Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

» Urlaub mit Freunden? Oder doch nur Arbeiten? «

von xChyrox
GeschichteAllgemein / P16
Bangtan Boys iKON JYP Nation OC (Own Character) SM Town
02.04.2016
02.04.2016
1
1.418
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
02.04.2016 1.418
 
Es war mitten in der Nacht, als das Licht in meinem Zimmer anging und ich geweckt wurde. Ich wollte zuerst gar nicht wahr haben, dass es schon soweit war, jedoch weckte man mich und meine anderen Zimmerpartner mitten in der Nacht um 2:30 auf. Wir sollten langsam unsere Sachen packen und uns fertig machen, da unser Flieger um 6:00 Uhr Richtung Seoul ging. Schließlich waren wir noch im Hotel, in Saipan. Wir hatten hier viele Szenen gedreht, egal ob für ein neues Musikvideo von uns oder für iKON TV. Wir selbst, durften es selbst noch nicht verraten, da es eine Überraschung für unsere Fans sein sollte. Als ich mich dann doch ungewollt aufgerichtet hatte, sah ich wie Junhoe und Yunhyeong schon aufgestanden waren und mit frischen Klamotten Richtung Badezimmer liefen. Ich wartete nun darauf bis sie anfangen würden sich zu streiten, wer zuerst unter die Dusche darf oder vor den Spiegel darf. Jedoch stellte ich mir auf die Frage ob die anderen vier Member schon geweckt wurden sind oder nicht. Denn mein Zimmer war jedenfalls das Zimmer mit den Members, die sich mit am meisten Zeit ließen wenn es ums Styling oder anderen möglichen dingen ging.

Ich seufzte nur leise auf und lies mich wieder in mein Bett zurückfallen und drehte mich dann zur Wand um, jedoch hatte ich nicht damit gerechnet, dass eine Person nun das Zimmer betreten würde und mich unsanft vom Bett schubsen würde. Als ich dann schon auf dem Boden lag, sah ich nur zu der Person hoch und sah, dass es meine beste Freundin war. Ich wusste um ehrlich zu sein nicht, wie ich jetzt reagieren sollte. Schließlich waren wir auf Saipan, die Inselkette gehörte quasi zu den Vereinigten Staaten und sie war hier? „Tally? Was machst du denn hier?“, fragte ich nur verdutzt, ohne große Anspannung und Nervosität in meiner Frage. Ich richtete mich dann am Bett etwas auf und sah dann zu ihr. Sie nahm gerade auf dem Bett mir gegenüber Platz und fing dann auch schon zu sprechen. „Was ich hier mache fragst du? Ich hole dich und deine Jungs hab. Was denn sonst? Nein, Spaß bei Seite. Ich habe dich und die Jungs vermisst und  durfte von YG aus mit auf den Rückflug. Schließlich war ich ja selbst die letzten Tage in New York und habe dort einige Sachen erledigt.“ , „Klar. Als ob du uns vermissen würdest. Sowas soll ich dir jetzt einfach so abkaufen, ja?“, ich wusste nicht ob sie das nun ernst meinte, oder nicht. Sie war meine beste Freundin, ja. Aber solche Sachen brachte sie nie, wirklich nie. „Ja, wieso glaubst du mir denn nicht? Seitdem ihr debütiert seid, ist es im Entertainment immer so langweilig. Die anderen Jungs sind meistens auch Unterwegs und erledigen Dinge. Während die Mädels von mir kaum da sind, da YG uns frei geben hat. Weswegen ich Urlaub in New York gemacht habe und dann hier her flog um mit euch zusammen nach Seoul fliegen zu können“ Als ich ihre Aussage komplett vernommen hatte, wusste ich nicht ob ich jetzt staunen sollte oder nicht.

Letztendlich lies ich mich auf meinen Rücken fallen und sah zur Decke hoch. „Alles klar. Gib mir ein paar Minuten, ich spüre gerade das was gleich im Badezimmer passiert.“, gerade als ich meinen Satz vollendet hatte, hörte ich schon wie Yunhyeong aus dem Badezimmer gestürmt kam und mich wütend ansah. „Kim Hanbin! Sag unserem lieben Main Vocalist, das er sich nicht so breit machen soll im Bad! Ich will nur kurz vor dem Spiegel, da ich gestern Abend ja schon duschen war.“ Ich seufzte nur leise gereizt auf und überlegte dann eine Weile. Sollte ich? Oder sollte ich nicht? Die beiden einfach aus dem Badezimmer rausschmeißen und es selbst einnehmen für die nächste halbe Stunde. Das wirklich gute war nur, dass wir alle am „Vorabend“ schon duschen waren, weswegen wir uns alle nur die Haare etwas gestylt hatten und uns umgezogen hatten.

Nun war es schon 3:30 und wir standen wir in der Eingangshalle unseres „Hotels.“ Jedoch konnten wir noch nicht auschecken, da noch Donghyuk und Jiwon noch nicht Anwesend waren. „Gott. Können die sich mal beeilen? Ich will endlich zum Flughafen.“, nörgelte nur Jinhwan vor sich hin. Er schien immer noch etwas müde zu sein, was ja auch kein großes Wunder ist. Wir sind alle erst gegen 21 Uhr ins Bett gegangen und wurden um halb drei in der Nacht „unsanft“ geweckt. Ich zu mindestens, dank zwei Personen. Gerade als ich zum Satz anbrechen wollte, kamen die beiden besagten Personen schon aus dem Aufzug und liefen mit den Taschen wie Wild zu uns rüber. „Entschuldigt unsere Verspätung, aber Jiwon musste noch das Zimmer komplett durch suchen ob er auch alles dabei hat, falls ihr versteht was ich meine.“, mit einem leichten Kopfschütteln sah ich zu den beiden rüber. Ich wusste genau, dass Donghyuk den Winnie Puh von Jiwon meinte. Jedoch war es auch keine allzu große Verspätung, weswegen wir nun endlich auschecken konnten ohne Probleme und uns nun auf dem Weg zum Flughafen machen konnten. „Du, Hanbin? Wie sieht eigentlich der Terminplan für euch in den nächsten Wochen aus? Seid ihr da im Entertainment? Oder Unterwegs? Oder habt ihr auch Frei?“, fragte nun die Jüngere und sah mit großen Augen zu mir rüber. „Wenn ich Recht überlege.. Haben wir von YG frei bekommen. Aber ich wollte die Tage sowieso eine gute Freundin in Seoul besuchen und mit ihr etwas Zeit verbringen. Du kannst ja mit Jinhwan mit kommen. Immerhin weiß ich ja, wie du zu ihm stehst.“, meine letzten Wörter des Satzes flüsterte ich nur leise vor mir hin, hatte mich auch zugleich zu ihr rüber gebeugt. Schließlich sollte das nicht jeder mitbekommen, jedoch war ihre Reaktion keine allzu liebe, weswegen ich einen Hieb in die Seiten bekommen hatte und sah, wie rot sie in ihrem Gesicht plötzlich war.  

Am Flughafen angekommen bekam ich eine Nachricht von einem meiner Kumpels von GOT7. „Yo, Hanbin. Ich habe gehört ihr seid demnächst wieder in Seoul? Wir sollten dann unbedingt was zusammen mit den anderen 12 Jungs unternehmen. Wie wäre es, wenn wir eine große Party schmeißen? So als ‚Willkommen Zurück‘ Party? Wenn ihr Interesse habt, sagt mir Bescheid!“, ich sah von wem die Nachricht kam. Jaebum, von GOT7. Wir hatten die Jungs in den letzten Wochen besser kennengelernt, auch wenn wir uns schon seit gut 2 Jahren kannten, dank WIN; Who is next damals. Ich schrieb ihm noch keine Antwort, da ich mit meinen Jungs erst mal darüber reden wollte. Da jeder was anderes vor hatte in den nächsten Wochen. Klar, wollten wir auch was zusammen machen, aber ob es oft so der Fall war, wusste noch niemand so genau. Als ich mein Handy nun in meine Hosentasche gesteckt hatte, wurde ich mit meinen Jungs und meiner besten Freundin von unserem Manager gebeten Richtung Boarding zu gehen, da unser Flieger bald flog. Die meisten fahren mehr als nur glücklich darüber, da sie im Flieger wieder eine Runde schlafen werden oder Filme schauen werden. Nun gut, ich wusste noch nicht genau was ich im Flieger machen werde. Aber eines war schon mal klar. Ich werde einer ganz bestimmten Person eine Nachricht schreiben, ob sie die nächsten Tage Zeit hat.

Nun saßen wir endlich im Flieger, jeder auf seinem Platz. Meine beste Freundin und mein bester Freund saßen neben mir, weswegen ich leise aufseufzte und nach links und rechts sah. Da beide kurz vor dem Einschlafen waren, packte ich mein Handy raus, ging meine Kontakte durch und blieb dann bei Seungwan hängen. Da war nun die Nummer. Ich atmete nun leise aus, überlegte eine kurze Weile und fing dann einfach an zu tippen. „Annyeong Seungwan! Ich hoffe doch sehr, dass ich dich nicht gerade störe oder gestört habe. Ich bin ja mit meinen Jungs im ‚Urlaub‘ gewesen, jedoch bekommen wir auch die nächsten paar Wochen von YG frei, weswegen ich dich fragen wollte ob du die nächsten Tage Zeit hast und mit mir und vielleicht auch Jinhwan und Tally was zusammen unternehmen möchtest? Selbstverständlich können wir auch gerne was alleine Unternehmen. Die Entscheidung liegt da ganz bei dir.“, ich atmete nun erneut leise auf und ging die Nachricht gefühlt tausendmal durch, ehe ich auf Abschicken gedrückt hatte. Ich schloss nun für kurze Zeit meine Augen, suchte jedoch dann auch direkt meine Kopfhörer und steckte die in mein iPad. Anschließend suchte ich mir eine Playlist aus und startete diese. Ich lehnte mich dann langsam zurück, schloss meine Augen und schlief nach einer geraumen Zeit auch schon ein.
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast