Ein Engel kommt selten allein

von Swar
GeschichteRomanze, Fantasy / P18
Chiho Sasaki Emi Yusa Sadao Mao Shiro Ashiya
13.02.2016
16.08.2016
6
10.605
3
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
13.02.2016 2.161
 
„Endlich Feierabend“ sagte Emi Yusa zufrieden die sich in der Umkleidekabine ihres Arbeitgebers umzieht „Feierabend“ sagte ihre Kollegin und Freundin Rika Suzuki fröhlich die gerade den Raum betritt „hey Rika“ „was den Emi“ „wo warst du gestern, wir waren doch verabredet“ „ouh großes Sorry ich hatte ein Date“ „aha wie war das noch mal die Stecher sind dir wichtiger als ich“ sagte Emi sarkastisch „das verstehst du völlig falsch werte Freundin“ „aha dann klär mich mal auf“ „ich hatte ein Date mit einen Buch“ ein wenig verdutzt schaut sie ihre allerbeste Freundin „ja ich weiß das klingt blöd, aber wenn die erfolgreichste Schriftstellerin Japans nein weltweit ein Buch veröffentlicht ist die ganze Stadt aus dem Häuschen „und wer soll das sein“ „liest du etwa keine Bücher“ „ich bin nicht so der Bücherwurm“ *in Ente Isle war ich andauernd mit den Dämonen beschäftigt und hier muss ich den Deppenkönig beobachten, ouh man ich muss mir ein Hobby suchen* „ich denke ein Abwechslung kann nicht schaden, was für ein Genre ist das den“ „Fantasy mit Dämonen und Engeln“ *oh nein warum musste ich fragen* „ich weiß klingt nicht spannend, aber sie schreibt so detailgenau als ob sie das schon mal erlebt hat, ich hätte gerne auch so eine blühende Fantasie man wird quasi in ihre Welt hineingezogen“ „ok und wie heißt ihr neustes Werk“ „Ente Isla“ vollkommen entsetzt starrt Emi ihre Freundin an „was ist los du bist so bleich“ „oh…ja…ich denke zu viel Arbeit in letzter Zeit“

„stimmt du hast wirklich in letzter Zeit viel gearbeitet, bedrückt dich etwas“ „nein ich denke ich sollte mir ein Hobby zulegen“ „ja ein wenig Zerstreuung ist wichtig für Geist und die Seele“ „hast du das eigentlich dabei“ „ja ich habe es dabei“ „darf ich mal sehen“ „aber klar“, Rika schließt ihren Schrank auf und holt einen dicken Wälzer raus „warum schließt du ein Fantasy Buch weg“ „weil gestern innerhalb von 10 Minuten die erste Auflage komplett ausverkauft war“ „und wie viele wurden produziert“ „500.000“ „das ist ja eine Menge“ „das hast du Recht und die nächste Auflage kommt erst in 8 bis 10 Wochen“ Rika übergibt schließlich Emi das Buch „960 Seiten schwer, ich bin auf Seite 150“ *dieses Design erinnert mich an die Bücher in Ente Isle* sie blickt auf die Rückseite um was über den Inhalt zu erfahren *wie bitte die Autorin heißt Sonoko Urushihara* während Rika sich umzieht starrt Emi gedankenverloren auf das Buch, es geht um einen Dämonenkönig und einer Heldin im einen epischen Kampf um das Schicksal der Menschen, gibt es etwa noch mehr Personen aus Ente Isle die hier gelandet sind „hey Emi, Erde an Emi“ „wie…was…ich bin hier“ „du warst gerade ganz woanders, liegt wahrscheinlich an dem Buch“ „wie alt ist eigentlich diese Sonoko Urushihara“ „55 Jahre und für ihr Alter sieht sie noch gut aus“ „und wie lange schreibt sie schon Bücher“ „36 Jahre“ *dann müsste sie sie nach meiner Rechnung schon ein paar Jahrhunderte hier sein* „sicher das es dir gut geht“ „ja ja klar wir sehen uns“ „bis morgen“ „tschau Emi“

als sie nach draußen gelangt, bläst ihr erstmal ein kühler Windstoß entgegen „ouh man ist das kalt, kein Wunder wir haben schon Anfang November und was mache ich jetzt, naja auf zu Mg Ronald“, Emi nimmt die U-Bahn Richtung Shibuya, nach ein paar Minuten erreicht sie das gut gefüllte Viertel, man merkt das langsam Weihnachten vor der Tür steht überall ist es festlich geschmückt *dabei haben wir erst Anfang November*, Emi bahnt sich einen durch die Einkaufpassage *so ein ähnliches Fest haben wir auch in Ente Isla* schließlich gelangt sie zum besagten Mg Ronald wo ein gewisser Dämonenkönig Schichtleiter ist *wie immer gefüllt, kaum zu glauben er ist erst gar nicht so lange hier und schon der König, ach verdammt was denke ich da* Emi stellt sich brav in die Schlange, an einigen Tischen lesen die Kunden das begehrte Buch nebenher schaufeln sie Burger in sich herein *die perfekte Zielgruppe* „herzlich Willkommen was kann ich Ihnen bringen“ fragte der Schichtleiter Sadao Maou höflich „drei Cheeseburger, eine Apfeltasche und eine Cola light zum hier essen“ „kommt sofort, drei Cheeseburger, eine Apfeltasche und eine Cola light zum hier essen“ „wie ich sehe läuft der Laden“ „jawohl wenn das so weitergeht, wird es das umsatzstärkste Jahr seit der Gründung dieser Filiale am Bahnhof“ *das ist doch nicht zu fassen, darauf stolz zu sein, er hatte einst ein ganzes Königreich besessen aber naja er backt halt kleine Brötchen* „und was sagt die Kundschaft über das neuste Buch“ „was ich so gehört habe, steckt das Buch voller Klischees aber jeder hat seinen eigenen Geschmack“ „so hier deine Bestellung Emi“ sagte die Bedienung Chiho Sasaki „ja danke Chiho“ etwas mühevoll drängt sich Emi durch die Massen und findet am Fenster einen Platz „im welchen Kapitel bist du eigentlich“ „Kapitel 20“ „und was hältst du von dem Buch“ „ich finde es interessant, das sich Dämonenkönig und Heldin zum Aufladen ihrer Kräfte in dieser Welt aufhalten und dabei einen normalen Job nachgehen“ „ja die Heldin ist Journalist und der Dämonenkönig ein abgehalfterte Detektiv, ich frage mich ob weitere Dämonengeneräle überlebt haben“ „ich werde auf jeden Fall weiterlesen“ „ich auch“ *so so Journalist und Detektiv klingt auf jeden Fall besser als Fast Food Verkäufer und Call Center Telefonistin, ach verdammt warum fühle ich so niedergeschlagen* „Entschuldigung ist hier noch Platz“ fragte das 16 Jahre alte hübsche, 58 Kilo schwere, 1,66 m große Mädchen mit den langen schwarzen Haaren und blauen Augen in der Schuluniform

„ja klar kein Thema“, ohne weitere Worte zu verlieren setzt sie sich neben Emi und nimmt einen Schluck Cola zu sich „habe ich es dir nicht gesagt“ sagte sie im Flüsterton „hast du was gesagt“ fragte Emi „Dämonen besiegt man immer mit einen lächeln“ mit weit aufgerissenen Augen schaut Emi das Mädchen an „schau nicht so sonst merkt der Dämonenkönig noch was“ „ach Scheiße“ fluchte sie „na na du benutzt böse Worte“ „ach Klappe zu sag mir lieber wie du es geschafft hast zu entkommen“ „du müsstest es doch schon bei unserer ersten Begegnung gemerkt haben, das ich hinterlistig bin und immer einen Fluchtplan parat habe“ „ach lass uns einfach nicht darüber reden“ „ok meine Liebe Heldin“ stillschweigend essen beide ihre bestellte Gerichte, nach 10 Minuten verlässt das Mädchen ihren Platz bringt das Tablett zurück und verlässt den Laden *ich hätte mich bei Ihr bedanken sollen, diese Informationen waren damals lebensnotwendig*

30 Minuten später

Schichtwechsel im Mg Ronald „So endlich Feierabend“ sagte Sadao „was dagegen wenn ich euch besuchen komme“ „klar mach ruhig Shiho“ mit einen fröhlichen Gesichtsausdruck verlässt sie den Laden, kurze Zeit später steht Sadao draußen „aha spielst du wieder die Stalkerin“ „ach Klappe zu“ „echt jetzt such dir ein Hobby Emi“ *ach verdammt ich will mich gar nicht streiten* „was dagegen wenn ich bei euch vorbeischaue“ „nee Suzuno könnte durchaus ein wenig Gesellschaft gebrauchen“ „läuft sie immer noch rum wie eine alte Oma“ „ja mit einen gehabt euch wohl mein Herr“ daraufhin beginnt Emi an zu lachen „pass auf sonst holt sie noch den Hammer raus, wenn du Witze über sie machst“ *warum fühle ich mich in seiner Nähe so unbeschwert* „aber sag mal wer war eigentlich das Mädchen vorhin“ „ein Dämon aus Ente Isle, keine Ahnung wie sie der Kirche entkommen konnte“ „hört sich nach Ärger an“ „schon gut denke nicht weiter darüber nach“ „ok falls du Hilfe brauchst sag einfach Bescheid“ „ich schaff das schon alleine“ *warum habe ich ihm das eigentlich erzählt, früher oder später wird er sich ohnehin einmischen* „sorry das ihr gewartet habt, ich musste noch was erledigen“ „kein Problem Chiho“

15 Minuten später

„Hey ich bin wieder da“ „ah eure Boshaftigkeit wie ich sehe hast du deine Geliebte dabei“ sagte Hanzou der gelangweilt vor dem Laptop sitzt „willst du auf der Straße schlafen Urushihara“ sagte Emi wütend „verzeiht werter Herr das ich mit dem Abendessen noch nicht fertig bin, aber dieses Werk ist einfach interessant“ sagte Suzuno und hält den beiden das Buch Ente Isle vor die Nase „ah du also auch, hey Ashiya alles klar“ er sitzt lesend gebannt in der Ecke „Hallo Erde an Ashiya“ „der fährt auch auf das Buch ab“ sagte Urushihara „echt müsst ihr diesen billigen Groschenroman lesen“ fragte Sadao „hättest du deine eigene Version geschrieben und würdest Millionen damit verdienen, wärst du nicht so mies drauf“ „du willst wirklich auf der Straße schlafen Urushihara“ sagte Sadao leicht angesäuert „Treffer und versenkt“ grinste der gefallene Engel „jetzt mal was anderes Hanzou Urushihara“ sagte Emi aufbrausend „stehe ich etwa vor Gericht“ „du und Sonoko Urushihara seid nicht zufällig verwandt“ „sie ist meine Mutter“, plötzlich kehrt Stille ein. das man selbst einen fallenden Stecknadel hören könnte, alle Beteiligten starren entsetzt auf Urushihara der nachwievor träge vor dem Laptop hockt „in Ente Isla kannte man sie früher unter den Namen Lady Inquisitor Samantha, sie ist ein 2500 Jahre alter Erzengel, vor 1000 Jahren gründete sie die Inquisition der heiligen Kirche und war 500 Jahre lang ihr Schutzengel, bis sie unter Zwang abgetreten ist“ „S-S-S-Suzuno“ sagte Emi zittrig, sie selbst starrt geschockt auf Urushihara. es dauert eine Weile bis sie wieder ihre Fassung bekommt „es ist wohl wahr, das der Erzengel Lady Inquisitor Samantha die Inquisition gegründet hat um uns in eine sichere Zukunft zu führen, aber Kinder hatte sie nie und unter Zwang ist sie nicht abgetreten, sondern ist freiwillig gegangen“ „wenn dir die Inquisition erzählt das der Dämonenkönig ein Frosch ist, würdest du es ihnen vermutlich glauben“ „schweig Dämonengeneral und gefallener Engel Luficer“ sagte Suzuno wütend und materialisiert ihren Hammer „ach ja die Geschichte mit den gefallenen Engel, das war der Grund für Zwangsrücktritt, weil ich vor 400 Jahren eine Rebellion gegen den hohen Rat der Engel startete“

„stirb du elender Lügner“ Suzuno setzt zum Schlag an, der sonst träge wirkenden Luficer weicht ihr gekonnt aus und zerstört seinen Laptop „och nö der schöne Laptop“ „Suzuno hör auf“ „bei allen Respekt legendäre Heldin Emilia ich werde diesen Lügner ein für alle mal töten“ „ok ich bitte vielmals um Verzeihung werte Inquisitorin Crestia Bell“ „dafür ist es zu spät Dämonengeneral Lucifer“ sie setzt erneut zum Schlag an, wieder weicht er ihren Schlag problemlos aus, dafür zertrümmert sie die Wand zur Eingangstür „was für ein Chaos“ seufzte Sadao, Emi materialisiert ihr heiliges Schwert „Suzuno ich sag es kein weiteres Mal hör auf“ *ein Kampf hier drinnen kann ich schlecht gewinnen* dachte Luficer und verlagert das Kampfgeschehen nach draußen, Suzuno folgt ihm sofort beide stehen sich im sicheren Abstand gegenüber *mit meinen wenigen magischen Kräften sollte ich gezielte Angriffe ausführen, sonst ist alles für Katz* „Suzuno“ Emi stellt sich genau zwischen den beiden „aus dem Weg Emilia“ „hör endlich auf damit“ *perfekt* Luficer schießt einen Strahl genau auf Emi der ihre linke Schulter sofort durchbohrt, er nutzt die fallenden Heldin als Sprungbrett um mit einen deftigen Fausthieb Suzuno aus dem Gleichgewicht zu bringen, blitzschnell wechselt er die Position, mit einen Kick in den Rücken macht er sie schließlich kampfunfähig, das alles ging so schnell das Sadao und Ashiya nicht schnell genug reagiert konnten „Scheiße Emi“ sofort eilt Sadao zu der verletzten Emi die mit schmerzverzerrten Gesicht am Boden liegt

„EMI NEIN EMMMIIIII“ schreite Chiho verzweifelt und eilt unter Tränen zu ihrer Freundin  „hey hörst du mich, Ashiya hol den erste Hilfe Kasten“ „jawohl eure Majestät“ *eigentlich sollte die heilige Energie in Emeralda’s Flaschen meinen Schutzschild stärken, dabei nehme ich das Zeug regelmäßig, war ich zu nachlässig* “bitte nicht sterben” sagte Chiho mit verheulten Gesicht “ die ist Toph und stirbt nicht so schnell weg” sagte Urushihara lässig „ouh man spar dir deine Sprüche, warum hast du überhaupt damit angefangen“ „hier der Verbandskasten eure Majestät“ „sie atmet immer langsamer“ sagte Chiho aufgeregt  „sorry Emi aber das muss sein“ Sadao öffnet ihre Bluse um mit Desinfektionsmittel ihre Wunde zu säubern *da liege ich also, verblute langsam und kann mich nicht regenerieren, zu allem Überfluss sieht mich der Depp halbnackt, ich sterbe wohl als jämmerlichste Heldin aller Zeiten* „lass gut sein“ sagte Emi leise „bist du Irre ich lass dich hier nicht krepieren“ „hey heulst du etwa oh großer Dämonengeneral Alsiel” „so einen jämmerlichen Tod hat nicht mal die legendäre Heldin verdient, ein episches Schlachtfeld wäre ein würdiger Ort“ „dein Mitgefühl ist überwältigend, hey Emilia wenn du im Himmel bist grüß deinen Vater von mir, er ist immerhin kämpfend gestorben und nicht wie ein Hund krepiert“ „B-B-B-Bastard“ schluchzte sie „vergiss den Idioten konzentrier dich auf mich“ „und geheult hat er auch nicht, im Gegenteil er hat mich am Schluss angelächelt und gesagt die legendäre Heldin wird dich zur Rechenschaft ziehen“ Emi wird immer schwächer und droht langsam das Bewusstsein zu verlieren *meine kleine Motivationshilfe wirkt offenbar nicht naja was soll’s stirbt sie eben* die immer schwächer werdende Emi hört schon gar nicht mehr was Sadao oder Chiho ihr zurufen *Ein Licht, was ist das für ein Licht, oh ein Engel das muss der Himmel sein*
Review schreiben