Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Hauptsache Liebe - alles andere ist sekundär

Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P12 / Gen
26.02.2016
01.09.2016
15
11.332
5
Alle Kapitel
17 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
26.02.2016 646
 
Huberts Telefon klingelt. Nichtsahnend geht er dran: „Hallo?“…“Ja. Wer?!“…“Okay.“ In Trance legt er auf. „Hansi, Schlüssel her!“ „Was? Warum?“ Hektisch klopft der Polizist seine Taschen ab: „Steckt!“ Mit einem Satz ist Hubert die Treppe hinunter gesprintet. „Soll i nit doch mitkommen?“ ruft Staller hinterher. Doch von Hubsi bekommt er keine Antwort mehr. Schneller als die Polizei erlaubt, fährt er zum örtlichen Krankenhaus. Mit Vollbremsung kommt er Zentimeter vor der Eingangstüre zum Stillstand. Mit keuchendem Atem steht er kurze Zeit später vor dem Zimmer . Er atmet noch einmal durch und reißt die Türe au. „Hubsi? Bist du wegen mir hier?“ Anja schaut ihn aus dem Krankenbett an. „Na, i bin beruflich hier.“ Die Pathologin schaut ihn traurig an. Kurze Zeit entsteht ein betretenes Schweigen bis Hubert die Stille durchbricht: „Was is überhaupt passiert?“ „I bin mit'm Fahrrad gestürzt. Leichte Gehirnerschütterung, aber i soll no eine Nacht hierbleiben.“ Der Polizist nickt nur und antwortet: „I geh dann wieder.“ Er wendet sich zu Gehen als Anja lächelt: „Schön das'd da warst.“ Liebevoll gibt er ihr die Hand und schließt die Türe.

„Was war des denn?!“ ruft Hansi, als Hubsi wieder zum Einsatzort kommt. „Äh, nix. I hab gmeint i hätt den Herd anglassen“, winkt der Polizist ab. Hansi glaubt ihm das zwar nicht, belässt es aber. "Sind wir fertig?" Kopfschüttelnd über die Eile seines Kollegen geht Staller zum Auto. Auf der Fahrt zu ihrer Stammbäckerei sagt keiner von Beiden ein Wort. Staller schaut nur immer zweideutig zu Hubert, bis dem der Kragen platzt: "Mann, was schaust denn so deppert?" "Nö, nix. Ich dachte nur. "Hansi, bitte hör auf zu denken." Nach diesen Worten schaut Hansi stur gerade aus und wechselt mit Hubert kein Wort mehr. Als sie bei der Bäckerei Rattlinger ankommen, werden sie schon von Sabrina Rattlinger erwartet: "Was is euch für eine Laus über die Leber glaufen?" Hansi ignoriert Hubert gekonnt und meint: "Ach der Hubsi hat gmeint, dass er den Herd anglassen hätt." "Aber?" Sabrina die Klatschtante des Ortes will natürlich wieder alles wissen. "I denk, es war was anderes. Die Anja zum Beispiel." Hubert schaut aus den Augenwinkel zu Hansi und dreht den Kopf abrupt zu ihm: "Ma geh Hansi, halt oanfach's Maul." Hansi starrt wie eine beleidigte Leberwurst zum Fenster raus. "Hubert, Staller, bitte kommen!" Das Funkgerät knackt. "Ja, Sonja? Was gibt's?" "Hubsi?! Könnt ihr bitte kommen. Es gibt Neuigkeiten." Hubert zeigt auf Staller und sagt zu Sabrina: "Des geht auf den Haubentaucher." Hansi schaut ihn nur abwertend an und holt einen Geldschein aus der Brusttasche.

"HUBERT! STALLER!" Das Geschrei von Polizeirat Girwidz hören die Beiden schon als sie aus dem Auto ausgestiegen sind. "Was will den der schon wieder?" Hubert klingt sichtlich genervt von seinem Chef. Sonja schickt sie gleich weiter und bei Griwidz müssen sie sich erst einmal eine Standpauke anhören. "Aber Herr Girwidz..." Staller will gegen die Vorwürfe Widerstand erheben. "Nix, aber und jetzt rauß. ALLE BEIDE!" Geknickt verlassen die Polizisten das Büro. Sonja packt gerade ihre Sachen zusammen und auch Staller fragt Hubert: "Willst du no was trinken gehn?" Hubsi schaut ihn verdattert an: "Na, i hab scho was anderes vor." "Aha, was denn?" Jetzt ist Hansis Neugier wieder geweckt und auch Sonja spitzt unauffällig die Ohren. "Geht euch garnix an." "Hat's mit der Anja was zum Tun?" "Ah geh Hansi, halt oanfach's Maul." Mit diesen Worten verabschiedet sich der Polizist. Sonja wirft Hansi einen vielsagenden Blick zu und verlässt auch das Revier. Mit Girwidz allein will er auf keinem Fall sein und so verschwindet auch Hansi in seinen Feierabend.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast