Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Blocky Love

von Niwa
Kurzbeschreibung
GeschichteHumor, Liebesgeschichte / P16 / MaleSlash
Creeper Enderman Ghast Herobrine Skelett Zombie
15.12.2015
16.03.2018
4
4.915
5
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
15.12.2015 966
 
Entnervt schlug Steve Axt ins Holz. Knackend spaltete es sich und er hob die beiden Holzscheite auf, legte sie in den Korb, hob die Axt hoch, legte ein neues Stück Holz auf den massiven Baumstamm, den er immer zum Holzhacken brauchte und holte aus, die Axt weit über den Kopf.
Krachend wurde auch dieses Stück Holz gespalten. „Hey Steve…!“, grinsend lehnte Christoph, ein grünhaariger Junge der immer mit explosiven Sachen hantierte, an seinem Zaun. „Hey…“, kam es leicht matt zurück und Christoph runzelte die Stirn. „Was macht dir zu schaffen…?“, fragte er ihn und beugte sich neugierig vor. Steve spaltete ein weiteres Stück Holz und sah dabei so mürrisch aus, dass Christoph lieber noch nicht wissen wollte, welche Laus Steve über die Leber gelaufen war. Aber er war auch einfach zu neugierig um etwas aus seinen Fehler zu lernen oder zu wissen, wann man etwas besser sein lassen sollte.
„Na komm schon..! Mir kannst du es ruhig sagen…! Ich wird es schon keinem weitersagen!“, Christoph grinste und duckte sich dann unter einen Holzscheit, dass in seine Richtung geflogen war.
„Hey Mann…! Kein Grund mich mit Holzscheiten abzuwerfen…!“, meinte er und dann schallte eine Stimme: „Seit wann regnet es denn jetzt Holzscheite…?!“
Christoph grinste und drehte sich zu dem Besitzer der Stimme um. Zacharias, ein leicht grünlich wirkender schlaksiger Mann, rieb sich den kahl rasierten Schädel und sah dann verärgert zu Christoph. „Warst du dass…?“, fragte er ihn dann und Christoph grinste. „Nope. Steve hat mich mit einem Holzscheit abwerfen wollen. Hat wohl dich getroffen.“, meine Christoph.
Zacharias runzelte die Stirn und sieht aus seinen roten Augen zu Steve. „Warum bewirfst du Christoph mit Holzscheiten? Er ist nervig, aber doch nicht so nervig…“, meinte Zacharias. Steve seufzte tief und ließ den Kopf hängen. „Hey, alles okay?“
„Hab ich ihn auch gefragt. Er wollte es mir aber nicht sagen.“, Christopher verschränkte gespielt beleidigt die Arme vor der Brust.
„Du plauderst ja auch alles aus.“, meinte Zacharias, schwang sich über den Zaun und ging zu Steve. „Hey…was hast du, Kumpel?“, fragte er ihn und sah ihn besorgt an. Steve ließ die Axt fallen und sah ihn aus traurigen Augen an. „Ich…keine Ahnung…“, kam es dann von dem braunhaarigen. Zacharias seufzte, umarmte ihn dann tröstend. „Wie wärs, wenn wir reingehen und heute Abend gehst du mir uns zu Erics Feier und amüsierst dich dort ein wenig, ja?“, Steve nickte und Zacharias sieht grinsend zu Christopher. „So macht man das!“, Christopher schnaubte, schwang sich dann ebenfalls über den Zaun und ging zu ihnen. „Ich mach den Tee…!“, meinte er dann, überging Zacharias‘ Aussage dabei und verschwand ihnen voran im Haus.

Steve saß nun mit Zacharias und Christopher auf dem Sofa und biss sich leicht nervös auf der Lippe herum. „Also? Was hast du? Hat dir Simon wieder einen Pfeil in die Schulter gejagt? Du weißt, er meint es nie ernst. Er will nur besser werden und seinen Rivalen Wayne endlich schlagen.“
Steve lächelte schwach. „Ich wünschte es wäre so…“, murmelte er dann. „Oh je…du bist ja schlimmer drauf als Graham und der läuft ja schon die ganze Zeit depressiv herum…“, kam der Kommentar von Christopher. „Das liegt daran, dass er nie seine Tabletten nimmt…!“, verteidigt Zacharias ihren gemeinsamen Freund. „Entweder ist er mega depressiv oder so aggressiv, dass sich keiner in seine Nähe traut.“, murmelte Christopher und bekam eine leichte Kopfnuss von Zacharias. „Aber wir schweifen ab. An was liegt es denn….? Wie heißt denn die Laus, die dir über die Leber gelaufen ist?“, fragt Zacharias und sieht Steve an, der nun in seinen Tee starrt und einen Namen dann vor sich hin brummelt. „Was? Abrissbirne? Hat jemand versucht dein Haus abzureißen…?“, fragt Zacharias.
„Nein, du Trottel…!“, faucht Christopher sauer. „Also echt. Manchmal denkt man wirklich du brauchst ein Hörgerät.“, murmelt er und Zacharias grinst dümmlich. „Ich brauch keines, solange ich noch meinen Wecker höre…!“, sagt er enthusiastisch. Christopher grinst darauf hin fies. „Nicht mal den hörst du…!“, meint er. „Jungs bitte…“
„Sorry…“, Christopher legt ihm eine Hand auf die Schulter.
„Mach dir keine Sorgen…das wird wieder.“, spricht er ihm beruhigend zu, lächelt dann aufmunternd und wuschelt ihm durch die Haare.
Steve nickt und trinkt einen Schluck von dem Tee, spuckt ihn aber geradewegs wieder aus. „Was zum Geier hast du da rein?!“, fragt er dann schockiert den grünhaarigen. Dieser grinst breit und seine Augen funkeln. „Mein Spezialtee…!“, verkündet er dann Stolz. „Ich will gar nicht wissen, was da alles drin ist…so gruselig wie das schmeckt…“, meint Steve.
Lautes Schlürfen erklingt und beide sehen zu Zacharias, der den Tee trinkt. „Was…?“
„Du hast aber auch wirklich gar keinen Geschmackssinn…“, meint Steve und lächelt. Zacharias grinst breit. „Doch. Aber ich wollte eure Gesichter mal sehen.“, sein Grinsen wird noch breiter.
Steve schmunzelt, denkt nun gar nicht mehr an die Ursache für seine trüben Gedanken. Christopher grinst und klopft ihm auf die Schulter. „So…und jetzt machen wir uns schick für die Party bei Eric…!“, kommt es gut gelaunt von dem Grünhaarigen.
Steve sieht in die grauen Augen und fragt dann: „Ihr habt ein Geschenk für ihn, oder…?“
Zacharias wird blass, springt auf. „I-Ich…muss schnell los…!“, ruft er hektisch aus und ist dann verschwunden.
Christopher schmunzelt. „Ich hab meins.“, sagt er und setzt sich dann neben Steve, legt den Arm um ihn. „Das wird schon wieder. Er wird dir irgendwann antworten. Er ist nicht die Sorte Mensch, die einen hängen lässt.“, spricht er seinem Freund gut zu.
„Hoffentlich täuscht du dich da nicht…“, murmelt Steve und Christoph grinst.
„Ich täusche mich selten…!“, Christoph grinst und wuschelt nochmals durch Steves Haare. „So. Und jetzt bringen wir dich mal auf Vordermann…! Er wird dir heute Abend antworten, ganz sicher…!“, Christoph grinste und schleppte Steve in dessen Zimmer, untersuchte dort seinen Schrank und suchte ein paar Sachen heraus.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast