Du bist mein Ass [OS]

KurzgeschichteAllgemein / P16 Slash
Miyuki Kazuya Sawamura Eijun
19.03.2016
19.03.2016
1
1.028
7
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
19.03.2016 1.028
 
~ Du bist mein Ass ~



Sawamura konnte es nicht glauben. Es war Nachts und es fing langsam an zu regnen. Doch dies alles interessierte ihn nicht. Geschockt stand er in der Tür von der Turnhalle und musste zusehen wie sein Freund mit Furuya rumknutschte. Vor lauter Schreck lies er die Schlüssel, die er in der Hand hatte, fallen und trat ein paar Schritte zurück. Sofort stieß Miyuki den Pitcher von sich und drehte sich um woraufhin sich seine Augen weiteten.

„Warte Eiju-“, weiteres hörte er gar nicht mehr denn er drehte sofort um und rannte weg. Hinein in den strömenden Regen. Doch es war ihm im Moment egal ob er bis auf die Knochen nass wurde, er wollte einfach nur weg. Weg von ihm und weg von dieser gesamten Situation. Ein gewaltiger Stich fuhr ihn durchs Herz als er noch einmal daran zurück dachte. Von Miyuki hatte er wirklich am wenigsten erwartet das dieser ihn betrog. Nun hatte scheinbar Furuya ihn nicht nur den Ass Titel genommen sondern auch noch seine große Liebe. So kitschig es auch klingen mochte.

Er rannte kopflos immer weiter bis er durch den Matsch ins straucheln kam und der Länge nach hinflog. Nicht realisierend wie stark er doch weinte.

Der Catcher rannte ihn sofort hinterher. Mein Gott, das hatte total falsch ausgesehen. Ja er hatte Furuya geküsst und ja er hatte ihn nicht sofort weggedrückt. Aber auch nur weil er es noch nicht ganz realisiert hatte. Er wollte seinen Eijun nicht verlieren nur weil dieser pupertierende Junge meinte ihn einfach zu küssen, obwohl er wusste das er an Sawamura vergeben war. Wie gern er den dunkelhaarigen dafür eine reinhauen würde. Oh ja das würde er wirklich gerne tun, vorallem weil sein Freund das dann auch noch gesehen hatte.

Das auch er nass wurde interessierte ihn genauso wenig wie dem Pitcher den er dann auch nach einiger Zeit im Dreck fand. Schnell lief er zu ihm und wollte ihn berühren doch er schlug ihn die Hand weg. Miyuki erstarrte als er ihn so sah, er sah schrecklich aus und so sehr hatte er ihn noch nie weinen sehen. „Sawamu-“,  wollte er sagen ehe er schon unterbrochen wurde. „Spar dir das! Ich hab doch alles genau gesehen, also spar dir das!“, fuhr ihn der goldäugige an und zog seine Beine an um etwas mehr Abstand zwischen ihn und sich zu bringen.

Dem Brillenträger wurde es zu doof. Klar konnte er ihn verstehen und natürlich wollte er ihn nicht verlieren, um Gotteswillen, aber er sollte ihn doch mal ausreden lassen! Da er hier draußen nicht wirklich mit ihm reden konnte zerrte er den schlammverschmierten Jungen auf die Beine und zog ihn hinter sich her. Auch wenn er noch so protestierte.

Etwas grob schmiss er ihn in sein Zimmer und war froh, dass Ferien waren und die meisten zuhause bei ihren Familien. So hatten sie das Zimmer ganz für sich alleine. Damit auch der jüngere nicht abhauen konnte schlosser kurzerhand die Tür ab und lies den Schlüssel in seiner Tasche verschwinden.

Verletzt wurde er von Sawamura angesehen und dies versetzte ihn dann doch ein Stich im Herzen. Er hätte nicht gedacht, dass ihn so etwas so sehr verletzen würde.

Sawamura landete nicht gerade sanft auf dem Boden, aber sich darüber nun aufzuregen wäre ziemlich sinnlos. Langsam rappelte er sich wieder auf und sah den älteren einfach nur verletzt an. Wie konnte er ihn so etwas antun? War er nicht gut genug? Und dann auch noch mit seinem Rivalen. Leicht schniefte er als er die strenge Stimme von Miyuki vernahm wo er sich nicht wirklich traute ihn zu unterbrechen.

„Hör zu,“, durchschnitt die Stimme die Stille die im Raum herrschte. Der Pitcher zitterte leicht und hatte nur in Gedanken wie er mit ihm Schluss machen würde. Wie er sich über ihn lustig machte, dass er tatsächlich geglaubt hatte das diese Beziehung halten würde.

Eine lange Pause entstand in der Miyuki seinen Liebhaber musterte ehe er in Richtung Bad schob. „Dusch dich erstmal und zieh dich um. Wechselklamotten hast du hier ja, dann reden wir und ich kläre dieses dumme Missverständnis auf.“ murrte er und schloss auch schon die Badtür als der andere drin stand. Etwas bedröppelt starrte er die geschlossene Türe an ehe er sich zögerlich auszog und sich den Dreck abwusch. Dabei weinte er weiter und hatte fast schon richtig Angst aus dem Zimmer zu treten.

Als Sawamura abgetrocknet und frisch angezogen das Bad verlies wartete dort ein auch wieder trockener Miyuki, der ebenfalls frische Kleidung trug. Langsam ging er auf ihn zu ehe er ihn in eine Umarmung zog und ihn fest an sich drückte. So schnell würde er ihn sicherlich nicht mehr gehen lassen. „Er hat mich einfach geküsst und ich war etwas überrascht. Als würde es mir gefallen von jemand anderen als dir geküsst zu werden. Hast du das wirklich gedacht?“, raunte er in sein Ohr ehe er seinen Nacken küsste.

Langsam beruhigte sich auch Sawamura und bekam augenblicklich Gänsehaut als er die weichen Lippen an seinem Nacken spürte. „Wirklich?“, fragte er ziemlich schwach und sah ihn in die Augen. Miyuki lächelte daraufhin dieses wundervolle Lächeln und küsste ihn innig ehe er gegen seine Lippen murmelte. „Wirklich.“

Hände strichen unter die Kleidung und die Luft um sie wurde immer heißer. Beide waren kurz davor den anderen zu vernaschen und wie immer kämpften ihre Zungen miteinander. Auch würde gleich wieder der Kampf um die Top-Position beginnen. Miyuki neckte Sawamuras Nippel und brachte ihn so zum Keuchen. Hungrige Körper rieben aneinander und liesen durch ihre Körper kleine Stromstöße fahren. Die Hand des Catchers fuhr in die Hose seines Freundes und massierte die Beule, welche sich in seiner Boxer abgebildet hatte. Die besondere Situation und auch der Fakt, dass dieser kommende Sex quasi Versöhnungssex wird, brachte Sawamura sofort zum Stöhnen. „Kazuya...“, stöhnte er leise gegen die Halsbeuge des älteren.

Dieser sah nun fast schwarz. Das er mit dieser Stimme seinen Vornamen stöhnte machte ihn so unheimlich an. Weswegen er ihn grob auf das Bett stieß und schnell über ihn war. „Ich zeige dir jetzt wer mein Ass ist.“ raunte er ihn dunkel entgegen. Diese Nacht wird wohl sehr lang werden.



....The End....
Review schreiben