Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Remind me of remembering you

von -SaeJin-
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P18 / MaleSlash
EXO
06.04.2016
11.05.2016
3
4.179
6
Alle Kapitel
6 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
06.04.2016 1.225
 
Hey ho~

Hier ist endlich die Baekyeol Fanfiktion, die mir schon seit fast dem Anfang meiner Zeit als Exo Fangirl im Kopf herum spukt.
Weil ich ein paar andere Projekte pausiert habe, dachte ich mir, dass ich es mir leisten kann diese hier hochzuladen und wenigstens schon zu sehen wie sie ankommt haha
Und außerdem wollte ich sie euch nicht vorenthalten, auf meinem Wattpad Account gammelt sie nämlich schon seit paar Tagen rum ^^
Den Prolog hier hab ich allerdings schon vor paar Wochen oder Monaten geschrieben :'D
Und joa, indirekt entscheidet ihr, ob es weiter geht oder nicht, weil ich aufgrund von meinem extremen Zeitmangel nichts mehr schreiben will, was eh niemand liest, da das absolut demotivierend ist :'D
Genug gequatscht ^^ Klickt auf die Noten für Background Music ;)

-------------------------------------------------



POV Chanyeol

Mit verschränkten Armen wartete ein etwas schlacksig wirkender, junger Mann an der Kasse des Cafes.
Gelangweilt fuhr er sich durch seine silber gefärbten Haare und wartete darauf, dass die Bedienung mit seinem Kaffee-to-go zurück kam, was sie auch ein paar Augenblicke später tat.
Schnell bezahlte er und schlurfte gemütlich wieder nach draußen.
Die Sonnenstrahlen, welche in Chanyeols Gesicht fielen, blendeten ihn, sodass er erst die Augen zusammen kneifen musste, bevor er sich an die Helligkeit gewöhnt hatte.
Für diese Jahreszeit war die Sonne außergewöhnlich kräftig.
Wenn man jedoch zum Himmel sah, empfing einen kein strahlendes blau, sondern eher ein mattes blau-grau und vereinzelt ein paar Wolken.
Während es das Licht noch runter schaffte, schien die Wärme dafür irgendwo auf dem Weg verloren gegangen zu sein, denn trotz der Sonne war es nicht wirklich warm, nur direkt in den Strahlen.
Während Yeol die Straßen entlang bummelte, beobachtete er die Leute um sich herum.
Er schien der Einzige zu sein, der nicht gestresst war, denn alle anderen hasteten eiligen Schrittes durch die Gegend, die meisten von ihnen hatten den Blick auf ihren Display gerichtet.
Es war keine Seltenheit, dass hier jemand zusammenstieß, weil er zu sehr von seinem Handy abgelenkt war.
Kopfschüttelnd ging Chanyeol weiter.
Die Leute mochten sagen, dass er seine Zeit verschwendete, indem er so viel trödelte, aber er wusste es besser.
Die anderen Leute verschwendeten ihre Zeit damit, sich zu stressen und durch die Straßen zu hetzen, während er den Augenblick auskostete.
Was war falsch daran, den Moment auf einen wirken zu lassen?
Yeol kam gar nicht dazu, weiter zu philosophieren, da plötzlich jemand in ihn rein lief.
Blöd nur, dass dieser jemand deutlich kleiner war als er, denn er prallte an Chanyeol ab und kippte nach hinten.
Reflexartig schoss der Größere nach vorne und umgriff mit einem Arm die Taille des Kleineren.
Dieser schaute mit vom Schock geweiteten Augen zu Chanyeol hoch und brauchte einen kurzen Moment, um zu realisieren, dass er doch nicht nach hinten fallen würde.
Erleichtert atmete er aus.
Yeol stand wie versteinert da und hielt den Fremden immer noch fest und sah ihm in die Augen.
Die Distanz zwischen den Gesichtern der beiden, waren bestimmt nur ein paar wenige Zentimeter.
Dem Kleineren wurde das wohl sichtlich unangenehm, denn er sah weg und meinte: „Du kannst mich jetzt loslassen.“
Chanyeol hielt ihn weiterhin fest. „Bist du dir sicher?“
„Ja.“
Vorsichtig half Yeol dem Fremden wieder auf die Beine, bevor er ihn tatsächlich los ließ.
Hätte er ihn nämlich einfach gleich losgelassen, dann wäre der andere sicher doch noch nach hinten gekippt.
„Danke“, murmelte der Kleinere verlegen.
„Nichts zu danken. Du hattest Glück, dass du in jemanden rein gelaufen ist, der so gute Reflexe hat wie ich“, scherzte Chanyeol.
„Naja... wenn ich nicht in jemand so großen wie du rein gelaufen wäre, dann wäre ich vielleicht gar nicht erst umgenietet worden“, warf der Fremde ein.
Chanyeol musste lachen und der Fremde fragte sich, ob er immer so einfach zum Lachen zu bringen war.
„Ich bin übrigens Park Chanyeol“, stellte der Größere sich vor.
„Byun Baekhyun“, erwiderte der Fremde.
„Was? Byuntae Hyun?”, fragte Chayeol grinsend, woraus sich schließen ließ, dass er deutlich verstanden hat, wie der andere hieß und er nur einen Wortwitz machen wollte, da Byuntae (변태) so viel wie “Perversling” bedeutete.
Baekhyun überhörte seine Bemerkung jedoch gekonnt und wies auf Chanyeols linke Hand.
„Haltest du deinen Kaffee immer so rum?“, wollte er wissen und musste dabei ein Lachen unterdrücken.
Der Silberhaarige sah sofort zu seinem Kaffee-to-go, da ihm erst jetzt wieder einfiel, dass er diesen noch in der Hand hielt.
Allerdings war fast nichts mehr von diesem im Becher, weil er nahezu den gesamten Inhalt bereits auf der Straße verteilt hatte, da er ihn falsch herum hielt.
„Aigoo!“, rief Chanyeol.
Dann kam ihm jedoch eine Idee und er musste wieder grinsen.
„Yah, da ich den wegen dir verschüttet habe, musst du mich auf einen neuen einladen!“, beschloss der Größere.
Baekhyun lachte. „Du hättest gar nicht in mich rein laufen dürfen, dann hättest du ihn auch nicht verschüttet! Also ist das dein Problem!“
„Du bist doch in mich rein gelaufen! Du hast es vorher sogar selbst gesagt! Also verdreh hier nicht die Tatsachen“, protestierte Chanyeol.
Baekhyun grinste und zuckte mit den Schultern. „Wenn du meinst...“
Dann drehte er sich einfach um und ging.
Allerdings hatte er die Rechung da nicht mit Chanyeols großen Füßen gemacht, denn promt stolperte er über einen drüber und landete heute schon zum zweiten Mal in den Armen des Größeren.
Chanyeol sah Baekhyun in die Augen und spürte deutlich sein Herz gegen seine Brust hämmern.
Ein paar Augenblicke verstrichen, in welchen sich die beiden lediglich ansahen.
Irgendwann durchbrach Yeol das Schweigen. „Wird das jetzt zur Gewohnheit?“
Er stellte den Älteren wieder auf die Beine.
„Jetzt musst du mich aber auf nen Kaffee einladen“, bekräftigte der Silberhaarige.
Baekhyun musste lächeln.
„Ich muss leider weiter, aber vielleicht sieht man sich ja mal wieder.“
Er wollte sich gerade erneut umdrehen und gehen, da schnappte Chanyeol sein Handgelenk und hielt ihn zurück.
„Warte“, meinte der Größere. „Man muss ja nicht alles dem Zufall überlassen. Wenn du mich schon nicht jetzt auf einen Kaffee einladen kannst, dann gib mir wenigstens deine Nummer.“
Chanyeol setzte sein breites Happy Virus Lächeln auf und Baekyhun gab nach.
Der Jüngere hielt ihm sein Handy hin und Baek tippte schnell seine Nummer ein, bevor er es wieder zurück gab.
„So, jetzt muss ich aber wirklich weiter. Bis bald, Chanyeol“, verabschiedete er sich.
Chanyeol winkte noch und dann ging er selbst weiter.
Als er auf sein Handy sah, musste er feststellen, dass Baekhyun sich unter Byuntae eingespeichert hatte, wodurch Yeol lachen musste.
Den ganzen restlichen Tag war Chanyeol gut gelaunt, sogar noch besser als sonst eh schon.
Er hätte ja auch nicht wissen können, dass er sich vielleicht etwas zu früh freute...

-------------------------------------------------


Badum ts.
*Much dramatic end*
Ob es weiter geht oder nicht entscheidet ihr :b
Also lasst mir ne Meinung da, ne Empfehlung oder auch nur ein Favo, es reicht mir wenn ich weiß, dass es tatsächlich paar Leute gibt, die mögen was ich da fabriziere
(jeder Mensch braucht Bestätigung und so)
Meinetwegen hatet es, wenn es kacke ist, aber bitte sagt auch immer warum xD
Unbegründete Meinungen bringen mich nicht weiter, selbst wenn sie positiv sind ^^'
Btw weiß ich nicht warum ich diese ff bei P18 rein getan hab. Ich kann nämlich keinen Smut schreiben, ich bin unfähig dazu :'D
Naja, die Hoffung stirbt zu letzt
Aber Slash stimmt definitiv haha

Liebe Grüße~
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast