Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Hexens Wünsche

von Nymphen
Kurzbeschreibung
GeschichteFantasy, Schmerz/Trost / P12 / Gen
Kyuubey OC (Own Character)
27.02.2016
30.05.2019
10
11.239
3
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
30.05.2019 779
 
Der Bumerang flog durch den gesamten Bannkreis und egal wie oft er auf Widerstand in Form eines Gegner traf, er kam dennoch zurück zu Kuki. Das war also die Kraft eines Magical Girls. Wenn sie ehrlich zu sich selber war, dann musste sich das Mädchen mit den fliederfarbenen Haaren eingestehen, dass sie Angst vor ihrer ersten Hexensjagd gehabt hatte. Zu Unrecht, wie sie jetzt einsah. Sie war mächtig und brauchte noch nicht einmal Talent haben. Obwohl sie noch nie zuvor einen Bumerang geworfen hatte, so fühlte es sich dennoch richtig an und irgendwie wusste das Magical Girl genau, was sie zu tun hatte. So langsam bekam sie das Gefühl, dass es ihr vielleicht sogar Spaß machen könnte, ihre Bezahlung für den Wunsch abzuarbeiten. Wenn sie es also genau nahm, dann hatte Kyubey den schlechteren Deal gemacht.

„Willst du einen Pakt mit mir schließen?“
Diese Frage und jegliche Erklärung dazu, half Kuki bei ihrer Entscheidung nicht. Aber zumindest hatte sie jetzt endlich aufgehört zu weinen.
Und sie hatte lange geweint.
Geweint um das Gefühl zu übertünchen, dass sie einsam und alleine war. Dabei war noch nicht mal das der Grund ihrer Tränen. Viel mehr war es die Tatsache, dass sie niemand zu brauchen schien. Und dabei wollte sie genau das: Gebraucht werden.
„Ja. Ich wünsche mir, gebraucht zu werden.“
Ein paar Worte. Waren so schnell gesagt und wiegten doch so schwer. Und dann war da der Schmerz. Der Schmerz all der Jahre brannte sich nach außen.
„Ergreife Sie! Deine neue Macht!“
Wie ihr geheißen umschlangen ihre dünnen Finger das Metallstück. Es war ein Soulgem in silberner Fassung und einem fliederfarbenen Stein in seinem Inneren.

Eben dieser Soulgem leuchtete auch jetzt bei diesem Kampf auf ihrer Stirn in seiner runden Form auf. Leuchtete, aber ließ sich nicht von irgendwelchen Angriffen erwischen, denn automatisch wurde ihr Kopf das Körperteil, welches das Mädchen am stärksten schütze.
Wenn sie ehrlich war, dann erfüllte allein dieses Kämpfen ihren Wunsch, aber auch in der Schule, waren einige mit ihren Problemen zu ihr gekommen. Einige? Eigentlich war es jeder gewesen. Sie war Mittelpunkt der ganzen Schule und auch zuhause. Zum ersten Mal, war sie nicht alleine und tatsächlich hatte sie sich mit einigen Mädchen sogar verabredet. Die Zeiten hatten sich dank des Inkubators geändert. Endlich wurde sie gebraucht.
Dieses Kämpfen war nur das Sahnehäubchen auf dem Eisbecher ihres Lebens. Denn so half sie sogar denen, die sie nicht um Hilfe bitten konnten.
Das einzige negative, wenn überhaupt, bei der Sache war ihr Outfit. Es war peinlich und gar nicht ihr Stil. Doch daran konnte man wohl nichts ändern.
Sie trug fliederfarbene Schuhe, bis zu den Knien. Dazu einen Badeanzug in derselben Farbe. Über ihre Hüfte war ein silberner, kurzer Tüllrock platziert worden und ihre Schultern schützen rüstungsähnliche Schulterpolster aus Silber. Zusammen mit dem Soulgem musste sie wirklich fürchterlich aussehen, aber Kuki gab ihr bestes um während des Kämpfens nicht daran zu denken. So oberflächlich konnte sie wirklich nicht sein!

Der Wendepunkt kam, als sie ihre Hausaufgaben zuhause vergaß. Das war jetzt schon zum zweiten Mal – das erste Mal war ihrem Magical-Girl-Dasein zu verdanken gewesen – passiert und die Lehrerin würde nicht erfreut sein.
Also tat das Mädchen das, was alle Jugendlichen in ihrem Alter machen würden: Sie rannte zu ihren Freundinnen. Sie hatte ihnen schon des Öfteren bei ihren Problemen geholfen und sich auch einige Male zum Essen getroffen. Kuki kam gar nicht auf die Idee, dass sie auf taube Ohren treffen würde. Doch genau das war der Fall.
Alle flüchteten sich in dämliche Ausreden und halfen ihr nicht.
Da wurde dem Mädchen klar, dass sie zwar gebraucht wurde, sie im Umkehrschluss aber niemanden hatte, auf den sie sich verlassen konnte.

Es war kein Wunder, dass sie danach kämpfte um zu kämpfen. Ihrer Wut Raum zu machen. Bei jedem Wurf, dachte sie nur an ihre sogenannten Freundinnen. Sie wurde unachtsam und zum ersten Mal, erwischte die Hexe auch sie. Danach siegte Kuki dennoch, aber das machte nichts. Sie war verletzt worden. Wenn man seine Waffe davon warf, dann war es auch kein Wunder, dass man währenddessen ungeschützt ist.
Sie heilte sich mit ihren Soulgem und bemerkt erst anschließend, wie dunkel dieser schon geworden war. Und ihre Gegnerin hatte kein Hexenei hinterlassen.
Das war doch alles Nutzlos. Das war doch alles zum Verzweifeln.

Es schlug Mitternacht und Kuki Kató hatte ihren letzten Atemzug gemacht. Ein Grief Seed entstand. Und der Zufall wollte es, dass es zu genau diesem Zeitpunkt zwei weiteren Magical Girls genauso erging. Als hätten sie sich abgesprochen, verbanden sich die drei Energien zu einer. Erzeugten eine nie dagewesene Verzweiflung.
Die Hexe Walpurgisnacht erhob sich in die Luft und brachte Unheil über die Menschen.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast