Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Alle Wege führen zu dir.

GeschichteSchmerz/Trost, Liebesgeschichte / P16 / MaleSlash
Bloo Eduardo Frankie Madam Foster Mister Herriman Wilt
08.04.2016
03.05.2016
18
41.117
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
08.04.2016 1.257
 



„Und du bist sicher das wir das machen wollen?“. Sammy zog skeptisch eine Augenbraue hoch und verzog die Mundwinkel. „Hast du eine bessere Idee?“,gab Amy grummelnd zurück. „Wir brauchen einen Job und da können wir nicht wählerisch sein.“. Die beiden Geschwister standen vor Fosters Haus für Fantasiefreunde und starrten das „AUSHILE GESUCHT“-Schild mehrere Minuten schweigend an.

Sammy wischte sich den Schweiß von der Stirn. Es war ein ungewöhnlich heißer Tag im späten August: “Ich weiß nicht so recht. Ich hab schon viel von Fantasiefreunden gehört. Gesehen hab ich sie von weitem. Aber wie arbeitet mit ihnen?“. Amy lachte etwas hilflos: „Ich weiß es doch selber nicht. Sieh es doch positiv. Wir kriegen eine Unterkunft gestellt. Eine Sache weniger um die wir uns kümmern müssen.“.

Erst vor wenigen Tagen sind Sammy und Amy in die Stadt gekommen um ein neues Leben zu beginnen. Fern ab von ihrer Familie, von der die Beiden verstoßen wurden. Völlig auf sich allein gestellt schlugen sie sich durch diese neue,unbekannte Stadt,ohne Geld und ohne Wohnsitz. Nur durch Zufall haben sie den großen Aushang am Eingangstor von Fosters gesehen. „Und wenn wir erstmal nur Fragen worin unsere Aufgaben lägen? Würdest du dich damit besser fühlen?“, fragte Amy ihren großen Bruder. Sammy wirkte nach aussen immer etwas kühl und distanziert. Die Erfahrungen, die er in seinem Leben gesammelt hatte,hatten ihn zu dem gemacht was er heute ist. Gegenüber seiner Schwester konnte er diese Mauer jedoch nicht aufrecht halten. Sie war alles an Familie was er noch hatte und zugleich war sie seine beste Freundin. Er sah mit leicht geneigtem Kopf zu ihr herunter und grinste: „Wenn du es unbedingt möchtest...wie kann ich da Nein sagen?“. Auf Amys Gesicht formte sich ein strahlendes Lächeln,glücklich über die Chance auf ein besseres,freies Leben. Sie packte Sammy am Arm und schliff ihn regelrecht hinter sich her. Er konnte sich nur mit Mühe auf den Füßen halten. Obwohl die beiden fünf Jahre Altersunterschied trennten und Amy um einen Kopf kleiner war als er,verfügte sie über eine große Kraft. Das erstaunte ihn immer wieder. Er bewunderte seine kleine Schwester für ihre Stärke. Diese bewies sie schon,als die beiden noch in ihrem Elternhaus lebten und dem Druck ihrer Eltern ausgesetzt waren. Nicht nur er beschützte sie,wenn ihr Vater mal wieder betrunken Heim kam und pöbelte,sonder sie schützte genauso ihn vor den verbalen Attacken ihres Vaters. Das schweißte die beiden unzertrennlich zusammen.

Vor der massiven Holztür hielten beide nochmal inne,sahen sich gegenseitig an und holten nochmal tief Luft: „ Bereit?“, fragte Amy. „Wenn du es bist.“,gab Sammy knapp zurück.

Langsam hob Amy ihre Hand und griff nach dem Anklopfer in der Mitte der schweren Tür.In Gedanken zählte sie bis drei und ließ den eisernen Türklopfer zwei mal auf die Tür schlagen. „Oh bitte Gott,das ist unsere Chance. Bitte,bitte lass es klappen.“, dachte sie für sich. Eine Zeit lang tat sich nichts. Gefühlt warteten sie 5 Minuten vor der Tür.

„Seltsam...“, murmelte Sammy, „Ist niemand da?“. Und in diesem Moment wurde die Tür schwungvoll geöffnet. Wie auf Kommando standen die beiden stocksteif da,bemüht,einen möglichst kompetenten Eindruck zu machen. Sie hatten mit allem gerechnet: einem Dienstmädchen...einem Butler...einem Hausmeister...aber vor ihnen stand ein 1,80 Meter großer Hase. Im Smoking und einem Monokel auf dessen Kopf ein Zylinder thronte. Amy und Sammy trauten ihren Augen nicht worauf hin ihnen das Kinn auf die Füße zu fallen schien. Das war das erste mal,das die beiden Geschwister eine Fantasiefreund so nah vor sich hatten. Sammy war die Skepsis deutlich anzusehen. „Womit kann ich den jungen Herrschaften dienen?“,fragte der Riesen-Nager mit einem angehauchten britischen Akzent.

Amy schüttelte einmal kräftig den Kopf und fand als erstes ihre Sprache wieder: „Eine wunderschönen guten Tag Mister.“, begrüßte sie ihn leicht stammelnd. „Wir sind hier um uns auf Ihr Jobangebot zu bewerben.“. Der Fantasiefreund,der sich mit Mr. Herriman vorstellte,schaute von Amy zu Sammy und wieder zurück. „Hmmm....“,dehnte er, „eigentlich suchen wir nur eine Aushilfe,da wir....“, „NIMM SIE BEIDE!!!“,hallte aus heiterem Himmel eine aufgeregte Frauenstimme aus dem Hintergrund. Kurz darauf wurde Herriman von einer jungen,rothaarigen Frau zur Seite gedrückt: „Euch schickt der Himmel!“, jauchzte sie und schüttelte schwungvoll die Hände der Geschwister. „Mrs. Francis ich muss doch sehr bitten!“, empörte sich der Hase,der in dem Haus die Rolle des Verwalters übernahm.

Die Rothaarige winkte ihn barsch ab und wendete sich an Sammy und Amy: „Hört nicht auf ihn. Und mein Name ist nicht Francis,sondern Frankie.“.

„Hi Frankie.“, sagte Sammy sanft lächelnd. „Ich bin Sammy und das ist meine kleine Schwester Amy.“. „Nun muss ich aber protestieren!“, warf Herriman etwas ungehalten dazwischen. „Mrs.Francis, sie wissen ganz genau das wir maßlos überfüllt sind. Es ist nur Platz für eine Aushilfe übrig.“. Amy sah die Chancen auf ein neues Leben schwinden. Denn wenn nur einer von ihnen einen Job bekommt,was wird aus dem anderen? Während Frankie und Mr.Herriman sich weiter stritten was zu tun ist, überkam Amy der Mut der Verzweiflung: „Ich bitte sie Mr.Herriman...“, unterbrach sie die beiden Streithälse,mit Tränen in den Augen, „Wir brauchen diese Chance. Wir sind erst seit wenigen Tagen in der Stadt und wissen nicht wo wir hin sollen. Diese Arbeit ist unsere einzige Chance auf ein neues Leben. Uns macht es nichts aus wenn wir auf engstem Raum leben müssen. Nur bitte...schicken sie uns nicht fort.“. Sammy legte tröstend den Arm um die Schultern seiner Schwester und stützte sie. Frankie sah die beiden mitfühlend an. Dann richtete sie das Wort an den Hasen: „Sehen sie es doch mal so Herriman. Wenn wir den beiden eine Chance geben,haben wir mehr Hände zum anpacken. Dadurch werden ihre ach so tollen Regeln und Pflichten schneller erledigt. Noch dazu da wir derzeit mehr Fantasiefreunde beherbergen als ich alleine stemmen könnte.“. Herriman rieb sein Kinn zwischen Daumen und Zeigefinger und grübelte. Nun ruhten alle Augen auf ihm. „Also schön.“, sagte er ernst und bestimmt. „Ich werde den jungen Herrschaften eine Chance geben“. Amy und Sammy fielen sich erleichtert und überglücklich in die Arme. „Jetzt fängt unser neues Leben an“, sagte Amy lachend vor Glück. Der Nager wandte sich an Frankie: „Mrs,Francis...sorgen sie bitte dafür das sich die beiden hier zurecht finden und einleben. Und was euch beide betrifft...“, sagte er bierernst und streng zu Amy und Sammy, „Seien sie aufmerksam und hören sie Mrs. Francis gut zu. Denn es wir viel für sie zu tun geben. Morgen werden sie beide mit ihrer Arbeit beginnen.“. Mit diesen Worten ließ Mr.Herriman die Geschwister mit Frankie zurück und hoppelte davon.

„Also dann ihr zwei...dann werdet ihr mich ab morgen wohl unterstützen.“,freute sich Frankie und klatschte fröhlich in die Hände. „Kommt mit. Ich zeige euch euer Zimmer. Danach gibt es eine Tour durchs Haus.“.

Amy und Sammy war die Erleichterung und Freude förmlich ins Gesicht gemeiselt. Voller Hoffnung und Elan folgten sie Frankie in das große,alte Haus. Der Anfang eines großen Abenteuers begann jetzt.



AN: Hier sind ein paar Links zu den Charakteren Wilt,Mr.Herriman und Frankie. Ich besitze keinerlei Rechte an den Figuren,außer zu den von mir erdachten Amy und Sammy. Alle Rechte gehören Cartoon Network und Craig McCracken.

http://vignette4.wikia.nocookie.net/fhif/images/d/d7/Wilt.png/revision/latest?cb=20140616022015
http://vignette2.wikia.nocookie.net/fhif/images/d/d0/Frankie.png/revision/20111114231622
http://vignette3.wikia.nocookie.net/fhif/images/b/bd/MrH.png/revision/latest?cb=20150805010752
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast