Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

~♡~ A Florge Story ~♡~

Kurzbeschreibung
OneshotHumor, Liebesgeschichte / P12 / Gen
Florence Bonnard / Flo Bones George Cubbins OC (Own Character)
16.04.2016
16.04.2016
1
857
2
Alle Kapitel
6 Reviews
Dieses Kapitel
6 Reviews
 
 
 
16.04.2016 857
 
Ich stapfte wütend durch den Matsch.
Es war beschissenes Wetter. Der beschissene Regen durchweichte meinen geliebten Jutesack. Beschissene Kinder rannten rum. Die beschissenen Eltern unterhielten sich.

Es war einfach nur ein beschissener Tag.

Meine orangefarbene Weste hing schwer an meinem Körper und zog mich runter. Der uralte Strohhut auf meinem Kopf (Ich muss den mal irgendwie loswerden... in so einem Altkleiderdingsbums.) ließ Tropfen auf mein Gesicht fallen. Sie rollten über meine Augen, meine Sicht verschwamm. Manche rollten auch weiter, ließen mein Gesicht stark glänzen. Ich schmiss mich auf die nächstbeste Bank. Sie war alt, schäbig und verottet, doch das interessierte mich nicht. Ich mochte sowas ja.

Ein kleines Kind kam zu mir und sprang um mich herum. Zuerst versuchte ich es zu ignorieren, aber es zupfte an meinem Hosenbein.

"Was?!", zischte ich.

Erst sprang der Junge ein wenig nach hinten, ganz erschrocken, der arme, arme kleine. Ich spuckte auf den Boden. Gott, wie ich kleine Kinder hasse. Sie sind so... sorglos.
Er kam wieder näher.

"Kann ich mal in deinen Beutel gucken?", fragte er.

"Nein."

"Warum nicht?"

"Darum."

"Darum ist keine Antwort..."

"VERPISS DICH UND NERV DEINE BEHINDERTEN SNOBELTERN!"
Der Junge sprang nach hinten, stolperte dabei und fiel der Länge nach hin. Dabei stieß er sich den Kopf und schrie auf. Ich lachte lauthals los. Gott, er hatte das verdient. Wie erwartet rannte er zu Mami und Papi, um ihnen zu petzen. Sie sahen zu mir rüber und kamen zu mir.

Ich stand auf und verbeugte mich. Mit deftig viel Ironie in meiner Stimme sagte ich: "Die Dame, der Herr. Was kann ich denn für sie und ihren schnuckeligen Sohn tun?"
Die beiden sahen sich an. Die Frau sprach als erstes.

"Wissen sie, sie haben unseren Tommy ganz schön erschreckt..." Sie lachte und klimperte mit ihren scheiß Fake - Wimpern. Mir kam die Galle hoch.
"Wir würden uns wünschen das sie sich entschuldigen..."

Ich pikte ihr in die Brust und sah ihr in dir Augen.

"Jetzt hör' mal zu, Girlie." Sie schnappte nach Luft.
"Bringen sie dem Jungen da mal Manieren bei. Man steckt seine Nase nämlich nicht Angelegenheiten, die einen nicht interessieren sollten." Jetzt schaltete sich der Mann ein.
"Aber Miss... unser Sohn hat sehr wohl eine gute Erzieh-"
"Das ist mir SOWAS VON egal. SO. WAS. VON. Ich hatte einen schlechten Tag, also hauen sie ab sie Vollidiot!" Damit drehte ich mich um und ging davon.

Zummindest hatte ich das vor, den irgendjemand packte mich an den Schultern.

Ich fluchte laut und wollte der- oder demjenigen richtig in die Fresse schlagen, aber dann hörte ich eine bekannte Stimme.

"Wohin so schnell, junge Dame?"

Ich knurrte, musste aber nichtsdestotrotz grinsen.
"Nach Hause, Cubbins. Was redest du'n so geschwoll'n?"

George Cubbins lachte und verschränkte die Arme.
"Nur so. Ich hab dich eben mit zwei Erwachsenen streiten sehen. Sowas macht man nicht, Flo." Er sah mich tadelnd an.

"Sie hatten es verdient."

"Durch solche Aktionen bringst du dich in Schwierigkeiten."

"Es war keine Absicht..."

"Und ich bin Jesus in Pantoffeln. Dir passiert irgendwann mal was..."

"Ich kann auf mich aufpassen, Cubbins. Ich-"

"UND WAS WENN DIR WAS ZUSTÖSST?!"
Ich zuckte zusammen. So eine heftige Reaktion hatte ich nicht von ihm erwartet...
Er massierte sich den Nasenrücken.
"Florence Bonnard. Ich schwöre dir, passiert dir was bringe ich dich um. Also lass es, und hör auf so mit deinem LEBEN ZU SPIELEN!"

Kurz atmete er ein, dann sprach er wieder.

"Ich muss jetzt in die Bibliothek. Bis dann."
Wir starrten uns an.
Es war wie eine unausgesprochene Wette, wer würde als erstes weggucken?

Es war reichlich komisch.

Ich musterte seine zusammen gekniffenen Augen. Sie waren schmutzig dunkelblau. Direkt musste ich an die Themse denken. Mein Boot. Die Szene als wir darauf waren.

Ich glaubte es selber nicht, doch mir schoss tatsächlich ein wenig Blut in die Wangen. Ich hatte mir darauf ein wenig zu viel eingebildet. War es ein Date gewesen? Nein, dazu war es zu verkorkst.

Cubbins merkte natürlich das etwas nicht stimmte. Ich hasste ihn dafür. Er hob kurz eine Augenbraue und sah mich nochmals an. Ich nickte knapp.

"Ein höflicher Abschied wäre angebracht?", sagte er.

"Muss nich' sein, aber rein theoretisch schon."

"Soll ich dich umarmen?"

"Gott nein, für wen hälst du mich denn?"

Wir lachten. "Sonntag einen Kaffe?"

"Wenn du Lakritze mitbringst."

"Aber klar doch."
Wir grinsten uns noch kurz an, dann gingen wir, ohne ein einziges weiteres Wort gewechselt zu haben auseinander.
Ich musste leise lachen. Ich hatte ein Date mit George Cubbins.


Was war nur aus mir geworden?







Tadaaaaa. :D Ein neuer OS von mir, diesmal mit: FLORGE! Da sind sie, so verkorkst und behindert wie eh und je. Ich hoffe sehr es hat euch gefallen. Bis bald und lasst doch eure Meinung da,
Toni
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast