Fire and Air vs DNO

GeschichteAbenteuer, Freundschaft / P12
Dynamis Pluto Rago Ryuga
27.02.2016
06.06.2017
17
22630
2
Alle Kapitel
20 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Hi

Ich weiß ich habe noch so viele andere FFs die ich noch zu Ende bringen muss, aber mir kam gerade der Gedanke mit Elemente und Ryuga und Dynamis in den Sinn. Da dachte ich mir Hey wieso schreibe ich sie einfach nicht mal auf und veröffentliche sie auf FanFiktion.de? Tada und hier ist das 1. Kapitel. :) (Ich hoffe es ist mir gelungen ;D) Übrigens handelt es sich in dieser FF nur um Dynamis und Ryuga. ^^
Falls diese FF anderen FFs ähnelt ist dies natürlich unbeabsichtigt. Nun hab ich genug geschrieben, ich wünsche euch Viel Spaß beim lesen. ^^

Mit Freundlichen Grüßen Alphawolf7

Ryugas Element ist Feuer!
Dynamis Element ist Luft/Wind!

Kapitel 1

Ryuga schlendert mit seinem weißen Beutel im Dschungel umher. Vögel zwitschern hoch oben in den Bäumen und manchmal sieht er ein paar Affen und auch Raubtiere. Ryuga ist 18 Jahre alt und war schon fast überall auf der Welt gewesen. Ryuga hat weiße kurze, stachelige Haare. An der linken Seite waren ein paar seiner weißen Haare Rot und mit einem goldenen Reif mit einem Drachen Kopf in der Mitte gekrönt. Ryuga hatte ein schwarzes Top an und ebenso eine schwarze Hose. Er trug braune Schuhe und an seinem linken Arm trug er einen goldenen Drachenkopf. Dort bewahrte er seinen Bey LDrago auf. Außerdem trug er eine weiße Jacke über den Schultern, die er mit einer goldenen kleinen Kette fest gemacht hatte. Ryuga hatte schon viele Beyblade Kämpfe hinter sich und bis jetzt hatte er sie immer gewonnen. Viele kennen Ryuga, er war rücksichtslos Feinden gegenüber und kannte keine Grenzen, wenn es darum ging, seine Ziele zu erreichen. Doch keiner kannte ihn wirklich so gut um zu wissen was sein großes Geheimnis war. Ryuga konnte das Element Feuer kontrollieren und wenn er wollte sogar damit jemanden töten. Er war mit zwölf Jahren von zu Hause weggelaufen, weil er mit angehört hatte, wie seine eigenen Eltern ihn umbringen lassen wollten. Ihm wurde klar, dass seine Eltern große Angst vor ihm hatten. Also hatte er eines Nachts seine Sachen gepackt und war von zu Hause abgehauen. Seitdem ist Ryuga nie lange an einem Ort geblieben. Er schaut zum Himmel herauf und sieht das er dunkler wurde. Ryuga seufzt, nun muss er sich einen geeigneten Platz zum schlafen suchen. Er sucht die Gegend mit seine Augen ab und entdeckt eine kleine Höhle. Ryuga sammelt schnell ein paar Ästchen auf dem Weg liegen und ist dann in der Höhle. Man kann es nicht Höhle nennen, denn nach fünf Metern ist dort eine Steinwand. Doch das reicht Ryuga für diese Nacht. Er stapelt gerade die kleinen Ästchen auf einen Stapel, da fängt es an zu schütten. "Da hab ich ja nochmal Glück gehabt." sagt Ryuga zu sich selbst und lächelt. Er schnippt mit seinen Fingern und Funken flogen; er macht eine Faust und aus den Funken werden Flammen und diesen Flammenball hielt Ryuga in der Hand. Er geht mit dem Flammenball ein Stückchen näher zu den kleinen Ästchen. Sofort brennen die kleinen Ästchen. Ryuga nimmt seine andere Hand und drückt sie auf seine andere Hand mit dem Flammenball, der sofort erstickt wird. Er polstert seinen Kopf auf seinem Beutel und schließt die Augen. Wenig später ist er tief und fest eingeschlafen.


Am nächsten Morgen wird Ryuga von einem Geräusch geweckt. Er ist sofort hellwach. Er nimmt seinen Beutel und verlässt seinen Unterschlumpf, um heraus zu finden was das für ein Geräusch ist. Je näher Ryuga dem Geräusch kommt, desto klarer wird es. Es muss ein Tier sein das sich verletzt hat denkt Ryuga. Und so ist es auch. Nach ein paar Minuten ist er bei einer Klippe. Dort fließt ein riesiger Strom von Wasser, wenn man dort ins Wasser fällt, dann Gute Nacht. Ryuga schaute hinunter und dort ist ein Tier. Er sieht das das Tier am Bein verletzt ist und deswegen nicht aufstehen kann. Doch das ist nicht das einzigste Problem. Die Steinplatte auf dass das Tier drauf liegt, kann es nicht mehr lange halten. Ryuga schaut sich um und sucht nach einem Weg nach unten. Und tatsächlich geht dort ein schmaler und steiler Weg hinunter. Ryuga setzt seinen Beutel ab und geht ganz vorsichtig den schmalen Weg entlang. Ohne Probleme kommt Ryuga hinunter zum verletzten Tier. Erst jetzt erkennt er das Tier. Es ist ein männlicher Tiger. Der Tiger ist ziemlich groß und so schätzt ihn Ryuga auf etwa 280 cm. Der Tiger ein dunkles Streifenmuster auf goldgelbem bis rotbraunem Grund. Seine Augen sind gelb mit schwarzen ires. Der männliche Tiger sieht Ryuga an und knurrt. Doch Ryuga lässt sich nicht einschüchtern. Als er ein Stück näher kommt versucht der Tiger ihn mit seiner Pranke und seinen ausgefahrenen Krallen zu verletzen. Ryuga sieht den Tiger bedrohlich an und der Tiger ebenfalls. So bleiben die Beiden für einige Minuten so, bis der Tiger aufgibt und den Blick abwendet. Ryuga geht nun weiter auf den Tiger zu, dieser rührt sich kein Stückchen. Ryuga sieht, dass das Bein vom Tiger mit einem Draht Seil umschlungen ist. Das Draht hat sich ihm Fell und im Fleisch festgesetzt. Ryuga schaut den Tiger an "Ich werde dir helfen, aber dazu muss ich dir zu erst das Draht deinem Bein entfernen." sagt Ryuga und kommt sich ziemlich blöd dabei vor, dass er mit einem Tier spricht. Als der Tiger keine Anstalten macht sich zu wehren fängt Ryuga an das Draht zu entfernen. Nach fünf Minuten ist es draußen und das Bein des Tigers frei. Der Tiger steht auf und humpelt zum Weg und Ryuga folgt ihm. Keine Sekunde zu spät, denn just in dem Moment, als Ryuga weg von der Steinplatte ist fällt sie ins tosende Wasser. 'Da haben wir nochmal Glück gehabt' sagt Ryuga in Gedanken. Ryuga geht weiter den Weg hinauf, als er ausrutscht und sich gerade noch an einer Wurzel festhalten kann die aus der Erde ragt. Ryuga zieht sich hoch und schaut ob der Tiger stehen geblieben ist, doch der kümmert sich nicht um seinen Retter sondern humpelt weiter den Weg nach oben. Nach ein paar Minuten hat es Ryuga geschafft und lässt sich erschöpft auf den Boden fallen. Erst jetzt bemerkt er, dass der Tiger nirgends zu sehen ist. Ob er ihn wohl Wiedersehen wird?
---------------------------------------------------------------------------------

Dies war das 1. Kapitel meiner neuen FF. :)
Ich würde mich sehr über Reviews freuen. Tipps sind natürlich auch willkommen. ^^

Mit Freundlichen Grüßen Alphawolf7
Review schreiben