Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Dschungelfieber - eine etwas andere Geschichte

von MelG99
GeschichteLiebesgeschichte / P12 / Gen
Ally Dawson Austin Moon Dez Lester Dawson OC (Own Character) Trish De La Rosa
30.01.2016
01.06.2016
20
20.662
4
Alle Kapitel
27 Reviews
Dieses Kapitel
5 Reviews
 
 
30.01.2016 913
 
Reise ins Paradies?

Ally blickte aus dem kleinen Fenster. Die Nacht war dunkel. Nur die weißen Wolken unter ihren Füßen, verrieten, dass sie sich in der Luft befanden. Im Flugzeug war es dunkel. Fast jeder hier anwesende schlief. Ally wusste, dass es noch lange bis zu ihrer Ankunft war, doch sie machte kein Auge zu. Sie fühlte sich ganz alleine. Ihr Vater saß zwar gerade neben ihr und schnarchte vergnügt vor sich hin, aber Trish fehlte hier nunmal. Sie hatte sich nicht einmal richtig von ihr verabschieden können, so schnell ging das alles. Ihr Vater pendelte jetzt wegen seines Jobs. Sie waren gerade auf dem Weg nach Thailand. Nach Thailand! Das war so verdammt weit weg von zu Hause. Es könnte ja sein, dass sie eine Weile in Thailand blieben. Das wollte Ally zwar eigentlich nicht, aber sie konnte ihrem Vater einfach nichts abschlagen.

„Versprich mir, dass du dich meldest, wenn du gut angekommen bist.“, hatte Trish gesagt. Das klang so leicht, als sie es aussprach. Da hatte aber auch niemand daran gedacht, dass die Zeitverschiebung 15 Stunden betraf.

Ally seufzte leise. Sie schloss ihre Augen und versuchte ihre Gedanken an ihre beste Freundin und ihr zu Hause auszuschließen. Wenn sie in wenigen Stunden ankamen, wollte sie wenigstens etwas geschlafen haben.

Als Ally ihre Augen wieder öffnete, schaukelte es ein wenig. Sie waren im Landeanflug. Die Sonne hatte den Himmel in ein helles Orange getaucht. Als sie durch die letzte Schicht Wolken flogen, sah Ally die prachtvolle, grüne Landschaft, umgeben von den weißen Stränden und dem türkisfarbenen Wasser. Thailand. Da war es also. Es sah noch viel schöner aus als auf den Bildern im Internet. Aber, ob sie hier glücklich werden würde?

Lester zuckte zusammen. Er rieb sich die Augen. „Oh, Schätzchen, ist es soweit?“, fragte er verschlafen, aber dennoch aufgeregt.

Ally nickte als Antwort. „Wir landen gleich.“ Sie war von dem Anblick, der sich ihr bot vollkommen fasziniert. Sie konnte ihren Blick nicht von dem Fenster richten. „Und da wohnen wir jetzt?“, fragte sie schließlich.

Lester lachte etwas. „Ja, mein Spatz. Wir wohnen für die erste Zeit in einem Hotel, bis wir etwas besseres gefunden haben.“ Er fuhr sich mit den Händen durchs Gesicht, um sich in die Realität zurück zu rufen. „Falls wir dann nicht wieder zurück müssen.“, ergänzte er.

„Du meinst, wir können so schnell wieder nach Hause?“

Lester lächelte seine Tochter milde an. „Ich weiß es nicht.“

Das Flugzeug setzte mit einem dumpfen Knall auf dem Boden auf. Die Bäume am Rand der Landebahn erstreckten sich meterweit in die Höhe. Die Sonne verschwand in den Weiten des Dschungels. Schatten überkam das Flugzeug.

Das Gepäck wurde auf einen kleinen Jeep geladen. Eine zierliche Frau stand davor und wank. Sie erwartete die Zwei bereits.

„Sie müssen Frau Bunnag sein.“, begrüßte sie Lester strahlend. Er stellte sich und seine Tochter vor. Dann half er Ally dabei sich zu dem Gepäck zu setzen.

Das Hotel in dem Vater und Tochter unterkamen, war umwerfend. Es bestand nicht aus Hotelzimmern mit mehreren Stockwerken. Es war vielmehr eine riesige Anlage. Die kleinen Hotelhäuser waren über das Grundstück verteilt. Man hatte viel Privatsphäre. Es gab einige Hütten, welche direkt am Wasser waren. Die Dawson's hatten ihre Gemächer jedoch weiter im Dschungel versteckt, was Ally nur recht war. Sie hatte ihr eigenes kleines Haus. Sie fand die Natur um sich herum sehr inspirierend. Ihr Vater hatte seine Hütte bereits bezogen. Jetzt stiefelte sie alleine umher mit nichts mehr als einem kleinen Plan, den sie nicht einmal richtig verstand. Sie gab trotzdem ihr bestes zu ihrem Ziel zu gelangen.

„Entschuldigung?“

Ally hob den Blick von der Karte.

„Kann ich dir vielleicht behilflich sein?“ Ein blonde Junge ihres Alters stand vor ihr. Er hatte ein strahlendes, ansteckendes Lächeln. Sein gelbes Hemd verriet, dass er hier arbeiten musste. „Soll ich dir das abnehmen?“ Er zeigte auf den Koffer, den sie durch die Gegend trug.

„Oh, ja. Vielen Dank.“ Ally reichte dem jungen Mann ihr Gepäck. „Ich bin mir nicht einmal sicher, wo ich gerade lang laufe.“ Sie stellte sich neben ihn, sodass sie die Karte gemeinsam beäugen konnten. „Ich muss zu Hütte 23. Bin ich hier auf dem richtigen Pfad.“

Der Junge nickte. Sein blondes Haar glänzte in der Sonne. Seine Augen fixierten einen weiteren Moment die Karte. Dann ging er voran. „Bitte folge mir.“

Ally gehorchte. Es war nicht mehr weit bis zu dem richtigen Haus. Dennoch war sie froh, dass sie jetzt Hilfe hatte. Ihr Koffer war nicht sehr leicht. Der junge Mann schien damit keine großen Probleme zu haben. Bei ihm sah er fast schon federleicht aus, als sei darin gar kein Inhalt.

Die Tür öffnete sich mit einem leisen Knarren. Der blonde Mann stellte das Gepäck neben den Eingang. „Dann lass ich dich mal alleine. Du möchtest bestimmt auspacken.“

Ally lächelte. „Danke.“ Sie holte etwas Geld aus ihrer Hosentasche und reichte es ihm.

„Nein, danke. Ich möchte kein Trinkgeld.“ Der Angestellte war ein wahrer Gentleman. „Ich habe das sehr gerne gemacht.“ Er drehte sich um, um zu gehen.

„Warte.“ Ally steckte das Geld wieder weg. Schüchtern lächelte sie ihn an. „Verrätst du mir wenigstens deinen Namen?“

Er streckte ihr sein Namensschild entgegen. „Ich bin Austin. Willkommen im Paradies.“

Austin. Das war Musik in Ally's Ohren. „Danke schön.“ Sie winkte ihm nach. Dann blickte sie aus dem Fenster. War das hier wirklich das Paradies? Wenn alle jungen Männer so nett und gutaussehend waren, wie Austin, dann musste das wohl der Fall sein.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast