Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Aber natürlich kann man Loyalität kaufen...

von ViJay
Kurzbeschreibung
KurzgeschichteTragödie / P12 / Gen
17.03.2016
17.03.2016
1
458
2
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
17.03.2016 458
 
Moin!
Die Idee entstand noch vor der zweiten Staffel im Juli 2014 oder so und ich dachte mir: Jetzt wo Frank Präsident ist, passt das doch noch viel besser zu ihm.
Ich bin zwar immer noch nicht ganz zufrieden, aber dass ich Underwood nicht ganz treffen konnte, spricht ja eigentlich für mich, oder?! ;-)
Ähm, ich bin am Überlegen, dass als Anfang einer größeren Story zu nehmen, aber bis es soweit ist, wird es wohl noch etwas dauern.
Viel Spaß beim Lesen.


Es regnete von diesem grauen Himmel Washingtons wie vor nicht allzu langer Zeit. Damals starb ein Tier durch die Hand eines Menschen und auch jetzt war jemand tot. Ebenfalls durch die Hand eines Menschen. So war nun einmal der Lauf der Dinge. Auch diesmal hatte ich aktiv dazu beigetragen. Wenn auch ungewollt.

Meine Gedanken wanderten wieder zum offenen Sarg vor mir. Im Grunde wollte ich gar nicht herkommen, doch er war mein Bodyguard. Er hatte im Dienst sein Leben gegeben, um meines zu retten. Es wäre aufgefallen, wäre ich nicht erschienen.
Ohne zu zögern hatte er sich vor mich geworfen, als wir anderen wie gelähmt dastanden, unfähig eine Entscheidung zu treffen. Ich war schwach. Es war ein schreckliches Gefühl. Ich werde es nie wieder sein.
Er hat in mir etwas gesehen, das sonst niemand sieht. Nein, nein, das ist nicht richtig. Das hat er nicht. Er hat etwas nicht gesehen, das alle anderen sehen.
Edward Meechum sah aus, als würde er schlafen. Das Loch in seinem Körper konnte man nicht einmal erahnen. Es hätte mich treffen sollen. Hätte ich auch so friedlich ausgesehen? Müßig darüber nachzudenken. Es hat mich nicht getroffen.
Es sind nicht viele Menschen gekommen. Vor allem Journalisten, die sehen wollen wie ich mich von einem guten Mitarbeiter verabschiede. Sie sind Aasfresser, die sich am Tode anderer weiden. Ich dagegen werde diesen Tod nutzen. Nicht nur um mir für kurze Zeit den Bauch vollzuschlagen, sondern um noch lange davon zehren zu können. Die Fotos sind dabei ein guter Anfang. Noch im Tode ein loyaler und nützlicher Angestellter.
Loyalität. Was für eine edle Tugend und so leicht käuflich. Jeder ist käuflich. Man muss nur wissen, womit.

Frank wandte sich nun an das Publikum. Er hatte immer das Gefühl vor einem Publikum zu sprechen. Allezeit. Seine Eltern hatten ihn für verrückt erklärt, als er ihnen als Kind einmal davon erzählt hatte. Danach hatte er den Mund gehalten und sie waren zufrieden. Die Geschichte seines Lebens.

Wussten Sie, dass er Kinder hatte? Ich wusste es nicht. Es gibt wirklich etwas, was dieser Schweinehund vor mir verbergen konnte. Ich denke, es war ihm selbst nicht bewusst.

In meinem Kopf nahm ein wunderbarer Plan Form an. Wuchs heran und wurde stark und kräftig, sodass ich ihn bald ernten konnte.
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast