Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Knight Rider: Who am I?

von KARR
GeschichteFreundschaft, Schmerz/Trost / P16 / Gen
Michael Knight
01.03.2016
11.04.2016
13
26.914
1
Alle Kapitel
12 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
16.03.2016 3.301
 
Palim-Palim :D Da bin ich wieder xD

Jetzt geht's mit der Story dahin ^^ ich bin voll im Schreibfluss und hoffe, dass das noch eine Weile anhält xD *auf Holz klopft*

Und wieder ein dickes Danke an meinen Schatz Ranja, die mit mir gemeinsam eine Stunde lang dieses Kapitel korrigiert hat xD <3

Gehörte Musik zu diesem Kapitel: Linkin Park - Crawling, Papercut, Leave out all the rest

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Kapitel 8 - ... what happened to me?


Mike verließ mit gemächlichen Schritten das Krankenhaus und ging auf den schwarzen Mustang zu, der noch immer in seiner Parklücke stand, wie er erleichtert feststellte.

Nach dem Gespräch mit Kitt hatte er sich von ihm und seinem Vater verabschiedet, da Sarah im Hauptquartier ja immer noch auf ihn und KITT wartete.

"Hey Partner...", nuschelte er leise und klopfte einmal kurz mit der Handfläche auf KITT's Autodach, ehe er die Tür öffnete und einstieg. "Sarah wartet schon ungeduldig auf uns." Ein lang gezogenes Gähnen entkam ihm, nachdem er sich auf den Fahrersitz hatte sinken lassen. "Und ich brauche dringend eine Dusche sowie mein Bett..."

"Sie wirken übermüdet, Mike." Die wieder um einiges ruhiger und gefasster klingende Stimme der KI ertönte aus den Lautsprechern, was Mike wieder ein wenig aufatmen lies. "Möchten Sie, dass ich fahre?"

"Keine Chance, Kumpel." Grinsend startete er den Motor und sah auf die Glaskuppel auf dem Armaturenbrett. "Wir wollen doch nicht, dass du uns nochmal abhanden kommst."


-------



Nach der zweistünden Fahrt zurück zum alten Militärflughafen war Mike gefühlsmäßig kurz vorm Koma.

Mit hoher Geschwindigkeit preschte KITT auf die großen Hallentüren zu, die sich langsam öffneten.

Doch kurz davor legte der Mustang einfach eine Vollbremsung hin.

"Was zur...?" Erschrocken und nun auch wieder etwas wacher sah Mike sich etwas verwirrt um. Einmal nicken, bitte. "Was ist los? Warum hast du angehalten?"

"Sarah wird wütend auf mich sein." Da war er wieder, dieser nervöse, ängstliche Unterton in KITT's Stimme.

Immens genervt stützte Mike seine Stirn auf dem Lenkrad ab und atmete kurz einige Male tief ein und aus, um gefasst zu bleiben. Er war todmüde und wollte einfach nur noch ins Bett. "Warum sollte sie? Wir sind alle froh, dass wir dich in einem Stück wieder gefunden haben." Doch die Erklärung schien ihm die KI nicht ganz abkaufen zu wollen.

"Ich habe mich ohne ein Wort aus dem Hauptquartier entfernt. Da ist es doch logisch, dass Sarah wütend auf mich ist."

Mike umfasste das Lenkrad so krampfhaft, dass die Fingerköchel seiner  beiden Hände weiß hervortraten, um die Fassung zu bewahren. KITT's Verhalten ging ihm langsam wirklich gewaltig auf den Zeiger!

"Nein ist sie nicht. Und jetzt fahr endlich rein, ich will ins Bett!", schnauzte der Ex-Soldat den Wagen an, der sich daraufhin wieder zögerlich in Bewegung setzte und in die Schleuse am anderen Ende der Halle fuhr, um sich dort wie immer überprüfen zu lassen.

"Dekontamination abgeschlossen", erklang die weibliche Stimme und KITT fuhr weiter, bis er wieder Millimeter genau an seinem Platz auf der Hebebühne stand.

Sarah, Zoe und Billy wandten sich ihnen zu, als Mike ausstieg.

"Viel Spaß mit ihm, ich bin jetzt erstmal 'ne Runde penn'." Er unterstützte die Aussage mit einem weiteren Gähnen.

"Mike, wo ist mein Wagen?", erkundigte sich Billy vorsichtig - sich fragend, ob er die Antwort überhaupt wissen wollte.

"Der? Äh... der steht noch in Fresno." Billy warf Mike einen irritierten Blick zu. "Keine Sorge, wir holen den schon ab. Irgendwann mal..."

"Aber...", wollte Billy schon ansetzen, doch Mike verschwand schon in Richtung der Schlafunterkünfte. Seufzend ließ das IT-Genie seine Schultern sinken und sah zu Sarah, die ihm einen entschuldigenden Blick zuwarf. Wenn Mike müde war, ließ er in keiner Hinsicht mit sich reden. Besser, man sprach ihn erst wieder an, wenn er ausgeschlafen war.

In der Zwischenzeit hatte sich Sarah KITT zugewandt.

"Hey KITT, wir haben uns schon riesige Sorgen um dich gemacht!", meinte sie erleichtert. Ihr fiel ein gewaltiger Stein vom Herzen, dass KITT nun endlich wieder bei ihnen war.

"Sie sind nicht wütend auf mich?", kam die überraschte Frage der jungen KI, was Sarah verwundert dreinschauen ließ.

"Nein, warum sollte ich?" Kurz wechselte sie einen Blick mit Zoe, die nur kurz mit den Schultern zuckte. Kurz darauf meldete sich die Asiatin nochmal zu Wort.

"Sarah? Ich würde mich Mike gern anschließen und mich ebenfalls etwas hinlegen. Das solltet ihr vielleicht auch, wir sind schon seit über vierundzwanzig Stunden auf den Beinen..."

"Das kannst du gerne machen, Zoe. Aber ich möchte KITT im Auge behalten." Sie sah von Zoe zu Billy, der neben der Beifahrertür von KITT stand. "Ihr beide könnt euch hinlegen."

"Ich würde auch gerne hier bleiben und KITT zu dem Vorfall befragen. Die ganze Sache lässt mir sonst keine Ruhe." Sarah nickte Billy dankbar zu. So konnten sie sich gegenseitig noch etwas wach halten - aber an Schlaf wäre jetzt sowieso nicht zu denken gewesen.

"Ich denke, wir haben Einiges mit KITT zu besprechen", richtete sich die SSC-Chefin wieder an das Fahrzeug, was den Scanner einmal nervös aufblinken ließ. Der KI schwante Übles...

"Ist gut, dann bis später." Mit diesen Worten verschwand auch Zoe im Gang, in dem Mike wenig vorher verschwunden war.

"Sarah?"

"Ja, KITT?" Die Braunhaarige wandte sich wieder dem Fahrzeug zu und unterdrückte dabei ein Gähnen. Schlafen gehen klang wirklich verlockend, aber sie wollte vorher wissen, was vorgefallen war. Und da Mike ihr keine richtige Auskunft geben konnte, wollte sie selbst mal mit KITT sprechen. Sie kannte Mikes zeitweise taktlose Art nur zu gut - und vielleicht erreichten sie und Billy etwas mehr? Schon allein deswegen, weil Billy hier das IT-Talent war und KITT besser kannte und verstand, als jeder andere der hier Anwesenden.

"Ich danke Ihnen, dass Sie nicht wütend auf mich sind." Überrascht blinzelte Sarah, kam aber nicht zu einer Antwort, da Billy die Beifahrertür geöffnet hatte und ein "Was zur Hölle ist denn hier passiert?!" ausrief. Sarah öffnete ihrerseits die Fahrertür und lugte in den Innenraum, um nachzusehen, was Billy gemeint hatte. Sie musste auch nicht lange suchen und entdeckte ebenfalls die mittlerweile getrockneten Blutspritzer auf dem schwarzen Armaturenbrett sowie den Fleck im Fußraum.

"Wärt ihr beide so nett und würdet diese Flecken aus meinem Innenraum entfernen? Ich wäre euch sehr verbunden", ertönte die Stimme KITT's, den das Ganze mehr als nur anekelte. Mike hatte sich auf der Rückfahrt ja gesträubt wie eine Katze vor Wasser, diese Flecken zu entfernen...

Sarah und Billy warfen sich beunruhigte Blicke zu.

"Ich hole schnell mal Papiertücher und Reinigungsmittel." Sarah erhob sich wieder.

"Vergessen Sie nicht auf das Desinfektionsmittel", warf KITT noch ein, was Sarah mit einem kurzen Nicken bestätigte und in einem der Gänge verschwand. In einem der Abstellraum musste sowas noch vorhanden sein.

Billy richtete sich ebenfalls wieder auf. "KITT, was ist hier vorgefallen?"

"..." KITT entzog sich der Antwort, was Billy die Stirn runzeln ließ.

"Ich frage nochmal, KITT: Was ist hier vorgefallen?", fragte er nun nochmals mit mehr Nachdruck in der Stimme.

"... Ich möchte nicht darüber sprechen." Der IT-Profi stutzte. Warum wollte KITT nicht über das sprechen, was vorgefallen war? Laut dem Blut auf der Beifahrerseite war das ja alles andere als harmlos gewesen, was sich da abgespielt haben musste. Von Sarah wusste er nur, dass dieser andere Kitt schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Aber warum und weshalb wusste selbst Mike nicht.

Er ging zu seinem Laptop und wählte sich in KITTs Datenspeicher ein.

"Es tut mir leid, KITT." Er drehte sich zu dem schwarzen Fahrzeug um, dessen Scanner schneller als gewöhnlich von außen nach innen huschte. "Aber wenn du mir nicht sagen willst, was passiert ist, muss ich... dich leider dazu zwingen." Dem jungen Mann war mehr als unwohl dabei, KITT zu sowas zu nötigen, aber sie mussten endlich herausfinden, was passiert war. Und KITTs Überwachungskameras hatten sicher etwas mit aufgenommen, was ihnen weiterhalf. Beziehungsweise sein Erinnerungsspeicher.

Seine Finger tippten in Windeseile über die Tasten. Mehrere Fenster öffneten sich auf dem Hauptschirm und schlossen sich wieder.

In der Zwischenzeit kam Sarah mit voll bepackten Armen wieder zurück und sah auf den Hauptschirm. "Was machst du da?" Sie legte die Reinigungsutensilien auf einem der Tische neben der Hebebühne ab.

"Ich versuche, auf KITTs Erinnerungsdatenspeicher zurück zu greifen", erklärte er, ohne vom Bildschirm aufzusehen. "Möglicherweise finden wir dort einen Hinweis zu dem, was vorgefallen ist."

Sarah sah vom Hauptschirm zum schwarzen Mustang und wieder zurück. "Hast du ihn direkt gefragt, was passiert ist?"

"Habe ich. Er meinte, er wolle nicht darüber sprechen." Billy war es deutlich anzusehen, dass ihm unbehaglich dabei war, in KITTs Erinnerungen nach einer Lösung oder zumindest einem Hinweis zu kramen - aber sie hatten schon viel zu viel Zeit verloren. Zusätzlich war der Gesuchte vermutlich über alle Berge. Aber erstmal mussten sie herausfinden, warum KITT verschwunden und was in seiner Abwesenheit vorgefallen war. Denn auch dem IT-Spezialisten war KITTs zurückhaltendes Verhalten aufgefallen - was für die sonst so besserwisserische und vorlaute Art total ungewöhnlich war.

Sarah verschränkte die Arme und sah mitleidig zu KITT. Klar tat es ihr auch leid, aber langsam mussten sie mal wissen, was Sache war.

KITT unterdessen fühlte sich, als würde er schreiend im Kreis rennen. Sein Scanner blinkte mittlerweile im Sekundentakt, was zeigte, wie sehr er gerade unter Stress stand. Warum akzeptierten die Leute sein Nein nicht? Warum musste in seinen Wunden dann auch noch rumgestochert werden?

Klar. Er verstand, dass sie endlich Hinweise brauchten, um in der Sache voran zu kommen: Aber warum musste dazu in seinen Erinnerungen rumgebohrt werden?

"Ich hab's gleich...", murmelte Billy höchst konzentriert, zuckte allerdings mit einem erschrockenen "Au!" zurück, als KITT ihm doch tatsächlich über den Touchscreen einen leichten Stromschlag verpasste.

"Was ist los?" Sarah sah auf KITT und dann zu Billy, der nur den Kopf schüttelte.

"Nichts. Gar nichts..." Er kategorisierte dieses Verhalten erstmal unter "Selbstschutz", behielt es aber im Hinterkopf. Jetzt war er sich absolut sicher, dass KITT's Verhalten nicht mehr das selbe wie vorher war.

Und das war alles andere als gut.

"Das ist ja merkwürdig..." Billy beobachtete die Datenströme auf seinem Laptop und zog diese auf den Hauptbildschirm, um sie Sarah zu zeigen. Diese betrachtete das Vorgehen ebenfalls und versuchte zu verstehen, was sie gerade sah.

"Wo kommt diese... ja fast schon gewaltige Masse an neuen Daten her?" Sarah sah zu Billy, der grübelnd auf den Bildschirm sah und versuchte zu erklären.

"Je näher ich KITT's gespeicherten Erinnerungen komme, desto schneller und stärker werden diese Datenströme. Es wirkt fast so, als würde er massiv unter Stress stehen."

"Billy, ich bitte Sie ein letztes Mal inständig: Halten Sie sich von meinen Erinnerungen fern - oder ich werde Maßnahmen dagegen ergreifen." Beide Personen drehten sich erschrocken um, als sich KITT wieder zu Wort meldete. Seine Stimme klang äußerst angespannt, was Billy in seiner Vermutung bestätigte.

"Es will dir niemand etwas Böses, KITT", versuchte Sarah ihr Vorhaben zu rechtfertigen und trat vor den schwarzen Mustang. "Aber wir brauchen diese Datei. Lass uns wenigstens einen Blick darauf werfen. Vielleicht können wir dadurch herausfinden, was passiert ist." Sie beugte sich ein Stück zur Motorhaube des Mustangs und legte ihre Hand darauf, während sie ihren bittenden Blick auf das Fahrzeug richtete.

KITT jetzt zu irgendetwas zu zwingen würde die ganze Sache vermutlich noch schlimmer machen. Und Sarah wusste, dass sie nur wenige Schritte vom ersten Teil des Puzzles entfernt waren. Das wollte sie jetzt nicht auf's Spiel setzen, indem sie KITT in die Ecke trieben.

"...na gut", gab die KI nach und Sarah atmete erleichtert aus. Billy sah das als Startsignal und wühlte sich weiter durch die Daten, bis er endlich an KITT's Erinnerungsspeicher angelangt war. Ein Klick auf die zeitlich passende Datei öffnete diese und startete das Video auf dem großen SSC-Hauptschirm...

 Flashback

"Hallo KITT. Wie geht es dir?" Ein etwas in die Jahre gekommener Mann in weißem Kittel stand vor KITT und beäugte ihn aufmerksam durch seine Brillengläser.

"Hallo Doktor Nimson. Mir geht es gut, danke der Nachfrage", hallte die ruhige Stimme der jungen KI durch die Halle und aufgeregtes Gemurmel ging durch die hier anwesenden Leute, als sie KITT sprechen hörten. Anscheinend waren sie mit so etwas Fortschrittlichem wie KITT selten oder noch nie konfrontiert worden...

"Weißt du, wo du dich hier befindest?", ging die Fragestellung weiter und wieder antwortete KITT.

"Bedaure. Ich bin etwas verwirrt, weil nicht alle meine Funktionen einsatzbereit sind." Leise lachend schüttelte der Doktor den Kopf.

"Dazu kommen wir gleich, das ist nur eine reine Vorsichtsmaßnahme." Dr. Nimson ging zu einem der Tische und zog dort einen Stuhl vor die Schnauze des Mustangs, auf den er sich rücklings setzte. Seine Vorderseite war KITT immer noch zugewandt, während er sich mit den Armen über der Rückenlehne abstützte. Allerdings schien ihn etwas zu stören, was man allerdings aus diesem Sichtwinkel nicht erkennen konnte. Er deutete einigen seiner Assistenten an, ein paar Kabel zu entfernen und die Motorhaube zu schließen, soweit dies eben möglich war. Ein dickes, schwarzes Kabel blieb mit KITT's Motorinnenraum verbunden, da dieses im Bild zu sehen war.

"So ist es doch angenehmer, oder?" Fragend hob der Professor eine Augenbraue, doch der Mustang entzog sich einer Antwort, was den älteren Mann aber nicht weiter zu stören schien.

"Weißt du, warum du hier bist?"

"Nein, Doktor Nimson. Aber ich hoffe doch, dass Sie mir diese Frage beantworten können." Ein weiteres leises Lachen seinerseits, bevor er weitersprach.

"Du bist ein absolutes Wunderwerk der Technik, KITT. Du bist die Vollendung dessen, was sich viele Wissenschaftler nicht mal zu träumen wagen! Und doch stehst du hier vor mir." Seine Stimme zitterte leicht vor Aufregung und Begeisterung, während seine Augen das schwarze Fahrzeug stolz betrachteten.

"Danke für Ihr Kompliment", ertönte die monotone Stimme erneut. "Trotzdem haben Sie mir Ihre gestellte Frage immer noch nicht beantwortet. Warum bin ich hier? Was haben Sie mit mir gemacht?"

"Ich habe dir eine Wahl gegeben." Ehrfürchtig sah der Doktor KITT an. "Ich habe dir die Möglichkeit gegeben, dich zu entscheiden."

"Ich verstehe nicht ganz, was Sie meinen, Doktor Nimson", erklang seine Stimme ein weiteres Mal in dieser großen Halle. "Was habe ich für eine Wahl? Immerhin halten Sie mich hier fest."

"Es wird anscheinend noch etwas dauern..." Nachdenklich runzelte der alte Mann die Stirn. "Aber ich verspreche dir: Du wirst dich nie besser gefühlt haben."

"Was meinen Sie damit? Können Sie sich konkreter ausdrücken?"

"Das wirst du noch früh genug erfahren." Kurzes Schweigen legte sich über die Anwesenden.

"Weißt du KITT, was mit Jemandem passiert, der zu viele Fragen stellt?", wechselte der Doktor plötzlich das Thema und seine Stimme wurde eisig. Mit einem Kopfnicken gab er jemandem außerhalb des Kamerasichtfeldes ein Zeichen. Kurz darauf war das Knallen einer zufallenden Türe zu hören.

Wenige Momente später wurde die Tür erneut geöffnet, und Schritte kamen in KITTs Richtung. Ein stämmiger Mann zerrte einen schwarzhaarigen jüngeren Mann mit sich, der alles andere als gesund aussah. Kitt!

Dr. Nimson stand von seinem Stuhl auf und drehte diesen wieder um, dass Kitt, der darauf gesetzt wurde, KITT's Schnauze zugewandt war.

"KITT, sag ihnen nichts!", presste der junge Mann auf dem Stuhl zwischen zusammen gebissenen Zähnen hervor, was nur dazu führte, dass der stämmige Mann seine Faust mit Schwung in seine Magengegend rammte, was ihn sich vor Schmerzen zusammen krümmen ließ.

"Nicht in den Solar Plexus...", ächzte der Schwarzhaarige hustend, ehe er an den Haaren wieder in eine aufrechte Position gezogen wurde. Kitt hustete nochmals heftig und wischte sich das Blut aus dem Mundwinkel.

"Warum tun sie das, Doktor?", fragte KITT verstört. "Ich muss Kitt in ein Krankenhaus bringen, oder er wird verbluten."

"So, musst du das?", stellte der Doktor die Gegenfrage, und ein wissendes Grinsen legte sich auf sein Gesicht.

"Verstehst du es immer noch nicht, du blöder Haufen Metallschrott??", raunzte der Wächter den Wagen an.

"Wie haben Sie mich gerade genannt?", fragte der Mustang mit einem lauernden Unterton in der Stimme.

Ein breites Grinsen erschien daraufhin auf dem Gesicht des Doktors.

"Wie fühlst du dich nun, KITT?" Er verschränkte die Arme hinter dem Rücken und ging nach rechts aus dem Bild. "Hast du Angst? Bist du verwirrt? Oder bist du sogar... wütend?", war seine Stimme weiterhin noch zu hören.

"Ich bin eine künstliche Intelligenz, erbaut von Knight Industries, und ich besitze keine Gefühle."

"Ach, ist das so?", erwiderte der Doktor, und kurz herrschte Stille. Kitt krümmte sich auf dem Stuhl, und sein Gesicht war von Schmerz gezeichnet.

Etwas abseits öffnete sich ein großes Tor, was nach draußen führte. Gleichzeitig kamen zwei der Assistenten zum Fahrzeug und entfernten das letzte Kabel aus dem Motorraum. Mit einem Heulen startete KITT den V8-Motor. Doch weg konnte er nicht, da Kitt immer noch vor ihm saß und sich kaum noch auf dem Stuhl halten konnte.

"Nun liegt es an dir, KITT", hörte man ein weiteres Mal die Stimme des Doktors. "Wirst du zur Foundation zurück kehren, wo du nur als Mittel zum Zweck genutzt wirst?" Er pausierte kurz, ehe er erneut zum Sprechen ansetzte.

"Oder wirst du deinen eigenen Weg wählen?"

Ein weiteres Mal heulte KITT's Motor auf.

"Ich fahre nicht ohne ihn", sprach die junge KI. Nun war die Angst deutlich in seiner Stimme zu hören.

Ein weiteres Mal trat der stämmige Mann auf den Schwarzhaarigen zu, um ihn mit einem Ruck vom Stuhl hoch zu ziehen und in Richtung der Beifahrertüre zu schleifen, die KITT von selbst öffnete.

Die Kameraperspektive wechselte in den Innenraum des Fahrzeuges, wo Kitt äußerst unsanft in den Beifahrersitz geschubst wurde. Hustend hielt dieser sich die Hand vor den Mund, die Augen vor Schmerzen zusammen gekniffen. Leider konnte seine Hand den Blutschwall nicht stoppen, der aus seinem Mund trat und sich über das Armaturenbrett und den Boden verteilte.

Mit quietschenden Reifen setze sich der Mustang in Bewegung...

Flashback Ende


Mit einem Mal brach das Video ab und Funken flogen hinter dem großen Hauptschirm hervor. Schützend hielten sich Billy und Sarah die Arme vor's Gesicht, und mit einem Knall erlosch der große Bildschirm.

Entsetzt über das, was sie gerade gesehen hatten, nahmen Billy und Sarah die Arme wieder runter und sahen zu KITT, dessen Scanner nun durchgängig leuchtete.

"Es tut mir leid... ich konnte es nicht..." Mit stark zitternder Stimme versuchte der Mustang Rechenschaft abzulegen, doch er konnte einfach nicht anders. Er musste dieses Video abbrechen... ertrug es einfach nicht, diese Bilder nochmals zu sehen.

Sarah ging langsam auf KITT zu und legte ihre Hand erneut auf die Motorhaube. "Es ist okay, KITT. Es ist okay..."

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Kurzes Statement meinerseits: Bevor ihr KITT's Verhalten für übertrieben abstempelt, denkt darüber nach, wie ihr in dieser Situation reagieren würdet. ^^ KITT hatte zuvor noch nie etwas mit Emotionen zu tun gehabt, vor allem nicht in dem starken Ausmaß!
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast