Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Über den Wolken

von Sakihana
KurzgeschichteDrama, Liebesgeschichte / P16
Akihiko Usami Misaki Takahashi
05.02.2016
18.06.2017
11
28.592
3
Alle Kapitel
31 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
28.03.2016 1.617
 
// Verlobte?! Was um alles in der Welt ? ! 1999...das ist doch schon 17 Jahre her ,damals war Usagi doch erst 15 wieso war er dann verlobt? Und wieso mit Yuriko-san ?// Misaki verzweifelte förmlich , er hatte mit vielem gerechnet, als er das Buch aufklappte aber nicht damit.
// Ich kann das nicht mehr , ich will es endlich wissen ! Ich muss einfach erfahren, was damals passiert ist....// Seine zittrigen Hände schafften es zunächst nicht die nächste Seite aufzuschlagen , er hatte Angst, Angst davor, was ihn erwarten könnte. Angst vor etwas was er in diesem Moment mehr als alles andere Begehrte.
Der Wahrheit.


Sicht im Tagebuch (Usagi , 15 Jahre) :
25.5.1999
Ich beobachtete, wie die Flugbegleiter mein Gepäck aus dem Jet tragen und in Richtung des Anwesens bringen, in dem ich die nächsten Wochen verbringen werde.
Es ist erst das zweite Mal, das ich hier bin, das letzte Mal liegt schon 2 Jahre zurück . Damals hatte ich meine Verlobte Yuriko und ihre ein Jahr jüngere Schwester Yumika kennengelernt , mein Vater und ihre Eltern hatten unsere Verlobung arrangiert.
Ich fand es zunächst befremdlich ,schließlich sollte ich später jemanden heiraten den ich kaum kannte .
Ich verstand mich sogar eigentlich ganz gut mit ihr, auch wenn ich mir nicht vorstellen, konnte mein Leben mit ihr zu verbringen , wenn ich erwachsen war.
Als ich in das hübsche Anwesen der Familie eintrat, wurde ich sofort von den beiden Schwestern begrüßt . Ich lächelte , ich hatte nicht viele Freunde und genoss es mal nicht alleine zu sein. " Akihiko-kun es ist schon eine Weile her , es freut mich dich endlich wiederzusehen !" sprach Yuriko zu mir und zeigte mir ein bezauberndes Lächeln.
Ich erwiderte es fröhlich und noch bevor Yumika mit mir reden konnte, fuhr sie fort
" Komm mit ich zeig dir dein Zimmer! Es wurde erst vor wenigen Monaten als neues Gästezimmer errichtet "
Ich fand das ziemlich rücksichtslos.
Sie führte mich überglücklich durch die Flure des großen Anwesens. Ich hoffte, das Zimmer würde nicht so groß sein , ich bevorzuge kleinere Zimmer , in ihnen fühlte ich mich geborgener und kann beruhigter schlafen.
Doch dieser Wunsch wurde mir leider nicht erfüllt .Das Zimmer, das wir beide nun betraten, war so groß wie ein Ballsaal , ich seufzte innerlich, ließ mir aber nichts anmerken , weil ich nicht unhöflich sein wollte.
" Akihiko-kun, das wird für den Rest deines Aufenthalts dein Zimmer sein , ich hoffe es gefällt dir . Wenn du noch irgendwas brauchst , dann zögere nicht die Angestellten danach zu fragen . " sagte Yuriko , anschließend ging sie gewandt durch den Raum und machte eine Türe auf .
" Das hier ist dein Badezimmer, den Löwen hier habe ich extra für dich ausgesucht. " fuhr sie fort.
Ich lächelte belustigt, einen Löwenkopf aus dem Wasser kam hatte ich in dem Haus, in dem ich normalerweise wohnte, nicht."Unser Butler , kommt bestimmt gleich mit deinem Gepäck , dann kannst du dich hier einrichten ."
Ich nickte zustimmend " Ok . Ah !Bevor ich es vergesse ... Würdest du wenn du fertig bist , nach unten in den Speisesaal kommen ? Unsere Väter wollen da zusammen mit uns den Tee einnehmen. "
" Natürlich "antwortete ich . "Dann bis gleich " sie ging mit anmutigen Schritten aus dem Zimmer heraus .
Ich lehnte mich betrübt an die Wand , Yuriko war hübsch, klug und höflich.
Alles waren wunderbare Eigenschaften, sie war sowieso eine der nettesten Personen, die ich kannte ... zumindest was mich betraf.
Zu ihrer Schwester war sie nicht immer so nett, aber ich glaubte, das war unter Geschwistern so.Als mein Vater mir mitteilte, dass er eine Verlobung für mich arrangiert hatte , war ich zuerst zutiefst geschockt gewesen .
Doch ich hatte keine andere Wahl, eigentlich hatte ich gedacht, ich könnte mit Yuriko einen Plan machen, um unsere Eltern umzustimmen, doch sie schien mich wirklich heiraten zu wollen.
Und sie schien zu glauben, dass ich das auch wollte und ich wollte sie wirklich nicht verletzen . Auf einmal klopfte es an der Tür und ein Mann mit einem Anzug trat herein.
" Entschuldigen sie die Störung Akihiko-sama . Hier ist ihr Gepäck." Er schob einen vergoldeten Gepäckwagen in das Zimmer , lud die Koffer und Taschen aus und verschwand nach einer tiefen Verbeugung.
Seufzend packte ich meine Sachen aus , natürlich hätte ich die Bediensteten auch darum bitten können , doch ich wollte nicht das irgendjemand in meinen persönlichen Gegenständen herumwühlte.
Nachdem ich alles mehr oder weniger ordentlich verstaut hatte , verließ ich schwerfällig mein Zimmer um mich in den Speisesaal zu begeben , glücklicherweise hatte ich mir den Weg dorthin gut gemerkt , Yuriko hatte ihn mir gezeigt, bevor sie mich in meinen Schlafraum geführt hatte.
So wanderte ich durch die langen mit Bildern behangenen Gänge .Ich wollte weder mit Yurikos Vater noch mit meinem reden , aber es schien keinen Ausweg zu geben .Deshalb zwang ich mich zu einem höflichen Lächeln, während ich in den Saal eintrat . Sofort wurde ich von Herrn Aishi , Yurikos und Yumikas Vater , empfangen .
" Ah Akihiko-kun schön das du nun auch erschienen bist" sagte er zu mir, während er aufstand und eine leichte Verbeugung machte , ich tat es ihm gleich .
" Ich fühle mich geehrt , hier sein zu dürfen Aishi-sama ". Ich blickte in den großen Saal , in der Mitte stand ein edler Tisch an dem Yuriko , mein Vater und auch Yumika saßen. Ich nahm , wenn auch nicht sonderlich begeistert, neben meinem Vater platz.
" Welchen Tee bevorzugst du Akihiko-kun?" fragte Aishi-sama
" Earl Gray , er hat so ein beruhigendes Aroma"antwortete ich ruhig .
" Diesselbe Vorliebe wie dein Vater, sobald einer meiner Bediensteten da ist , werde ich dafür sorgen das man dir einen bringt" .
" Ich bin froh das ich meinen guten Geschmack scheinbar an meinen Sohn vererbt habe " stimmte mein Vater zu. Aishi-sama nickte zustimmend.
Was mein Vater mochte auch Earl Gray?! Ich hätte einen anderen bestellen sollen...
.
Genau in diesem Moment trat durch eine Nebentür ,jemand man einem Servierwagen ein . Auf diesem war alles mögliche an Gebäck . Gerade als ich mich abwenden wollte , stach mir derjenige ins Auge der diese Speisen in den Saal brachte.
Ein Junge in meinem Alter , mit blonden Haaren und als meine Augen seinen blattgrünen begegneten, war es um mich geschehen . Er sah einfach umwerfend aus.
"Ah Ren-kun du kommst wie gerufen würdest du meinem Gast eine Tasse Earl Grey bringen." sagte Aishi-sama bestimmt.
Der gut aussehende Junge, der scheinbar auf den Namen Ren hörte, musterte mich kurz und lächelte mich dann geradewegs an
"Selbstverständlich" antwortete er . Ich spürte, wie sich meine Wangen leicht röteten ,doch ich bemühte mich , mich schnellmöglich wieder zu fangen. Ren stellte das Gebäck auf den Tisch und verließ mit dem Servierwagen dann wieder den Raum. Beschämt ertappte ich mich dabei, wie ich ihm hinterherschaute .
Ich musste mich auf der Stelle konzentrieren ,ich war nicht hier um irgendwelchen Jungen hinterherzustarren ."Keine Sorge Akihiko-kun wir lassen eigentlich keine Jugendlichen hier arbeiten , Ren ist der Sohn unseres Hausarztes , da er wie sein Vater Arzt werden möchte, ist er hier bei ihm, um von ihm zu lernen .
Da momentan hier jedoch wenig los ist , hat er beschlossen hier mit den Bediensteten zu arbeiten ." erklärte Aishi-sama gelassen .
Ich nickte nur verständnisvoll, Gott sei Dank , er hatte meine Reaktion auf Ren als Verwunderung gedeutet !
Sofort beruhigte ich mich ein wenig . Die Nebentür ging in diesem Moment erneut auf und Ren kam mit meinem und dem der anderen rein und servierte ihn . Mir schenkte er wieder ein bezauberndes Lächeln , dieses Mal hatte ich mich aber besser unter Kontrolle und wurde nicht rot , obwohl es in mir drinnen ganz anderes aussah .
Nachdem Ren den Raum wieder verlassen hatte,fiel mir auf das weder Yuriko noch Yumika bisher etwas gesagt hatten , wahrscheinlich hatte ihr Vater ihnen vorgeschrieben nur dann etwas zu sagen , wenn sie gefragt wurden.
Das war bei vielen wohlhabenden Familien, die ich kannte so, die Erwachsenen entschieden über das Leben der Kinder , bei mir war es nicht anders.
"So nun sollten wir uns endlich über das Thema sprechen , das der Grund für unser zusammenkommen ist "fing Aishi-sama ruhig an . " Yumika , geh bitte auf dein Zimmer, diese Angelegenheiten gehen dich nichts an " fügte er beiläufig hinzu.
Yumika erstarrte kurz und schaute ihren Vater fassungslos an ." Aber Vater ich will-"
"Yumika "Aishi-samas Stimme war gefährlich leise geworden. Das wirkte , den sie widersprach nicht erneut , stürmte jedoch wütend aus dem Saal.
" Ich muss das Verhalten meiner Tochter entschuldigen, sie ist manchmal etwas ... eigensinnig " seine Stimme war so kalt wie Eis und ich schauderte kaum merklich .
"Ihr sei verziehen, besonders Mädchen scheinen in diesem Alter immer ihren eigenen Kopf durchsetzten zu wollen , sie haben Glück mit ihrer Erstgeborenen, Yurikos Benehmen ist wirklich tadellos" säuselte mein Vater .
Ich hasste es , wenn er so was machte , umgarnte die Leute mit seinen Komplimenten und am Ende war doch nichts davon ernst gemeint ."Danke sehr , Usami-sama " endlich schien auch Yuriko anzufangen zu sprechen. Auch wenn sie leicht nervös wirkte.
" Gut ,dann können wir ja jetzt beginnen , Akihiko -kun , Yuriko , wir haben gut Neuigkeiten für euch , nächstes Jahr im April , zwei Wochen nach Yurikos 16 ten Geburtstag ,werdet ihr beide heiraten ! "



Hallöchen ,
ich weiß ,ich bin mal wieder richtig spät dran und ich möchte mich dafür aufrichtig entschuldigen *auf den Boden fall und verbeug*
Ich hoffe ihr hattet trotzdem Spaß mit dem Kapitel :)
Besonderer Dank geht an meine Beta -Leserin "neko-kagome"-sama , ihr solltet auf jeden Fall mal bei ihr vorbeischauen. (●♡∀♡)
Link : https://www.fanfiktion.de/u/neko-kagome
Ich denke nächstes Mal werde ich rechtzeitig  ein Kapitel hochladen ¯\_(ツ)_/¯
Bis dann Sakihana
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast