Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die wilden.... - 3. Generation

GeschichteFreundschaft / P12 / Gen
OC (Own Character)
08.01.2016
25.12.2016
21
13.079
2
Alle Kapitel
32 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
10.10.2016 657
 
Hiii.

Erst einmal sorry, dass so lange nichts von mir kam!

Und wundert euch nicht über die etwas sehr Klischee-haften Namen in diesem Kapitel… Das Ganzen entstand in einer Ethikstunde zwischen zwei Lachflashs zusammen mit Putzi Stopfi und Putzi Schnucki (das sind zwei meiner besten Freundinnen, deren Namen ich hier nicht nennen möchte…) HEGDL<3<3<3

Ich wollte mich auch dafür entschuldigen, das so lange nichts von mir kam… und das Kapitel jetzt ist ja auch nicht das beste…

PS: Kent ihr schon Die wilden Küken mit Graffitipower!? Und wenn ja: Wie fandet ihr es?



Lucie

Es ist Mittwochmorgen und Marie, Kaya, Ticia und ich sitzen auf einer Mauer am Rand des Schulhofes und essen unser Frühstück. „Habt ihr eigentlich Mathe verstanden?“, fragt Kaya. „Nicht wirklich.“, meint Ticia und schüttelt ihren Kopf. Während meine Freundinnen noch weiter über Mathe diskutieren, schweift mein Blick über den Schulhof. Meine Augen blieben an Kevin und Justin hängen, die beiden jungen gehen auch in meine neue Klasse. Ich kann die zwei nicht wirklich gut leiden. Sie sind irgendwie echt fies. Nicht so wie Jonas, Sebastian und Fabian, die drei sind nervig, aber nicht bösartig. Ein paar Meter von den beiden entfernt steht unsere Schulleiterin neben einem Mädchen im Rollstuhl. Sie scheint neu zu sein. Sie beendet ihr mit der Direktorin und rollt in Richtung Eingang des Schulgeländes und damit auch auf Kevin und Justin zu. Die beiden unterbrechen ihr Fußballspiel. Das kann nichts Gutes heißen. „Ich bin gleich wieder da!“, meine ich zu meinen Freundinnen und rutsche von der Mauer. Ich hatte Recht! Justin und Kevin stellen sich breitbeinig vor das  Mädchen. „Könnt ihr mich bitte vorbei lassen?“, fragt sie freundlich. „Hast du was gesagt, Justin?“, fragt Kevin und grienst fies.  „Könnt ihr mich bitte vorbei lassen?“, wiederholt das Mädchen. „Wozu? Kannst doch drum rum gehen.“, meint Justin gehässig. „Kann sie doch gar nicht.“, meint Kevin zu seinem Kumpel und an das Mädchen gewannt: „Aber du kannst eh gleich wieder abzischen, für behinderte haben wir hier eh keinen Platz!“ „Sag mal, spinnt ihr? Was ist eigentlich euer Problem? Dass sie nicht gehen kann? Das hat doch gar nichts mit hier als Mensch oder ihrem Charakter zu tun. Wer hier wirklich behindert ist, das seit ihr und zwar im Kopf!“, fahre ich die beiden an. Ich kann einfach nicht glauben, dass es Menschen gib, die so etwas denken. Es scheint zu wirken, so etwas sind die beiden nicht von mir gewohnt. Sie schauen mich noch kurz verwirrt an, dann verschwinden sie. Ich muss grinsen, so kleinlaut habe ich die beiden Idioten ja noch nie gesehen. „Danke für deine Hilfe. Leute die so denken gibt es leider überall.“, meldet sich das Mädchen neben mir zu Wort. „Kein Problem!“ „Doch, das hätte wirklich nicht jeder gemacht! Ich bin Übrigends Finja.“ „Ich bin L….“ „Finja!? Alles okay bei dir? Lucie, spinnst du oder was soll das?“, während er die letzten Worte sagt, wendet Jonas den Kopf von Finja zu mir. „Ich…“, werde aber zum zweiten Mal unterbrochen, diesmal von Finja. „Was soll das denn jetzt, Jonas? Lucie hat mir geholfen, wenn du es genau wissen willst! Und du brauchst jetzt erst Recht nicht einen auf großen Bruder und Beschützer machen. Denn erstens, komme ich auch alleine klar. Und zweitens, bin ich vier Minuten älter als du!“ Und mit bahnt sie sich ihren Weg durch die Schüler zum Eingang und lässt Jonas und mich stehen. Verwirrt denke ich über Finjas Worte nach und dann wird mir alles klar. Ich habe diese gewisse Ähnlichkeit zwischen den beiden nicht sofort gesehen, aber sie ist da. Jonas und Finja sind Zwillinge! Ich schaue zu Jonas und dieser starrt den Boden an. Ist das nur ein Reflex der Sonne oder hat Jonas tatsächlich Tränen in den Augen? „Jonas? Ist alle okay mit dir?“, frage ich vorsichtig. „Das geht dich gar nichts an! Lass mich einfach in Ruhe!“, faucht dieser und haut ab.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast