Geschichte: Fanfiction / Prominente / Musik / K-Pop / Allgemein / Stay

 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Stay

von -SaeJin-
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P18 / MaleSlash
EXO
19.01.2016
30.01.2016
2
2.475
2
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
19.01.2016 1.394
 
Hey hey~

Jo, hier bin ich, mit na neuen Geschichte... an nem Dienstag xD Fragt nicht warum an nem Dienstag. Ich war vermutlich zu ungeduldig, um bis zum Wochenende zu warten...
Aber das wird vermutlich nur ein 3-Shot oder so. [Ich korrigiere mich, ich dachte, es wird nur ne kurze Story. Dabei sollte ich mich inzwischen besser kennen... Werden also 3-10 Kapitel :'D]
Aber keine Sorge, meine anderen Storys leiden nicht darunter.
Ich hab den Anfang (also dieses Kapitel) neulich wieder gefunden, es ist etwas, dass ich vor einigen Monaten geschrieben habe.
Da mir aber die Storyline nicht mehr gefallen hat, hab ich nie weiter geschrieben.
Nachdem ich nämlich länger into K-Pop war, habe ich festgestellt, dass es die Idee schon recht oft gab.
Aber da ich vor kurzem eine bessere Idee hatte, hab ich beschlossen, doch noch was draus zu machen :D
Okay, genug gelabert, viel Spaß beim Lesen :3
Ich werde Links einfügen (einfach auf die Noten klicken), für die richtige Hintergrundmusik ^^ (oder bin ich die einzige, die beim Lesen Musik hört?)
Meist empfiehlt es sich, auch die Texte der Lieder zu lesen, weil ich diese manchmal genau wegen den passenden Texten verwende.

Liebe Grüße~

Widmung: Diese Story widme i bluebird.
Alles Gute meine Liebe♥
Bleib auch die nächsten Jahre glücklich und gesund :3


-------------------------------------------------



POV Baekhyun

Ungeduldig trommelte ich mit meinen Fingern auf dem Lenkrad. Jeden Morgen stand ich eine gefühlte Ewigkeit an dieser blöden Ampel, weil sie einfach nicht auf grün umschalten wollte. Anfangs dachte ich, die Ampel sei kaputt und würde auf dieser Seite durchgehend rot anzeigen. Wie auch immer das System bei dieser Ampel funktionierte (soweit man es „funktionieren“ nennen konnte…), ich war alles andere als begeistert davon.
Ich nahm ein Schluck aus dem Kaffeebecher, den mir mein Freund noch schnell in die Hand gedrückt hatte, bevor ich losgefahren bin. Sachte stellte ich ihn zurück in den Getränkehalter und sah wieder hoch, nur um erneut das rote Licht der Ampel zu sehen.
Genervt ließ ich mein Kopf gegen die Lehne fallen und fragte mich, welcher Idiot dieses dumme Ding programmiert hatte.
Natürlich konnte ich mich auch fragen, warum ich so ungeduldig war, wobei ich doch eh sehr gut in der Zeit war. Tat ich aber nicht, weil mir bereits bewusst war, dass das einer meiner Charakterzüge war.
Plötzlich tönte die Stimme meines Freundes durch den Wagen und ich drehte mich verwundert in die Richtung, aus die der Gesang (warum Gesang?!) kam. Völlig verwirrt starrte ich auf meine Tasche, die neben mir am Beifahrersitz lag, bis ich peilte, dass Chanyeol wahrscheinlich meinen Handy Klingelton geändert hatte – zu einer Sprachaufnahme, auf welcher er gerade sang.
Elegant fischte ich mein Mobiltelefon aus der Tasche und bemerkte mit einem Blick auf den Display, dass mein Freund mich gerade anrief.
„Hey Channie, was gibt’s?“, fragte ich ihn deswegen gleich.
„Hey Baeki~ Wie findest du deinen neuen Klingelton?“, antwortete er und ich konnte sein Grinsen dabei praktisch heraus hören. Ich verdrehte die Augen, musste jedoch trotzdem lFächeln. Chanyeol war unheimlich liebenswert, aber er er war auch ein Idiot. Ein liebenswerter Idiot halt.
„Warum hast du meinen Klingelton auf eine Katze gestellt, die gerade gefoltert wird? Dachtest du, ich hab sadistische Züge und mag es deswegen?“, scherzte ich.
Channie lachte daraufhin nur und murmelte selbstzufrieden ein leises: „Ich wusste, dass es dir gefällt.“
„Wie kommst du auf die schwachsinnige Idee, dass mir Katzengejammer gefallen könnte?“
„Du winselst, beziehungsweise jaulst, auch vor dem Schlafen gehen immer wie ein misshandelter Hund, zu der Katze ist da kein großer Unterschied mehr, meinst du nicht?“
Okay, das war ein Punkt für ihn. Auch wenn ich standhaft die Meinung vertrat, dass es nicht so klingen würde. Eigentlich jedenfalls. Uneigentlich wusste ich nämlich, dass es schon so klang. Das würde ich nur nie im Leben zugeben. Vor allem nicht vor Chanyeol, und erst recht nicht jetzt.
„Du bist aber derjenige, der meinte, dass es ihn nicht stören würde, sondern es super zum Einschlafen wäre, wie ein Gute-Nacht-Lied. Also müsste man doch eher meinen, dass es dich mehr anspricht, denkst du nicht?“
Ha! Ich würde sagen, der Punkt ging an mich. Mein Freund und ich neckten uns immer gegenseitig. Das war noch nie ein Problem, weil wir immer wussten, dass der andere es nicht ernst meinte und wir beide auch Spaß verstanden.
Ich machte mich schon mental für Channies Konter bereit, als hinter mir ein Hupen ertönte und mir vor Schreck das Handy aus der Hand flog -  mitten in den Fußraum vom Beifahrersitz.
Die ewig-rote-Ampel hatte tatsächlich endlich auf grün geschalten und ich hatte es nicht bemerkt, weil ich zu sehr in das Telefonat vertieft war. Ich trat aufs Gaspedal und hörte Chanyeols Stimme, welche ganz leise aus dem Telefon kam.
„Alles ok Channie! Mir ist nur das Handy runtergefallen, nichts passiert! Warte, ich hebe es gleich auf!“, schrie ich durchs Auto, damit er es auch ganz sicher hören konnte.
Nun drang seine Stimme etwas lauter vor, aber ich könnte immer noch nicht verstehen, was er sagte. Dieser Depp, er sollte doch wissen, dass ihn nicht verstehen kann, selbst wenn er schreit, denn solang das Telefon irgendwo am Boden liegt und durch die Umstände verhindert bin es auf der Stelle aufzuheben.
Jetzt kam eine Strecke, wo ich länger einfach nur gerade aus fahren musste, deswegen bückte ich mich genervt nach meinem Handy und stellte fest, dass es unter die Sitzfläche gerutscht sein musste. Na super! Heute war wohl nicht mein Tag.
„Hey, Chanyeol, das Handy liegt wohl unterm Sitz, da kommt man so schlecht dran, es dauert also sicher noch ein Moment!“
Wieder kam ein unverständliches Dröhnen unter dem Sitz hervor, dieses Mal sogar noch lauter, was jedoch immer noch nichts brachte.
„Chanyeol, ich versteh kein Wort von dem, was du sagst, warte, ich bin gleich so weit!“
Auch dieses Mal blieb er nicht still, aber ich ignorierte es einfach und konzentrierte mich darauf, dass Handy zu finden.
Langsam tastete ich mich unter dem Sitz weiter vor, oder besser gesagt hinter…
Ich wusste zwar, dass die Straße, auf welcher ich mich gerade befand, extrem unbefahren war, vor allem um diese Uhrzeit, aber nur zur Sicherheit warf ich nochmal einen hastigen Blick nach oben und in den Rückspiegel. Kein Auto weit und breit.
Rechts und links waren nur riesige Felder, Plantagen und Wiesen, mehr gab es nicht zu sehen. Also widmete ich meine Aufmerksamkeit wieder der bisher recht unerfolgreichen Suche meines Handys.
Es verstrichen noch ein paar Augenblicke, bis ich das kleine Gerät tatsächlich zu fassen bekam. Stolz zog ich es hervor und hob es gleich wieder an mein Ohr.
„Hey Channie, ich bin wieder dran, ich hab tatsächlich geschafft, dass Handy zu holen.“
„Baekhyun~ Ich hab dir doch schon so oft gesagt, dass du sowas nicht während dem Fahren machen sollst, ich mach mir doch Sorgen um dich!“
„Es ist doch nichts passiert.“, seufzte ich genervt. Manchmal war er einfach zu über fürsorglich. Meine Lust, sich jetzt noch eine Predigt von ihm anzuhören, hielt sich außerdem in Grenzen.
Ich beugte mich wieder nach oben und sah, wie genau in diesem Moment ein Reh auf die Straße vors Auto sprang. Reflexartig stieg ich auf die Bremse und versuchte auszuweichen, weil es wahrscheinlich nicht reichen würde nur zu bremsen.
Das Auto machte einen Schlenker, ich verlor die Kontrolle und fuhr mitten in einen Baum, welcher am Straßenrande wuchs.
Das Quietschen der Reifen dröhnte noch in meinem Kopf, während die Umgebung um mich herum verblasste. Ich hörte außerdem Chanyeols Stimme, die aus meinem Handy drang, welches ich womöglich wieder unter den Sitz befördert hatte, und welche deutlich besorgt klang.
Ich wollte antworten, dass es mir gut ging, aber nur ein schmerzvolles Stöhnen schaffte es aus meinem Mund. Mein Kopf schmerzte höllisch und auch der Rest von meinem Körper tat weh. Meine Gedanken drifteten weg, bis letztendlich alles um mich herum schwarz wurde…

-------------------------------------------------


Sooo, das was erstmal :D
Ich weiß noch nicht wie oft ich ein Kapitel hochladen werde, aber ich denke, dass nächste kommt nächsten Monat :P
Ich hab es zwar schon fertig, aber ihr müsst mich erst überzeugen :D
Sobald ich Näheres weiß, dann schreib ich es auf meine Website.
Favo Einträge, Empfehlungen und vor allem Reviews sind gerne gesehen und kurbeln meine Motivation an – und ich denke jeder Autor weiß, ohne Motivation geht da nix :D

Liebe Grüße und bis zum nächsten Mal~
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast