Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Sie hat die Wahrheit verdient!!!

GeschichteSchmerz/Trost, Liebesgeschichte / P12 / Gen
Conan Edogawa / Shinichi Kudo Dr. Tomoaki Araide Heiji Hattori Ran Mori Shiho Miyano / Ai Haibara
28.02.2016
06.08.2021
60
133.221
11
Alle Kapitel
126 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
17.04.2019 2.130
 
Hallo Leute nach nicht nur gefühlter Ewigkeit endlich mal wieder ein Kapitel. Tut mir leid das es so lange gedauert hat. Hatte Prüfungstress, werde mich jetzt aber bemühen öffter wieder Kapitel online zu stellen.

LG Schnulli92

In Japan am Flughafen angekommen machten sich Shinichi und Shiho, nachdem sie ihr Gepäck geholt hatten auf den Weg ins Hotel. Ab morgen würde er dann in der Villa übernachten und Shiho entweder bei Professor Agasa oder bei Tomoaki. Sie gingen noch etwas essen und ginge dann in ihre Zimmer, sie hatten sich jeder ein Einzelzimmer gebucht und waren froh mal wieder Zeit für sich zu haben. Shinichi las noch etwas in seinem Buch und Shiho nahm noch ein erholsames Bad. Am nächsten Morgen nach dem Frühstück machte sich Shiho auf den Weg zu Tomoaki und Shinichi machte sich auf den Weg zu Hochzeit von Tomofumi und Reika.

Shinichi staunte nicht schlecht als er am dem Tempel ankam in dem Tomofumi und Reika heiraten sollten. Es waren eine Menge Leute eingeladen, er suchte sich einen Platz und setzte sich. Kurz darauf begann die Zeremonie, nach dieser brachten alle den frisch Vermählten ihre Glückwünsche zum Ausdruck. Auch Shinichi aber dieser wartete bis zum Schluss.

Shinichi: „ Von mir auch meinen aller herzlichsten Glückwunsch Reika und Tomofumi!“

Tomofumi: „ Shinichi! Du bist tatsächlich gekommen!“

Shinichi: „ Bedank dich bei Shiho.“

Tomofumi: „ Hat sie dich gezwungen?“

Shinichi: „ Gezwungen nicht direkt, aber sie meinte ich sei es dir schuldig, denn immerhin habe damals nur Heiji verboten mich zu seiner Hochzeit einzuladen.“

Reika: „ Schade, dass Ran nicht kommen konnte sie hätte sich bestimmt gefreut dich wieder zu sehen.“

Shinichi: „ Du hast ihr also nichts erzählt?“

Tomofumi: „ Nein. Ich habe aber auch Ran gegenüber nicht erwähn, dass du kommst.“

Reika: „ Warum sollte Ran eigentlich nicht wissen, dass du kommst?“

Shinichi: „ Das ist eine lange Geschichte, die ich dir aber garantiert nicht heute erzählen werde. Immerhin ist heute euer Hochzeitstag, aber trotzdem würde mich interessieren, wenn ich nicht der Grund bin warum sie nicht kommt. Was ist dann der Grund?“

Reika: „ Ihr Vater ist gestern bei einem Fall verletzt worden und sie wollte bei ihm sein.“

Tomofumi: „ Ich hätte nicht gedacht, dass sie so schnell zu ihm fährt immerhin war seitdem sie in Tokio zurück war Funkstille zwischen den Beiden.“

Reika: „ Ja. Mich hat es auch gewundert immerhin war sie ja ziemlich sauer auf ihn.“

Shinichi: „ Hatten die Beiden streit?“

Tomofumi: „ Ran ist ja wieder du sicher weißt, nicht bei ihrer Hochzeit aufgetaucht.“

Shinichi: „ Ja und dafür ist Kogoro zwei Wochen später bei mir aufgetaucht und hat ein riesen Theater veranstaltet.“

Reika: „ Und seitdem hat sie keinen Kontakt mehr zu ihm, seit du ihr den Schlüssel für das Apartment deiner Eltern gegeben hast.“

Tomofumi: „ Es ist kaum zu glauben.“

Shinichi: „Was denn?“

Tomofumi: „ In der Schule haben immer alle geglaubt du und Ran wären die ersten, die den Bund fürs Leben schließen.“

Shinichi: „ Wie kommst du denn darauf?“

Tomofumi: „ Na gerade wegen dir haben wir uns doch alle von ihr ferngehalten. Wir wussten sie ist deine zukünftige Frau also haben wir uns alle brav von ihr ferngehalten. Im Gegensatz zu Takeshi dem Vollidioten.“

Shinichi: „ Tja irren ist menschlich und anscheinend habt ihr euch alle geirrt, was Ran und mich angeht.“

Reika: „ Das glaube ich nicht, wenn Ran dir egal wäre, hättest du ihr nicht den Schlüssel für das Apartment deiner Eltern gegeben.“

Shinichi: „ Ich habe nie behauptet, dass Ran mir egal ist. Ich bin nur der Überzeugung, das Ran und ich keine Zukunft haben.“

Reika: „ Und warum? Was ist denn zwischen euch so schlimmes vorgefallen?“

Shinichi: „ Reika. Ich weiß Ran ist deine Freundin und ich bin mir sicher, dass du sie das auch schon gefragt hast, sie dir aber keine Antwort drauf gegeben hat. Sie wird wie ich ihre Gründe haben.“

Reika: „ Aber du bist ihr nicht egal und sie ist dir nicht egal warum könnt ihr nicht einfach zusammen sein. Ich meine Ran wird doch einen Grund gehabt haben, warum sie den Tomoaki nicht geheiratet hat.“

Shinichi: „ Das mag sein und wieder einen anderen gibt es dafür, dass Ran und ich nicht zusammen sein können.“

Reika: „ Und der da wäre?“

Tomofumi: „ Das muss doch nicht heute sein oder Reika. Lass uns morgen in Ruhe mit Shinichi darüber reden. Heute ist unsere Hochzeitstag und wir sollten unsere anderen Gäste nicht vernachlässigen.“

Shinichi: „ Da hat er Recht und ich glaube, es ist besser wenn ich gehe. Ich möchte euch nicht den Tag verderben, denn wie ich deine Frau kenne wird sie, wenn ich bleibe den ganzen Tag an nichts anders denken. Also macht es gut und feiert noch schön.“

So verließ Shinichi die Hochzeit von Tomofumi und Reika, so hatte sich sicher keiner der Drei das Wiedersehen vorgestellt. Shinichi macht sich auf den Weg zum Professor um ihm einen Besuch abzustatten. Shiho war entweder schon bei ihm oder sie war noch auf der Suche nach Tomoaki. Beim Professor angekommen klingelt Shinichi es dauerte etwas bis ihm der alte Mann die Tür öffnete.

Agasa: „ Guten Tag wie kann ich Ihnen…. Das glaub ich jetzt nicht, Shinichi was machst du denn hier?“

Shinichi: „ Nette Begrüßung nach der langen Zeit. Professor.“

Agasa: „ Entschuldigung. Komm doch rein? Möchtest du was trinken?“

Shinichi: „ Ja, Glas Wasser bitte.“

Professor Agasa verschwand in der Küche während Shinichi sich im Wohnzimmer auf die Couch setzte. Wenig später kam Professor Agasa mit einer Tasse Kaffee und einem Glas Wasser zurück und stellte beides auf den kleinen Wohnzimmer-Tisch.

Agasa: „ Also Shinichi, was machst du hier? Ich dachte du wolltest nie mehr zurückkommen?“

Shinichi: „ Wollte ich auch eigentlich nicht, aber vor ein paar Monaten bekam ich eine Einladung zu einer Hochzeit von einem Klassenkameraden und gutem Freund. Ich wollte eigentlich erst nicht fliegen, aber Shiho meinte ich sei es ihm schuldig, also bin ich hergeflogen.“

Agasa: „ Und wann ist diese Hochzeit?“

Shinichi: „ Heute und ich war auch schon da.“

Agasa: „ Warum bist du nicht länger geblieben? Ich meine so eine Hochzeit dauert doch den ganze Tag.“

Shinichi: „ Ja, eigentlich schon aber dann hat sich ein Gespräch zwischen Tomofumi, seiner Frau Reika und mir entwickelt was nicht gerade für diesen Tag gepasst hätte. Und so habe ich die Hochzeit verlassen, weil ich nicht wollte, dass sie ihre anderen Gäste vernachlässigen.“

Agasa: „ Ich nehme an es ging unter Anderem um Ran nicht wahr?“

Shinichi: „ Nicht nur unter Anderem es ging fast ausschließlich um sie und mich. Reika wollte wissen warum ich nicht schon längst mit Ran zusammen bin, nachdem sie von ihrem Mann gehört hatte, dass es in der Schule nicht ein Junge gewagt hat sich an Ran ranzumachen, weil alle meinten, dass wir eine gemeinsame Zukunft hätten. Ich wollte nicht, dass es ausartet und deswegen habe ich die Hochzeit verlassen.“

Agasa: „ Ich verstehe wie geht es Shiho?“

Shinichi: „ Soweit ganz gut ihre Arbeit macht ihr besonders viel Spaß. Und seit die Organisation nicht mehr existiert ist sie auch viel offener.“

Agasa: „ Sie ist frei, das hat sie sich immer gewünscht.“

Shinichi: „ Ja und dennoch leidet sie.“

Agasa: „ Leiden warum?“

Shinichi: „ Wegen Tomoaki. Sie hat zwar damals zugestimmt, als sich sie darum bat, das Ran Tomoaki heiratet, damit sie diesen Osaki nicht heiraten muss, aber auch wenn sie Einverständnis geben hat wollte sie es eigentlich nicht. Ich hoffe, dass wenigsten sie noch ihr Glück findet, denn Ran hat Tomoaki ja nicht geheiratet.“

Agasa: „ Das habe ich mitbekommen, aber woher weißt du das?“

Shinichi: „ Ran ist ein paar Tage vor der Hochzeit bei mir in Amerika aufgeschlagen und hat mich darum gebeten nochmal alles zu überdenken ich habe sie abgewiesen. Sie hat mir offenbart, dass sie Tomoaki nicht heiraten wird. Ich habe ihr den Schlüssel für das Apartment meiner Eltern gegeben, was sie hier in Japan hatten um ihr einen Ort zu geben an dem sie in Ruhe nachdenken kann. Sie hat sich nachdem sie aus Amerika zurück nach Japan ist anscheinend bei Keinem gemeldet. Keiner wusste wo sie war Kogoro war kurz davor eine Vermisstenanzeige aufzugeben, aber Megure wollte nichts überstürzen er meinte Kogoro sollte erst jeden fragen den Ran kennt, ob er sie gesehen hat und die letzte Person die ihm einfiel war ich. Zwei Wochen nach dem die Hochzeit eigentlich stattfinden sollte platzte Kogoro mit zwei FBI-Agenten aus Amerika in mein Haus er war der festen Überzeugung, dass ich mit Ran`s Verschwinden etwas zu tun habe. Da reichen auch fast 9000 km nicht aus, aber das schien Kogoro egal. Nicht das ich extra mit Shiho aus Japan weggezogen bin.“

Agasa: „ Und was hast du jetzt vor?“

Shinichi wollte gerade antworten, da klingelte es an der Tür des Professors.

Shinichi: „ Ich geh schon aufmachen.“

Shinichi ging zur Tür um sie zu öffnen während Agasa eine Flasche Wasser holen ging da Shinichi´s Glas bereits leer war. Shinichi öffnete die Tür ganz im Gegensatz zum Professor konnte sich Shinichi schon denken wer vor der Tür stand.

Shinichi: „ Sie wünschen?“

Shiho: „ Was machst du denn hier?! Ich dachte du wärst auf der Hochzeit?“

Shinichi: „ War ich auch. Aber komm erst mal rein, dann erzähl ich dir was passiert ist.“

Shiho betrat das Haus des Professors und sie fühlte sich gleich wieder so geborgen, wie vor ihrer Abreise. Als der Professor ins Wohnzimmer kam hätte er beinahe die Flasche fallen lassen.

Shiho: „ Hallo Professor.“

Agasa: „ Du bist also auch mit nach Japan gekommen.“

Shiho: „ Glauben Sie ich lasse Shinichi alleine nach Japan fliegen? Wer weiß was Kudo hier anstellt.“

Shinichi war empört über Shiho`s Aussage.

Shinichi: „ Was soll das denn heißen?“

Shiho: „ Wenn es auf der Hochzeit gut gelaufen wäre, wärst du glaub ich nicht hier. Also was ist vorgefallen? Hat Tomofumi Ran doch erzählt, dass du kommst?“

Shinichi: „ Nein hat er nicht Ran war gar nicht da. Und was machst du hier wolltest du nicht zu Tomoaki?“

Shiho: „ Doch aber im Krankenhaus hat man mir gesagt, dass er heute Vertretung für einen anderen Kollegen mach und deswegen in einem anderen Krankenhaus ist.“

Shinichi: „ Dann könnte er bei Ran und ihrem Vater sein.“

Shiho: „ Wieso sind die Beiden im Krankenhaus?“

Shinichi: „ Kogoro wurde wohl gestern bei einem Fall verletzt und Ran ist ihn jetzt besuchen, darum war sie auch nicht auf der Hochzeit.“

Shiho: „ Und warum hast du die Hochzeit dann verlassen?“

Shinichi erzählte Shiho was auf der Hochzeit gewesen war und Shiho verstand dieses Mal sogar seine Beweggründe. Der Nachmittag verstrich und nachdem sie beim Professor noch zu Abend gegessen hatten gingen sie rüber in die Villa Shinichi musste erstmal zusehen, dass er die Villa warm bekam vorher war nichts mit schlafen und bevor er ins Bett ging wollte er noch baden. Er richtete für Shiho noch das Gästezimmer und ging dann in seines um sein Bett zu beziehen, nachdem die Villa soweit warm war legte Shiho sich auf ihr Bett und las noch etwas, während Shinichi in der Wanne entspannte. Als Shinichi im Bett lang überlegte er was er morgen machen sollte, wenn Shiho sich auf den Weg zu Tomoaki machen würde und er dachte über das nach was Reika gesagt hatte. Denn  im Gegensatz zu ihr wusste er was der Grund war warum er und Ran kein Paar waren.

Ran hatte den ganzen Tag im Krankenhaus bei ihrem Vater verbracht, er hatte sich gefreut sie wieder zu sehen, als er wieder wach war. Doch kaum war er wieder bei vollem Bewusstsein gingen die Streitereien und Vorwürfe Ran gegenüber wieder los. Doch anders als von Kogoro gedacht gab Ran nicht nach sie bot ihm die Stirn. Kogoro hatte gehofft, das Ran sich in der Zeit in der sie sich nicht gesehen hatte geändert hatte. Das hatte sie auch, aber nicht zu seinem Vorteil, da Ran nicht mehr bei ihm wohnte musste sie sich von ihm auch nichts sagen lassen.

Kogoro: „ Ran ich bin dein Vater!“

Ran: „ Ja, aber das heißt nicht du über mein Leben bestimmen kannst!“

Kogoro: „ Warum kannst du diesen Westentaschen Sherlock Holmes einfach nicht in den Wind schießen?!“

Ran: „ Weil ich ihn liebe! Und damit musst du klar kommen!“

Kogoro: „ Wenn er dich auch lieben würde, warum ist er dann mit dieser Frau zusammen die beim Professor gelebt hat und ist mit ihr zusammen nach Amerika?!

Ran: „ Er ist nicht mit ihr zusammen und er liebt sie auch nicht. Er geht nur keine Beziehung mit mir ein, weil er nicht will, dass ich mich entscheiden muss zwischen dir oder ihm!“

Kogoro: „ Wer es glaubt.“

Ran: „ Aber ich werde mich jetzt wohl doch entscheiden müssen. Und so wie es aussieht habe ich mich schon entschieden.“

Kogoro: „ Das meinst du doch nicht ernst Ran!“

Ran: Mach`s gut Paps.“

Kogoro: „ Ran warte! Bleib hier!“

Ran: „ Warum sollte ich?! Find dich damit ab, dass ich wegen dir nicht länger leiden werde!“

Kogoro: „ Was kann ich tun, damit du bleibst?!“

Ran: „ Verrate mir warum ich nicht mit Shinichi zusammen sein darf und warum du ihn so hasst?!“
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast