Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Another Chapter - Final Fantasy XIII

von Lightning
Kurzbeschreibung
GeschichteDrama / P16 / Gen
Lightning / Claire Farron Serah Farron
28.02.2016
10.03.2017
3
4.913
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
28.02.2016 1.761
 
"Bist du bald fertig? Wie lange brauchst du noch?",Serah saß hibbelig auf dem Stuhl neben ihrer großen Schwester und wackelte ungeduldig mit den Beinen vor und zurück. "Das hast du mich vor zwei Minuten gefragt.", bekam die Jüngere als Antwort. "Hausaufgaben sind doof. Wie lange noch?", hakte die kleinere von Neuem nach. "Gleich!" "Aber das hast du vor 2 Minuten schon gesagt! Also müsstest du JETZT fertig sein..." "Serah!" Claire sah ihre kleine Schwester mit mahnenden Blick an, während die Andere eine Schnute zog. "Wie soll ich denn mit den Aufgaben fertig werden wenn du mich jede Minute fragst wie lange ich denn noch brauche?", wollte die Ältere wissen und zog eine Augenbraue in die Höhe. "Weiss nicht?" "Siehst du. Gib mir noch fünf Minuten." Doch da klappte Claire bereits das Heft zu konzentrieren konnte sie sich eh nicht mehr wirklich. Sie würde die restlichen Aufgaben erledigen, bevor sie schlafen ging. Heimlich, damit es die Eltern natürlich nicht mit bekamen. Die Schulsachen verschwanden im Rucksack und die Rosahaarige rutschte vom Stuhl. "Ja, du bist fertig!", jubelte Serah erfreut darüber und rutschte ebenfalls vom Stuhl um der Älteren in ihr Zimmer zu folgen, wo sie ihren Schulranzen abstellte. "Gehen wir jetzt raus zum Strand spielen?" "Ja sofort.", die Ältere lächelte. So sehr sie ihre Schwester liebte, aber manchmal waren kleine Geschwister wirklich anstrengend. "Ich sage eben nur Mama bescheid."

Claire flitzte in die Küche und betrachtete ihre Mutter, die grade dabei war das Abendessen vorzubereiten. "Wir sind dann draußen.", verkündete sie und wartete auf eine Antwort. "Stellt aber keine Dummheiten an, ja? Und seit zum Abendessen wieder zu Hause.", die Frau mitte dreißig sah zu ihrer Tochter. Sie musterte sie kurz und drehte sich zu ihr um. "Die bleibt zu Hause junges Fräulein.", sie griff hinter Claires Rücken und zog die kleine Steinschleuder aus der Rocktasche. "Du hast schon das letzte Mal damit Ärger verursacht!" "Aber Mama!", erwiderte die Tochter schmollend. "Kein Aber Claire, die bleibt zu Hause. Es werden keine Mitschüler damit abgeschossen.", die ebenfalls rosahaarige Frau sah streng zu ihrer Ältesten.
"Keine Dummheiten, ansonsten bleibt ihr zu Hause." "Ist ja gut...", schmollend zog sie sich zurück. Mittlerweile wartete Serah noch immer ungeduldig an der Haustür. "Kommst du jetzt endlich?", rief sie aufgeregt. "Bin ja schon da.", Serah öffnete die Tür und sprang die kleinen Stufen am Eingang hinab. Claire folgte ihr wobei sie immer noch schmollte. Wenn ihre Klassenkameraden solche Babys waren, dafür konnte sie doch nichts!

Weit zum Strand hatten sie es nie, lag das Haus der Familie Farron nur wenige Meter von diesem entfernd. Die Küstenstadt Bodhum war wärend der Schulzeiten eher selten besucht, es war ein Ferien Ort in Cocoon und somit war der Strand Treffpunkt der ansässigen Kinder um dort gemeinsam zu spielen oder schwimmen zu gehen, wenn denn das Wetter angenehm und warm war. Doch derzeit herrschten Frühlingstemperaturen und so war das Wasser zu kalt um Schwimmen zu gehen. Dennoch konnte man am Strand, nahe des Wassers prima Sandburgen bauen, womit man Serah prima beschäftigen konnte, während sich Claire den Spaß gönnte Schulkameraden zu ärgern, in dem sie diese unter anderem mit ihrer Steinschleuder pisakte, besonders dann wenn man sie aufzog Babysitter zu spielen. Dabei verbrachte sie sehr gerne und viel Zeit mit ihrer jüngeren Schwester. Bei der letzten Rauferei hatte es allerdings einen Unfall gegeben, bei dem Claire einen Jungen in die empfindlichen Regionen geschossen hatte. Ihrer Meinung nach hatte er es verdient! Die Mutter des Bubies, hatte es nicht sehr toll gefunden, als der Knilch sich bei ihr ausgeheult hatte. Am selben Abend folgte ein langer Anruf wobei es eine Menge Ärger im Hause Farron gegeben hatte.
Das Ende der Geschichte war, dass sich Claire natürlich bei dem Jungen entschuldigen musste und auch auf der Liste der Kinder die man mit solchen Aktionen aufziehen konnte weit nach oben aufgestiegen war. Doch die Rechnung hatten viele ohne Claire gemacht, die so etwas nicht auf sich sitzen ließ, im Gegenteil.
So gut sie auch in der Schule war und nicht nur positiv durch ihre Leistungen auffiel, genauso war sie auch durch negative Auftritte bekannt. Wöchentlich gab es mindestens eine kleine Prügelei in der Claire verwickelt war. Ebenso spielte sie ihren Kameraden gerne Streiche.
Sie war gleichermaßen beliebt und gehasst. Bei Schülern sowie bei Lehrern wobei die positiven Seiten natürlich überwogen.
Diesmal jedoch schienen die beiden Mädchen weit und Breit die Einzigen am Strand zu sein. Serah rannte zum Wasser und ließ sich in den Sand fallen. "Nicht zu nah ans Wasser, sonst wird deine Kleidung nass! Dafür ist es noch zu kalt Serah." "Jaha~." Claire folgte ihr langsam und ließ sich ebenfalls im Sand nieder. "Was willst du heute bauen?", fragte sie nach, während sie zu sah wie das Familien Küken bereits Sand zu einem Haufen zusammen schob. "Eine Meerjungfrau!", rief sie freudig aus und machte sich daran die Flosse zu formen. "Los hilf mir!", forderte sie ihre Schwester auf. Claire ließ sich nicht zwei Mal bitten und schob weiter Sand zusammen, damit Serah ihre Meerjungfrau modelieren konnte. "Wenn wir Algen sammeln, können wir die als Haare nehmen!" Claire stand auf:" Ich sammel ein paar Muscheln und deine Algen. Ich bleibe auch in der Nähe." Serah nickte und patschte mit ihren kleinen Händen weiter auf dem Sand herum, während Claire am Ufer entlang ging um das Material zu sammeln. Sie blieb in Sicht- und Hörweite, falls ihre Schwester nach ihr rief. Muscheln fand sie viele und ein Paar sehr schöne, doch Algen fand sie keine. Sie kehrte zurück und ließ sich wieder im Sand nieder. "Ein paar Muscheln habe ich aber, die Haare musst du wohl doch mit Sand bauen." "Schade... Hilfst du mir?" Claire half ihr natürlich und so verging die Zeit auch schnell. Am Ende war die Meerjungfrau fertig als es begann zu dämmern und die Lichter an der Promenade und den Häusern langsam aufflackerten. Die letzten Muscheln wurden der Meerjungfrau um den Hals gelegt. "Fertig." "Die ist total hübsch!", Serah klatschte begeistert in die sandigen Hände. Die Ältere Rosahaarige stand auf und klopfte sich den Sand von den Händen und der Klamotten. "Mama müsste mit dem Essen bald fertig sein und Papa kommt sicher auch bald nach Hause. Wir sollten also auch zurück.", sie strckte ihrer Schwester die Hand entgegen und diese ergriff sie sofort. "Meinst du Papa ließt mir nach her noch was vor?" "Bestimmt wenn du ihn fragst."

Zu Hause duftete es bereits herrlich nach dem zubereiteten Essen der Mutter, dabei waren die Beiden grade mal am kleinen Gartentor angelangt. Wenn es draußen so herrlich duftete, wie musste es dann im Haus riechen?
Den Mädchen lief jetzt schon das Wasser im Munde zusammen. Beide rannten zur Haustüre und stießen sie gemeinsam auf. Sie sprinteten ins Badezimmer und wuschen sich die Hände. Dabei waren sie nicht leise und kicherten wild. Meerjungfrauen aus Sand zu bauen, machte eben hungrig.
Im Esszimmer war bereits der Tisch gedeckt und das Essen stand auch schon. "Sind wir zu spät?", fragte Serah doch die die Mutter schüttelte den Kopf. "Ich habe es eben erst hingestellt, ihr seit also überpünktlich mein Schatz." Serah strahlte und kletterte auf ihren Stuhl, ebenso nahm Claire platz. "Wann kommt Papa nach Hause?", doch da stand er bereits im Türrahmen. "Ich bin schon da." Ein hochgewachsener Mann, ebenso wie ihre Mutter mitte dreißig in der Uniform der Schutzgarde von Bodhum. "Wie war der Tag meiner drei Damen?", fragte er mit einem Strahlen im Gesicht. Seine Frau lachte als er zu ihr kam und die Arme um sie schloss und sie an sich drückte. "Wie immer.", folgte es von der Mutter, während Serah heraus posaunte das sie und Claire eine Meerjungfau am Strand gebaut hatten. Claire sah eher gelangweilt als begeistert aus, lächelte aber dennoch als sie angesehen wurde. "Und wie war die Schule?", die Ältere der Geschwister winkte ab. "Ganz okay." "Keinen Ärger heute?" "Keinen Ärger heute." Er löste sich von seiner Liebsten und wuschelte Claire durch die Haare während er neben ihr am Tisch platz nahm. "N-nicht!", sie mochte es wirklich nicht wenn man ihre Frisur durchwuschelte.
Das Essen ging ruhig von statten, anschließend wurde geholfen den Tisch abzuräumen und das Geschirr zu spülen. Die Kinder machten sich Bett fertig, während sich Mutter und Vater vor den Fernseher hockten.
Im Schlafanzug kam schließlich Serah angetapst und kletterte zu ihrem Vater auf den Schoß. "Ließt du mir gleich noch etwas vor?", fragte sie leise und drückte das Stofftier einen kleinen Chocobo an sich. "Claire hat gesagt, wenn ich lieb frage ließt du mir und Choco noch etwas vor, bitte!" Er lachte und nickte. "Geh schon mal in dein Zimmer ich bin gleich bei dir."
So schnell wie die Jüngste aufgetaucht war so schnell war sie auch wieder verschwunden, man hörte sie die Treppe hinauf poltern. Im Bad trocknete sich Claire derweil die Haare aufgeregt blieb Serah in der Tür stehen. "Papa ließt uns was vor!", sie hüpfte fast vor Freude auf und ab und die Ältere musste lachen. "Ist doch prima.", grinste sie und rubbelte sich über die Haare. "liest du mit?" "Ich denke nicht, ich bin müde Serah und ich muss morgen in die Schule und du in den Kindergarten..." "Schade, dann gute Nacht." Das kleine Mädchen sprang der Älteren noch einmal um den Hals. "Gute Nacht und schlaf gut."

Die Gute Nacht Geschichte, war die letzte die Papa Serah vorgelesen hatte. Am nächsten Tag brach er zu einer Mission im Auftrag des Schutzregiments Bodhums auf und kam dabei ums Leben. Wir haben bitterlich geweint und waren sehr niedergeschlagen. Vorallem Mama und Serah litten unter dem Verlust, ich selbst zeigte es nicht. Ich wollte stark sein doch oft lag ich nachts im Bett und weinte.. Mama hatte schließlich genug Sorgen, ich wollte ihr nicht auch noch welche machen...doch ich glaube sie hat mich manchmal gehört, aber nie etwas gesagt.
Vielleicht hätte ich mit ihr darüber reden sollen? Vielleicht hätte es uns geholfen?
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast