Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

I HATE YOU

von 1Kazumi1
GeschichteLiebesgeschichte / P16 / Gen
EXO SHINee
02.01.2016
08.10.2016
2
2.679
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
02.01.2016 1.354
 
Die SM High School war so imposant, dass man sich bestimmt locker verlaufen konnte - es war der reinste Irrgarten. Der Umfang dieses Instituts konnte ich nicht gerade zu meinem Vorteil nutzen. Zu groß war die Möglichkeit sich hier zu verirren. Wahrscheinlich würde ich noch Lichtjahre brauchen, bis ich mir endlich gemerkt hatte, wo sich die einzelnen Räume befanden und obendrauf noch kam ich zu spät. Während ich durch das elegante Inventar lief, das darauf hinwies, dass nur wohlhabende Sprösslinge diese Akademie besuchten und währenddessen ich nach meinem neuen Klassenzimmer suchte, fühlte mich, als gehörte ich hier nicht dazu, denn ich passte alles andere als in dieser Welt der Schönen und Reichen. Dass ich lediglich eine Stipendiatin war, stand mir ja zum Glück nicht mit roten, fetten Buchstaben auf die Stirn geschrieben.



Ich war so in Gedanken vertieft, dass mir gar nicht auffiel, dass ich plötzlich mit jemanden zusammenstieß. Ein lautes Quietschen entkam mir, sodass ich die ganze Aufmerksamkeit der Schüler erweckte. Es schien mir so, als fiele ich in Zeitlupe nach unten. Ich kneifte meine Augen fest zusammen und warte auf den kommenden Schmerz. Jedoch blieb mir das Treffen oder eher das Küssen mit dem Boden erspart. Überraschend runzelte ich die Stirn. Noch immer schloss ich meine Augen.



Ich bemerkte, dass mein Kopf auf einer durchtrainierten Brust lag. Plötzlich hatte ich das Bedürfnis dies zu berühren.
Mein Ohr gegen das Herz zu pressen und den ruhigen Rhythmus desjenigen Herzschlags den ganzen Tag anzuhören. Mit den Fingern sanft den Konturen der Muskeln entlang streicheln und mit den Lippen leichte Schmetterlingküsse auf der weichen Haut verteilen. 



Geschockt weiteten sich meine Augen und ich schüttelte stark meinen Kopf, als würden dadurch diese Gedanken verschwinden. Zu sehr war ich von meiner eigenen Fantasie geschockt. Ich wagte es nicht meine nun offenen Augen nach oben wandern zu lassen. Ich blickte zunächst das dunkelblaue Hemd eine Weile an und bemerkte, dass die ersten drei Knöpfe offen waren, sodass man einen Ausblick der guttrainierten Brust hatte. Am liebsten würde ich mich ins Hemd krallen und langsam alle Knöpfe nacheinander - sofort brach ich den Gedanken ab. Ich schämte mich dafür. So was tat ich nie und ich war auch nicht notgeil.  
  



Was tat ich nur hier?




Ich sollte von hier weg. Meine zittrigen Hände stürzte ich gegen den Boden ab. Mit ein bisschen Mut schaffte ich es meine Augen weiter nach oben zu bewegen. Ich sah wie eine Traube voller Schüler einen Kreis um uns gebildet hatten. Manche Mädchen starrten mich hasserfüllt an, als hätte ich gerade das größte Verbrechen der Welt begangen. Ich schluckte den Kloß, der sich in meinem Hals gebildet hatte, laut herunter.



Es war so still, dass man eine Stecknadel hinfallen lassen konnte und man würde es trotzdem hören. Eine deutliche Spannung lag in der Luft. Ich merkte langsam, in was für eine peinliche Situation ich hereingeraten war. Zu geschockt war ich um jetzt zu flüchten.



Lieber wollte ich herausfinden, wer diese Person unter mir auf den Boden lag. Ich senkte langsam meinen Kopf und suchte nach dem Augenpaar desjenigen, der mein Aufprall gegen den Schulflur unbeabsichtigt verhinderte.
Braune Augen sahen mich durchdringend an. Fasziniert musterte ich förmlich sein Gesicht.



Doch bevor ich jedoch irgendwie reagieren konnte, packte eine Hand mich an meiner Schulter und schmiss mich gegen die nächst stehende Wand. Ich versuchte ein schmerzvolles Keuchen zu unterdrücken, da mein Rücken mit voller Wucht gegen die Wand gepresst wurde. Wütend versuchte ich, so wie es sich herausstellte, die blondine Tussi mit meinen Blicken zu erdolchen, die ihre Arme gegen die Wand abstürzte, sodass sie mir allerlei Fluchtmöglichkeiten versperrte. Ihr funkelnden Augen sprachen Bände.



" Was fällt dir ein, du kleine Schl*mpe? Wie kannst du es wagen, schon am ersten Tag sich an meinen Oppa ranzuschmeißen, du widerliches Ding. Tu es ja nochmal und ich brech' dir deine ganzen Knochen. Arraso?" , schrie Blondi dermaßen laut, dass ihre Spucke auf mein Gesicht landete.



Was bildete sie sich eigentlich ein? Für wen hielt sie sich eigentlich? Für wen hielt sie mich? Ich hatte ihr absolut nichts getan. Mich jetzt runterzuputzen, nur weil ich ausversehen  gegen den werten Herrn lief, der nebenbei wirklich heiß aussah. Ok, ich sollte das Thema nicht jetzt ablenken. Es gab ihr lange noch kein Grund, mich anzuspucken.
Gerade als ich ihr meine Meinung geigen wollte, stand der werte Herr auf und fuhr sich genervt durch die braunen Haare. Diese Bewegung ließ einen Schauer gegen meinen Rücken laufen. Ich versuchte mich zusammenzureißen. Wie jedes Mädchen, starrte auch ich ihn mit faszinierten Blicken an. Ein tiefes Seufzen entwich ihm, bevor er sich zu uns wandte und sich in unsere Richtung bewegte.
Da die hirnlose Blondine wie versteinert stehen blieb, als träfe sie auf Medusa, nutze ich diese Chance und entwandte mich von ihren Griff. Mein Blick traf auf seinem. Er war nur noch ein Meter von mir entfernt und überbrückte unseren Abstand. Seine Augen hatten ein helles Braun. Ich würde sie so gerne jeden Tag anschauen. Auf einmal nährte er sich meinem Gesicht. Unsere Lippen waren nur 10cm von einander entfernt. Mein Herz klopfte wie verrückt und die Röte stieg mir ins Gesicht. Innerlich versuchte ich meine Aufregung zu
zügeln, denn das war hier schließlich mein erster Kuss. Ich schloss nebenbei meine Augen und spreizte meine Lippen etwas. Bereit für den ersten Kuss.



Aber ich spürte nichts. Ich sah gerade noch aus dem Augenwinkel, wie er sich nach unten beugte und nach seiner Tasche griff, die neben mir auf dem Flur lag. Beschämend drehte ich meinen Kopf zu Seite und bemerkte, wie die ganzen Schüler das Spektakel beobachteten. Zähneknirschend drückte ich meine Finger in meinen eigenen Fleisch. Es war so peinlich, dass ich mich am liebsten im Boden verkriechen würde. Einige kicherten die ganze Zeit, andere nahmen entweder das mit den Handys auf oder lästerten herum.
Ich wünschte, alle würden jetzt verschwinden und mich in Ruhe lassen. Die ersten Tränen suchten sich ein Weg nach draußen. Ich versuchte sie mit aller Kraft zu verhindern. Ich kannte nicht mal den Typen und ich schmiss mich normalerweise auch nicht bei der ersten Begegnung ran. Gerade als mir die Tränen wegen der peinlichen Aktion entwichen, ertönte wie durch Geisterhand das zweite Mal die Schulglocke und alle gingen zu ihren Klassen. Ich rückte mein Zopf zu Recht, der sich etwas von Haargummi gelöst hatte. Mit meiner Hand wisch ich mir meine Tränen weg. Die ganze Zeit redete ich mir ein, alles war nur ein dummer Ungeschick. Bevor ich auch mich mit neuen Mut den Schülern dazu gesellte und zu meiner Klasse schritt, packte mich jemand an meiner Hand und zog mich zu sich. Ein lavendelduftiger Aftershave stieg in meiner Nase. Ich atmete tief ein und sog den Geruch auf. Lavendel war nämlich mein Lieblingsgeruch. Jemand nährte sich mein Ohr und zog mit den Lippen spielerisch meinen Ohrläppchen. Ein Arm schlang sich um meiner Taille und zog mich näher an sich.






"Hattest du vorher, was anderes erwartet? So wie du vorhin aussahst, warst du auf was bestimmtes aus, nicht wahr?",
hauchte der werte Herr, dessen Name ich immer noch nicht wusste, mir verführerisch entgegen.






Grinsend ließ er mich ertappt alleine. Ich schämte mich zu sehr, um jetzt an den Unterricht teilzunehmen. Was wenn ich in seiner Klasse komme oder in Blondi's.
Ich konnte das nicht überleben. Sie sahen nicht so aus, als seien sie älter oder jünger als ich.



Dieser belustigte Unterton von eben. Fand er das lustig? Ich wusste eigentlich selbst nicht, wieso ich in diesem Momemt so handelte oder sowas erwartete, aber eins stand fest, ich werde ihm den Rest meiner Schullaufbahn aus dem Weg gehen.




Jedoch passierte was ganz anderes als erwartet.




-------

Hey Leute! Das ist meine erste Fanfiction. Ich hoffe, sie erweckt in euch Neugier. Bitte schreibt mir fleißig Reviews.
Es kann manchmal sein, dass die Grammatik oder die Rechtschreibung nicht immer bei mir einwandfrei ist. Bitte schreibt mir, wenn ich Fehler gemacht habe. Ich würde mich darüber sehr freuen. Wenn ihr Kritik über diese Fanfic habt, dann schreibt es einfach. Ich möchte durch die Kritiken mein Schreibstil oder die Fanfic dadurch verbessern.
Ich hoffe, ihr habt viel Spaß beim Lesen.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast