Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die Wilden Hühner - Auf ein neues

GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P18 / Het
Charlotte Slättberg /Sprotte Frieda Goldmann Friedrich Baldwein / Fred Melanie Klupsch Stevan Domaschke / Steve Wilhelm Blödorn / Willi
20.01.2016
26.04.2021
21
22.069
1
Alle Kapitel
34 Reviews
Dieses Kapitel
5 Reviews
 
01.09.2016 800
 
Frieda und Sprotte

Frieda brach diese Stille irgendwann ,,Sprotte kann ich mal mit dir sprechen?“ ,, Ja klar, wieso nicht.“ ,, Ich mach mich dann auch mal auf den Weg nach Hause, vertragt euch wieder und Sprotte melde dich später bei mir nach deinem Treffen.“ ,, Tschüss Melli, mache ich.“ ,, Tschüss Melli.“
Sprotte und Frieda saßen sich nun gegenüber und sahen sich an.

S: Also Frieda was gibt es ?
F: Ja also.... i..ich ich wollte mich entschuldigen... ich weiß, dass es total blöd war, dass ich versucht habe ihn in deine Nähe zu bringen... ich hätte wissen müssen, dass du Abstand brauchst und das das ein Fehler ist. Ich habe einen Fehler gemacht.... Dann hast du dich äußerlich auch noch total verändert und ja ich weiß nicht ich war da irgendwie eifersüchtig, weil nun ja ich hab gesehen wie auch Willi dich angesehen hat. Und du hast ja den Stil von Melli angenommen und das fand er ja scheinbar ziemlich gut und keine ahnung ich hatte da einfach doofe Gedanken. Wieso weiß ich selber nicht. Dann, dass mit diesem Alex ich bin total ausgerastet, weil meine beste Freundin, sowas nie gemacht hätte.
S: ja Frieda es war ein Riesenfehler, mich in seine Nähe zu bringen, ich wollte Abstand gewinnen um klar denken zu können, aber du hast ihn in meine Nähe gebracht und ich konnte überhaupt nicht mehr klar denken. Dann kam da dieser Alex, der eigentlich ganz nett war und ich wollte mich ablenken und nach und nach hatte ich diesen Plan mein erstes Mal mit ihm zu verbringen, damit ich es auch endlich hinter mir habe. Ich habe gedacht nur so würde ich das vielleicht wieder mit Fred hinbekommen. Wenn ich Abstand gehabt hätte und einfach nur mit ihm geredet hätte , wäre alles wahrscheinlich anders gewesen.

Frieda sah sie geschockt an und ihr kamen Tränen in die Augen.
F: Also du hast es mit ihm getan, weil ich dir deinen Abstand nicht gegeben habe ? Deshalb war Fred so merkwürdig nach dem Abend. Willi hat es mir erzählt, Fred war bei dir , hat er es gesehen?
S: Ja, also nein. Eigentlich war genau das mein Gedanke, beziehungsweise konnte ich nicht mehr wirklich klar denken und deshalb kam mir dieser doofe Gedanke. Aber ich habe es nicht getan ich konnte es einfach nicht. Und Fred war bei mir ja...
F: Oh gott da bin ich aber froh.Kannst du mir nochmal verzeihen, dass ich so doof war ? Ich wünschte ich könnte es rückgängig machen, ich hoffe wir können irgendwann wieder wie früher sein ?
S: Sofort wird das nicht gehen, aber ich denke wir kriegen das wieder hin. Ich war ja auch nicht gerade die netteste in letzter Zeit zu dir.
F: Schwamm drüber, wir sollten das ganze vergessen.
S: Wenn das immer so einfach wär, ich muss da erst nochmal durch und zwar in meinem Gespräch mit Fred.
F: Aber er war doch da und hat gesehen, dass nichts passiert ist ?
S: Er war da, aber er hat nichts gesehen , außer mich auf meinem Bett in Unterwäsche und er hat zu Melli gesagt er erträgt es nicht, dass ich mit ihm geschlafen habe.
F: Man Sprotte, wieso sagst du es ihm nicht ?
S: Ich habe gedacht, dass wir jetzt quitt wären er hat mit Sabrina geschlafen und ich angeblich mit Alex, zumindest denkt er das. Aber komischerweise ist es so nicht. Wir sind uns ab und an ein wenig zu nah gekommen und er hat immer wieder abgeblockt.
F: Du weißt ja Männer, aber erzähl erstmal wie es dazu kam, dass du in Unterwäsche warst und so..

Sprotte erzählte Frieda die gesamte Geschichte die sichtlich schockiert war, denn auch seine Berührungen wären für Frieda schon zu viel. Aber sie merkt auch wie sehr es Sprotte leid tut, weil sie Fred sehr liebt und auch Fred liebt sie, denn es ist ihm nicht egal, wenn sie mit wem anders schläft. Und das wäre es ihm, wenn er sie nicht lieben würden. Auch das sagte sie Sprotte.

S: Ach Frieda, ich weiß trotzdem noch nicht wirklich wie ich damit umgehen soll, das mit Sabrina ist nunmal passiert und wer sagt mir, dass es nicht wieder passiert ?
F: Glaubst du Fred ist zweimal so dumm jemanden wie dich gehen zu lassen ? Oh Shit, es ist schon kurz vor 2, sorry Sprotte ich muss nach Hause auf Luki aufpassen. Ich wünsch dir ganz ganz viel Glück für später und ich hoffe ihr beide kriegt das irgendwie wieder hin.
S: Okay Frieda bis dann. Ich melde mich.

Die beiden umarmten sich eine ganze Weile, beide merkten wie gut es ihnen tat, die Nähe des anderen zu spühren. Dann verabschiedete sich Frieda und ging.
Sprotte saß noch ein wenig vor dem Woehnwagen, bevor sie sich auf den Weg nach Hause machte um sich für ihr Treffen vorzubereiten.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast