Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

ŊEѴЕR DІЄ - S2E1

GeschichteAbenteuer, Freundschaft / P16 / Gen
Billy Morgan Knight Industries 3000 / KI3T Michael Knight Mike Knight / Mike Traceur Sarah Graiman Zoe Chae
23.03.2016
13.05.2021
6
11.433
 
Alle Kapitel
8 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
27.04.2016 1.839
 
Kapitel 3

Zeit: Samstag 5:03 AM, 3.10.2009
Ort: Bakersfield, McDonalds Parkplatz


„Guten Morgen Dornröschen“, grinste Michael die nicht mehr flackernde Kugel mit dem roten Punkt an.

„Mr Knight. Der Vergleich mit dem Märchen von Dornröschen und mir ist inadäquat. Ich fordere Sie noch einmal auf, die fetthaltige Tüte von meinem Sitz zu entfernen“, verschärfte der Wagen seine Stimme.

„Ich weiß, Du bist bei solchen Dingen sehr pingelig, aber ich werde nicht mehr aussteigen. Wir verlassen doch gleich den Parkplatz, dann kann ich es wegwerfen“, tätschelte Michael das Armaturenbrett.

„Ich muss Sie ebenfalls bitten mich zurück zu dem SSC zu fahren. Sie haben eine laufende Mission unterbrochen.“

„Mission? Gehörten diese Typen zu der neuen Foundation?“, hakte Michael etwas nach um endlich die Antworten auf einige Fragen zu bekommen.

„Negativ. Unsere Mission wurde durch einen EMP-Stoß unterbrochen. Seit diesem Zeitpunkt habe ich keine Kontrolle mehr über meine Systeme. Der Kontakt und das Gespräch mit dem SSC wurde diskontinuierlich abgebrochen. Da meine primäre Funktion selbstständig zu fahren auch deaktiviert worden ist, müssen Sie mich zurück bringen. Wenn Sie dies nicht befolgen, riskieren Sie ein Misserfolg. Michael hat sich nicht gemeldet. Dass wir zu dem SSC fahren, hat Priorität.“

Michael hob das kleine rundliche Teil von dem Beifahrersitz hoch und betrachtete es erneut. Dabei ignorierte er zunächst KITTs Vorwurf.

„Dieses kleine Teil ist also ein EMP… Was wollten die von Dir?“, starrte er weiterhin auf das Metallstück.

„Diese Frage kann ich Ihnen nicht beantworten. Sie sind kein Vollmitglied der FLAG.“

„Na hör mal, ich bin Dein ehemaliger Fahrer und Freund. Also kannst Du auch in einem anderen Ton mit mir sprechen“, legte Michael den EMP wieder neben die McDonalds Tüte. Er umgriff das Lenkrad mit seinen Fingern und startete den Motor. Vorsichtig parkte er aus der Parklücke aus und fuhr Richtung Ausfahrt. Auf dem Weg schmiss er die Tüte durch das geöffnete Fenster in den Mülleimer. Der Wagen rollte zurück auf die Brundage-Lane.

„Mr Knight, was genau meinten Sie mit „ehemaliger Fahrer“? Diese Information finde ich nicht in meinen Datenbank. Ich bitte Sie erneut, Kurs auf das SSC zu nehmen“, sprach der Knight Industries Three Thousand.

Michael stöhnte und lehnte sich bequemer in den Sitz zurück.

„Graiman hat Deine Erinnerungen anscheint gelöscht. Ich werde meinen alten Partner nie wieder sehen… Außerdem müsstest Du mir kurz den Ort dieses SSCs nennen, sonst kommst Du da nie an“, schweifte der Fahrer in Gedanken ab.

„Fahren Sie in Richtung Santa Clarita. Weiteres lasse ich Ihnen zu gegebenen Zeitpunkt zukommen. Ich bin von Charles Graiman viele Jahre lang konstruiert worden und schließlich vor einem Jahr aktiviert worden. Er hat keine Anspielungen auf eine vorige Existenz gemacht. Sind Sie sicher, dass Sie nicht falsch informiert worden sind?“, meinte KITT.

Bei dieser Antwort für die Adresse verzog Michael sein Gesicht und starrte die Halbkugel mit leicht geöffneten Mund an. Nach wenigen stillen Minuten bog der Shelby zurück auf den Highway, wo Michael dann das Gaspedal etwas hinab drückte.

„Graiman versprach mir, dass ich meinen alten Partner und Freund wiedersehe. Das versprach er auch Devon… Und Bonnie. Du bist sicher, dass Du keine Daten von damals hast?“, seufzte er kurz.

„Negativ.“

„Wo ist eigentlich Dein Fahrer, KITT?“, versuchte Michael das Gespräch weiter am Laufenden zu halten.

„Der Kontakt wurde unterbrochen. Um Michael zu finden, müssen meine Funktionen wieder aktiviert werden.“

„Michael…? Ich dachte Mike ist Dein Fahrer?“, starrte Michael erneut etwas komisch.

„Positiv. Um der Foundation weniger Probleme zu bereiten, hat FBI-Agentin Mike Traceur öffentlich erschossen. Seitdem trägt er den gleichen Namen wie Sie: Michael Knight“, sprach KITT in seinem monotonen Ton.

„Ach, dann liegt das Namensändern in der Familie...“

„In den Genen kann dies nicht vorhanden sein...“

„KITT, hör auf! Keine Klugscheißereien jetzt, ok?“, unterbrach Michael den Wagen, „Hast Du so etwas wie ein Radio? Ich brauche ein bisschen Rock 'n' Roll um herunterzufahren.“

„Negativ. Jedoch befinden sich unzählige Musikstücke in meiner Datenbank. Da meine Funktionen so gut wie ausgeschaltet sind, habe ich keinen Zugriff darauf.“

„Schade...“, murmelte Michael und summte ein altes Lied aus den 80gern.



Zeit: Samstag 6:17 AM, 3.10.2009
Ort: Außengelände des SSC


Nach einigen Diskussionen, dass der Standort des SSCs geheim bleiben müsste, hat Michael KITT doch überzeugt, mit hinein zu kommen.

„Dekontamination abgeschlossen“, sprach der Computer, als Michael kurz in dem Tunnel zum Stehen kam. Den Weg weiterentlang, öffnete sich ein folgendes Tor. Der im Hauptquartier installierte Computer sprach mit weiblicher Stimme „Schleuse wird geöffnet“ Und anschließend: „Schleuse wird geschlossen.“

Langsam rollte Michael mit dem Shelby in die kleine Halle hinein, auf KITTs Parkplatz. Genau gegenüber stürmten drei junge Leute von ihren Plätzen vor ihren PC-Bildschirmen auf sie zu.

Ein paar Meter hinter den Laptops und kleinen PCs, befand sich ein riesiger Bildschirm mit der Anschrift „Knight Industries FLAG“.

Dieser Standort hatte keinerlei Vergleiche mit dem ehemaligen Sitz der Foundation. Devon hatte sich immer so viel Mühe gegeben, den alten Stil dort so zu lassen. Weder ihm, Bonnie oder Devons Tochter April gefiel diese Einrichtung. Doch in Erinnerung hatten sie es nach seinem Tod nicht renoviert. Doch nach dem totalen Auflösen der FLAG wurde die prachtvolle Villa zerstört um auch ja alle Daten zu eliminieren.

„KITT, was war passiert? Warum war der Kontakt abgebrochen?! Und wo zum Henker hast Du Mike gelassen?!“, verschränkte Sarah Graiman die Arme und sah auf die roten Streifen die sich in dem Luftzug des Mustangs befanden.

Michael kam wieder mit den Gedanken in die Gegenwart, so stieg er aus und schloss die Tür sanft. „Hi zusammen“, nuschelte er, während er seine Sonnenbrille abnahm.

„Ist das nicht Mikes Vater?“, fragte Zoe Billy vorsichtig.

„Ich glaub schon...“, antwortete Billy mit Unsicherheit in der Stimme.

„KITT, Du sollst doch nicht jeden und alles hier hereinschleppen“, warf Sarah dem schwarzen Wagen einen kritischen Blick zu.

„Er lies sich mit Worten nicht abhalten. Um Michael zu retten, müssen meine kompletten Systeme überholt werden, Sarah. Ich schlage vor, Sie fangen bald an“, sprach KITT seine Antwort aus.

„Jeder und alles bin ich ja nun mal nicht. Wenn ich nicht gewesen wäre, wäre KITT jetzt eine gehackte KI und für die Militärprogramme zuständig“, funkte Michael dazwischen.

„Er hat Recht, Sarah. Ein EMP-Gerät hat meine Hauptleitungen lahmgelegt. Ich habe keine Kontrolle über irgendeine Funktion. Ich bin noch nie so erniedrigt worden, Sarah...“, half KITT dem ehemaligen Foundationmitglied mit Worten unter die Arme, bevor Sarah zu einer gedanklichen Rausschmeißaktion kam.

„Alle Leitungen?!“, sie quälte förmlich diese Worte aus ihr hinaus. KITT konnte man nicht mehr hacken was war schief gelaufen? Erst recht konnte kein EMP KITT etwas zu Stande tun. Da hatte ihr Vater lange genug dran gearbeitet.

„Und wo hast Du Mike gelassen?“, fragte Zoe etwas zögernd.

„Michael wurde niedergeschlagen und in ein tieferliegendes, abgeschirmtes Stockwerk transportiert. Jeder Versuch erneut die Verbindung herzustellen schlug fehl. Es tut mir leid, Sarah“, die monotone Stimme blieb stabil.

„Du besitzt keine Gefühle, KITT, es kann Dir nicht leidtun“, bei dem Satz blieb Michael die Spucke im Hals hängen. Sarah öffnete die Motorhaube und glitt elegant von einem Teil zum Anderen.

„Wie er besitzt keine Gefühle?“, schoss es wütend aus Michael hinaus. Billy faltete seine Hände und versuchte ihm tief in die Augen zu schauen. Solche Streitereien hatte er mit seinem alten Partner auch immer. Doch dieser war zu manchen Tagen sehr launisch.

„Computer besitzen nun mal keine Gefühle, Mr. Knight“, versuchte er zu lächeln.

„Natürlich besitzt er Gefühle, was denken Sie denn? Er ist hochentwickelt und gleichzeitig besitzt er damit welche“, ballte Michael seine Hände zu Fäusten. „Charles hatte mir bei der Jobanfrage meinen alten Partner versprochen. Aber darüber können wir uns später unterhalten.“

„Ich weiß nicht, worauf Sie hinauswollen, Mr. Knight“, gab Sarah mit etwas lauterer Stimme wieder. „Mein Vater hat KITT perfekt entwickelt. Denken Sie etwa die Erinnerungen von dem Vorgänger würden uns sagen, wo Mike steckt? Das Headset sendet überhaupt keine Signale mehr, KITT?“

„Nein, bedauere. Was meinen Sie mit 'Erinnerungen'? Mr. Knight hat mir von einem ehemaligen KITT erzählt. Bin ich dieser?“, hakte jetzt auch KITT etwas nach. Michael fiel ein Stein vom Herzen, dass er nicht auch noch diese Frage stellen musste.

„Können wir das auf später verschieben, KITT? Mike zu finden und heil zurück zu bringen hat Priorität“, zischte Zoe. Die drei jungen Leute wussten genau worauf Michael hinaus wollte. Immerhin versuchten sie während der laufenden Mission noch immer einige Daten von den Hinterlassenden von Charles Graiman zu entschlüsseln.

„Wenn Ihr ihm das jetzt nicht beantwortet, wird er seine Missionen nicht gründlich ausführen. Ich warne euch nur“, hob Michael seine Stimme etwas. Dabei sah er Zoe und Billy an.

Sarah schwang ihren Kopf zur Seite und stöhnte. „Vielen Dank, dass Sie uns KITT wieder hergebracht haben, Sie können gehen.“ Zoe und Billy rissen ihre Augen auf.

„Sarah…“, seufzte Zoe ein mitleidigen Ton. „Ein bisschen mehr Dank hätte ich von Dir schon erwartet.“ Sarah drehte sich um und blickte wütend in die gealterten Augen von Michael.

„Gut, wenn Sie wollen, können Sie ja Mike mit KITT retten fahren, wenn Sie sich dafür qualifiziert fühlen. Denn Zoe und Billy brauche ich hier um alles zu überwachen. Ich selbst muss mich um den Schreibtisch kümmern. Apropos Billy aktiviere bitte Katie und Lisa für eine Überholung der Nanolackierung“, versuchte sie schwach zu lächeln. Ihre Gedanken waren bei Mike. Was ist, wenn KITT jetzt wirklich nicht mehr sauber arbeiten würde? Das Risiko war zu groß.

„Wird erledigt, Boss“, drehte sich Billy mit seinem Drehstuhl zurück zu dem PC. Die beiden gelben Roboter erhoben ihr Haupt und schickten einen grünen Scan auf die schwarze Karosserie.

Sarah entschwand in der Zeit forschen Schrittes in dem rechten Flur.

„Und ich hacke mich in die Straßen- und Pubüberwachungen ein. Vielleicht hilft uns das weiter“, widmete sich Zoe ebenfalls wieder zu ihrem Computer.

„Benutzt Du wieder mein Programm?“, fragte Billy vorsichtig und leise.

„Ohne Dein Programm komme ich doch nur halb so weit“, zwinkerte Zoe ihrem Kollegen zu.

Michael tappte in dieser Zeit ungeduldig um das Gestell, sprich KITTs Parkplatz, herum und sah den Robotern bei der Arbeit zu. Immer wieder gingen sie abwechselnd mit unterschiedlichen Drüsen an der Karosserie heran.

„Früher kümmerte sich Bonnie liebevoll um den Wagen und heutzutage ist alles mit Computern und Robotern. Langsam verstehe ich warum KITT so monoton klingt“, grübelte er mit ausgesprochenen Gedanken.

„Pff, ich bitte Sie, Mr. Knight. KITT ist nicht monoton. Ganz im Gegenteil: er entwickelt langsam ein bisschen Humor“, schüttelte Zoe den Kopf. „Zeigs ihm mal, KITT.“

„Zoe, in der momentanen Situation ist mir nicht nach Wortwitzen. Konzentrieren Sie sich lieber auf Ihre Arbeit“, antwortete die KI.

„Tze. Sehen Sie, Mr Knight. Er versucht den Boss zu spielen. Ich finde das ganz und gar nicht monoton klingend“, grinste Zoe und tippte auf ihren Bildschirmen herum.

„Negativ, Zoe. Der „Boss“ ist Sarah und ich bin ihr unterstellt. Der Vorwurf, dass ich eine höhere Position erreichen will, ist unpassend.“

„Aha… Ich finde er versucht eher cool zu sein als Humor zu entwickeln...“, lies Michael sich auf das dort-stehende Sofa fallen und beobachtete die gelben Roboter bei der Arbeit.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast