Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die Wilden Hühner - Auf ein neues

GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P18
Charlotte Slättberg /Sprotte Frieda Goldmann Friedrich Baldwein / Fred Melanie Klupsch Stevan Domaschke / Steve Wilhelm Blödorn / Willi
20.01.2016
11.03.2019
18
18.633
1
Alle Kapitel
30 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
23.01.2016 502
 
So hier mein erstes Kapitel, eure Meinung brauch ich trotzdem noch.... :D


Es wird nie mehr sein wie es war....

Bei Sprotte zuhause

Sprotte sitzt auf ihrem Bett und guckt an die Decke... soviel ist passiert während der Klassenfahrt...
Fred und ich sind nicht mehr zusammen, weil er mich mit dieser Sabrina betrogen hat. Dafür musste ich mir auch noch den Fuß verknacksen....  Melanie und Willi sind auch nicht mehr zusammen,nachdem sie ihm vorgetäuscht hat Schwanger zu sein... dafür ist Willi jetzt mit Frieda zusammen. Sie hat ihn immer schon am besten verstanden und wusste wie man mit ihm umgehen muss. Ich freu mich für meine aller beste Freundin... Trude und Steve haben auch endlich zusammengefunden, aber das haben wir ja eigentlich alle schon vorher gemerkt, sie mussten es nur auch endlich einsehen.

Ich frage mich wie das jetzt werden soll zwischen den Hühnern und den Pygmäen, er wird nie mehr so sein wie es war. Wie soll ich mit jemanden umgehen der mich so verletzt hat. Ich weiß es nicht, ich wollte versuchen Freundschaft aufzubauen und deshalb bin ich mit Blumen zu seinem Opas Grab gefahren und habe ihn auch auf dem Weg dorthin getroffen. Es war sehr merkwürdig, wie wir miteinander umgegangen sind. Ich wusste auch wirklich nicht viel was ich sagen sollte. Wir redeten darüber, dass sein Opa ihm zum 17. Geburtstag eine Landkarte aus Amerika geschenkt hat da wollten sie zusammen hin. Ich wollte auch nach Amerika mal. Irgendwann holte ich den Kompass raus, den mir Fred zu unserem 2-jährigen geschenkt hat. Die Rote Nadel zeigte immernoch auf Fred. Wir schwiegen. Irgendwann kam Fred mir näher und zog mein Kinn hoch, seine Lippen kamen meinen gefährlich nah. Unsere Lippen berührten sich ganz kurz doch dann wich ich zurück. Fred wollte dann anfangen über die Klassenfahrt zu reden und mir das mit Sabrina erklären. Sein Ernst ? Was soll er mir da noch erklären ? Er hat es doch im Bus gesagt : ,, Muss ja nicht unbedingt Sprotte sein..“ und er hat sich das geholt was er wollte. Ich habe ihm gesagt, dass ich das nicht hören will und bin einfach davon gegangen und er ist mir auch nicht nachgekommen, worüber ich aber sehr dankbar bin. Ich kann darüber einfach noch nicht reden, aber ich will es wahrscheinlich auch gar nicht. Das ergibt keinen Sinn für mich. Und bald muss ich ihn wieder täglich sehen.. Wie soll ich damit nur fertig werden ? Sie hatte Tränen in den Augen während sie darüber nachdachte. Sie liebte Fred so sehr und war einfach in dem Moment nicht soweit den nächsten Schritt zugehen und jetzt wird es auch niemals mehr dazu kommen...

Plötzlich setzte sich Sprotte auf und sah auf die Uhr 15:10. ,, Ach mist jetzt habe ich doch tatsächlich unser Treffen am Wohnwagen vergessen, aber was solls ich komm ja immer zu spät. Schnell hastete sie mit ihrer Jacke aus dem Haus und rief ihrer Mama noch schnell ,, Tschau , bin am Wohnwagen bis später“ zu und lief schnurrstracks zum Wohnwagen.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast