Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die Wilden Hühner - Auf ein neues

Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P18 / Het
Charlotte Slättberg /Sprotte Frieda Goldmann Friedrich Baldwein / Fred Melanie Klupsch Stevan Domaschke / Steve Wilhelm Blödorn / Willi
20.01.2016
26.04.2021
21
22.069
2
Alle Kapitel
34 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
31.01.2016 1.116
 
Shoppingtour und eine neue beste Freundin ?

Am nächsten Morgen trafen sich alle Hühner zum shoppen, Melli führte sie in ein tolles Geschäft. Und fing an Sprotte in die Kabine zu schubsen und ihr alle möglichen Sachen zu zuwerfen.
Einige standen ihr echt grässlich, aber andere Sachen standen ihr verdammt gut, auch wenn es nicht ihr Styl war. Sprotte hatte einen Jeans-Minirock an und ein enges Top mit Rüsschen oben dran, es betonte sehr ihren Körper und in diesem Moment dachte sich Sprotte `genau das brauch ich`. Sie trat aus der Kabine. Keiner wusste was er sagen sollte, plötzlich schrie Melli auf ,, Oh gott das ist perfekt totaler Wandel und es steht dir einfach super. Da hat sich das shoppen ja gelohnt.“ Frieda mischte sich ein: ,, Ich glaube nicht das es wirklich zu Sprotte passt, das bist doch nicht du.“ ,, Aber genau das sollte es ja sein, ein umstyling.“ meckerte Melli. Sprotte sagte nun auch was dazu:,, Also ich finde Melli hat das super hinbekommen und ich brauche ja auch noch einen neuen Bikini, kannst du mir da auch ein paar tolle besorgen?“ Melli lief sofort los und brachte ungefähr 10 Bikinis wieder mit und gab sie Sprotte. Sprotte probierte sie an und entschied sich für einen Neon-Pinken und einen Neon Orangenen. Desweiteren kaufte sie auch noch mehrere Miniröcke und Hot Pants, mit dazu passenden Tops mit einem recht guten Ausschnitt. Melli hatte sich natürlich auch einen Bikini gekauft. Alle Hühner hatten sich was ausgesucht aber Sprotte hatte am meisten gekauft. Sie gingen fröhlich aus dem Laden, Sprotte mit vollen Tüten.
Da standen sie auf einmal.
Die Pygmäen, auch Fred war dabei. Frieda ging zu Willi und begrüßte ihn:,, Hey da seit ihr ja endlich.“

Sprottes Gedanken:

Hab ich das gerade richtig gehört, Frieda hat die hierhin geholt und traut sich auch noch das zuzugeben. Ich dachte sie ist meine Freundin und sie wollte es vermeiden andauernd was mit ihnen zu machen.

Steve riss sie aus den Gedanken
,, Na Oberhuhn warst du shoppen ?“ ,, Ja brauchte mal was neues, Tapetenwechsel sozusagen.“
Fred mischte sich nun auch ein: ,, Und was schönes gefunden ?“
,, Aber sicher doch, wenn man Melli dabei hat findet man immer was. Da fällt mir ein Melli und ich wollten noch Mädchenkram erledigen. Wir sehen uns dann die Tage.“ Sie nahm Mellis Hand und ging mit ihr weg und lies die anderen stehen.

Als sie außer Reichweite waren liesen sie sich auf einer Bank nieder.

Sprotte: Puh, länger hätte ich das nicht mehr ausgehalten.
Melli: Was war das denn ? Mädchenkram ? Und wieso lassen wir die anderen stehen ?
Sprotte: Frieda hat mich hintergangen sie hat die Jungs dorthin gerufen, obwohl sie weiß das mir unwohl in Freds Nähe ist. Ich glaube ich hätte mich dir schon viel eher anvertrauen sollen. Du fühlst dich auch nicht gerade gut. Und ich denke wir sind ein wenig in derselben Lage. Wir hatten zwar nie den besten Kontakt miteinander, aber ich will mich ja komplett ändern und ich glaube du kannst mir dabei am besten helfen. Frieda kann mich mal.
Melli: Ich kann mir gut vorstellen wie du dich fuehlst. Ich habe mir schon die ganze Zeit gedacht, dass du Fred aus dem Weg gehen willst. Und ich weiss auch schon genau was wir mit dir machen, Fred wird sich noch wundern und ärgern wen er da eigentlich verlassen hat. Man muss den Jungs einfach zeigen was sie verloren haben. Und mit der Veränderung haben wir ja schon angefangen beim Shopping.
Sprotte: Ich wusste du wirst mich verstehen. Aber an was denkst du denn bei der weiteren Veränderung ? Meinst du denn das bringt was ?
Melli: Also wir gehen mit dir zum Friseur, du könntest dir auch ab und zu mal die Haare glätten. Dann müssen wir noch zur Mani- und Pediküre und ich wollte die Tage mal die Sonnenbank ausprobieren. Vielleicht kommst du einfach mit und dann wird der Neonbikini an dir noch viel atemberaubender aussehen. Und Fred wird sich schwarz ärgern für das was er getan hat.
Sprotte: Oh das ist ja ein aufwendiger Plan. Aber weißt du Melli mich nervt einfach so die Sache warum er das getan hat. Nur weil ich an dem Tag nicht bereit fürs erste Mal war, holt er sich einfach eine andere ?
Melli: Männer denken manchmal nicht mit dem Kopf sondern mit dem in der Hose. Ich glaube sowieso, dass man mit dem mit dem man das erste Mal hat , sowieso nicht für immer zusammen ist.  Das ist doch schon bei so vielen Menschen so gewesen. Bei mir ja auch... Und jetzt ist er bei Frieda. Ich kann das immernoch nicht glauben, dass die beiden direkt nach unserer Trennung etwas miteinander angefangen haben.
Sprotte: Hm, also sollte ich mein erstes Mal hinter mich bringen mit jemanden um dieses lästige Thema los zu sein ? Wäre eine Idee wert. Ich kann auch nicht wirklich verstehen wieso Frieda sowas tun konnte. Aber dann lass uns jetzt mal los mit der Veränderung beginnen und erstmal auf die Männer scheißen.
Melli: Okaaaay auf geeehts. Aber das mit dem ersten Mal hab ich so nicht gesagt,  ist deine Entscheidung du musst wissen was du tust und womit es dir am besten geht.
Beide umarmten sich und machten sich auf den weg in die Stadt. Und plauderten dabei fröhlich weiter, Sprotte erzählte Melli auch von dem Treffen mit Fred und was sie gesagt hat und was er in der Sms geschrieben hat und war sichtlich erleichtert das endlich bei jemanden los zu werden, der sie versteht.
Die beiden verbrachten einen schönen Tag, sie gingen zur Mani- und Pediküre, Sprotte lies sich einen Stufenschnitt schneiden und die Haare glätten und bekam ein Make-up aufgetragen, was sie auch ganz leicht selbst zuhause machen konnte. Auch waren sie auf der Sonnenbank, und sogar ein wenig brauner wurde Sprotte mit ihrer hellen Haut. Sie war richtig glücklich so einen schönen Tag gehabt zu haben und ging fröhlich nach Hause.

Am Abend rief Melanie sie an und erzählte ihr sie hat die Hühner angerufen und ein Treffen für morgen am See ausgemacht. Dann könnten sie auch gleich ihre neuen Bikinis anziehen. Sprotte willigte ein und wollte aber mit Melli zusammen kommen, sie sollte ihr nochmal beim schminken helfen.

Sprottes Gedanken

Es war so befreiend mit Melli darüber zu reden, ich glaube sie versteht mich wirklich und nicht Frieda die versucht ihn immer in meine Nähe zu bringen. Ich habe nie gemerkt wie gut Melli zuhören kann und das wir uns mal so gut verstehen hätte wohl kaum jemand gedacht. Mal sehen was der Tag morgen so bringt.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Hey hier das neue Kapitel, lasst mir doch reviews da mit Meinung wie ihr das bisher findet und wie es wohl weiter geht :D

LG
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast