Die Reise der Victory [MMFF]

MitmachgeschichteAbenteuer, Sci-Fi / P16
08.01.2016
08.03.2017
6
21842
6
Alle
25 Reviews
Dieses Kapitel
5 Reviews
 
 
 
Anmeldung immer noch offen!


Die Reise der Victory


♦ Der Prolog ♦


Es war dunkel und still, bis auf ein leichtes Sirren, welches an seine Ohren drang. Für den alten Dr. Winton fühlte es sich an, als würde er aus einem tiefen, traumlosen Schlaf erwachen. Beinahe, als wäre er mal wieder in seinem Labor, vollkommen übermüdet, über seiner Arbeit eingeschlafen.
Doch diese dunkle, winzige Kammer - die mehr Ähnlichkeit mit einer der Gefrierfächer hatte, in der Leichen vor und nach der Obduktion aufbewahrt wurden - war bei Weitem nicht sein Labor.
Er stöhnte, als er den Kopf leicht anhob und einen Blick Richtung seiner Beine warf, welche von dem diffusen Licht beschienen wurden, welches durch die Scheibe darüber fiel.
Nach einigen Augenblicken der Desorientierung erinnerte er sich langsam. Dies war eine der zahlreichen Kryo-Kapseln auf der Victory, welche er selbst mitentwickelt und eingebaut hatte.
Winton stöhnte ein weiteres Mal auf, als er dieses Mal die Arme bewegte und nach den Eject-Schaltern tastete. Beide mussten gleichzeitig gedrückt werden, um manuell vom Inneren aus die Kapseln zu öffnen.
Zischend entwich die Luft aus der Kryo-Kammer und Winton hielt sich die Nase zu, um den Druckausgleich angenehmer zu machen und seine Trommelfelle zu entlasten.
Ein kurzer Ruck ging durch die Trage, auf der er lag und im nächsten Moment glitt sie heraus als sich die Luke, durch die das Licht fiel öffnete.
Mit steifen Gliedern erhob er sich von der Trage und inspizierte sogleich das Display neben sich. Die Werte lagen soweit im Normalbereich und so wie es schien, hatten die Kapseln ihren Zweck erfüllt und seine Körperfunktionen soweit heruntergefahren, dass er mit einem Minimum an Energie und ohne ersichtliche Alterung einige hundert Jahre wie im Schlaf verbracht hatte.
Nach einigen Minuten der Akklimatisierung, stutzte Winton das erste Mal.
«Computer, wie lange war ich in Stasis?», brachte er krächzend hervor, nachdem er sich zuvor geräuspert hatte.
«Sie haben an diesem Terminal keine Berechtigung für diese Auskunft, Dr. Winton.», antwortete eine distanziert höfliche Damenstimme aus dem schmalen Lautsprecher unterhalb des Displays.
«Gut... wo sind wir?»
«Sie haben an diesem Terminal keine Berechtigung für diese Auskunft, Dr. Winton.»
Winton grummelte unzufrieden.
«Wurde außer mir sonst noch jemand aufgeweckt?»
«Sie haben an diesem Terminal-»
«Ja, verdammt!», fluchend unterbrach Winton den Computer und seufzte daraufhin erneut. «Welches Terminal kann mir diese Auskunft geben?»
«Informationen der Klasse B sind an den Terminals in den Wohnquartieren berechtigter Personen oder an den Terminals in den Bereichen der Zugangsstufe B erhältlich.»
Winton setzte vorsichtig die nackten Füße auf den glatten Boden und belastete einen Augenblick vorsichtig seine Beine. Als er sicher war, dass sie nicht direkt unter ihm nachgeben würden wandte er sich wieder gen Display.
«Ich benötige eine Routenbeschreibung von hier zur Brücke und zur Aussichtsplatform darüber.»
«Selbstverständlich, Dr. Winton. Einen Augenblick Geduld bitte.»
Winton nutzte die Zeit und sah sich genauer um. Er war in der zweiten großen Halle untergebracht worden, in der die Kryo-Kammern eingebaut worden waren. Die Victory war das erste Raumschiff, welches diese Masse an Kapseln aufnehmen und mit ausreichend Energie versorgen konnte. Winton lehnte an der Trage, auf der er vor Kurzem noch gelegen hatte. Vor ihm lag der größte Teil der Halle, deren Ende er nur erahnen konnte. Neben dem Display an der Wand zu seiner Linken ging eine Leiter geradewegs nach oben, wo über seiner Kammer noch zwei weitere waren. Wer auch immer darin lag, durfte nach seinem Erwachen erst einmal die Sprossen bis zum Boden herunter kraxeln. Winton beneidete sie nicht.
Hinter ihm lagen noch ein paar Kammern bis das Ende auf dieser Seite der Halle erreicht war und eine breite Tür in den Zugangskorridor führte. Aus eben diesem sirrte in diesem Moment eine leuchtende Kugel herein und hielt direkt auf Dr. Winton zu. Sie schwebte um ihn herum und blieb in Augenhöhe vor ihm in der Luft hängen.
«Ihre Eskorte, Dr. Winton.», kommentierte die Computerstimme das Auftauchen der Kugel. Winton musste schmunzeln. Zunächst war es nur als Scherz gedacht, die Kugeln, welche an Bord der Victory jede Aufgabe von Lichtspenden, über Wegbegleitung (damit man sich auf den vielen Stockwerken und Korridoren nicht verirrte) bis hin zur Speicherung eigener Daten auf einer persönlichen Kugel, übernahmen, als Eskorte zu bezeichnen. Winton hätte sich auch mit der Bezeichnung „Kugel“ zufrieden gegeben, doch die jüngeren Wissenschaftler in seinem Team waren nicht davon abzubringen gewesen, diesen kleinen Scherz in die Tat umzusetzen.
«Dr. Winton, mein Name ist Gi. Ich hoffe, ihren Aufenthalt auf der Victory so angenehm wie möglich gestalten zu können.» Die Lichtkugel schwebte einige Zentimeter gerade herunter und anschließend wieder herauf, als würde sie sich verbeugen.
«Sehr erfreut, Gi. Führe mich bitte zur Brücke.»
«Sehr wohl, Doktor.» Gi schwebte wenige Sekunden später in mäßigem Tempo um Dr. Winton herum und den Weg zurück, den sie gekommen war. Winton folgte ihr während er einen letzten Blick über die verschlossenen Kammern schweifen ließ. So wie es aussah, war er tatsächlich der Einzige, der aufgeweckt worden war. Warum, das gedachte er auf der Brücken herauszufinden. Dort war der Knotenpunkt aller Informationen und er besaß die Berechtigung auf die dortigen Systeme zuzugreifen.
Ihn beschlich das Gefühl, dass hier etwas fürchterlich schief gegangen war, während Gi ihn durch Korridore und via Transporter Stockwerk um Stockwerk nach oben führte.
Vor einer dicken extra verstärkten Tür gab er seine Zugangsdaten ein, es dauerte einen Augenblick, doch dann glitt die Tür mit einem akzeptierenden Piepen auf und gab den Korridor vor der Brücke frei. Unruhig ging Winton darauf zu und zitterte als er die Hand auf den Sensor zum Öffnen der Tür legte. Als diese auf glitt, trat er ein und wandte sich direkt nach links an die Hauptkonsolen. Das System war nur auf den Betrieb der Kryo-Kammern eingestellt, daher dauerte es einige Minuten bis er Zugang zu den anderen Systemen, allen voran zum Logbuch, erhielt.
Dr. Winton konnte es kaum fassen. Nach dem Start und der Programmierung des Autopiloten der Victory war alles gut gegangen, doch seine Intuition sollte ihn nicht getäuscht haben. Irgendetwas – er konnte noch nicht genau sagen, was – hatte das Raumschiff von seiner Route abkommen lassen und nun trieben sie im Standby-Modus in der Leere zwischen zwei Galaxien.
Fassungslos blickte Winton von den Konsolen auf und schritt langsam in Richtung der verglasten Wand gegenüber der Tür, von wo aus man einen guten Blick auf den vorderen Teil des Raumschiffes hatte. Weit und breit war so gut wie nichts zu sehen, nur in der Ferne – sofern bei den Dimensionen und der Relativität des Weltraums von 'Ferne' gesprochen werden konnte – blinzelten Sterne wie verschlafene Augen in Richtung der Victory.
Winton fuhr sich mit der Hand durchs Gesicht.
«Verdammt.»


♦ Die Idee ♦


Die Victory ist in den Weiten des Weltraumes gestrandet. Bisher ist nur Dr. William Winton aus seinem Kryo-Schlaf erwacht, das System muss wohl einen Fehler registriert haben und hat die Person aufgeweckt, welche in der Lage wäre zu helfen – den Entwickler. Lebensmittel, Sauerstoff und Wasser sind knapp bemessen, denn es war nie geplant, damit auf unbestimmte Zeit zu überleben.
Geplant war die Reise als Rettungstransport. Sobald die Victory in der Nähe eines sicheren, bewohnbaren Planeten angelangt war, sollte sie diesen umkreisen und die Passagiere in den Kyro-Kammern aufwecken. Doch nun kam es anders und es ist an Dr. Winton, herauszufinden, was der Grund dafür ist und wie es nun weiter gehen soll. Denn einfach wieder in die Kryo-Kapsel zu steigen und für die nächsten Hundert Jahre zu schlafen ist keine Option. Einmal aufgewacht gibt es keinen Weg mehr zurück.


Und damit herzlich Willkommen zu meiner ersten Prosa-Mitmachgeschichte. Im Fanfiktion-Bereich gab es schon die ein oder andere von mir, nun kam mir aber die Idee zu dieser Geschichte und ich wollte sie in kein bestehendes Universum einbinden.
Storytechnisch kann ich euch noch nicht so viel verraten, was folgenden Grund hat: ich möchte, dass ihr direkt am Anfang mitentscheidet. Mehrere Ideen und Szenarien schweben mir diffus im Kopf herum, da ich mich nicht entscheiden kann (bzw. es bisher einfach noch nicht getan habe), möchte ich euch direkt zu Beginn einbinden und euch um eure Meinung bitten. Bei meinen Mitmachgeschichten bin ich generell immer sehr erpicht darauf, die Leser und „Mitspieler“ so gut wie möglich einzubinden. Ihr dürft euch also darauf gefasst machen (und darauf freuen!), dass ihr viel Mitbestimmungsrecht und Entscheidungsgewalt bei dieser Geschichte haben werdet.


♦ Die Szenarien ♦


Wovor mussten wir mithilfe der Victory fliehen? Krieg? Naturkatastrophen? Weltuntergang?
In welchem Jahr spielt die Geschichte? Sind wir quasi auf dem Stand des 21. Jahrhunderts und haben die Raumfahrt bis dato immer weiter ausgebaut oder sind wir vielleicht schon viel weiter in Zeit vorangeschritten und haben bereits den Weltraum erforscht und andere Planeten besiedelt?
Kommen wir nur von einer Welt oder von mehreren? War vielleicht ein ganzes Sonnensystem involviert? Flohen wir von unserer Erde oder waren mehrere Planeten an was-auch-immer beteiligt und wurden eingesammelt? Wer wurde überhaupt an Bord der Victory gelassen?
Und wie wird sich Winton entscheiden? Wen weckt er als erstes auf?
Doch viel wichtiger: sind wir alleine an Bord? Oder ist die Gefahr, die das System unterschwellig erkannte vielleicht ebenfalls auf der Victory?

Ja, Fragen über Fragen. Ich kann mir zu allem sehr gut etwas vorstellen und die Kombinationsmöglichkeiten sind mannigfaltig!
Hier seid ihr gefragt: für welches Setting, welches Szenario würdet ihr euch entscheiden? Schreibt mir einfach am Ende des Steckbriefes eure Ideen und Gedanken und aus der Vielzahl eurer Antworten, werde ich dann die Grundstory entwickeln.


♦ Die Regeln ♦



1. Jeder Mitspieler darf maximal 3 Charaktere innerhalb der Geschichte haben – Steckbriefe dürft ihr mir aber so viele schicken, wie ihr wollt, ich werde mir alle durchlesen und euch dann sagen, wen ich am liebsten dabei hätte und falls das mehr als drei sein werden, entscheiden wir gemeinsam.

2. Hat man allerdings bereits einen Hauptcharakter eingesandt, so darf man keinen weiteren erstellen – es sei denn, man möchte mir eine Auswahl an Hauptcharakteren bieten. Ansonsten müssen die restlichen zwei der drei Charaktere Nebenfiguren sein.

3. Die Steckbriefe sind den Klammern entsprechend auszufüllen, danach werden die Anmerkungen bitte gelöscht. Schreibt in ganzen Sätzen, wenn ich irgendwo nur Stichpunkte oder Aufzählungen sehe, lösche ich den Steckbrief sofort, zünde ihn an und tanze um das Feuer herum! (Okay, bei Größe und Gewicht sind Zahlen erlaubt – aber ihr wisst, was ich meine ;D)

4. Die Formatierung des Steckbriefes muss beibehalten werden – wer keinen Bock hat, die ganzen Textauszeichnungen selbst zu machen, kann sich gerne an mich wenden, dann gebe ich auf Anfrage einen Steckbrief mit entsprechenden Angaben heraus. (Ihr wisst schon, diese Dinger in den eckigen Klammern ;) )

5. Ich lege auf jeden Fall Wert auf Rückmeldung, möchte aber niemanden zwingen. Daher würde es mich freuen, wenn ihr mir ab und an sagt, was ihr von der Darstellung eures Charakters haltet - ansonsten werde ich mich nach und nach mal bei euch melden und euch einfach direkt fragen. Wundert euch also nicht, wenn ihr mal eine Mail von mir bekommt, in der ich euch, um eure (geschätzte) Meinung bitte! :) Es geht mir einfach darum, eure Charaktere vernünftig darzustellen! :)

6. Unnötig zu erwähnen, aber seid bitte verdammtnocheins kreativ bei den Steckbriefen. Nicht umsonst habe ich euch viel Spielraum beim Ausfüllen gegeben – also nutzt ihn und lasst mich unter Qualen wählen! ;)

7. Wer mich und meine Art, Mitmachfanfiktions zu gestalten kennt, weiß was jetzt kommt: ich werde euch nach manchen Kapitel um eure Reaktion bitten. Das heißt im Klartext, dass ich nicht nur einen Steckbrief von euch will, sondern noch viel mehr. Ihr sollt mehr oder minder interaktiv an der Entwicklung und dem Fortlauf der Geschichte beteiligt sein. Steht euer Charakter vor einer schwierigen Entscheidung, so werdet ihr für ihn wählen müssen. Findet sich euer Charakter in einer entscheidenden Situation wieder, so stelle ich euch die Frage nach zwei oder drei oder vier Möglichkeiten und ihr müsst wählen. Wie genau das ablaufen wird, werdet ihr noch erfahren! ;)

8. Zum Ende ist es mir noch sehr wichtig euch eines wissen zu lassen: sagt mir alles, was euch in den Sinn kommt! Wirklich Leute! Es interessiert mich brennend, was ihr von manchen Situationen, Szenen, Dialogen und hassenichgesehn haltet und was euer eigenes Kopfkino vielleicht produziert. Habt ihr Vorschläge, Kritik, Ideen, Ängste, Wünsche? Dafür gibt es die Reviews oder die Mails falls es euch so lieber ist! Das hier ist nicht umsonst eine Mitmachfanfiktion – wenn ich einfach nur eine Geschichte erzählen wollte, dann könnte ich daraus auch eine einfache FF machen – also, ran an die Tasten und baut mit mir diese Welt vollkommen neu auf!



♦ Der Steckbrief ♦



▬ Personalien ▬

Username:
Vorname: [der Herkunft entsprechend!]
Name: [s.o.]
Hauptcharakter oder Nebencharakter? [Ihr wisst ja, ein Hauptcharakter und zwei Nebenchars, oder ihr schickt mir eine Auswahl an Hauptcharaktere, von denen ich mir dann einen aussuche!]

Alter:[euch sind keine Grenzen gesetzt – von Kind bis alter Greis darf alles dabei sein]
Geschlecht:

Geburtstag:
Geburtsort:
Wohnort:

Herkunft:[Hier ist eine der Möglichkeiten, eurer Kreativität freien Lauf zu lassen. Wer seid ihr? Ein Mensch? Eine andere Rasse (wenn wir davon ausgehen, dass die Menschen bereits andere Planeten besiedelt haben, etc)? Gebt bitte die Herkunft eurer Elternteile ebenfalls an. Also 1) Herkunft eures Chars 2) Herkunft der Mutter 3) Herkunft des Vaters (Außer ihr seid im Reagenzglas entstanden oder oder oder ;))]


▬ Aussehen und sonstige Illusionen ▬

Körperbau / Statur:
Gewicht:
Größe:
Haut / Teint:

Haare:
Gesicht:

Besonderes:[Was auch immer an euch ungewöhnlich ist, ob angeboren oder durch Verletzungen zugefügt, ist egal. Allerdings sollte es etwas physisches sein ;)]

Kleidungsstil:[Bitte hier nur die grobe Richtung beschreiben, was ihr gerne anzieht. Ich will nicht jedes Outfit en detail wissen, nur die Richtung.]
Lieblingsklamotten:[Bitte nur ein Beispiel, was eure Lieblingskleidungsstücke sind. Es kann auch nur ein Schal oder eine Kette sein, ist mir egal. Wenn ihr keines habt und anzieht, was passt, ist das auch in Ordnung. Wenn ihr ein Kleidungsstück am liebsten habt, sagt mir bitte auch, warum.]
Lieblingsfarbe(n):


▬ Charakterliche Abgründe ▬

Charakter:[Bitte ausformulieren! 300 Worte sind absolutes Minimum! Lieber wären mir um die 500 oder 600! Das ist viel, ich weiß, aber wenn euer Charakter gut ausgearbeitet ist, dann reichen euch nicht mal 900! :D]
Charakter in einem Satz:[Hier noch einmal euren Charakter in einem Satz zusammengefasst! Er darf auch lang sein und Kommata beinhalten – oder auch zwei Sätze sein :D]

Hobbies / Interessen:[Alles, was ihr als erwähnenswert erachtet!]

Vorlieben:[Alles, was euch einfällt. Von Essen, über Menschen, Jahreszeiten, Tieren, einfach alles!]
Abneigungen:[Dito!]

Macken:
Ängste:
Wünsche:
Süchte:[optional]

Stärken:[Bitte mit den Schwächen abstimmen, sollten mindestens 3 Dinge sein! Charakterlicher Art, Körper kommt später! ;)]
Schwächen:[s.o.]


▬ Hintergründige Hintergrund-Infos ▬

Geschichte / Vergangenheit:[Eigentlich unnötig dies zu erläutern, aber gut: was ist bisher in eurem Leben passiert? Wenn es etwas für euren Charakter Entscheidendes ist, bitte ausführlich beschreiben. Wenn alles tutti-frutti und kompletto-normalo war dann sagt das ebenfalls! Ich möchte wissen, was in eurem Leben so abgelaufen ist.]


Beruf: [Was arbeitet ihr? Wie gesagt: keine Grenzen! Tobt euch aus!]
Beruflicher Lebenslauf: [optional]

Familie:[Name, Beruf, Alter, Beziehung zum Charakter]

Das wichtigste / entscheidendste Ereignis in eurem Leben:[Was ist passiert und wie hat es euch geprägt?]



▬ Besonderheiten und was ihr glaubt, so alles zu können ▬ 

Bitte sehr genau beschreiben, wenn ihr welche habt. Es ist mir wichtig, das richtig rüberzubringen, wenn euer Charakter etwas besonderes kann.

Besondere physische Fähigkeiten:
Besondere psychische Fähigkeiten:
Bevorzugte Waffen: [optional]
Körperliche und psychische Schwächen:[Die dürfen natürlich nicht fehlen, irgendwas werdet ihr nicht können! Also immer raus damit!]



▬ Kompetenzen und was ihr sonst nicht könnt ▬

Mit einer Punktzahl von 1 [total schlecht] bis 10 [super-bombastisch-mega-geilotastisch!] ausfüllen und eine kleine / kurze / knappe Erläuterung dazu!
Bitte, Dankeschön!

Gruppendynamik:
Empathie:
Sympathie:
Charisma:
Intelligenz:
Psychische + physische Stärke:[Sprich: Durchhaltevermögen!]
Führungsqualität:
Manipulierbarkeit:



▬ Sonstiges ▬

Was muss geschehen?[Pflicht!]
Was darf auf gar keinen Fall geschehen? [Pflicht!]
Wohingehend soll sich der Charakter entwickeln? [Pflicht!]
Was habt ihr mir sonst noch zu sagen? [Liebesbekundungen und -geschenke sind gern gesehen! Die Autogramme werden später zugeschickt und eine kleine finanzielle Entscheidungshilfe kann auch nie schaden. Kontodaten dann per PN ;P]
Was habe ich vergessen, euch zu fragen?

Zusammenfassung: [Hier eine kurze Zusammenfassung eures Charakters. Denkt daran, die anderen werden diese Zusammenfassung lesen können. Verratet also nur das, was andere auch wissen sollen. ;)]


Szenarien: [Beschreibt mir hier bitte, wie ihr die Fragen oben beantworten würdet. Was eure Gedanken zur Story sind.]




Ich hoffe, das war jetzt alles nicht zu verwirrend und umständlich formuliert! :D Wenn ihr Fragen habt, fragt mich einfach in einer Mail, da kann ich am besten drauf antworten.
Wenn es sehr viele Fragen gibt, die sich wiederholen, werde ich hier ein kleines FAQ reinstellen, damit die Fragen direkt geklärt werden! :D

Falls ihr Lust habt, dann macht mit. Ihr werdet es nicht bereuen und ich bin schon ganz wild darauf, eure Steckbriefe zu lesen.


Liebst,
Moony