Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Alles begann mit einem Fahrstuhl...

GeschichteHumor, Liebesgeschichte / P12 / Gen
Gally Minho Newt OC (Own Character) Sonya Thomas
16.04.2016
09.12.2017
100
149.313
53
Alle Kapitel
245 Reviews
Dieses Kapitel
11 Reviews
 
10.09.2016 1.456
 
Nach ein paar Sekunden hörte ich Schritte, ungleichmäßig und doch ziemlich schnell, die mir hinterher hasteten und dann befand sich auch schon ein gewisser Blonder neben mir, bereit jeder Zeit den Mund auf zu machen und mir einen weiteren, nervigen Satz um die Ohren zu hauen ~ Jamie

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 Es war zehn Uhr, als ich mich endlich von meinem Baum und aus dem Wald wagte – nicht, dass ich Angst oder so hätte, ich hing einfach nur viel zu sehr an meinem Leben, als das ich Gally früher unter die Augen hatte treten können.
Jetzt allerdings schien er sich beruhigt zu haben, kein Geschrei war mehr zu hlren und auch meine Käferklinge zeigte unwiderruflich, dass der Hüter sich mittlerweile abgeregt hatte – zumindest einiger Maßen. Denn kaum hatte ich auch nur drei Schritte aus dem Wald gemacht, kam mir ein wirklich furchtbar aussehender Baumeister entgegen.
„Frischling!“, brüllte Gally aus guten dreißig Metern Entfernung und ich konnte fast schon den Dampf aus seinen Ohren und der Nase kommen sehen, was das Bild vor mir nur noch witziger machte. Das make-Up in seinem Gesicht war verschmiert, was ihn auf eine mehr als nur abstrackte Art und Weise wie einen schlechten Abklatsch des Horrorclowns aus ‚Es’ wirken ließ – nur etwa drei Millionen Mal lächerlicher und mit mehr Glitzer. „Gibt es ein Problem, Gally?“, flötete ich ihm entgegen, versuchte gar nicht erst mein überdimensionales Grinsen zu verstecken und ging dem aufgebrachtem Hüter entgegen. „Was hast du getan?!“, keifte dieser wütend zurück und zeigte demonstrativ auf sein Gesicht, was Minho und Newt hinter ihm leise zum Lachen brachte. Die Beiden schienen sich mit ihrem eigenen Make-Up angefreundet zu haben, zumindest hatten sie nicht all zu sehr verucht, es von ihren Gesichtern zu kratzen.
„Ich weiß gar nicht, wovon du redest, Gally“, verkündete ich nach einer kurzen Pause und suchte mit meinem blick noch mal sein ganzen Gesicht ab, nur um ihn nach Möglichkeit noch weiter zu reizen. „Da muss ich ihr echt zustimmen. Ich weiß gar nicht was du hast, steht dir doch“, grinste Newt breit und trat neben mich, um Gallys Gesicht besser sehen zu können. Leis elachte ich unterdessen, als ich den Satz erkannte, bevor ich abrupt verstummte.
Nein, das war nicht komisch.
Wenn ich es bracht, ja – wenn Newt, ein Junge, es brachte, nein!
Es war nicht lustig!
Kurz schüttelte ich den Kopf, warf Newt einen kalten Blick zu und wandte mich von der kleinen Versammlung ab, um in Richtung Küche zu verschwinden. Aus den Augenwinkeln konnte ich noch sehen, wie Newts Schultern ein Stück in Richtung Gras sackten und Minho ihm seufzend auf die Schultern klopfte, dann richtete ich meinen Blick auch schon starr auf die Hütte von Bratpfanne und stapfte davon.
Nach ein paar Sekunden hörte ich Schritte, ungleichmäßig und doch ziemlich schnell, die mir hinterher hasteten und dann befand sich auch schon ein gewisser Blonder neben mir, bereit jeder Zeit den Mund auf zu machen und mir einen weiteren, nervigen Satz um die Ohren zu hauen.
„Wo habe ich heute meinen Probetag?“, fragte ich so gefühllos wie ich konnte, brachte ihn somit dazu seinen eben erst geöffneten Mund wieder zu schließen und nachdenklich nach vorne zu sehen. „Ich denke, heute gehst du Clint und Jeff, unseren Sanis. Die Schlitzer lassen wir aus“, antwortete er dann in einem ruhigen Tonfall und ging vor mir durch die Reihen aus halb leeren Bänken. „Warum?“, fragte ich immer noch kalt, nun allerdings mit einem Hauch Schärfe in meinen Worten. „Warum was?“, fragte Newt zurück, drehte seinen Kopf zu mir und runzelte die Stirn, bevor er vor der Essensausgabe stehen blieb. „Warum nicht die Schlitzer?“, fragte ich genauer nach und rollte demonstrativ mit den Augen und stemmte eine Hand in die Hüfte. Ich war zwar nicht unbedingt scharf darauf ein Schwein  zu zerlegen, aber es ging auch eher um’s Prinziep. Dachte er, ich könnte das nicht machen, weil ich ein Mädchen war?
„Ich dachte mir, dass du nicht unbedingt ein Schwein schlachten willst“, gab Newt zurück, seine Stirn immer noch in Falten gelegt. „Ach, du kannst denken?“, frgte ich mit vor Sarkasmus triefender Stimme zurück, allerdings auf Deutsch und nicht auf Englisch. „Ich weiß nicht, was du gerade gesagt hast, aber ich bezweifle, dass es etwas nettes war“, teilte mir Newt seine Meinung mit, was mich zum Schnauben brachte. „Wow, du bist wirklich ein Genie, Sherlock“, brummte ich schlecht gelaunt und verschrenkte die Arme vor der Brust. „Und jetzt bitte noch mal so, dass auch ein normaler Mensch dich verstehen kann“, steuerte Minho bei und stellte sich mit verwirrtem Gesichtsausdruck neben Newt. „Ist es mein Problem, wenn du kein Deutsch kann, du unterbelichteter Halbaffe?“, fragte ich mit einem breiten Grinsen, ein Plan verfesstigte sich langsam in meinem Kopf. „Wieso nur habe ich das Gefühl, dass in diesem Satz eine Beleidigung enthalten war?“, fragte Minho sarkastisch an Newt gewannt, der nur mit den Schultern zuckte. „Liegt wahrscheinlich daran, dass es wirklich so ist“, murmelte ich nicht weniger sarkastisch und warf beiden Jungs einen genervten Blick zu. „Was hast du eigentlich gesagt, dass sie nur noch Deutsch redet?“, fragte Minho dann, ignorierte mich vollkommen und sah Newt neugierig an. Na danke auch. „Dieser komplett Arsch will nicht, dass ich bei den Schlitzern meinen Probetag mache. Mädchen machen sowas  icht, richtig? Lasst euch Arschgeiegn ja gesagt sein, dass meine Tante als Schlachterin arbeit! Von wegen also, ihr Idioten! Schmiert euch das sonst wo hin!“, motzte ich und fuchtelte wütend mit meinen Armen vor ihren Gesichtern rum, um mein Misfallen deutlicher zum Ausdruck bringen zu können.
„Okay“, meinte Newt langsam und sah etwas unsicher von mir zu Minho und wieder zurück, „Jetzt gibt es drei Möglichkeiten. Entweder sie hat uns beleidigt, uns ihr Problem erklärt oder beides zusammen.“ Mit wütendem Blick starrte ich die beiden an, während Minho erst mich und dann Newt abschätzend musterte. „Das Dritte“, sagte er dann voller Überzeugung und nickte einmal, wie um sich selbst zu bestätigen, „Auch wenn ich immer noch nicht weiß, worum es geht.“ „Ich hab ihr gesagt, dass sie keinen Probetag als Schlitzer macht“, erklärte Newt und zuckte hilflos mit den Schultern. „Gott bist du dämlich“, gab Minho zurück und starrte seinen Kumpel ungläubig an, der mit leicht beleidigtem Ausdruck im Gesicht zurück sah. „Stimmt doch gar nicht!“, protestierte der Blonde, im selben Moment wie ich bestätigend zu Minhos Aussage mit dem Kopf nickte.
„Redest du wieder Englisch, wenn du den Probetag machen kannst?“, fragte Minho in einem ruhigen Tonfall (Newt neben ihm schien dabei ein Licht aufzugehen – ach was, ein ganzer kronleuchter war das!) und ich konnte nicht anders, als wirklich darüber nach zu denken. Was war eigentlich los mit mir? „Vielleicht“, verkündete ich einfach nur, was die Jungs so strahlen ließ, als hätte ich ‚ja’ gesagt – was sie eventuell sogar wirklich dachten, ich weiß es nicht.
Dann nahm ich einen der drei Teller und einen Löffel von der essensausgabe, nickte dem daneben stehenden Bratpfanne dankend zu und suchte mir einen Platz an einem leeren Tisch.


{|}][{|}][{|}][{|}][{|}][{|}][{|}][{|}][{|}][{|}][{|}][{|}][{|}][{|}][{|}][{|}][{|}


Holla!

Ich weiß jetzt gerade nicht, wie ich anfangen soll, normaler weise entschuldige ich mich ja an dieser Stelle entweder dafür, dass ich so spät bin oder bin stolz auf mich, dass ich endlich mal nicht erst um Nachts um zehn ein Kapitel hoch lade. Zu früh kann man ja zum Glück gar nicht sein.

Wie auch immer, ich laber schon wieder Scheiße. Alles wie immer also.

Was mich aber mal interessieren würde, hat einer von euch diese Woche einen auf Ammi gemacht und den Newt-Day gefeiert? Nur so aus Neugier...

Und was ich auch gerne mal wissen würde:


Wie kommt diese Geschichte bei euch an?

Gut, schlecht, geh sterben?

Wirklich Leute, ich würde sogar ’ne Rückmeldung aus nur drei Wörtern nehmen, aber immer nur von zwei Leuten ein Review zu bekommen, höchstens mal drei, ist verdammt deprimierend, wenn ganze 40 Leute diese Story in ihrer Favoritenliste haben.

Ich möchte doch einfach nur wissen, was ihr zu der Story sagt, Verbesserungsvorschläge, Hinweise auf irgendwelche Fehler – egal ob nun Rechtschreibtechnisch oder von der Logik her – oder ob ihr Wünsche habt, was ich einbauen kann, egal ob es sich dabei um einen dummen Spruch handelt, einen Charakter oder ein Zitat aus irgendeinem Film oder Buch.

Bitte Leute!


Ich hoffe, wenigstens irgendwer – außer Cherry und June – wird darauf reagieren und nicht nur denken ‚Och, sie meint bestimmt nicht mich, ich bin da außerdem zu faul zu und machen kann das ja auch wer anderes’ – denn ganau da liegt das Problem! Wenn alle so denken, gibt es niemanden, der es macht, verdammt nochmal!


Durchsage Ende!


Bis denne dann, Leute


*Den Rest vom Geburtstagskuchen hinstell + Schild ‚Nur für Reviewschreiber’*


Maria

Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast