück und die Schritte des Kindes führten zur Treppe.



******************************
PS: Eine Leserin sagte ich solle drauf Hinweisen, dass ich zwei OS zu dem 19. Film geschrieben hab. Nun wo er draußen ist, werden den mehr Fans ansehen.

So zufrieden? *betreffende Person anstarr*

Euch, falls ihr reinschaut: Viel Spaß dabei

Eure Mo
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast