Stay

von Yasarel
GeschichteDrama, Romanze / P16
Kyoko Mogami Maria OC (Own Character) Ren Tsuruga Sho Fuwa Yashiro
08.01.2016
14.02.2016
4
4248
1
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
Hey an alle die es zu dieser Story gefunden haben ;) ich freue mich über jedes noch so kurzes Review!
Have fun
Lg Yasarel



Kapitel 1

Schnell nahm sie sich ein Glass von dem teuren Champagner und trank einen großen Schluck, während sie sich um die nächste Ecke schlich. Die schwarzhaarige Schönheit schaute sich kurz um und verschwand mit ihrem Glass durch die nächste Tür links neben ihr. Kyoko atmete kurz erleichtert aus und lehnte sich mit ihrer Stirn an das kalte Holz der nun verschlossenen Tür.

°Wie kann er so verdammt heiß aussehen?° Dachte sie verärgert und schloss ihre goldenen Augen,um sich zurück an die gut aussehende Gestalt des perfekt in einem Armandy Tuxedo gekleideten Tsuruga Rens. Ein schaudern durchlief sie beim gedanken an ihren Sempai. Sie drehte sich von der Tür weck und hob ihr Glass zum zweiten mal an die weinroten Lippen. °Warum hat er immer noch so einen Einfluss auf mich? Er sollte nur mein Kollege, mein Sempai, vielleicht ein guter Freund sein..... Aber... °

Nachdem sie ihr Glass ausgetrunken hat öffnete sie ihre Augen und schaute sich in dem gestohlenen Raum um. Mondlicht flutete das Zimmer und erleutete den großen antik aussehenden Schreibtisch in der Mitte, welcher auf einem wunderschönen persischen Teppich ruhte. Zudem bemerkte sie die moderne schwarze Couch und einen kleinen ebenfalls schwarzen Tisch, welche den Wartebereich des Zimmers bildeten mit den dahinterliegenden Doppeltüren zu einem Privatbereich.

Ein hysterisches Lachen bildete sich in Kyotos innerem und sie schüttelte ihren Kopf. °Selbst das Schicksal ist gegen mich..°

Langsam ging sie auf den Schreibtisch zu und ließ ihre Fingerspitzen über seine Ecken gleiten, um sich immer näher an den dahinterliegenden luxeriösen Sessel vorzuarbeiten. Sie ließ sich gemütlich in ihm nieder und schloss wieder die Augen und versuchte ihr Herz zu beruhigen- sie war umgeben von seinem Duft und konnte Ihn bildlich vor sich sehen. Wie er seinen Kopf auf seine Hände stützt und sie ernst mit seinen intensiven schwarzen Augen ansah. Wie seine weichen Lippen ein kleines Lächeln formen, welches verbunden mit seiner schwarzen Aura Kyoko sofort sagte: Ich bin wütend. Und aus diesem kleinen Lächeln wurde schnell ein breites überfreundliches Gentelmansmile - wie sie es nannte.

Sie lehnte sich zurück und drückte kurz die Armlehnen. °Je mehr ich versuche ihn zu  vergessen, desto mehr jagen die Erinnerungen mich.° In ihren Träumen und ihren Gedanken kam er immer wieder.

^klir-klir^

Erschrocken fuhr Kyoko auf und öffnete die Augen, welche sich sofort auf die Tür konzentrierten, sie schluckte nervös und versuchte einen ausweg aus der Situation zu finden. Der Türknopf drehte sich noch einmal, dann hörte sie das Geräusch von Schlüsseln und...

Kyoko duckte sich schnell hinter den Schreibtisch bevor die Tür geöffnet wurde und versuchte sich mit ihrem schwarzen kurzen Kleid so klein wie möglich zu machen. Zum fünften mal an diesem Abend verfluchte sie ihre hohen Schuhe.

Eine große Gestalt betrat den Raum und schlug ,mit etwas mehr Gewalt als nötig, die Tür genervt hinter sich zu. Nachdem er sie geschlossen hatte drehte er sich um und warf den Schlüssel quer durch den Raum bis er die wand traf und dann zu Boden ging.

"Scheiß auf die Party" murmelte er zu sich selbst und fuhr mit einer Hand durch sein Haar. Mit ein paar Schritten war er auf der linken Seite des Büros und öffnete die mini bar. Er schüttete sich den besten Scotch ein den er besaß und trank ihn auf ex. Ein bekanntes brennen erfüllte kurz seinen Hals und kurz überkam ihn ein Schuldgefühl gegenüber seinem Betreuer dem er versprochen hatte nichts zu trinken. "Sorry Yashiro" sagte er leise und nahm die komplette Flasche aus der bar und brachte sie samt Glass zu der Couch.

Während er sein Elend in Alkohol ertrank, versuchte der wunderschöne Ninja einen Ausweg zu finden ohne gesehen zu werden. Sie kroch so leise es ging mit ihren Schuhen in der Hand um den Schreibtisch herum und versuchte ihren schnellen Atem zu beruhigen. Sie hatte das Gefühl das ihr Herz so laut wie eine Trommel pochte und wunderte sich darüber noch nicht entdeckt zu sein. Lautlos schlich sie auf der anderen Seite des Raums zur Tür, Ren hatten den Rücken zu ihr. Sie wurde immer schneller da sie die Tür fast erreicht hatte doch dann stieß ihr Schuh an die Wand an der sie entlanggekrochen war.

^krack^

Ren drehte sich in einer fließenden Bewegung um und suchte den Raum mit gefurchten Augenbrauen ab. "Was zur Hölle?" rief er mit Wut geladener Stimme.
Kyoko biss sich auf ihre Lippe wegen ihrer Dummheit so knapp von der Tür entfernt... Sie hielt absolut Still und hoffte auf ein Wunder.
, welches niemals geschehen würde.

"Ich kann dich auf dem Boden sehen" redete Ren mit gesenkter Stimme und mit zusammen gebissenen Zähnen weiter. "Ich bin heute nicht in Stimmung für verdammte Spielchen. Wer auch immer du bist, du solltest einen sehr guten Grund haben hier zu sein.. " Während er sich einen weiteren Drink einschüttete stand er auf und ging auf die Ecke des Zimmers zu in der sich Kyoko befand. "Steh auf"

Kyoko gestand sich die Niederlage ein und seufzte. Langsam kam sie auf die Füße und leckte sich nervöse ihre Lippen. In defensiver Stellung mit hängendem Kopf und gesenkten Schultern stellte sie sich ihm und flüsterte "Ich bins..."

Rens Augen weiteten sich und seine Hand hielt mitten in der Bewegung inne. "Kyoko...." sprach er sanft und leise. Sie nickte kurz. "Warum.." er verlor kurz seine Stimme, überwältigt von ihrer Anwesenheit in seinem Raum. Nachdem er sich geräuspert hatte, stellte er sein Glas auf die Fensterbank und fragte: "Warum bist du hier drin?"

"Es tut mir Leid Sempai..." begann Kyoko mit ihrer Entschuldigung und man konnte ihre Furcht durch ihre Stimme hören. "Ich brauchte einfach eine Auszeit von der Party-"

"Und dafür nimmst du mein Büro?"

"Ich bin in den ersten Raum gegangen, der da war" verteidigte sie sich und hob ihre Augen um in seine zu Blicken. °Ein großer Fehler° "Ich ähm ...wusste nicht das es deiner war.." Der Mond erhellte seine definierten Gesichtszüge und brachte seine Haut zum strahlen, während sein dunkeles Haar sein Gesicht wie Seide umspielte. Kyoko konnte nicht glauben, dass er echt war. Niemand sollte so gefährlich sexy aussehen, wie einer dieser dunkelen Prinzen aus ihren neusten Träumen. "Ich... Ich sollte jetzt gehen..." brachte sie hervor und zeigte auf die Tür.

Der Geruch ihres Lemon Shampoos füllte seine Sinne und neckte ihn schmerzlich. Ihre baren Füße auf dem Holzboden gaben fast keinen Laut von sich jedoch hörten sie sich in seinem Kopf an wie Glockenschläge. Schnell holte Ren zu ihr auf und drehte sie zu sich. "Kyoko warte"
Review schreiben