Mitten ins Schwarze

von Asami 01
GeschichteHumor, Freundschaft / P16
Genos OC (Own Character) Saitama
29.12.2015
29.12.2015
1
1922
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Hey, schön erstmal, dass ihr euch in meine kleine FF verirrt habt. :)
Ich kann euch ganz vorne weg sagen, dass ich höchstwahrscheinlich nicht oft ein neues Kapitel hochladen werde, weil ich nebenbei immer noch an meiner Haupt FF "Wenn man vom Teufel denkt" (One Piece) arbeite. Trotzdem werde ich mich bemühen mehrere Kapitel zu schreiben.
Dann will ich euch auch mal nicht weiter zulabern.
Los gehts mit der Story:
( <...> Steht für Gedanken, "..." ist Sprechen  und (...) sind Anmerkungen von mir)

____________________________________________________________________




Zielsicher hob ich Carren, meine wunderbare Pistole, mattschwarz, mit einem hellgrauen Streifen,  auf Höhe des Herzens meines Gegners... oder zumindest dorthin, wo ich es vermutete. <Komm schon, nimm deinen verdammten Arm da weg, damit ich dir ein Loch in die Brust jagen kann! DA!>
Kaum hatte das Monster den eh schon verletzten Arm bewegt, prangte besagtes Loch auch schon anstelle des Herzens.  Langsam kippte das Mistvieh nach vorne und mit einem lauten Rums, kam das Mischwesen aus Mensch und Ratte, in größer, sehr viel größer, dann auf dem Boden auf.
"Das nächste mal solltest du besser aufpassen." sagte ich kalt, als ich mich von dem drei ein halb Meter Teil, zu dem C-Klasse Anfänger hinter mir wandte. "D-Danke!" Stotterte dieser nur zusammen, während er sich wohl nochmal zu überlegen schien, ob das Heldentum etwas für ihn ist.
Kopfschüttelnd steckte ich Carren zurück in ihr Lederhalfter an meinem Gürtel und zog meine ebenfalls lederne, braune Weste zurecht.
Die Menge schien langsam zu begreifen, dass die Gefahr für den Moment gebannt war, doch mich interessierte das nicht wirklich. Meine Arbeit hier war getan. Aus dem allgemeinen Gemurmel wurde langsam ein Jubeln und die Menschen schriehen den Namen, den sie mir gegeben hatten: "Bullseye" , weil ich mit jedem Schuss Treffe und die Meisten Kämpfe nur wenige Schüsse brauchen. <Es lohnt sich eben doch Medizin studiert zu haben. Vor allem Anatomie hilft einem weiter. Für dieses Viech hier hätte ich eigentlich auch ein paar mehr gebraucht, aber der Neuling hat es wenigstens geschafft, es zu verletzen, bevor er getroffen wurde. Soweit ich sehen konnte, hatte er keine lebensbedrohlichen Verletzungen. Der linke Arm ist gebrochen, sein linkes Bein ebenfalls. Es könnten ein paar Rippen angeknackst sein, da bin ich aber nicht sicher.> Nachdem ich im Kopf die Verletzungen durch gegangen war, legte ich den Kopf in den Nacken und betrachtete den wolkenverhangenen Himmel über Stadt Z.
In Gedanken versunken machte ich mich auf den Weg zu meinem Motorrat, als ich plötzlich spürte, wie etwas oder jemand an dem Ärmel meines Hemdes zupfte.
Überrascht sah ich nach unten und erblickte einen kleinen Jungen, neun oder zehn Jahre alt. "Hmm?" brummte ich fragend und vorderte ihn damit auf, zu sprechen. "Bist du wirklich Bullseye?" fragte er mich, mich aus großen Augen ansehend. "Ähhmm, jaa... Wieso sollte ich es nicht sein?" gab ich leicht überfordert von mir. "Ich dachte immer, dass du ein Kerl wärst, weil alle sagen, dass du ein voll guter Schütze bist." Ich spürte, wie eine kleine Ader an meiner Stirn zu pochen und mein Auge zu zucken begannen. "Soll das etwa heißen, dass Frauen keine guten Schützen sein können?!" zischte ich und sah dem Jungen dabei zu, wie er immer kleiner wurde.
"Nana, jetzt reagier doch nicht gleich so über. Er hat es sicher nicht so gemeint." hörte ich auf einmal eine altbekannte Stimme hinter mir. Genervt seufzte ich auf und zählte leise bis drei, dann hörte man auch schon die begeisterten Rufe der Frauen. "Wähh, Sweetmask-Senpai, ähh, beachte mich!" äffte ich sie im Kopf nach und drehte mich zu dem Mann um.  "Was willst du denn schon wieder hier?"fragte ich genervt und verschränkte die Arme vor der Brust.  "Darf ich nicht mal schauen, wie es dir geht, Kleine?" "Nenn mich nicht Kleine! Du bist nur zehn Zentimeter größer als ich." "Sieh doch nicht immer alles so ernst. Lass mich dir doch einen Spitznamen geben." grinste der Blauhaarige, was die Frauen hinter uns wieder zum ausflippen brachte. "Ne danke, Bullseye reicht mir." damit drehte ich mich weg und führte meinen Weg zum Motorrad weiter. "Och komm, was hast du denn da gegen?"  blieb er hartnäckig und folgte mir.  "Ich mag einfach keine Spitznamen! Sie es ein! Wofür heiße ich den wohl sonst Mia? " entgegnete ich und zog mir meinen Motorradhelm über den Kopf. Damit waren auch meine Silbern schimmernden Haare vollkommen verdeckt.
"Ernsthaft? Lass dir doch einfach Spitznamen geben, was ist so schlimm daran?Früher hattest du doch haufenweise Spitznamen."
"Lass es einfach, du solltest eigentlich wissen, wieso ich keine Spitznamen mehr haben will. Bullseye lasse ich noch zu, mehr aber auch nicht. Finde dich damit ab!"  "Komm schon, Schwesterchen!" "Du kannst dir dein Schwesterchen sonst wo hinstecken! Ich bin nicht wie der rest der Frauen, der immer nur deine Schönheit sieht. Ich bin deine Zwillingsschwester, falls du es noch nicht bemerkt haben solltest!" mit diesen Worten ließ ich den Motor meines Gefährts aufheulen und jagte davon.

<Eingebildeter Hirni, dass er mich nicht einmal in ruhe lassen kann! Bäh, schon wieder  so ein bescheuerter Moskito! Was es wohl mit dieser Plage auf sich hat?> Ohne jede Vorwarnung schallte auf einmal der Klang der notfall Sirenen durch die Luft. Dazu passend wurde eine Durchsage gestartet, die die Bürger anwies sofort in ihre Häuser zu flüchten und nicht an die Luft zu gehen.
<Was eine Evakuierung? Gefahrenlevel Dämon, Hm? Mal gucken was da los ist.>
Mit scharfen Blick betrachtete ich den Himmel uns konnte tatsächlich einen Schwarm über Ghost-town. <War ja klar, dass wieder was in Ghost- Town ist.  Naja, ich fahr mal hin.>
Schon bog ich in die nächste Straße ein und gab vollgas. Vor mir tauchte auf einmal ein Typ, mit einem übergroßen Beutel auf. Ich klappte mein Visier hoch , hielt einige Meter von dem Mann entfernt stehen und rief zu ihm rüber. "He, sie da! Was machen sie hier draußen, haben sie nicht die Durchsage gehört?" "Was geht das denn dich an, Püppchen? Das selbe könnte ich dich auch fragen." antwortete dieser nur. "Geben sie mir gefälligst keinen Spitznamen! Ich bin nur hier draußen, weil ich Heldin bin.  B Klasse, Rang 11 , "Bullseye".
"Bullseye ist ne Frau, ich dachte immer du bist n Mann..."
Mein Auge fing wieder an zu zucken, genauso, wie die Ader anfing zu Pochen.
"Wieso traut kein Schwein, einer Frau zu, eine gute Schützin zu sein?!" schrie ich ihn an, worauf ihm ein Schweißtropfen am Kopf herunter  floss und er abwehrend die Hände hob. "A-Alles in Ordnung! Ich war nur überrascht! Ich traue es ihnen zu. Sie müssen es mir nicht demonstrieren!" redete der Typ auf mich ein."
Ich schluckte meine Wut halbwegs runter, bevor ich mich wieder an das eigentlich Thema erinnerte. "Also, was machen sie jetzt hier draußen?" ging ich wieder darauf ein. "Ich denke nicht, dass ich das einer Heldin erzählen sollte. " Sagte er schief grinsend und sah auf seinen Sack. (Das jetzt bitte nicht falsch verstehen XDXD)
"So ist das also. Sie wollten die Chance nutzen und richtig Beute machen."  stellte ich fest, während sich mein Blick verfinsterte und meine rechte Hand langsam Richtung Carren wanderte. "Da hast du mich wohl erwischt. Ich lass mich doch nicht von so ein paar Moskitos die Tour versauen. Bei so ner Fetten Beute nehme ich auch wohl ein paar Stiche in Kauf !" fing der Blonde an zu lachen. Das nächste, was ich spürte, war wie etwas extrem schnell an uns vorbei schoss. "War das der Wind?" fragte der Einbrecher und sah sich verwirrt um. In der nächsten Sekunde war er von einem Schwarm der Insekten umgeben. Ich konnte nur ein schmerzerfülltes schreien vernehmen. Da lag der Typ auch schon trocken wie ne Wüste vor mir. <Shit, die Viecher haben nicht einen Tropfen Blut in ihm gelassen!Ich sollte nicht so lange hier an dieser Stelle bleiben.> Gedacht getan, schon düste ich mit runter geklappten Visier, weiter richtung Ghost- Town. Wo man einen riesigen runden Schwarm erkennen konnte. <Ich darf nicht weiter in den Himmel starren! Ich hab keinen bock, irgendwo gegen zu fahren!>  Also konzentrierte ich mich auf die Straße.
Plötzlich spürte ich eine enorme Hitze ,die aber im nächsten Moment wieder verschwand. Quitschend kam mein Motorrad hinter zwei Männern zu Stehen.
Als ich bemerkte, dass einer dieser Beiden nackt war, lief ich leicht rot an, was man aber unter meinem Silbernen Helm nicht erkennen konnte.
Der Blonde der irgendwie nur noch die Hälfte seines linken Armes hatte und aussah wie ein Roboter, faselte irgend etwas, von Insekten,Menschlicher Intelligenz und im 500 Meter Radius keine Menschen. Dann schien er zu bemerken, dass ihm ein Fehler unterlaufen war. "Shit, ich hab den Kerl vergessen!" murmelte er, während er sich umdrehte und uns beide dann anglotzte wie ein Auto.
"Hast mir echt geholfen. Bist der Wahnsinn! War das eben, Räucherwerk gegen Mücken, oder so?" meinte der Glatzköpfige , worauf die Augen das,  anscheinend, Cyborg noch größer wurden. "Also das mit dem 500 Meter Abstand, hat dann wohl nicht so ganz geklappt..." gab ich nur meinen Senf dazu, wodurch ich dann auch mal von den Männern registriert wurde. "W- Warst du auch schon während der Explosion hier?" fragte der Blonde nun vollkommen überfordert. "Ne, bin knapp danach gekommen." antworte ich die Ruhe selbst, zog mir den Helm vom Kopf und bemerkte dann im Augenwinkel etwas Rotes. Dieses  rote Etwas stellte sich als eine merkwürdig aussehende Frau, Moskito Mischung aus. <Was ist denn Heute bitte, mit Tier-Mensch Hybriden los?>
Das Vieh fing an, den Cyborg auszulachen und schoss auf uns zu. Ich konnte mit meinem Motorrad gerade noch so ausweichen, doch den arben Typen hatte sie voll erwischt. <Ouch!> dachte ich mir nur, als sie begann den jungen Mann/Roboter auseinander zu nehmen. <Ich könnte versuchen, das Vieh ab zu ballern, aber sie ist zu schnell! Das Risiko ihn auch zu treffen wäre  zu hoch!>  dachte ich und verfolgte angespannt das Geschehen.
Nach ein paar Sekunden schien der Cyborg aufgegeben zu haben und es schien, als ob er sich selbst zerstören wollte.
"Vorsicht! Blondie macht gleich einen auf Selbstmordattentäter!" warnte ich Meister Propper, auf Sicherheitsabstand gehend, doch den interessierte es nicht, er ging stumpf Auf die "kämpfenden"(Das kann man doch keinen Kampf mehr nennen) zu.
Das blaue Leuchten wurde immer heller und kurz, bevor sich die Energie vollkommen entladen konnte, hörten wir nur ein ekeliges Flatschen.
Ungläubig starrten der, in Kleinteile verarbeitete, Cyborg und ich auf das mit Blut beschmierte Gebäude.
"Moskitos...Nerven voll!" war die einzige Aussage, des Glatzköpfigen dazu.



__________________________________________________________________




So, das solls dann auch erstmal gewesen sein. Ich hoffe, dass es gefallen hat.Schreibt mir doche ein Review. Ich vertrage auch wohl Kritik.
Ich bin gerade sogar am überlegen, ob ich gleich weiter schreibe...
Naja, mal sehen.
Falls nicht, wünsche ich euch allen schonmal ein schönes neues Jahr.
Achja, hier habt ihr ein Bild von Mia: http://asami-01.deviantart.com/art/Bullseye-Mia-581001744
LG Asami 01 *Cupcakes und Süßkram hinstell*
Review schreiben
 
 
'