Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Der mahnende Nebel

DrabbleSchmerz/Trost / P12 / Gen
Legolas Oropher Thranduil
23.12.2015
23.12.2015
1
416
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
23.12.2015 416
 
Dies ist mein Beitrag zum Nebel Drabble Wichteln von Nairalin.

Der Beitrag ist für die liebe Couleur Rubin und das waren die Vorgaben:

Drabbleform: Triple Drabble (300)
Max. erwünschtes Rating: P18 Slash
Fandom: Harry Potter, Herr der Ringe, Der Hobbit, The Voice of Germany, Sherlock BBC oder natürlich auch eine FA
Sonstiges: In puncto Genre würde ich mir u.a. Angst oder Schmerz/Trost oder Drama wünschen. Natürlich kann ebenfalls Romanze, Freundschaft etc. enthalten sein. Ansonsten kann mein Wichtel sich austoben. ;)


Ich hoffe, ihr könnt mit meiner Interpretation, für die ich mir Oropher, Thranduil und Legolas ausgeliehen habe, etwas anfangen :)
Eure Schwan

~*~*~*~


Der Preis des Friedens

„So oft hast du mich nach Oropher gefragt und so oft war ich nicht gewillt dir zu antworten. Jetzt bist du aus den Stiefeln deiner Kindheit entflohen und ich finde, nun hast du die Wahrheit verdient. Doch um dir diese zu geben, werden wir eine Reise machen müssen. Ich habe alles soweit geregelt, dass wir beiden uns auf den Weg machen können. Pack also bitte deine nötigsten Sachen und deinen Bogen zusammen, anschließend brechen wir auf.“

Viele Wochen waren Legolas und Thranduil unterwegs. Durch die Wälder ihrer Heimat, über die Baumwipfel Lorièns, zu den Ufern des Anduins und über Emyn Muil hinweg. Legolas stellte keine Fragen, denn sein Vater schien nicht so als wäre er in der Stimmung welche zu beantworten. Er folgte einfach eisern ihrem Weg und fragte sich, wieso sie so weit in den Süden reisten, wo doch dort das Reich Mordor lag.

Nun standen sie vor einer riesigen, flachen Ebene, die vom Nebel überzogen war. Es sah aus wie ein einziger großer Sumpf und Legolas war sich nicht sicher, ob man ihn überhaupt überqueren konnte. Lange standen sie am Rand dieses Sumpfes und wurden Stück für Stück ebenfalls vom Nebel eingeschlossen.
Nach vielen Stunden fing sein Vater dann an, leise und mit Schmerz in der Stimme zu erzählen:

„Dies hier sind die Totensümpfe. Nach unserem Sieg auf der Dargolad-Ebene richteten wir den Gefallenen hier ihre letzte Ruhestätte ein, bevor wir weiter ins Herz von Mordor zogen. Dein Großvater ist hier gefallen. Wenngleich ich ihn in unserer Heimat zur Ruhe gebettet habe. Vergesse niemals, auf welchem Preis der Frieden dieser Welt aufgebaut wurde. Diese Sümpfe, werden dich immer daran erinnern. Der Nebel wacht über sie. Und immer wenn er glaubt, dass wir vergessen haben, besucht er uns wo immer wir auch sind. Dies ist das Mahnmal des Krieges.“

~*~*~*~
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast