Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Meine Freundschaft mit MadWonderland

von Nait
Kurzbeschreibung
KurzgeschichteFreundschaft / P12 / Gen
30.01.2016
30.01.2016
1
373
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
30.01.2016 373
 
Ich will erstmal über den Anfang von meiner Freundschaft mit MadWonderland, oder wie ich sie nenne Met, erzählen. Dieser ist eigentlich schwer auf einen Tag festzulegen, wenn nicht mal auf einen Monat. Ich weiß gar nicht mehr, wann das alles angefangen hat. Ehrlich gesagt ist das auch nicht wichtig, wozu muss man denn den genauen Tag wissen, an dem eine Freundschaft ihren Anfang zeichnet.  
An eines kann ich mich nur noch gut erinnern, es war ein Abend und ich hatte sehr viel Spaß mit ihr und Freunden. Diese Erinnerung ist mir bis heute noch verblieben und jedes Mal, wenn ich daran denke, bin ich glücklich, dass ich mich mit ihr angefreundet hab.
Seit dem Tag verstehe ich mich eigentlich recht gut mit ihr, wir können über vieles plaudern und haben viel Spaß. Was mich am meisten an ihr fasziniert ist, dass sie sich auch für meine Lebenssituation interessiert und mit mir darüber spricht. Sie hilft mir in schwierigen Situationen, sie interessiert sich für mich.
Mittlerweile kann ich sagen, sie ist für mich eine Freundin. Mir ist egal, ob das jemand nicht mag und ob jemand sie nicht mag, für mich ist sie viel wert. Jemanden wie sie zu haben ist sehr toll und für mich sehr wichtig. Ich weiß gar nicht, was mit mir wäre, wenn ich sie nicht kennen gelernt hätte.
Heute kann ich sagen, ich spreche/schreibe sehr viel mit ihr und selbst, wenn manche Tage schwer sind, haben wir uns noch nie auseinander gestritten.
Jedoch hat dies auch vieles in mir verändert. Diese tolle Freundschaft und diese tolle Freundin hat mich fasziniert. Ich fing an sie zu lieben. Dies birgt aber auch viele Gefahren, vielleicht könnte es unsere Freundschaft komplett zerstören, oder sie findet es doof, dass ich sie liebe. Mit diesen Ängsten muss ich leben.
Aber es kann auch gut für mich ausgehen, vielleicht liebt sie mich irgendwann auch. Vielleicht kann ich sie irgendwann mal besuchen gehen. Das wäre mein größter Wunsch. Jedoch ist das mit Wünschen immer eine Sache, sie können sich erfüllen, sie kennen jedoch auch platzen. Umso enttäuschter ist man dann, man denkt sich, wieso es nicht möglich ist und man verzweifelt darin. Aber es kann auch alles gut gehen...

Hoffe die Geschichte gefällt euch :D
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast