Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

~ Murderous Fools ~

GeschichteAbenteuer, Horror / P18 / Gen
27.02.2016
31.10.2018
5
7.623
4
Alle Kapitel
11 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
27.02.2016 1.398
 
Freddy Krueger und die Filme gehören leider nicht mir :3
Wenn dem so wäre, hätte es schon lange einen zweiten Teil von Freddy VS Jason gegeben ! >.>
Die anderen Mörder und ihre Filme sind übrigens auch nicht mein Eigentum (;
Ich habe bemerkt, dass es noch keine Geschichte mit diesen freundlichen Herrschaften und euch als Lesern gibt, also übernehme ich das jetzt einfach mal – vollkommen ungefragt… xD
Ich wünsche euch auf jeden Fall viel Spaß und na ja, ich schätze mal die Warnungen dürften eigentlich klar sein, aber…
Wie ihr wisst, sind das alles wahnsinnige Mörder, also lest das nur, wenn ihr euch alt genug fühlt, um es zu verkraften (:
Ich mache aus keinem von ihnen einen lieben Knuddelbären oder so, also Achtung:
Es fallen vielleicht böse Wörter, es werden Menschen sterben, es wird Blut fließen und das Ganze wird von mir eventuell auch ziemlich explizit beschrieben werden…
Abgesehen davon übernehme ich keine Haftung für eventuell auftretende Albträume oder Schäden an eurem psychischen oder physischen Wohl, die das Lesen dieser Fanfiktion nach sich ziehen könnte…~

_________________________________________________________


Genervt ließest du die Tür deines Zimmers hinter dir ins Schloss fallen, bevor du dich erschöpft auf dein Bett warfst.
Der heutige Schultag war für dich mal wieder alles andere als unterhaltsam gewesen und du ertapptest dich immer wieder dabei, dass du nur noch die Tage bis zu den nächsten Ferien zähltest.
Mittlerweile waren es noch einundzwanzig.
21 lange Tage bis zu den Herbstferien...
Und obwohl du erleichtert warst, dass heute Freitag war und damit das Wochenende vor der Tür stand, so ließ doch der Gedanke an die bevorstehende Mathearbeit am Montag deine Laune ganz schnell wieder in den Keller sinken.
Noch dazu, hattest du in der heutigen Doppelstunde Mathematik kaum etwas mitbekommen, da du dich die ganze Zeit lieber kleinen Zeichnungen von Figuren aus Anime Serien oder Horrorfilmen gewidmet hattest.
Aber solche Dinge interessierten dich nun einmal viel mehr als Funktionsgleichungen oder die meisten anderen Sachen, die einem in der Schule so beigebracht wurden.
Wenn es nach dir ginge, hätte man schon lange Schulfächer erfunden, die sich beispielsweise mit One Piece oder Creepypasta Geschichten beschäftigten.
Das wäre immerhin mal eine mehr als willkommene Abwechslung, denn so, wie der Großteil des Unterrichts jetzt war, machte es die Schule für dich einfach nur langweilig.
Zumindest den Teil der Schule, in dem nicht gerade Pause war…
Trotz allem, warst du froh, jetzt wenigstens erstmal frei zu haben – vor allem, da heute endlich die 3 großen Horrorfilmklassiker angekommen waren, die du bestellt hattest.
Obwohl du schon zahllose solcher Filme gesehen hattest und Horror dein Lieblingsgenre war, hattest du nämlich ‚Halloween‘ , ‚Freitag, der 13.‘ und ‚A Nightmare on Elm Street‘ noch nie gesehen und du kanntest dich nicht einmal mit deren Handlungen und Mördern aus.
Da das jedoch jene Filmreihen waren, die man praktisch kennen musste, wenn man sich als wahren Horrorfilmfan bezeichnen wollte, hattest du dir jeweils den Teil 1  jeder Reihe bestellt und konntest es nun kaum erwarten, den ersten davon in deinen Laptop zu legen, wobei du dich kaum entscheiden konntest, mit welchem du beginnen solltest.
Du erhobst dich von deinem Bett und ließest deinen Blick über die DVDs schweifen, die auf deinem Schreibtisch lagen.
Schließlich entschiedest du dich dafür mit ‚A Nightmare on Elm Street‘ anzufangen, da dich dessen Cover auf Anhieb am meisten ansprach.
Da es draußen jetzt um vier Uhr nachmittags jedoch noch nicht einmal annähernd dunkel war, zogst du stattdessen die Vorhänge zu, kramtest dein Headset aus einer Schublade und machtest es dir mit dem Laptop auf deinem Bett gemütlich.
Glücklicherweise befanden sich deine Eltern beide noch auf einer Geschäftsreise, wodurch du mit eurem Hund allein zu Hause warst.
Aber so konntest du wenigstens die Filme ansehen ohne, dass jeden Moment jemand zur Tür hereingeplatzt kommen konnte, was dir den Gruselfaktor der Filme vollends zunichte gemacht hätte.
Du startetest die DVD und die Eröffnungssequenz begann.
Darin war ein Mann zu sehen, der einen Handschuh so modifizierte, dass die vier Finger, außer dem Daumen, an seiner rechten Hand durch Messer verlängert wurden, wodurch sie eher Krallen ähnelten.
Du konntest dich nicht erinnern eine solche Waffe jemals in einem anderen Horrorfilm gesehen zu haben, wodurch du nun wirklich gespannt darauf warst, was der Kerl noch so alles vorhatte und vor allem, wer er war.
Im weiteren Verlauf des Films stellte sich heraus, dass sein Name Freddy Krueger war.
Das Auffälligste an seiner äußerlichen Erscheinung waren sein rot-grün gestreifter Pullover, sein brauner Fedora, aber allem voran seine grässlich verbrannte Haut.
Diese ‚verdankte‘ er der Tatsache, dass er früher einmal ein Kindermörder gewesen war, der jedoch aufgrund eines Verfahrensfehlers frei gesprochen wurde.
Daraufhin hatten die Eltern der Kinder das Gesetz selbst in die Hand genommen und sein Haus in Brand gesteckt, woraufhin er scheinbar gestorben war.
Er war allerdings nicht wirklich tot gewesen, sondern hatte einen Pakt mit drei Traumdämonen abgeschlossen, der es ihm erlaubte, in den Träumen der Kinder weiterzuleben und zu morden, solange diese noch Angst vor ihm hatten.
Wer im Traum starb, starb auch in der Realität.
Das war also die perfekte Chance für ihn, an den Eltern Rache zu üben, indem er ihnen das nahm, was ihnen am Wichtigsten war.
‚A Nightmare on Elm Street‘ drehte sich also hauptsächlich darum, wie die, inzwischen fast erwachsenen, High School Schüler und Schülerinnen in ihren Albträumen von Freddy terrorisiert und durch das Kraftwerk gejagt wurden, in dem er früher einmal als Hausmeister gearbeitet hatte.
Hierbei ließ die Tatsache, dass sich das alles in ihren Träumen abspielte, viel Freiraum für kreative Morde, da Freddy in der Traumwelt die volle Kontrolle besaß und er somit schlichtweg unbesiegbar war.
Gegen Ende des Filmes bemerkte jedoch die Protagonistin, Nancy Thompson, dass es möglich war, Freddy Krueger in die reale Welt zu ziehen, wenn man ihn festhielt und dann aufwachte.
Auf diese Weise gelang es ihr schließlich ihn scheinbar zu besiegen, wobei der Film jedoch damit endete, dass Nancys Mutter von Freddys Hand durch das Fenster der Haustür nach drinnen gezogen wurde…
Aber du wusstest ja, dass diesem Film noch zahlreiche Fortsetzungen gefolgt waren, weshalb es auch überhaupt nicht möglich gewesen wäre, Freddy bereits im ersten der Filme vollkommen besiegt werden zu lassen.
Alles in allem, merkte man dem Film sein Alter natürlich an.
Immerhin stammte er aus dem Jahr 1984 und die Effekte der damaligen Zeit entsprachen eben nun mal einfach nicht den heutigen Standards, doch trotzdem schaffte er es dich zu faszinieren und dir sogar etwas Angst einzujagen.
Besonders blieb dir auch das Lied in Erinnerung, das immer von den seilspringenden kleinen Mädchen in den Albträumen der Opfer gesungen wurde.
„ 1,2    Freddy kommt vorbei.
 3,4    Er steht vor deiner Tür.
 5,6    Jetzt holt dich gleich die Hex‘.
 7, 8   Schlaf‘ nicht ein bei Nacht.
9,10   Du wirst den Tag nicht seh’n.“

Während du also mit ‚Halloween‘ und ‚Freitag, der 13.‘ weitermachtest, schweiften deine Gedanken immer wieder zum ersten Film zurück und du hattest auch am Ende aller Filme noch die Melodie des Kinderliedes im Kopf.
Um ehrlich zu sein, interessierte es dich bei dieser Filmreihe am meisten, wie es weiterging, da vor allem auch die markanten Sprüche von Freddy einen angenehmen und amüsanten Kontrast zu den anderen beiden Killern bildeten, die größtenteils stumm geblieben waren.
Du warfst einen Blick auf die Uhr auf deinem Nachtschrank und bemerktest, dass es bereits gegen 8 war und es draußen allmählich zu dämmern begann.
Deshalb beschlossest du jetzt erstmal noch schnell eine Runde mit dem Hund nach draußen zu gehen und anschließend zu duschen.
Während ihr also zusammen durch ein kleines Waldstück lieft, kamst du nicht umhin etwas paranoid zu werden und du stelltest dir vor, was du wohl tun würdest, wenn jetzt auf einmal Freddy, Michael oder Mrs. Voorhees deinen Weg kreuzen würden.
Außerdem erwartetest du halb, dass jeden Moment dein Hund zu bellen anfangen würde, obwohl scheinbar niemand in der Nähe war.
Also ganz dem berühmten Horrorklischee entsprechend.
Euer Spaziergang verlief jedoch ereignislos und ihr begegnetet lediglich eurer Nachbarin, die dich freundlich grüßte.
Zugegebenermaßen brachte dich das sogar innerlich etwas zum Seufzen.
Nicht, dass du dir tatsächlich einen geisteskranken Mörder her gewünscht hättest, aber der Ort, in dem du lebtest, war meistens einfach nur furchtbar langweilig und etwas Abwechslung würde ihm nicht schaden…
In diesem Moment konntest du natürlich noch nicht wissen, dass dich bereits in dieser Nacht sogar wesentlich mehr deiner erhofften Abwechslung erwarten würde, als dir lieb war…
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast