Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die drei !!! im Alleingang

GeschichteAbenteuer, Liebesgeschichte / P12 / Gen
Franziska Winkler Kim Jülich Marie Grevenbroich
15.03.2016
16.03.2016
2
1.113
 
Alle Kapitel
5 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
16.03.2016 699
 
-Marie-
"Holger!Wach auf!Ruft mal jemand einen Arzt?",fragte sie.Jo stand daneben und guckte schuldbewusst.Er legte seine Hand auf Maries Schulter und versuchte sie zu beruhigen,aber sie schüttelte seine Hand von sich und schaute ihn kaltherzig an.Wenn sie jemals noch einen Hauch Gefühle für Jo gehabt hätte,wäre dem jetzt nicht mehr so.Sie drückte ihren Kopf gegen Holgers Schulter und weinte bis ihr ganzes Make-up verlaufen war.Holger stöhnte und stand auf. Marie stotterte: "Weißt du Holger...Vielleicht sind wir nicht mehr so entfernt wie damals. Wir könnten wieder zusammen sein.". Holger nickte und Marie fiel ihm um den Hals. Sie fingen an sich zu küssen. Als Marie sich von Holger gelöst hatte,grinste er breit. "Lang,lang ist's her!", flüsterte er und küsste sie nochmal. Jo war verschwunden.
-Kim-
Er strich ihr durch die Haare und lies sie ruhig schlafen.Stunden später öffnete sie ihre Augen und lächelte Michi an.Dann sah sie sich um und ihr Lächeln verschwand.Der Raum war sehr klein und ihr wurde schlecht.Sie dachte,die Wände würden näher kommen und sie müsste jeden Moment brechen.Ängstlich presste sie sich an die Wand und Michi streichelte ihren Kopf und fragte:"Platzangst?Komm her.".Sie kuschelten sich eng aneinander und Kim grübelte,wie es weitergehen sollte."Weißt du,was ich jetzt brauchen könnte?",fragte Kim und Michi antwortete:"Schokolade?".Dann mussten sie doch beide lachen. Michi schlief ein und als er wieder aufwachte,schreckte Kim auf und stand auf.Von draußen hörte man eine Männerstimme. Michi ballte die Hände zu Fäusten und hielt den Mann für den Entführer bis Kim anfing zu schreien."Komissar Peters!Hier sind wir!Hier im Keller!",schrie sie und die Entführer kamen wirklich um nach dem rechten zu sehen. Michi verpasste einem kleinwüchsigen Studenten einen Schlag ins Gesicht und Kim trat nach dem anderen.Komissar Peters stürmte in das Gebäude und die Bande zückten alle ihre Waffen,aber Komissar Peters hatte bereits seine Pistole auf sie gerichtet.Kim und Michi flüchteten durch die Tür.Kim war so glücklich,dass sie spontan entschloss Michi zu küssen,als sie draußen waren.
-Franzi-
Sie stand auf. Benni versuchte sie aufzuhalten,aber da war sie schon zu dem Studenten gegangen und hatte ihn angerempelt.Er schien nicht gerade begeistert zu sein noch nicht alleine zu sein,da er Franzi packte,in ein Gestrüpp legte und sie mit einem Stirnband knebelte.Sie bewegte sich nicht vom Fleck,was dem Studenten sehr gut passte.Ein brünettes Mädchen mit einer violetten Haarsträhne kam und setzte sich auf eine Bank.Der Junge ging auf das Mädchen zu und setzte sich zu ihr. Benni kauerte hinter genau dieser Bank und hörte mit."Leila!Dank mir hast du den Park für dich!Ignoriere diese Geste nicht einfach so.",sagte der Junge und beugte sich nah zu Leila vor,um sie zu küssen.Diese wich aus und erklärte,dass er das nicht machen solle.Der Junge antwortete:"Bitte Leila!Ich liebe dich.Liebe mich genau so und ich lasse diese Gemeinheiten.". Benni zwinkerte Franzi,die im Gestrüpp hockte zu und sie wurde rot und musste kichern.Sie war wieder in Benni verliebt und wollte es nicht gestehen.Leila wurde auf Franzi aufmerksam und Benni lief schnell zu Franzi.Und lief mit ihr Hand in Hand zurück zur Bank. Benni setzte an zu helfen:"Leila,oder?Wehre dich nicht gegen deine Gefühle.Wenn du ihn magst,gib es zu!".Leila wurde rot und Franzi fühlte sich angesprochen."Benni?Ich muss dir da etwas sagen.Ich...naja...ich liebe dich irgendwie.",sagte sie. Er sah Franzi an und küsste sie auf die Wange."Ich warte schon ewig darauf,dass wir wieder zusammen kommen.",sagte er und Leila beschloss auf Benni zu hören und fing an den Jungen zu küssen.Eins war sicher.Dieser Junge würde nie wieder Kinder von der Skaterbahn verscheuchen. Abschließend fiel Benni Franzi um den Hals und küsste sie sehr lange. Er wollte sie nie wieder gehen lassen. Immerhin waren sie wieder ein Paar.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast