Nothing goes as planned [BONES AU]

GeschichteRomanze, Freundschaft / P16
Angela Montenegro Dr. Jack Hodgins Dr. Temperance Brennan Special Agent Seeley Booth
11.02.2016
04.09.2018
7
9.953
1
Alle Kapitel
8 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
11.02.2016 1.315
 
BONES AU:
In dieser Geschichte leben Angela Montenegro, Jack Hodgins, Seeley Booth und Temperance Brennan in Washington, sie sind alle etwa gleich alt.
Es wird eine AU-Geschichte das heißt, dass es in einem alternativen Universum spielt, Angela ist am Anfang der Geschichte 16 Jahre alt und unsere vier Protagonisten besuchen alle die Jeffersonian-High. Vielleicht kommen euch ja noch andere Namen bekannt vor! ;)
Angela wird die Hauptperson sein da ich sie wirklich mag und ja, Temperance wird im Laufe der Geschichte ihre beste Freundin und mit wem sie zusammenkommen, ist glaube ich völlig klar.
Ich hab die Geschichte jetzt mal auf P16 gesetzt, weil ich noch nicht genau weiß was ich damit vorhabe^^

Schön, dass ihr die Geschichte gefunden habt, ich hoffe sie gefällt euch! :)
Ich bin mir mit dem Titel noch nicht ganz sicher, vielleicht werde ich ihn nochmal ändern, mal sehen. Und jetzt: Viel Spaß!

xxx

"Ich hasse diese Stadt jetzt schon. Wieso mussten wir auch umziehen?"
Angela Montenegro grummelte und guckte aus dem Fenster ihres Autos.
"Angela, Schatz, du wirst es hier mögen. Du wirst Freunde finden. Gib Washington doch eine Chance", sagte ihre Mutter.
"Ja Mom... aber Los Angeles war so toll und hier in Washington gibt es nicht mal das Meer."
"Angela! Jetzt hör auf zu nerven. Dein Vater und ich haben lange darüber diskutiert und uns dann gemeinsam für einen Neuanfang entschieden also gib Ruhe."
Angela nickte, steckte ihre Kopfhörer in die Ohren und starrte weiterhin aus dem Fenster, sie drehte die Musik lauter und versank in Gedanken. In Gedanken an LA.
Angelas Vater fuhr den Umzugswagen, deswegen war sie mit ihrer Mutter Gabriella alleine in dem Wagen.
Seit zwei Monaten versuchte sie ihre Eltern davon zu überzeugen, dass Los Angeles die richtige Stadt für die drei war. Aber ihr Vater und ihre Mutter stritten sich pausenlos, über ihre Jobs, die Nachbarn und und und. Als Billy Montenegro dann ein Job-Angebot als Anwalt in einer Kanzlei in Washington bekam, beschlossen sie neu anzufangen. Aber Angela, ihre 16-Jährige Tochter war damit ganz und gar nicht zufrieden. An ihrer alten High-School hatte sie viele Freunde, sie war beliebt, sie verstand sich mit allen gut. Sie vermisste ihre alte Schule jetzt schon, sie war an der Los Angeles Creative High, eine Schule für Kreativköpfe, so etwas gab es in Washington nicht.
Und nun waren sie hier in Washington, am anderen Ende des Landes, der Zeitunterschied war riesengroß und Angela und ihre Eltern hatten gerade fünf Tage in ihren Autos verbracht.
Aber am Meisten würde sie Kim ihre beste Freundin vermissen. Angela wusste jetzt schon wie das ablaufen würde. In den nächsten Wochen würde sie noch mehrmals die Woche mit ihr telefonieren aber in einigen Monaten hatten sie bestimmt keinen Kontakt mehr, so etwas funktionierte doch nie.

xxx

Als Gaby Montenegro vor ihrem neuen Haus hielt sprang Angela gleich aus dem Wagen. Sie scannte die Straße und musste zugeben, dass es nicht übel aussah. Dann folgte sie ihrer Mutter nach drinnen. Das Haus war zum größten Teil möbliert, nur einige Dinge fehlten. Angela rannte in den ersten Stock und fand ihr Zimmer gleich. Sie hatten tausende Prospekte bekommen, sie war natürlich bei der Haussuche dabei und dann hatte sie sich für ein Zimmer entschieden und genau vor diesem stand sie jetzt. Sie stieß die Tür auf und hielt kurz den Atem an, es war riesig, Washington war billiger als LA und deswegen konnten sie sich hier ein größeres Haus kaufen. Sie trat hinein, starrte die weißen Wände an und dann drehte sie sich in der Mitte des Raumes bis ihr schwindelig wurde. Sie legte sich auf den Boden und schloss die Augen. Ihr Zimmer gefiel ihr schon mal, das war doch ein guter Anfang oder?

xxx

In den nächsten drei Stunden schleppten sie hunderte Umzugskartons ins Haus. Angelas Zimmer war das einzige, welches komplett leer war. Sie wollte unbedingt ihr altes LA Zimmer mitnehmen aber ihr neues Zimmer war mehr als doppelt so groß. In LA hatte sie 14 Quadratmeter und hier hatte sie ganze 38. Es war ein Traum für sie. Als alle Kisten im Haus waren griff sie nach Stift und Papier, drehte ihre braunen Locken noch schnell zu einem lockeren Dutt zusammen und überlegte sich was sie mit ihrem Zimmer anstellen wollte. Sie wollte sich eine Kreativ-Ecke einrichten da sie unheimlich gerne malte und zeichnete. Sie skizzierte den Raum, das Bett kam an die eine Wand und daneben ihr Kasten und ihr Schreibtisch. In der einen Ecke zeichnete sie ihre Couch hin, davor war ein bisschen Platz und dieser Bereich sollte durch ein Bücherregal vom restlichen Zimmer getrennt sein. Ja Angela war zwar ein flippiges Party-Girl aber sie liebte es zu lesen. Sie hatte über zweihundert Bücher und verschlang an die 10 Stück im Monat.
Ihre Eltern hatten ihr ein neues Bücherregal versprochen, da ihr altes aus LA schon ziemlich alt war und die Fahrt bestimmt nicht überlebt hätte. Sie freute sich schon darauf, in ihrer Kreativ-Ecke würde dann auch ihre Staffelei stehen und ihr Regal mit ihren Kunstsachen. Angela gewöhnte sich schon langsam an das Zimmer. Das hieß aber nicht, dass es ihr hier in Washington gefallen würde.
Außerdem führte sie einen Blog, dort berichtete sie über ihr Leben, es war quasi so etwas wie ein Tagebuch. Meistens schrieb sie aber dann doch nur über ihre Bücher und Kunstwerke. Ihr letzter Post war über den Umzug nach Washington. Sie hatte ihre Leser und Leserinnen gefragt ob jemand in der Stadt wohnte und wie es hier so war aber sie hatte noch keine Zeit gehabt um die Kommentare zu checken die eintrudelten.
Aber jetzt kramte sie in ihrer Tasche nach ihrem Laptop und meldete sich an. 54 Kommentare wow, ihr Blog wurde immer beliebter. Sie klickte auf den allerersten Kommentar, der wurde direkt zehn Minuten nach Veröffentlichung gepostet.
TB16 schrieb: „Ich wohne in Washington, es wäre cool, wenn wir uns mal treffen könnten. Ich würde dich zu gerne mal kennen lernen und konnte dir die Stadt zeigen! Melde dich doch bei mir.“
Angela beantwortete und überzog alle Kommentare aber der allererste blieb ihr in Erinnerung. Wer auch immer TB16 war, vielleicht hatte sie eine erste Freundin gefunden. Sie kannte sich zwar mit den Risiken aus, sie würde sich bestimmt nicht alleine mit dieser Person treffen, nicht das es dann ein Perverser war. In Los Angeles gab es genug verrückte Leute, sie war schon einigen begegnet.
Angela begann eine persönliche Nachricht an TB16 zu schreiben: „Hallo TB16! Wir sind heute angekommen, wir könnten uns ja in der Stadt treffen oder? Was hältst du von übermorgen? Liebe Grüße Angela.“
Dann klappte sie ihren Laptop zu und ging nach unten. Ihre Eltern standen in der Küche und räumten ein. Angela umarmte ihren Vater da sie ihn schon so lange nicht gesehen hatte und sagte dann: „Es tut mir leid, dass ich so zickig war, aber ihr müsst mich verstehen mein ganzes Leben war ich in LA. Aber ja, ich werde hier bestimmt auch zurechtkommen, außerdem liebe ich mein Zimmer jetzt schon, wartet, hier, das will ich damit anstellen.“
Ihre Eltern sahen sich ihre Skizze an, dann einander und dann Angela. Ihre Mutter sprach: "Okay, dass sieht toll aus. In den nächsten Tagen können wir gerne in ein Möbelgeschäft fahren und dir ein neues Regal kaufen, wir brauchen sowieso noch einige andere Dinge."
Angela lächelte. Okay, vielleicht war Washington ja doch nicht so schlecht wie geplant.

Angela ging wieder hoch in ihr Zimmer holte sich eine Leinwand und Farben, dann begann sie zu malen, sie musste sich ablenken. Etwa eine Stunde später war sie mit dem Bild zufrieden und griff nach ihrem Handy und wählte Kims Nummer, diese hob aber nicht ab. Angela schüttelte den Kopf: Hatte ihre beste Freundin sie bereits ersetzt?

xxx

Und? Wie fandet ihr das Kapitel? Lasst mir doch eine Review da :)
Review schreiben