Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Immer diese Vieraugen

Kurzbeschreibung
GeschichteHumor, Liebesgeschichte / P16 / MaleSlash
Angry Inspektorin Velos Kommissar Goil Vlad D. Blood
20.04.2016
24.04.2016
4
3.967
1
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
24.04.2016 1.117
 
Velos wachte mit einem entsetzten Keuchen auf. Der Vlad-Weihnachtsmann hatte ihr das Herz geklaut, und er und der Goil-Weihnachtsmann hatten sich darum gestritten, während sie starb.
Sie rieb sich die Augen, sah auf den Wecker und erschrak. Wieder zu spät?!
...nein, heute hatte sie frei.
Zur Band konnte sie nicht, da die alle selbst arbeiten mussten, also entschloss sie sich, den gangen Tag zu rennen. Vielleicht fand sich ja ein Eindringling, den sie verprügeln konnte...?
In letzter Zeit waren da ja viel zu wenige.
Doch schon beim Loslaufen kam ihr eine bessere Idee.
Vlad hatte gewirkt, als wüsste er etwas über den Weihnachtsmann! Und wenn er nicht freiwillig mit den Informationen herausrückte, konnte sie ihn ja immernoch verprügeln...
Die Dämonin grinste. Zwei Fliegen mit einer Klappe...
Also schlug sie den Weg zur Villa ein.

*Dinnng...* machte die Klingel zum gefühlten zehn millionensten mal.
"Jetzt mach halt mal auf du Spast!" kreischte sie zur Villa hinauf.
Plötzlich erwachte der kleine Bildschirm neben der Klingel zum Leben und das Bild von Richárd erschien.
"Spast...?" fragte er mit einer tödlichen Ruhe.
"Ah, uh, ich meinte ihren So- äh niemand bestimmtes"
'Scheiße, warum muss auch gerade der kommen!' fluchte die Polizistin in Gedanken.
"Und was wollen Sie, Fräulein?"
"Ich will zu Vlad. Wenns geht sofort."
"Hattest du Sehnsucht nach mir, Honey?" fragte selbiger plötzlich hinter ihr.
"Waah! Was soll das du..."
Gerade noch rechtzeitig erinnerte sich Velos daran, dass sein Vater mit hörte.
"Du... du... du hast mich erschreckt?!"
Vlad lachte leise.
"Kawaii~~" grinste er und öffnete die Tür, bevor Velos ihn treten konnte.
Drinnen machte Vlad zuerst Tee, bevir er die Inspektorin fragte, was sie denn wolle und ob sie mit ins Wohnzimmer wollte.
"Du hast gestern gewirkt als wüsstest du etwas über den "Weihnachtsmann". Was weißt du?!"
"Uuh, du hast mich nicht mal beleidigt?", fragte der junge Vampir überrascht und grinste.
"Alter, lenk nicht ab! Ich hab dich was gefragt!" fauchte Velos wütend und er lachte.
"Hmm... vielleicht weiß ich etwas...? Vielleicht aber auch nicht? Du hast übrigens etwas vor unserer Haustür liegen lassen."
Er überreichte ihr den zweiten Brief.
"Ah, den hatte ich vergessen."
Sie riss ihn ihm aus der Hand und öffnete ihn.
"Was ist das jetzt?!"
Drin war ein Abholschein bei einem Laden...
"Was soll die scheiße jetzt?! Ich geh da jetzt hin!" fauchte die Polizistin; Vlad hatte sie schon vergessen. Ihre Schlange hatte ihn allerdings nicht vergessen, und sie zwinkerte ihm noch zu während Velos vor Genervtheit schier dampfend losrannte zu besagtem Laden.
"Die Schlange kann also doch selbstständig denken..." sinnierte Vlad, drehte sich um und lief fast in seinen Vater hinein.
"Du magst sie, nicht wahr?" fragte er.

Als die hübsche Dämonin an besagtem Laden ankam, war sie tatsächlich etwas außer Atem. Der Weg war weiter gewesen als gedacht...
Sie ging hinein (soll heißen, sie trat die Türe auf) und begrüßte die Ladeninhaberin mit einem freundlichen "Welcher Penner hat hier was hinterlegt der sich 'Weihnachtsmann' nennt?! Da!"
Sie knallte der Frau den Schein auf den Tisch, sodass diese zurück zuckte.
"Wirds bald?!"
Nervös schielte sie auf den Zettel, sah den Namen darauf und entspannte sich merklich. Darauf war sie vorbereitet.
"Sie müssen Velos-sama sein. Ich hole es geschwind, einen Moment Bitte!"
Die Dämonin war von dieser 180° Wende so erstaunt, dass sie nichts sagte.
Kaum eine Minute später kam die Verkäuferin zurück und legte eine Tüte vor sie.
"Bitte schön! Bezahlt ist ja schon alles, wenn etwas nicht passt sagen Sie es bitte!"
Verdutzt nahm Velos die Tüte entgegen und verließ den Laden. Was sollte das denn?

Zuhause angekommen schüttete sie die Tüte aus.
Ein Kleid kam heraus, eines in schwarz, eher im Gothic-Stil gehalten und rückenfrei, sodass auch ihr Schwanz heraus konnte.
Velos überlegte. Sie konnte eigentlich keine Kleider leiden, das war ihr zu unpraktisch und zu mädchenhaft,  aber das war echt schön...
Naja, einmal konnte ja nicht schaden. Es sah sie ja niemand...
Als sie es in die Hand nahm, fiel etwas heraus.
Die Dämonin hob es auf.
"Ein Halsband?! Man, das sieht cool aus aber ich trag doch kein Halsband! Das wird ein Armband..."
Kurzerhand wickelte sie das Band um ihr Handgelenk. Es sah ihrem Underdog Choker überraschend ähnlich...
Nach dem Umziehen betrachtete sie sich im Spiegel. Es sah tatsächlich gar nicht schlecht aus...
"Ich glaub ich zieh es an. Und wenn mir dieser Weihnachtsmann dumm kommt, verprügel ich ihn damit!"
Velos grinste in sich herein.
Dann zog sie es wieder aus, ging duschen und legte sich ins Bett.
Gerade wäre sie fast eingschlafen, da klingelte ihr Handy.
Sie sah aufs Display und runzelte die Stirn.
Dann ging sie heran.
"Kommissar?! Was ist?!" motzte sie sofort.
"Ah, Velos. Ich wollte dir sagen, dass du morgen wieder frei hast. Es gäbe morgen nur Papierkram und das magst du ja nicht."
"Huh?! Sonst sind Sie doch immer total hinterher dass ich das auch mache?!"
"Ja schon... aber..."
"Aber was! Sie stammeln doch sonst nicht?!"
"...egal. Tschüß. "
Er legte auf und Velos sah ihr Handy irritiert an.
"Was haben die auf einmal alle? Der Chef ist komisch, das Vierauge ist komisch... wobei, der war ja schon immer komisch."
Grübeln lag sie noch etwas im Bett, doch dann war es ihr genug.
Sie grübelte bie gern.
Also schaltete sie ihre Anlage an.
"Santa Honey, one little thing I really need..." kam es aus den Lautsprechern und Velos schaltete sie sofort aus.
"Man! Nur noch scheiß kommt da!" fauchte sie wütend und schnappte sich ihren MP3 Player. Auf den war Verlass.
Dich einschlafen war trotzdem nicht so einfach...
Zu viele Gedanken bezüglich des Weihnachtsmannes schwirrten ihr durch den Kopf.
Wer war es nur? War das eines von Vlads Spielchen? Er wusste immerhin etwas darüber.
Irgendwann reichte es ihr und sie steckte den Kopf in ihr Kissen, um laut hinein zu brüllen.
Wie das nervte!
Danach ging es dem Chaos im Kopf besser und sie schlief dann schnell ein.

___________________________________________________

Hey Leute! Danke dass ihr es bis hierhin gelesen habt! :)
Besonderer Dank geht hierbei natürlich an Yara und Kyra, ihr habt mich immer motiviert weiter zu schreiben obwohl keine Rewiews kamen (aber natürlich freue ich mich trotzdem dass es überhaupt gelesen wird)
Über das eine oder andere Rewiew würde ich mich aber dann doch freuen *flehend schau*
Danke, eure Katrin^*^
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast