Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Bloody+Mary Fortsetztung

GeschichteAllgemein / P16
Bloody / Mary Ichiro Rosario di Maria
08.01.2016
10.01.2016
2
1.857
2
Alle Kapitel
6 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 
08.01.2016 1.186
 
Hallöle!!!:)
Hier mal ne kleine süße kleine FF über Bloody+ Mary x Maria
Viel Spaß beim lesen!!
---------------------------------

Eine verhängnisvolle Nacht



Flashback

Bloody

Bloody war krank! Warum? Weil er nach Maria nach einem ziemlichen Gefühlsausbruch von Bloody, dass er ja nicht sterben konnte, und dass er ihn beschützen würde ihm einfach seine Kaputzenjacke abgenommen hat und sie selbst getragen hat, um sich vor dem Regen zu schützen! Vampire können nicht krank werden? Oh, doch! Dass können Sie!
Und nun lag Bloody in Marias Bett, da Maria sich dann doch irgendwie schuldig gefühlt hatte. Er wurde noch von Dem blonden versorgt, bis er dann selber eingeschlafen war.  
Nun war es Nacht. Irgendwie war Maria heute so... Nett...!

Flashback Ende



Der Richter

Der Mond bahnte sich eine Silberne Silhouette durch das leicht geöffnete Fenster. Eine schwarze Katze lugte durch die sich hin und her bewegenden Vorhänge.
Stille.
Ihre gelb blitzenden Katzenaugen blickten sich suchend um, bis sie endlich das Bett fanden, dass in der Mitte des Raums stand. Die Katze blickte auf zwei sich zusammenkuschelnde Gestalten, deren Lippe nur wenige Zentimeter voneinander entfernt waren. Sie lagen beide unter der Bettdecke. Man könnte die leisen Atemzüge der beiden hören. Ein Priester und ein Vampir! Das durfte nicht geschehen! Eine Liebe zwischen Mensch und Vampir wurde von den obersten der Dämonenwelt nicht erlaubt!
Er würde die beiden beobachten. Wenn sie sich noch näher kommen würden, als in jener Nacht, so hatte der Priester ihn zu exorzieren...

Maria

Die Sonne fiel ins Zimmer, durch das noch offene Fenster der Kirche. Die Vorhänge bewegten sich gleichmäßig im Wind.
Das Sonnenlicht blendete Maria und er öffnete leicht sie Augen, bis er schließlich gänzlich aus der Traumwelt erwachte.
Er spürte etwas warmes am rechten Arm..., doch viel mehr spürte er es ganz nah an seinen Lippen.
Er öffnete die Augen und blickte auf eine hübsch geschwungene Nase. Als er weiter nach Oben blickte, sah er zwei geschlossene Augen, die mit buschigen Wimpern versehen waren.
Es war Bloody.
Seine Lippen waren nur wenige Zentimeter von seinen getrennt.
" Grrrrrrrrrrraaaaaaaaaaaa!", schrie Maria außer sich. Nun war er vollständig wach. Doch der innerlich kranke Vampir hatte auch nicht mal im Ansatz etwas mitgekriegt und schlief ganz ruhig, tief und fest weiter. Langsam beruhigte sich Maria wieder... Als er in das so friedliche Gesicht von Bloody, oder Mary sah, musste er Lächeln. Es war ein ehrliches Lächeln. Och, dieser verflixte kleine Vampir war manchmal irgendwie schon niedlich... DOCH SONST GANZ UND GAR NICHT!! Also hör auf, so etwas zu denken!!! Seufzend richtete er sich auf, und zog sich an.

Die Schule fing bald an,... Außerdem wollte ersetzt etwas essen.
Als er mit Takumi zur Schule ging, Warner in Gedanken ganz woanders: Bei dem schlafenden Vampir mit dem Todeswunsch, den er bald töten sollte,... Doch konnte er ihn denn überhaupt noch töten?


Bloody

Müde erwachte Bloody. Wo war er? Er fühlte sich so schwer, seine Lieder waren schwer und er schaffte es kaum, sie offen zu halten...
Sein Schädel brummte und er hatte solche Kopfschmerzen... Außerdem war ihm so heiß!
Langsam öffnete er seine Augen. Er lag in einem Bett. Plötzlich fiel ihm alles wieder ein. " Maria!", flüsterte er zaghaft. Maria war nicht da. Bloody vermisste ihn, aber wahrscheinlich war er in der Schule und er müsste nur noch ein bisschen warte, bis er wieder zurückkam...

Er wartete

Er wartete

Er wartete


Es war nun schon neun Uhr abends! Wo war er nur? So langsam machte er sich Sorgen... Was war, wenn ihn ein Vampir gefunden hatte? Er beherrschte die Macht des Exorzissmusses doch nicht!! Erschrocken stand er trotz Krankheit auf. Für Maria würde er alles tun! Er hatte versprochen, dass er ihn beschützen würde! Vor allem!


Maria

"Lass mich los!! Du wirst mein Blut nicht bekommen!!", schrie Maria schon fast heiser.
Ein schallendes Gelächter ertönte. " Hahaha, und wer wird mich davon abhalten? Du? Du besitzt doch nicht mal die Macht des Exorzissmusses! Haha, und dein dämliches Kreuz kannst du dir auch gleich wieder in die Hose stecken!", erneuert erhalte ein Lachen die dunkle Gasse.
Maria zitterte vor Schmerz. Dieses Arschloch von Vampir bevorzugte, seine Opfer erst zu foltern und dann Komplet auszusaugen,... Also auf die harte Tour... Konnte er es nicht schnell gehen lassen? Dann wäre er wenigstens Tod ohne Schmerz! Und wenn er Tod wäre, dass könnte niemand Bloody mehr töten! Das käme ihm eigentlich sehr gelegen! Apropos : wo war Bloody eigentlich, wenn man ihn brauchte?
Der Vampir Scheit grinsend mit blitzenden weißen Zähnen auf ihn zu. Bloody!! Held mir. Keuchend trat Maria einen Schritt zurück. Er war bedeckt mit seinem eigenen Blut. Wieder ertönte ein schallendes Lachen, dass ihn erschaudern ließ. "Bloooooooooooooooooooooody!!!", schrie Maria plötzlich. Was war bloß in ihm gefahren?! Naja, aber wenn man überleben wollte, müsste man schließlich auch zu anderen Maßnahmen greifen. Und dieser Kleine Bloody mit den Katzenohren als Kaputzenjacke war nun der einzige, der ihm aus der Patsche helfen konnte... Oder Hydra! Sie könnte auch kommen!
" Hyyyyyyyyyyydraaaaaaa!", schrie er wieder.
" Hahah! Ja, darauf kannst du dich gefasst machen, dass das hier BLOODY wird! Hahahaha! Und noch was : Um deiner Geliebten  Lebewohl zu sagen ist nun leider zu spät! Hahaha!", das gehässige Grinsen war dem Vampir nur so auf das Gesicht gezeichnet. Maria verspürte zum ersten Mal in seinem Leben so etwas wie Angst! Wenn auch nur ein kleines Bisschen... Aber es war dennoch da und es breitete sich erbarmungslos bis ins unermessliche in seiner Magengrube aus und wurde noch stärker... Dieses Gefühl, vor Angst zu ersticken kam in ihm hoch... Dann war da noch der so schnelle Puls und der Pochende Herzschlag! Er würde jetzt sterben.


Bloody

Wo war er nur? Trotz seiner Krankheit irrte er überall hin... Durch die verschiedensten Gassen,... Durch Gebäude, zu Takumi, der übrigens genau so Ahnungslos war wie Bloody selbst....
Wo war er? Bloody hatte Angst! Große Angst! Was war, wenn er jetzt schon Tod war? Wer würde ihn dann töten? Doch da war noch ein anderes Gefühl... Ein Gefühl der Sorge... Vermischt mit großer Trauer um Maria. Oh nein!  Was sollte er denn jetzt nur machen? "Maria", flüsterte er ganz leise. Die Straßenlaternen erhellten den Fußgängerweg. Die Schritte Des rothaarigen Vampirs hallten durch die Gassen und hinterließen einen Klang der durchbrechenden Stille der Straße. Es war dunkel, bis auf die wenigen Laternen und das Mondlicht war rein gar nichts zu sehen. Nur in Umrissen, doch Bloody könnte sehr gut im dunkeln sehen... Wozu war er ein Vampir?


"Bloooooooooooooooooody!"

Diesen Ruf vernahm er ganz deutlich, wenn auch nur hallend. Doch er war da und die Stimme war eindeutig von Maria!
Der Vampir rannte. Er rannte so schnell er konnte. Fast so schnell wie ein Dämon (*Sebastian Michaelis XD)
Die Schritte hallten durch die Gassen. Bald waren sie verklungen und nur noch Stille war dort. Der Wind hauchte und begann leicht kühl zu werden. Das würde noch eine lange Nacht werden.

------------------------------------

Soooooo, das war's mal wieder!
Hoffe, es hat euch gefallen!!:)
Bald geht's weiter XD
Bis bald und hinterlässt mal ne Review!:)
Lg
Amycat
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast