Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die Zeit läuft ab

GeschichteDrama, Freundschaft / P16 Slash
Akashi Seijūro Aomine Daiki Kagami Taiga Kise Ryōta Kuroko Tetsuya Midorima Shintarō
09.04.2016
15.05.2016
4
3.193
1
Alle Kapitel
13 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
09.04.2016 860
 
Kagami riss schnell die Augen auf. Einen Moment sah er orientierungslos um sich, konnte nicht genau erkennen wo er war. Seine Sicht war etwas verschwommen, doch verschärfte sich sein Blickfeld relativ schnell und er betrachtete sein Umfeld. Er befand sich in einem abgedunkelten Raum, der dem Rothaarigen vollkommen fremd war. Die Vorhänge waren zu gezogen und gewährten nur einem einzelnen Lichtstrahl einlass, der durch einen Millimeter dünnen Spalt herein schien.
»Wo bin ich hier? «, fragte er sich benommen. Er rieb sich schmerzlich seinen Kopf, es fühlte sich an als hätte ihm jemand eins über die Rübe gezogen. Anfangs etwas wacklig stand er auf. Er wartete kurz, bis er sicherer auf den Beinen war, dann ging er zur Tür. Er wollte sie öffnen, doch er schaffte es nicht.
»Was soll das? «, rief Kagami durch die scheinbar verschlossene Tür, doch wie erwartet antwortete niemand. Er schlug ein paar Mal dagegen, bis er eine leise zitternde Stimme vernahm.
»Wer ist da? «, flüsterte es hinter ihm. Er schrack auf und drehte sich schnell um.
In der Ecke, am anderen Ende des Raumes, sah er eine Gestalt am Boden liegen. Wegen den zu gezogenen Vorhängen reichte das Licht des Fensters nicht bis zu dieser Gestalt, man erkannte nur schwache Umrisse. Er trat mit langsamen Schritten näher an die Person heran.
»Wer bist du? «, fragte er unsicher, doch es folgte keine Antwort. Als Kagami näher heran ging, erkannte er die Person vor sich.
Es war Kuroko, der sich wacklig auf setzte und sich mit dem Rücken gegen die Wand lehnte. Seinen Kopf hatte er gesenkt, er ließ ihn schlapp hängen.
»Ist alles in Ordnung? «, fragte der Größere schnell und lief zu ihm. Der Blauhaarige hob den Kopf und sah Kagami benommen an.
»Was ist mit dir? «, fragte dieser besorgt.
»Mir ist schwindlig...und übel... «, nuschelte sein kleiner Freund beinahe unverständlich. Der Rothaarige legte ihm eine Hand auf die Wange und erstarrte augenblicklich. Der Kleine war eiskalt und wenn er sein Gesicht näher betrachtete, war er auch noch sehr blass.
Schnell sah Kagami um sich, er brauchte irgend etwas womit er Kuroko wärmen konnte. Mit einem Blick nach links entdeckte er ein schon fast vermodertes Sofa, auf dem eine Stoffdecke lag. Eilig holte er diese und stellte fest dass sie einen unangenehmen Geruch hatte, fast so als wäre sie schon seit Jahren hier gelegen. Doch das war im Moment egal, sie musste ja nicht gut riechen, sondern Kuroko aufwärmen. Schnell wickelte Kagami dem Kleineren die Decke um. Er hätte ihn ja gerne auf das alte Sofa gelegt, doch dieses sah schon so verkümmert aus, dass man meinte es würde bei der kleinsten Belastung zusammen brechen.
Wenn der Rothaarige so darüber nachdachte sah alles in diesem Zimmer nicht gerade neu aus, sogar eine dicke Staubschicht hatte sich auf den brüchig aussehenden Möbelstücken gebildet.
»Wo sind wir hier nur? «, fragte Kagami, mehr an sich selbst gerichtet. Dann setzte er sich neben Kuroko auf den Boden und musterte ihn besorgt. Der Blauhaarige saß vollkommen schlapp da und hatte seine Augen geschlossen. Nach nicht ganz einer Sekunde glitt er zur Seite, sodass er mit seinem ganzen Gewicht vollkommen gegen Kagami lehnte.
»Kuroko? «, fragte Kagami erschrocken. Stille.
»Was hast du?! «, fragte er weiter. Stille.
Egal was Kagami sagte, sein Freund reagierte nicht mehr.
Der Rothaarige bekam langsam Angst. Er legte seinen Freund langsam und vorsichtig auf den staubigen Holzboden. Kurokos Augen waren noch immer friedlich geschlossen, wenn man die Blässe in seinem Gesicht nicht beachtete, würde man denken er würde schlafen.
»Ich warne dich, wehe du... «
Schnell legte er seinen Kopf auf Kurokos Brust und hörte aufmerksam zu.
Er atmete erleichter aus als er einen deutlichen Herzschlag hörte. Kuroko lebte, er war wohl nur bewusstlos. Er war so kalt, das konnte nicht normal sein
Kagami wickelte die Decke eng um seinen Freund und hob ihn vorsichtig hoch.
»Ich weiß nicht was hier los ist, aber ich werde uns hier raus bringen. «, sagte der Rothaarige und strich über die blasse Wange des Kleineren.
Kagami ging zur Tür, die er schon zuvor verschlossen vorgefunden hatte. Eine vermoderte alte Tür würde ihn niemals davon abhalten können seinem Freund Hilfe zu besorgen! Wenn hier alles so alt und brüchig war, musste es wohl auch zu schaffen sein diese Tür aufzubrechen. Immer wieder trat er mit voller Kraft dagegen, bis nach einer gefühlten Ewigkeit ein lautes Knacken zu hören war und die Tür aufsprang.


________________________________________________________

Hallo :D
Neue Geschichte neues Glück.
Die Idee zu dieser Geschichte kam mir schon vor längerer Zeit, ich hab sie aber wieder verworfen da ich mir nicht sicher damit war. Nach langem überlegen hab ich mich doch entschieden den Anfang zu schreiben und das ganze hochzuladen :D
Ich dachte mir ich hau gleich am Anfang Action raus, es soll euch ja nicht langweilen. Kuroko kleines Opferchen...Du hast es bei mir bis jetzt in jeder Geschichte ziemlich schwer...
Wie findet ihr den Anfang bis jetzt?
Ein kleines Feedback wäre nett, ich bin mir mit der Geschichte wirklich noch sehr unsicher :0
Ich hoffe der Anfang hat euch gefallen. Wenn ihr Rechtschreibfehler oder so findet...verzeiht mir es ist schon so spät und ich bin müde :/
Bis zum nächsten Kapitel
LG  Melli <3
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast