Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die Schwester eines Wunderkindes

von Soulkaze
GeschichteAllgemein / P12
Hanamiya Makoto OC (Own Character)
15.03.2016
22.11.2016
43
30.127
2
Alle Kapitel
20 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
13.04.2016 879
 
Ich will jetzt nicht Betteln oder so * weil ich weiß dass das  ganz und gar nicht mögen*, aber ich brauch n Review, wenn auch nur n kleines, damit mir meine Motivation nicht abhanden kommt. Also, BIIITTTTEEE, nur ein kleines dann bin ich wieder Motiviert.
* Gott, klang das gerade Bettlerisch, schämen sollte ich mich*

SONNTAG MORGEN

,,Kobore dashita Netsu no Kakera Chuu ni chitta Zanzou
Hikari no naka he to kieteiku

Oikakeru hodo dare to mo tooku naru
Hirogaru kyori wa kasokudo wo tsukete
Ase ga hiku youni hieteiku kokoro de! ( [Aomine] Netsu no Kakera)´´, erschallte mein liebenswürdiger Handywecker in voller Lautstärke neben meinem Ohr, grummeln tastete ich nach diesem blöden Teil, hob mein ziemlich verschlafendes Gesicht, stöhnte aber beim Anblick der Uhrzeit, ,, Urgh, mein Schädel´´, vergrub ich mein Gesicht auf meinem Kissen und zog mir gleichsam bei der Bewegung meine Decke über meinen Kopf um noch etwas weiter zu schlafen.

Gestern musste es wohl später geworden sein, als ich und Jeshu-kun angenommen hatten.
Nämlich, als Okamura Ken und Nebuya Sai dann schließlich doch noch abgeholt worden waren, waren Jeshu-kun und ich noch etwas Trinken gegangen, natürlich was Alkoholfreies, schließlich waren Wir beide Verantwortungsbewusst.
Doch als mein Wecker, selbst nach fünf Minuten nicht aufhören wollte zu Klingeln, nahm ich es schließlich in die Hand und pfefferte es gegen die Wand, wo es dann auch endlich den ,,Mund´´, hielt.

Doch nach einigen Augenblicken jedoch, fuhr ich vor Schreck hoch, ,, Oh, nein, mein Handy´´, und hechtete zur Wand hin wo es am Boden lag.
Behutsam nahm ich es in meine Hände und zu sehen um es noch Funktionstüchtig war und zu meiner Erleichterung war es das sogar noch, zwar hatte es einen langen Riss in seinem Display aber sonst war alles gut.

, Na ja, da ich ja schon mal wach bin, kann ich ja auch gleich Duschen gehen´, dachte ich laut Gähnend.
Unter der Dusche stehend, begann ich leise, mein dritt liebstes Lied von Meghan Trainor NO zu singen.

,, I think it's so cute and I think it's so sweet!
How you let your friends encourage you to try and talk to me
But let me stop you there (oh, before you speak...)

My name is no
My sign is no
My number is no
You need to let it go
You need to let it go
Need to let it go
Nah to the ah to the, no, no, no!
My name is no
My sign is no
My number is no
You need to let it go
You need to let it go
Need to let it go
Nah to the ah to the, no, no, no!´´,

meine nassen Haare in ein Handtuch gewickelt, zog ich mir eine schwarze kurze Hose, die mir knapp über meine Knie ging, ein Ärmelloses rotes Shirt und da trüber eine weiße Kapuzenweste an und schwarze Schuhe.

Bei meinen Haaren wurde es da jedoch etwas schwieriger, die zu kämen, das sie ziemlich Verstrubbelt waren und es demnach etwas zog, als ich mir mit der Bürste durch mein Haar strich.

,, Moin, Jeshu-kun´´, nickte ich ihm zu, als ich an der Rezeption vorbei ging.
,, Moin, moin, my Darlin. Ach, übrigens, Darling, vergiss nicht heute Abend ist Grillen angesagt´´, erinnerte er mich noch an das Monatliche Grillen, wo es dann immer das leckerste Fleisch gab.
Zum Zeichen das ich es nicht vergessen würde, nickte und winkte ich ihm zu und ging dann durch den Ausgang nach Draußen, wo mich für einen Augenblick die Sonne blendete.

Seufzend fuhr ich mir durch meine Haare und setzte meinen Weg fort, bis ich an einem kleinen Buchladen vorbei kam in dem ich hinein ging.

Ich wühlte schon seit einiger Zeit bei Fantasy Bücher herum, fand aber nichts was mich wirklich ansprach, auch wenn ich als Rebellin galt die Niemanden den Respekt zollt der es in meinen Augen verdient und auch nicht nach einem Bücherwurm aussah, so waren Bücher, Musik, Singen, Tanzen und Kickboxen die einzigen Sachen, die mich bisher immer beruhigt oder bei der Stange gehalten hatten.

,, Senpai?´´, aus der Geschichtsabteilung kamen plötzlich Hyuga Kai und ein weitere Person, wahrscheinlich sein Bruder oder so, getreten.
Langsam richtete ich mich zu meiner vollen Größe auf, mit einem Buch in meiner Hand.
Der Größere der beiden, sein Bruder, bekam große Augen als er sah, wie Groß ich war.
,, Hallo, Kohai, was machst Du hier?´´, packte ich das Buch wieder weg, als ich sah dass mich der Titel nicht wirklich packte und wandte mein Gesicht wieder Kai zu.
Er hatte sein Gesicht leicht vor Verlegenheit verzogen, ,, Kohai?´´, ,, Ähm, naja´´, begann er leicht herumzustottern was bei mir aber nichts brachte, nur eine hochziehen meiner Augenbraue.
,, Kohai?´´, mein Tonfall wurde Warnend, ,, Ok, Ok!, ich hatte kein Geschichtsbuch über Kickboxen zu hause und musste deswegen heute los um mir eines zu Besorgen´´, verbeugte er sich schnell vor mir.
,, Kai?´´, mischte sich nun sein Bruder ins Gespräch ein. ,, Junpei, darf ich Dir meine Trainerin Kise Akira Vorstellen´´, stellte mich Kai seinem Bruder Junpei vor.
,, Bist Du etwas mit Kise Ryouta Verwandt?´´, ,, Und was wäre wenn?´´, verzog ich meine Lippen zu ein leicht, arrogantes, Grinsen, was ihm wohl nicht wirklich zusagte.


Ok, da hat sich Akira ja jetzt schon mit Hyuga angelegt.

Soulkaze
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast