Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

I'm a Wolf and you're a Beauty

von Mary-Law
Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P18 / MaleSlash
31.12.2015
18.10.2016
91
175.220
105
Alle Kapitel
856 Reviews
Dieses Kapitel
6 Reviews
 
01.01.2016 1.978
 
Luhans POV

Keine Ahnung wie lange ich dort saß und weinte, aber das war mir auch egal. Zulange hatte sich das angestaut und da konnte es jetzt gut sein, das ich die nächsten Stunden über nichts anderes machen werde, als zu weinen. Aber ich verstand auch einfach nicht warum.

Warum war Sehun so? Wieso war er so gemein zu mir? Und wie kam er auf die Idee, dass ich schwul sein könnte? Ich wusste zwar, dass ich ein paar weibliche Züge hatte, aber das heißt ja noch lange nicht, dass ich schwul bin.

Ich weinte weiter, doch als mein Kopf davon begann höllisch zu schmerzen, hörte ich auf. Ob ich wollte oder nicht, ich muss zurück in den Unterricht. Weinen kann ich auch nachher noch zuhause unter meiner Bettdecke...

Mit wackligen Beinen beschloss ich also aufzustehen und schloss langsam die Kabinentür wieder auf. Ein glück war niemand in der Zeit hier rein gekommen, ich hatte wirklich keine Lust darauf, dass die ganze Schule wusste das ich mich weinend in der Toiletten Kabine eingeschlossen habe. Aber wahrscheinlich wusste es eh bald schon jeder, da Sehun oder Kai mit Sicherheit nicht ihre Klappe halten werden.

Ich ging zum Waschbecken um mir etwas kaltes Wasser ins Gesicht zu klatschen und betrachtete mich danach im Spiegel. Meine Augen waren ziemlich rot und angeschwollen und generell sah ich einfach nur scheiße aus.

Ich seufzte auf und ging zur Tür. Doch gerade als ich diese aufmachen wollte, wurde sie von der anderen Seite geöffnet und ich wäre am liebsten sofort wieder zurück gerannt und hätte mich in der Kabine eingeschlossen, als ich Sehun vor mir stehen sah.

Er schien genauso geschockt mich so plötzlich vor ihm stehen zu sehen und sagte erst einmal nichts, sondern sah mir bloß in die Augen. Ich erwiderte seinen Blick und wenn ich es nicht besser wüsste, so könnte man meinen Reue in seinen Augen zu sehen, aber das war wahrscheinlich nur gespielt.

Erst spielt er mir vor wie leid ihm alles tut und dann verarscht er mich wieder; das wäre nicht das erste Mal das er das getan hat, weshalb ich versuchte mich an ihm vorbei zu drücken, doch zu meinem großen Bedauern hielt er mich davon ab.

''Hör mal, es tut mir Leid. Ich meinte das nicht so, dich so anzufahren,'' sagte er doch das interessierte mich nicht wirklich. ''Lass gut sein Sehun. Wir wissen beide, dass es nicht so ist,'' sagte ich mit leiser Stimme, was leider dazu führte ihn wieder wütend werden zu lassen.

''Jetzt hör mal zu Schwuchtel, ich versuch mich hier ernsthaft zu entschuldigen, also nimm es gefälligst an und sei nicht so pampig!'' sagte er und innerlich schlotterte ich vor Angst, da ich nicht wirklich einschätzen konnte, was er nun als nächstes macht und welche Bewegung oder welches Wort von mir bei ihm die Sicherung komplett durchbrennen lassen.

Weshalb ich erst einmal beschloss gar nichts zu sagen, was dummerweise, ebenso falsch war. Er packte mich grob am Kragen und drückte mich brutal gegen die Wand. Ich verzog schmerz verzehrt mein Gesicht, da mein Rücken begann zu schmerzen und ich bekam kaum noch Luft.

''Was ist? Pack ich dich zu grob an? Bist du das etwa nicht gewöhnt, Schwuchtel?'' fragte Sehun und kam mit seinem Gesicht meinem so nah, das ich seinen Atem schon auf meiner Haut spüren konnte, was ich als extrem unangenehm empfand.

''Ich dachte eigentlich du wärst schmerz gewöhnt, so oft wie dir was in den Arsch geschoben wird oder ist die kleine Schwuchtel noch Jungfrau? Noch keinen gefunden der sich an dir austoben will?'' fragte er abschätzend und erneut kamen mir die Tränen auf. ''Lass mich.... Bitte Sehun....'' flehte ich, doch das brachte seine Sadistische Art anscheinend nur noch mehr zum Vorschein.

''Oder bist du derjenige der Austeilt? Aber wer will schon von so einem Mädchen wie du durch genommen werden? Der muss aber ziemlich verzweifelt sein.'' Er wollte noch etwas hinzufügen, als ich plötzlich aus dem Augenwinkel sah wie Kris und Tao um die Ecke kamen.

Als sie mich und Sehun sahen, kamen sie direkt angerannt und Kris zog Sehun brutal von mir weg. ''Was glaubst du eigentlich wer du bist?! Luhan so anzupacken!'' schnauzte Kris ihn an und war ziemlich wütend. Tao legte beschützerisch seinen Arm um mich und zog mich etwas von Sehun und Kris weg.

''Alles cool. Die Schwuchtel und ich haben uns nur unterhalten. Regt euch ab,'' sagte Sehun und befreite sich aus Kris Griff. ''Wir treffen uns nach der Schule hinten am Parkplatz. Und sei pünktlich, sonst mach ich das Projekt alleine,'' sagte Sehun noch zu mir und verschwand dann wieder.

''Was ein Arschloch,'' sagte Kris wütend und wandte sich dann mir zu. ''Alles in Ordnung Lu? Hat er dir weh getan?'' fragte Kris und beäugte mich besorgt. ''Alles in Ordnung Kris, nur ein bisschen geschockt, nichts weiter,'' gab ich zurück und Kris nickte, hatte aber noch immer ein besorgtes Gesicht.

''Was will er überhaupt mit nach der Schule treffen? Was für ein Projekt?'' fragte Tao nun und ich atmete schwer aus. ''Wir müssen zusammen an einem Projekt arbeiten,'' antwortete ich. ''Und willst du da echt mit ihm mitgehen? Wer weiß wohin er dich bringt und was er da dann mit dir anstellt,'' sagte Kris.

''Ich muss, sonst gibt es eine schlechte Note,'' erwiderte ich, hatte aber auch nicht wirklich Lust mit ihm mitzugehen, denn Kris hatte Recht. Wer weiß was er macht, wenn weit und breit niemand ist, der mir helfen kann. ''Die eine schlechte Note kannst du aber mal verkraften Lu,'' entgegnete Tao und eigentlich hatte er Recht, wenn da mein Vater nicht wäre.

''Du hast keine Ahnung was mein Vater mit mir anstellt, wenn ich eine schlechte Note mit nachhause bringe. Und selbst wenn ich ihm den Grund dafür nennen würde, so hätte er keinerlei Verständnis dafür,'' sagte ich und Kris und Tao seufzten.

''Aber hab ja dein Handy dicht bei dir und wenn er irgendwelche krummen Dinger dreht oder irgendetwas macht, was dir unangenehm ist, dann ruf einen von uns an und sag wo du bist, das wir dich sofort abholen können!'' sagte Kris und ich nickte.

~~~~ღ~~~~


Ehe ich mich versah war der Schultag auch schon vorbei und mit zittrigen Beinen lief ich zum Parkplatz. Ich hatte ziemliche Angst und am liebsten würde ich einfach nach Hause gehen, aber wer weiß was er dann macht, wenn ich ihn einfach stehen lasse.

Zwar meinten Chen, Xiumin und Lay das ich auf keinen Fall gehen sollte, aber wenn er vorhin schon so ausgerastet ist weil ich ihm nicht geantwortet hab.... Ich hatte einfach Angst vor ihm und seinen schrecklichen Stimmungsschwankungen.

Schneller als erhofft kam ich beim Parkplatz an und suchte nach Sehun, den ich leider auch schneller fand als mir lieb war. Er stand recht weit abseits und lehnte an ein Auto, einen schwarzen Range Rover wie ich beim näher kommen sah.

''Jetzt sei nicht so lahmarschig, je schneller wir bei mir sind, desto schneller können wir anfangen und sind auch fertig mit diesem Projekt,'' sagte er und ich beschleunigte meine Schritte zu ihm. ''Na geht doch,'' sagte er und lief um das Auto herum um sich reinzusetzen.

''Brauchst du noch 'ne extra Einladung oder was?'' fragte er als ich immer noch vor dem Auto stand und stieg schnell ein. ''Schnelligkeit ist wohl auch nicht deine Stärke, was?'' fragte er und lockerte die schwarze Krawatte um seinen Hals und knöpfte ein paar Knöpfe seines weißen Hemds auf.

Ich sagte nichts dazu, sondern schnallte mich stumm an und sah geradeaus. Glücklicherweise verlangte er auch keine Antwort, sondern startete den Motor und machte die Musik an. Irgendeine Heavy Metal Band schallte aus dem Lautsprechern die voll aufgedreht waren und innerhalb von Sekunden hatte ich Ohrenschmerzen, ließ mir aber nichts anmerken.

Sehun fuhr vom Parkplatz herunter auf die Straße. Die Fahrt dauerte auch nicht wirklich lange, worüber ich echt froh war, denn ich hatte wirklich das Gefühl, das Blut aus meinen Ohren läuft.

Er parkte vor einem kleinen Haus und stieg aus. Bevor er wieder einen Grund hatte mich anzumeckern, löste ich schnell den Gurt und stieg ebenfalls aus. Er schloss das Auto ab und lief auf die Haustür zu.

Ich folgte ihm wie ein kleiner Welpe und blieb direkt hinter ihm stehen, als er die Tür aufschloss. ''Hör auf mir so auf die Pelle zu rücken, meinen Arsch stell ich dir sicherlich nicht zur Verfügung,'' sagte er und schnell wich ich zwei Schritte von ihm. ''Tschuldigung,'' murmelte ich und Sehun betrat das Haus.

Ich folgte ihm und vor der Haustür zogen wir beide uns unsere Schuhe aus. ''Mum?'' rief Sehun. ''Schrei doch nicht so,'' kam es von einer verschlafenen Stimme aus dem Raum rechts von uns. ''Ich hab Besuch mitgebracht,'' sagte Sehun, doch erhielt als Antwort nur ein ''Von mir aus, solange ihr nicht so laut seid.''

Sehun packte mein Handgelenk und zog mich hinter ihm her eine Treppe nach oben und zog mich in einen Raum hinein. ''Setzt dich irgendwo hin, mach aber nichts kaputt,'' sagte er und verließ den Raum wieder.

Vorsichtig blickte ich mich um. Sehr groß war sein Zimmer nicht. Nur eine kleine Kommode wo ein kleiner Röhrenfernseher drauf stand, ein Bett und einen Kleiderschrank hatte er. Für mehr war aber auch nicht wirklich platz hier drin. Was aber auch an der Unordnung liegen könnte. Überall lagen Klamotten, Bierflaschen und Zigarettenpäckchen rum. Moment mal Zigarettenpäckchen? Rauchte er etwa?

Sehun betrat wieder das Zimmer und ich war kurz geschockt als ich ihn so sah. Er trug ein schwarzes, weites Tank Top, eine graue Jogginghose und auf dem Kopf eine schwarze Mütze die seine blonden Haare größtenteils verdeckte. Was ja eigentlich noch ging, bis ich seine Tattoos sah.

Ein großer, schwarzer Gecko zierte seinen, von mir aus gesehenen, linken Unterarm bis zu seiner Hand Mitte. Eine Schlange zierte seinen rechten Unterarm und zwei rote Rosen befanden sich an seiner rechten Halsseite. Außerdem trug er noch ein Lippenpiercing auf der rechten Seite und ein Augenbrauenpiercing auf der linken.

''Was starrst du denn so?'' fragte er genervt und setzte sich auf sein Bett. ''Du hast Tattoos?'' fragte ich und konnte nicht aufhören ihn anzustarren. ''Siehst du doch,'' sagte er und nahm sich ein Päckchen Zigaretten aus seiner Hosentasche, nahm sich eine raus um sie anzuzünden und inhalierte sichtlich genüsslich den Rauch ein, bevor er ihn wieder ausblies.

''Jetzt setzt dich schon hin. Das macht mich nervös wenn du wie ein Baum im Wald da so rumstehst,'' sagte er und klopfte neben sich aufs Bett. Ich nahm neben ihm Platz und konnte es immer noch nicht fassen. Wie zur Hölle versteckte er die?


________________________________________________


Ich hoffe euch hat das zweite Kapitel gefallen und vielen, vielen, VIELEN Dank für die 12 Favo Einträge und das schon obwohl die Geschichte grad mal ein Tag alt ist. Ich kann gar nicht beschreiben, wie sehr mich das gefreut hat :3

Und auch vielen Dank an inlovewithkimnamjoon und Kim Taehyung für die Reviews und inlovewithkimnamjoon für die Empfehlung ♥♥

Und ich hoffe ihr seid alle gut ins neue Jahr gekommen ^_^ -Annyeong ʕ•ᴥ•ʔ
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast