Die Normadin

von CrazyMind
GeschichteRomanze / P16
03.02.2016
03.02.2016
6
12150
1
Alle
3 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
Meine Fuße gruben sich in den Boden und dieser leuchtete unter meiner Berührung. Es war Krieg gewesen. Es hatte Tod gegeben. Viel Tod, doch ich trauerte nicht. Ich hatte nichts zu betrauern. Mein Stamm war schon nicht mehr bei mir gewesen bevor der Krieg begonnen hatte und Familie hatte ich noch nie wirklich gehabt, zu mindestens schon sehr lange nicht mehr. Ich war eine wandernde Na'vi, ich hatte kein Heim und war überall zuhause. Es war grade mal zwei Tage her seit die Schlacht gewonnen war und Ich streifte seit dem meinem Begleiter, einem Palulukan, mit dem einfallsreichen Namen Palu(Achtung!Navianischer Humor) Das große Raubtier begleitete mich schon sehr lange und wir waren nicht nur durch Tsaheylu aufeinander abgestimmt. Es war Nacht, doch durch die biolumizierenden Pflanzen erleuchteten meine Umgebung mit hunderten von Farben. Ich schlich durch diese Schönheit, meinen Bogen gespannt und lauernd. Irgendwo hier wartete meine Beute darauf von mir erlegt zu werden. Palu hatte mir einige Hexapede zugetrieben und meine Aufgabe bestand darin diese zu töten. Da, etwas raschelte. Ich hob den Bogen und wartete ab. Geduld, das war der ganze Trick dabei. Und siehe da, da war auch schon mein Abendessen, der Hexapeden Hirsch war wachsam und langsam, wenn ich eine falsch Bewegung machte würde er davon springen und es wäre umsonst. Ein Ikranen Schrei erklang und mein Abendessen hüpfte davon. Ich fluchte. Wütend knurrte ich. Palu kam aus dem Gebüsch und war auch nicht erfreut das unser Essen entwischt war. Ich schwang mich auf seinen Rücken und ließ meinen Blick kurz schweifen. Es war seltsam einen Ikran so nah am Boden zu hören. Mein Gefährte fand das auch und schon machte er einen Satz in die Richtung aus der der Ruf gekommen war. Ich sah aus den Augenwinkeln einen  Nantang an uns vorbei zischen. Irgendwas musste dort sein das für die kleinen Rudeltiere interessant war. Ein weiterer Schrei erklang, diesmal zorniger. Ich trieb Palu zur Eile an. "Los mein Süßer, vielleicht gibt es da ja auch was für uns zu holen." flüsterte ich und mit einigen Sätzen waren wir auf der kleinen Lichtung angekommen die die Nantangs so interessierte. Tatsächlich war dort ein Ikran, mitten auf dem Boden und fauchte ein Rudel Nantangs an. Für mich viel wichtiger aber war was der Ikran da beschützte.Sobald ich mit Palu auftauchten wichen die Nantangs. Mit einem Palulukan legten sie sich nicht mal für verletzte Beute an.Ich schwang mich vom Rücken eben jenes und dieser sprang sofort los um Nantang jagen zu spielen. Der blaue Ikran fauchte mich misstrauisch an. Ich hob langsam die Hände."Shh, ich will dir helfen, keine Angst! Ich tue dir nichts, lass mich nur mal schauen." sprach ich langsam und ging auf den Ikran zu. Dieser wich nicht ein winziges Stück zurück. Ich bückte mich langsam nach unten. Der Ikran beschützte einen Na'vi. Ich versuchte zu erkennen ob es sich noch lohnte ihm zu helfen. Es war wenig, doch ich konnte ein leichtes heben und senken der Brust erkennen.Ich grinste. Volltreffer.Ich richtete mich wieder auf und ging langsam weiter auf den Ikran zu."Komm schon, hau ab, ich will helfen." sagte ich und drückte den Kopf des Ikran leicht weg. Das Tier meckerte zwar etwas, spürte aber das ich wirklich nur helfen wollte und machte mir etwas Platz. Der Na'vi Krieger gehörte scheinbar zu den Omaticaya, ein faszinierender Clan wie ich fand. Dem vielen Ketten-Zeugs nach war er sogar ein angesehenes Mitglied. Ich überprüfte sie Atmung, recht schwach, dann die Schusswunden.Ich verzog das Gesicht.Das musste wehtun. Es waren alles relativ saubere Schüsse, was gut war, denn ich glaubte nicht das wichtige Organe verletzt worden waren. Doch die Kugeln mussten entfernt werden und das konnte ich nicht, jedenfalls wollte ich es vermeiden. Ich rief nach Palu und mein Gefährte war einige Sekunden später schon wieder an meiner Seite. Der Ikran mochte meinen Freund nicht sonderlich und ich musste beiden kurz auf die Schnauze hauen damit sie die Klappe hielten. Den Tieren tat das nicht wirklich weh, aber wirken tat es trotzdem. Vorsichtig hob ich den Na'vi auf meinen Palulukan und stellte dann Tsaheylu her.Sofort setzte sich Palu in Bewegung und wir setzten durch die erleuchtete Nacht und es dauerte nur knapp 25 Minuten bis zum Baum der Seelen, wo sich zurzeit immer irgendwelche Na'vi aufhielten, die meisten waren auch Omaticaya, weswegen ich dem ganzen positiv entgegen sah. Als Palu dem Baum näher kam sprangen sofort einige Na'vi kreischend auf.Ich verdrehte die Augen.Ängstliches Gesocks."Hey, der tut euch nichts, gibt es hier einen Heiler?" fragte ich laut und ein mutiger Avatar, in dem ich Touruk Makto erkannte, näherte sich mir."Ja, wen möchtest du verarzten lassen?" fragte er und ich drehte den verletzten Navi in meinen Armen so das Makto ihn sehen konnte.Dieser zog scharf die Luft ein."Tsu'Tey!" entfuhr es ihm und auch die anderen Na'vi schienen den Verletzten zu kennen, aber zu geschockt zu sein um was zu tun."Ey, bewegt euch ihr Trottel, er stirbt sonst!" fauchte ich und endlich setzten sich ein paar in Bewegung und halfen mir indem sie den Krieger von Palu hoben, der sich hilfreicher Weise hingesetzt hatte. Sofort wurde der Verletzte wegtransportiert und Makto wand sich mir zu."Danke das du ihn uns zurück gebracht hast, wie darf ich dich nennen, Schwester?" fragte er und bot mir seinen Arm da, doch ich winkte bloß ab. "Ich heiße Alyara, aber ich bleib nicht lange, wollte nur der Kerl vorbei bringen und dann weiter, hab noch viel zu tun." meinte ich lächelnd und Makto erwiderte dieses."Stimmt ja, die anderen Stämme ziehen ja wieder ab, zu welchem gehörst du?" ich lachte über die Frage."Mein Stamm besteht nur aus mir und meinem Freund hier.…" ich streichelte Palus Hals und dieser brummte wohlig."…ich bin eigentlich hier weil ich gehört habe das es hier die besten Voraussetzungen gibt um zu lernen einen Ikran zu fliegen. Dieses ganze Gemetzel hat mir ziemlich dazwischen gefunkt, aber es hat mich wie immer gefreut meinem Planeten gedient zu haben, du entschuldigst mich jetzt? Ich muss noch mein Abendessen einfangen, das ist mir nämlich dummerweise durch die Lappen gegangen." scherzte ich und der Makto war etwas verwirrt."Du gehörst zu keinem Clan?" fragte er und ich nickte."Jup, war nicht so mein Ding, ich mach lieber was ich will. Deshalb muss ich jetzt auch los, mein Partner hier hat Hunger." mit diesen Worten setzte Palu auch schon über ein paar Wurzeln hinweg und wir verschwanden gemeinsam im Dickicht.