Ich muss immer an dich Denken...

von ReitaxKai
GeschichteRomanze, Freundschaft / P18 Slash
25.01.2016
25.01.2016
3
3728
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Hey Leute!
Da bin ich auch wieder und habe die Fanfic endlich neu Hochgeladen.
Ich hoffe ihr musstet nicht zu lange warten und verzeiht mir meine Dummheit..
Ansonsten viel Spass denen die neu hier gelandet sind!
LG Akira

+++++++++++++++++++

Ich sitze an der Bettkante des fremden Bettes und sehe auf die schlafende Frau hinab. Wie oft war ich nun schon in dieser Situation und mit jedem Mal schien es mir nur noch mehr ein zu dämmen, dass das ganze hier nichts brachte. Egal, ob ich ein Mann neben mir liegen hatte, oder ich einer Frau das Herz brach, weil ich sie benutze und mich dann einfach mitten in der Nacht verpisse. Es änderte nichts daran, dass sich meine Gedanken immer mehr um diese eine Person drehten, die sich so tief in mein Herz geschlichen hat und sich jede Faser meines Körpers nach dieser sehnte. Hätte mir vor diesem Abend jemand gesagt, dass auch ich mich verlieben kann, hätte ich ihn ausgelacht und ihm den Vogel gezeigt. Dieser eine Abend hatte alles verändert, mein ganzes Leben auf den Kopf gestellt. Ich erinnere mich noch so genau daran, auch wenn es bereits über ein halbes Jahr her war, seit ich mir eingestehen musste dass ich ihn mehr als alles andere auf dieser Welt liebe…



Zuerst einmal sollte ich mich wohl  vorstellen. Mein Name ist Suzuki... Akira Suzuki. Nein, Spass beiseite, so heisse ich zwar wirklich, aber ich bevorzuge Reita. Ich bin der Bassist der Band The Gazette und habe mich nun hier nieder gelassen um mir das vergangene einfach mal von der Seele zu schreiben. Vielleicht kann sich ja jemand in meine Situation hinein versetzen.



***Flashback***



Wir gingen an diesem Abend alle nach einem erfolgreichen Konzert in unsere Stamm Bar, hatten auf unseren erneuten Erfolg angestoßen und konnten endlich wieder einmal entspannen, da die nächsten Tage nichts mehr anstand. Keine langen Proben, nervenauftreibende Manager oder ansträngende Konzerte. Auch wenn ich es liebte, auf der Bühne zu stehen und den Leuten einzuheizen, es war leider auch genauso Kraftraubend.



Ich liess mich ausgelaugt in die gepolsterte Sitzecke fallen, bekam auch schon ein Getränk von Aoi in die Hand gedrückt, der immer noch voller Energie zu sein schien und sah mich auch gleich mal um. Erst jetzt begriff ich, dass unsere 3 anderen Band Member schon länger nicht mehr bei uns waren.

„Wo sind die anderen hin?!“ richtete ich mich fast schreiend an Aoi, der mich nur dämlich grinsend ansah bevor er antwortete.

„Hast du nicht zu gehört? Die sind auf Toilette, sich hübsch machen.“ Ich nickte verstehend und damit war das Gespräch auch schon wieder beendet.



Ich richtete mein Blick wieder auf die kleine Tanzfläche und suchte nach einem möglichen Opfer für die Nacht, doch liess sich leider nichts finden. Ich war entweder schon viel zu müde, oder es gab einfach niemanden der mein Interesse weckte, was ziemlich selten der Fall war. Die Leute die hier rein kamen waren alle nicht von schlechten Eltern und es gab immer genug Auswahl.

Ich wand mich wieder dem schwarzhaarigen Gitarrist zu, der unaufhörlich auf meine Schulter tippte, um meine Aufmerksamkeit zu bekommen.

„Was ist?“ fragte ich leicht genervt, da er immer noch nicht von meiner Schulter abgelassen hatte.

„Wie findest du Uruha?“ ich zog fragend eine Augenbraue hoch.-Was sollte die Frage?-

„Naja, ich meine findest du dass er gut aussieht?“ erklärte er endlich und  kratzte sich dabei am Hinterkopf, während sich seine Wangen passend zu seinen pinken Haaren, leicht rosig färbten.



„Da hat sich wohl jemand ein wenig in den Leadgitarristen verknallt, was?“ stichelte ich ihn.

„Stimmt doch gar nicht!“ rief er und verschränkte die Arme vor der Brust, schmollte.

„Er ist ein sehr guter Gitarrist und ein super Kumpel, mehr kann ich dazu auch nicht sagen.“

„Man, du bist mir echt keine Hilfe!“ warf er mir vor und liess sich seufzend neben mir auf das Sofa fallen.

Ich nippte gelangweilt an meinem Bier und sah kurz auf meine Armbanduhr. -Die waren schon eine halbe Stunde lang auf der Toilette.-



„Wo bleiben die denn nur? Hätten die sich nicht in der Company richtig bereit machen können?“ murmelte ich mehr zu mir selbst und wurde in diesem Moment von Aoi wieder einmal am Arm gerüttelt. Er zeigte irgendwo hin und ich folgte der Richtung seines Fingers.

Als ich jedoch sah, auf was er zeigte, leistete mein Kinn dem Boden Gesellschaft. -Das war doch nicht
Review schreiben